LinkedIns Beitrags-Algorithmus unter die Lupe genommen: Herbst 2022

Das 4. Jahr in Folge wurde von Richard van der Blom viel Arbeit in die Studie des LinkedIn-Beitragsalgorithmus gesteckt: Knapp 10.000 Posts von 200 Mitgliedern aus 30 verschiedenen Ländern wurden ausgewertet, über 4 Monate lang. Mit Hilfe der Analyse können ganz viele Fragen beantwortet werden, welche mir sehr oft in meinen Beratungen gestellt werden. Wie zum Beispiel:

1. Welches ist das beste Medienformat für Beiträge?
2. Wann sollte man am besten posten?
3. Wie oft sollte man posten?
4. Wieviele Hashtags sollte man verwenden und wo sollten sie stehen?
5. Wie sinnvoll ist das Taggen von Personen?
6. Darf man Emojis zufügen?
7. Wie lang ist der perfekte Beitrag?
8. Was ist wertvoller? Teilen oder kommentieren?
9. Was bringt der Creator Modus?
Und noch viele mehr….

Zuallererst sollten wir den Algorithmus nicht überbewerten. Wir posten für Menschen und wir wollen uns nicht verbiegen. Sobald Sie das Gefühl bekommen, nur noch Beiträge für den Algorithmus zu schreiben, läuft etwas falsch. Schauen Sie einfach, welche guten Inhalte die Arbeit oder das Leben Ihrer Zielgruppe etwas besser machen und wie Sie damit ggf. Interaktionen auf LinkedIn erhalten. Der Rest kommt dann von selbst. Jeder sollte stets nur das posten, womit er sich auch selbst wohl fühlt.

In der Studie kam heraus, dass verglichen zum Vorjahr alle Nutzer ca. 15% weniger Reichweite haben, was mit mehr Mitgliedern und mehr aktiven Nutzern zusammenhängt. 5,2% aller LinkedIn-Mitglieder publizieren auf LinkedIn, was einem Anstieg von 0,4 % verglichen mit dem Vorjahr entspricht.

Die Aktivierung des Creator Modus kann helfen, die Reichweite zu steigern. Vorausgesetzt man postet auch regelmäßig. Wer weniger als zwei Beiträge pro Woche postet, ist kein echter Creator und bleibt lieber im Standard-Modus.

Aber nun zu den Ergebnissen der Studie, welche hier vollständig in englischer Sprache runtergeladen werden kann.



Beitrags-Tipps für gute Reichweiten


✳️ Die Verweildauer im Beitrag ist jetzt weniger bedeutend wie letztes Jahr, es sei denn es handelt sich um reine Text-Posts.

✳️ Die ersten 90 Minuten eines Beitrages sind die Wichtigsten. Erhält man in dem Zeitfenster Likes und Kommentare, hat er gute Chancen für eine größere Reichweite. Bleiben Sie erreichbar in der ersten Zeit nachdem Sie gepostet haben, um selbst zu kommentieren und Fragen zu beantworten.

✳️ Die ideale Länge eines Beitrages ist jetzt kürzer als letztes Jahr. Ca. 1200 – 1600 Zeichen reichen aus. (möglich sind bis zu 3000 Zeichen). 2021 wurden noch deutlich mehr Zeichen empfohlen, was zu langen Stories im Feed geführt hat.

✳️ Das Veröffentlichen eines weiteren Beitrags (über ein persönliches Profil) innerhalb von 18 Stunden wirkt sich negativ auf die Reichweite beider Beiträge aus. Mehrfach-Posts über Unternehmensseiten dagegen haben keinen Einfluss auf die Reichweite.

✳️ Das Beantworten von Kommentaren ist nach wie vor empfehlenswert. Am besten innerhalb von 12 Stunden nachdem der Post online ging.

✳️ Laden Sie Ihre Community ein, die Glocke bei Ihnen im Profil zu aktivieren: So werden sie über Ihre neuesten Beiträge wirklich informiert. Das gilt übrigens auch für Unternehmensseiten und Gruppen. Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Glockenfunktion auf LinkedIn.

✳️ Neuer Tipp: Hinterlassen Sie als Autor eines Beitrags nach ca. 24 Stunden nach dem Posten einen Kommentar mit einer neuen aufschlussreichen Erkenntnis (#newinsight).

✳️ Community Engagement ist wichtig: Kommentieren sie mindestens drei andere Beiträge aus Ihrem Netzwerk, wenn Sie selbst etwas gepostet haben.

✳️ Besser nicht: Das Bearbeiten eines Beitrags 10 Minuten nach dem Posten – vermindert die Reichweite. Das Gleiche gilt für den 1. Kommentar vom Autoren.

✳️ Nutzen Sie das Taggen nur, wenn Sie sicher sind, dass die Person auch mit dem Beitrag interagieren wird.

✳️ Nutzen Sie gerne Emojis? Machen Sie das, aber bitte nicht mehr als 10 im Beitrag.

✳️ Posten Sie, wenn Sie sich trauen, Selfies-Bilder in Beiträgen zu persönlichen Themen. Das bringt 3 x mehr Reichweite. Geschäfte werden mit Menschen gemacht und soziale Wesen freuen sich mehr über Gesichter als über Stillleben oder Produkte.

✳️ Persönliche Hashtags sind genial. Wenn Sie dadurch viele Follower sammeln, hat das Einfluss auf die zukünftige Reichweite Ihrer Beiträge. Mein persönlicher Hashtag und auch Titel meines Newsletter ist übrigens #Linkedinspiration.

✳️ Am Handy können Sie Fotos einfügen und einen klickbaren Link ergänzen. Eine gute Alternative um externe Links einzufügen (Laut der Studie leidet die Reichweite auch hier, aber der negative Effekt ist bei einem „echten“ bzw. klassischen externen Link größer.)

Was sollten Sie unbedingt vermeiden?

✳️ Niemals mehr als 10 Hashtags verwenden.

✳️ In Beiträgen: Die Verwendung von Leerzeilen nach jeder Zeile.

✳️ Externe Links sind nach wie vor ungünstig: Man riskiert einen Verlust von 50-60% Reichweite. Wenn Sie sicher sind, dass Links geklickt werden, dann fügen Sie sie ein. Sie können einen LinkedIn-Beitrag auch nachträglich bearbeiten (am besten nach mindestens 10 Minuten nach dem Posten) und den Link einfügen. Allerdings bringt dieser Vorgang ebenfalls einen Reichweiten-Verlust, welcher aber weniger krass ist als die 60%.

✳️ Nutzung von nur einer Zeile bevor man auf „mehr anzeigen“ klicken kann (das wurde in der Vergangenheit gerne genutzt, um den Algorithmus zu überlisten).

✳️ Nutzung von 3 verschiedenen Schriftarten in einem Beitrag.

✳️ Posten von zweisprachigen Beiträgen (Text in zwei Sprachen innerhalb eines einzigen Beitrages).

Allgemeines

📗 Im Newsfeed kann es jetzt auch mehrere Beiträge von ein und derselben Person geben.

📗 Negatives Engagement verlangsamt das Reichweitenwachstum.

📗 Die besten Zeiten zum Posten sind Samstag 10 – 14 Uhr, Sonntag ab 13. Uhr. Unter der Woche eher morgens/ vormittags und am Freitag punktet man eher erst ab 13.00 Uhr.

📗 Der SSI (Social Selling Index): Wer mehr als 70 von den 100 Punkten hat, darf mit einer höheren Reichweite von 25% rechnen. Die Berechnung des SSI erfolgt allerdings etwas zeitverzögernd. Das heißt, wenn Sie heute den SSI anschauen, ist die Basis der Berechnungen ca. 3 Tage her.

Hashtags

✳️ 1-10 Hashtags im Beitrag sind empfehlenswert.

✳️ Es ist egal, wo sie im Text stehen: Am Anfang, Mitte oder am Ende.

✳️ Die Hashtags, die mit der Aktivierung des Creator Modus eingerichtet werden, haben keinen Einfluß auf den Erfolg der Hashtags in den Beiträgen.

✳️ Es macht Sinn, eine Kombination aus Hashtags mit wenigen Followern, eigenen Hashtags und mit sehr vielen Followern auszuwählen.

Taggen – Erwähnungen von Namen oder Seiten

📗 Jedes Engagement einer getaggten Person hat einen positiven Einfluss: egal ob es nur ein Like oder ein Kommentar ist.

📗 Reagiert eine Person nicht darauf, dass sie getaggt (erwähnt worden ist), hat das einen negativen Einfluss auf die Reichweite.

📗 Sie sollten nie mehr als 15 Personen erwähnen. Diese Beiträge erleben deutlich verringerte Reichweiten.

Alternative Beitragsformate auf LinkedIn

Newsletter haben eigentlich ein sehr hohes Potenzial, allerdings sind die Reichweiten (65-70% weniger) als auch das Engagement zu Newslettern extrem zurückgegangen.

Beim Posten von Dokumenten (Slide Decks) sind 7 Seiten besonders empfehlenswert.

Umfragen funktionieren besser, wenn man nur zwei Antworten als Auswahl anbietet. Sie bringen mehr Antworten, wenn sie über persönliche Profile gepostet werden als über Unternehmensseiten.

Videos: haben auf LinkedIn sehr nachgelassen. Videos mit Untertiteln funktionieren gut, ansonsten ist es mit organischem Video-Content eher schwierig. Unternehmensseiten zeigen gute Erfolge mit bezahltem Video-Content. Der Einfluss der Verweildauer in Beiträgen hat sehr stark nachgelassen, das könnte der Grund für schlechte Leistungen von Video-Beiträgen sein. Inhaltlich macht es einen Unteschied, wenn Sie die Hauptperson/ Sprecher im Video sind, ein quadratisches Format, natives Video posten, dass 20 – 60 Sekunden lang ist.

LinkedIn Live verzeichnete einen Anstieg von 74% für persönliche Profile und 126% für Unternehmensseiten. Nach einer Live-Session werden die nächsten drei Posts mit ca. 10-15% mehr Reichweite belohnt. Die Engagement-Rate von LinkedIn Lives liegt bei ca. 3,4 %

Demnächst kommen Carousel Postings (mehrere Photos) – derzeit gibt es die Funktion für einige Mitglieder in der Beta-Version zum Ausprobieren.

Beiträge auf Unternehmensseiten


✳️ Unternehmensseiten, welche sich mit Kommentaren oder Likes engagieren, haben 3 x mehr Reichweite als Seiten, welche nur posten und sich nicht anderweitig engagieren.

✳️ Das Reposten bzw. Wieder-Teilen bringt dem Originalpost neue Leser. Für die Person, die den Beitrag teilt, gibt es eher wenig Reichweite.

✳️ Likes von Mitarbeitern des Unternehmens führen zu 15% weniger Reichweite verglichen mit Personen, die unternehmensfremd (also keine Mitarbeiter sind).

Was bringt der Creator Modus?

Was ich mit dem kostenfreien Creator Modus ändert, können Sie hier nachlesen. In der Algorithmus-Studie bekommt er sehr gute Noten und kann aktiven Nutzern nur empfohlen werden.

📗 Mitglieder mit aktiviertem Modus erhalten 15-30 % mehr Reichweite.

📗 Follower sehen den Content direkt im Newsfeed. Ohne Creator Modus sehen es nur die Kontakte.

📗 Die Häufigkeit der eigenen Beiträge hat Einfluss auf das Follower-Wachstum: 1- 2 Beiträge pro Woche: 3 x mehr Follower, 5 Beiträge pro Woche oder mehr: 8 x mehr Followerwachstum.

📗 Die Nutzung der 5 Hashtags, welche oben im Profil stehen, haben in den eigenen Beiträgen weniger Einfluss als letztes Jahr.

📗 Der Creator Modus ist empfehlenswert, wenn Sie regelmäßig mehr als 2 x die Woche posten.

Die These: „Geschäfte werden mit Menschen gemacht„, bestätigt sich immer mehr. Persönliche Beiträge und nicht Unternehmensbeiträge performen besonders gut.

  • Seien Sie in den ersten 90 Minuten nach dem Posten präsent.
  • Investieren Sie Zeit ins Community Management – kommentieren Sie regelmäßig andere Beiträge aus Ihrem Netzwerk.
  • Unternehmensbeiträge erreichen nur noch ca. 3% organische Reichweite, verglichen mit früher 6%.
  • Reichweiten von Newslettern und Blogartikeln über LinkedIn sind nach wie vor „unterirdisch“, viel besser funktionieren Beiträge bestehend aus Text und Selfie-Bild.

Was beeinflusst Ihren eigenen Newsfeed? Warum werden Ihnen Beiträge von bestimmten Personen angezeigt?

  1. Beiträge von neuen Kontakten
  2. Das Liken von Beiträgen bringt eine 3 %-ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Beiträge der Person wieder angezeigt bekommen.
  3. Sie haben kommentiert – es ergibt sich eine 70-80 %-ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie Beiträge des Autors wiedersehen.
  4. Sie haben mit der Person Nachrichten auf LinkedIn geschrieben.
  5. Sie haben über das „Drei-Punkte-Menü“ Beiträge der Person gespeichert.
  6. Sie haben kürzlich das Profil der Person angeschaut.
  7. Sie haben der Person eine Empfehlung geschrieben.
  8. Sie folgen der Unternehmensseite der Person.

Kommentieren ist King!

Das war auch im vergangenen Jahr schon so. Daher, bitte nicht nur auf eigene Beiträge setzen, sondern auch die Beiträge aus dem persönlichen Netzwerk kommentieren.

✳️ Vermeiden Sie, dass Sie der/ die Erste sind, der Ihren eigenen Beitrag kommentiert.

✳️ Seien Sie präsent in der 1. Stunde nach dem Posten und kommentieren Sie die Kommentare. Diese Kommentare in der 1 – 24. Stunde nach dem Post, führen zu bis zu 10% mehr Reichweite.

✳️ Jeder Kommentar, den Sie erhalten, führt zu mehr Reichweite. Kommentare sollten nicht zu kurz sein: Ideal sind mehr als 12 Worte.

✳️ Wenn Sie als Autor noch mehrere Kommentare hinzufügen, kann das zu 25% mehr Reichweite des Originalposts führen.

Engagement-Werte

Es ergibt sich folgendes Ranking in der Bewertung von LinkedIn-Aktivitäten:

1. Ein Like führt zu einer weiteren Person, die den Beitrag sieht.

2. Der Klick auf „mehr anzeigen“ führt zu 4 mehr Ansichten des Beitrages

3. Das Teilen des Beitrags führt zu 7 mehr Ansichten und

4. Ein Kommentar dagegen führt zu 12 mehr Ansichten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Sie Zeit in das Kommentieren von Beiträgen investieren sollten.

Den kompletten Report können Sie über den diesen Link runterladen. Wenn Sie die Inhalte verwenden möchten, bitte immer auf die Ursprungsquelle Richard van der Blom von „Just Connecting“ verweisen.

Beitragsbild: Pixabay

2 Antworten auf „LinkedIns Beitrags-Algorithmus unter die Lupe genommen: Herbst 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert