Juli 2019: Die Eigenarten des LinkedIn Algorithmus

Richard von der Blom, LinkedIn-Trainer aus den Niederlanden, hat in den vergangenen Wochen eine Studie über das Verhalten des LinkedIn Algorithmus erstellt und mit einem größeren Publikum geteilt. Ich habe mir seine ursprünglich auf Englisch erstellten Ergebnisse angeschaut und mit meinen eigenen Erfahrungen abgeglichen. Gerne lesen Sie hier weiter, wenn auch Sie die aktuellen (Stand Juli 2019) Eigenschaften des LinkedIn Algorithmus kennenlernen und Ihre Aktivitäten auf LinkedIn anpassen möchten.

Teilnehmende Länder der Studie sind die Niederlande, UK, USA sowie verschiedene europäische Länder.

1. Hashtags

  • Diese haben einen unmittelbaren Einfluss auf den Newsfeed. Beiträge ohne Hashtag sind 50% weniger erfolgreich sprich, haben eine geringere Reichweite.
  • Allerdings gilt wohl: Weniger ist mehr. Pro Beitrag sind 3 Hashtags völlig ausreichend, denn laut der Studie steigt die Reichweite des Beitrags bei 3 Hashtags um ca. 25%, bei mehr als 5 Hashtags sinkt sie um 50%.

2. Kommentare sind besonders relevant

  • Aus meiner Sicht war Folgendes immer schon wichtig: Kommentieren ist immer mehr Wert, als nur ein „Like“ zu vergeben. Den höheren Zeitaufwand belohnt LinkedIn indem die Reichweite um ca. 50% mehr steigt als bei einem einfachen „Like“. Besonders wenig Reichweite erzielt man durch das Teilen von Beiträgen aus dem Netzwerk. Es ist gut gemeint und freut den ursprünglichen Autor, aber LinkedIn zeigt diese Beiträge nur wenigen Mitgliedern an.
  • Mein Tipp: Kommentieren Sie die Beiträge aus Ihrem Netzwerk und auch Sie werden Kommentare erhalten. Jeden Morgen 3-5 Kommentare und das hat eine positive Auswirkung auf Ihre LinkedIn-Aktivitäten.

3. Antworten auf Kommentare

  • Um noch mehr aus LinkedIn herausholen, sollten Sie sich angewöhnen, möglichst jeden Kommentar, welchen Sie auf Ihre Beiträge erhalten, zu kommentieren. Das kann ein nettes „Danke“ sein, ein Grußwort für einen erfolgreichen Tag, eine Antwort auf die gestellte Frage oder eine Rückfrage. Je nachdem, was zum Thema passt. Übertreiben Sie es aber nicht. Wenn ich zu einem Post 15 ähnliche Kommentare erhalte, muß ich nicht jeden mit den gleichen/ ähnlichen Worten beantworten. Das wird über kurz oder lang der Algorithmus auch erkennen. Ein „Like“ reicht m.E. nach in dem oben erwähnten Fall aus. Wir wollen keinen Spam produzieren, nur weil der Algorithmus gerade so tickt.
  • Wussten Sie, dass man in den Kommentaren auch mit Hashtags (#) und Tags (@) arbeiten kann? Probieren Sie es mal aus!

4. Unternehmensseiten

  • Ich war nie ein großer Fan dieser Seiten, vor allem für kleinere Unternehmen ist es sehr mühsam gewesen, Follower zu gewinnen. Nun sagt die Studie, dass nur ca. 4-6 % der Follower die Beiträge der Unternehmensseite angezeigt bekommen. Das erklärt ja Einiges.
  • Wenn Sie ein neuer Follower einer Seite sind, wird Ihnen auffallen, dass Sie die News der Seite in der ersten Woche Ihrer „Followerschaft“ erhalten. Falls Sie darauf in Form von Likes und Kommentaren reagieren, werden die Beiträge auch danach noch bei Ihnen auftauchen. Tun Sie es nicht, hören und sehen Sie eventuell nie wieder etwas von der Unternehmensseite.
  • Für Unternehmen ist es daher erstrebenswert, spannende und nützliche Beiträge zu posten, weil mit hoher Wahrscheinlichkeit bei neuen Followern gut ankommen, damit diese zu treuen Fans werden.
  • Das Gleiche gilt auch für Kontakte. Die Beiträge von neuen Kontakten sehen Sie in der ersten Woche im Feed und Sie sollten, wenn möglich gleich mit ihnen interagieren.

5. Die erste Stunde ist entscheidend

Sie lesen richtig: Die erste Stunde nachdem der Beitrag gepostet worden ist, entscheidet darüber ob er eine große Reichweite erreicht oder nicht. Das heißt in den ersten 60 Minuten sollten möglichst viele Likes, Kommentare gesammelt werden. Nehmen Sie sich dann auch möglichst die Zeit um den Tipp Nr. 3 umzusetzen. Damit können Sie das Engagement bis zu einem bestimmten Punkt selbst steuern. Hat der Beitrag zu Beginn 20 oder mehr Kommentare bzw. „Aktivität“, wird er von LinkedIn gepusht und weiteren Personen im Feed angezeigt.

6. LinkedIn-Artikel

  • Laut meiner Kenntnis wurden bis Ende 2017 neu gepostete Artikel per Mitteilung mit dem Netzwerk (Kontakte 1. Grades) geteilt. Dadurch konnte man mit den eigenen Longform-Artikeln bei einem großen Netzwerk auch erfolgreiche Artikel publizieren. Seit 2018 hat LinkedIn diese Funktion abgestellt und viele Artikel werden nur einer homöopathischen Menge an Personen angezeigt. Sehr schade, allerdings aufgrund einer deutlich angestiegenen Mitgliederanzahl und mehr Artikeln, auch nachvollziehbar.
  • Mein Tipp: Sie könnten den Inhalt eines Artikels in Kurzform in einen Beitrag von maximal 1300 Zeichen packen, da diese meist eine höhere Reichweite erreichen.
  • Auch das Teilen von Artikeln oder Beiträgen ist nicht mehr so erfolgreich wie vor 1-2 Jahren. Wenn Sie einem Autor ein Lob aussprechen möchten, würde ich das über die Funktion „Bravo vergeben“ machen oder in einem Beitrag über seinen Artikel, seinen Namen mit dem @-Symbol taggen. Somit erhält er ebenfalls mehr Aufmerksamkeit.

7. Videos

Laut der durchgeführten Studie sind Videos schon gar nicht mehr so der Hit. Zumindest „Native Videos“. Eine Auswertung von ca. 200 Videos kam zum Ergebnis, dass man mit Videos 2018 mehr Personen erreichen konnte als dieses Jahr.

8. Anzahl der Postings/ Tag

  • Schaffen Sie nur einen Post am Tag? Viele meiner Kunden sind erstaunt und fragen sich immer, wie sie das schaffen sollen. Die gute Nachricht: Auf LinkedIn ist es völlig ausreichend, nur einmal täglich von sich hören zu lassen, auch mit 3-5 Postings pro Woche machen Sie nichts falsch. Sollten Sie ein 2. oder 3. Postings am gleichen Tag absetzen, müssen Sie damit rechnen, das das 2. Thema deutlich weniger Personen erreicht. Es müsste auch wieder zu Beginn 3 x mehr Engagement erreichen, um die gleiche Anzahl Ansichten zu erzielen, wie das erste Posting. Und, auch das wird vielen Nutzern leicht fallen, lassen Sie, wenn es unbedingt sein muß, mindestens 3 Stunden Zeit zwischen den einzelnen Postings.
  • Meine Empfehlung: Weniger ist mehr, denn die meisten Nutzer auf LinkedIn wollen ihrem eigentlichen Job nachgehen und nicht mehrfach am Tag auf LinkedIn kommentieren.

9. Keine externe Links

Diese Beobachtung mache ich bereits mindestens seit 2017/ 2018. Posten Sie so selten wie möglich externe Links, wie z.B. einen Link zu Ihrer Homepage, Ihrem Blog, zu News-Seiten wie dem Manager-Magazin oder dem Spiegel. LinkedIn wünscht sich eigene Inhalte, welche die Leser nicht von der Seite weglocken sollten.

10. SSI und seine Auswirkungen

Ein hoher Social-Selling-Index hat eine Auswirkung auf eine höhere Reichweite der eigenen Beiträge. LinkedIn belohnt also seine aktiven Nutzer.

11. Anhängen von Dokumenten, Taggen, All-Star-Ranking

  • Wenn Sie bisher manchmal Fotos zu Ihren Beiträgen zugefügt haben, könnten Sie auch ruhig mal die Dokumenten-Funktion (zwischen Fotoapparat und Videokamera) verwenden. Diese haben eine hohe Auswirkung auf die Reichweite.
  • Das Taggen von Personen und Unternehmen provoziert Mitteilungen an die Kontakte, was Ihnen enorm für das Engagement Ihrer Beiträge hilft.
  • Ihr Profil ist noch nicht vollständig und Sie sehen im Dashboard, dass es noch ein „mittelmäßiges“ Profil ist? Nehmen Sie ein paar Optimierungen vor und erreichen das Allstar bzw. Superstar-Ranking, was Ihnen auch hilft, mit einem attraktiveren Profil zu punkten.

Gerne schreiben Sie einen Kommentar und berichten von Ihren Erfahrungen mit dem Algorithmus.

Fotos: Screenshots von LinkedIn / Beitragsfoto: unsplash

LinkedIn Privatsphäre: Wer sieht mein Profilfoto?

Gerade wer bisher noch nicht viel in Social Media unterwegs war, möchte häufig vermeiden, dass „Gott und die Welt“ das Profilfoto aus sozialen Netzwerken zu sehen bekommt. Vergeblich habe ich letztens eine Einstellung im Bereich „Datenschutz und Einstellungen“ bezüglich des Profilfotos gesucht. Fündig wurde ich an anderer Stelle.

Da sich viele Nutzer Gedanken um ihr Foto und dessen Sichtbarkeit machen, möchte ich das heute hier genauer beschreiben.

So können Sie die Sichtbarkeit Ihres Profilfotos anpassen

Ob Sie sich im Bereich „Einstellungen und Datenschutz“ für ein öffentliches oder nicht-öffentliches Profil entschieden haben, ist hierbei egal.

Sie gehen im Bezug auf das Profilfoto wie folgt vor:

  1. Gehen Sie oben rechts auf „Sie“ und klicken auf „Profil anzeigen“.

 

 

 

 

 

2. Als Nächstes klicken Sie auf das blaue „Stift-Symbol“. 

3. Es öffnet sich ein neues Feld, über welches Sie Ihr Profilfoto bearbeiten können: Es kann z.B. größentechnisch angepasst oder Filter angewendet werden etc. Ganz rechts unten sehen Sie das Auge-Symbol mit dem Wort Sichtbarkeit. Bitte klicken Sie darauf.

4. Über dieses Feld können Sie auswählen, ob nur Ihre Kontakte (Personen 1. Grades), Ihr Netzwerk (Personen, 1., 2. und 3. Grades), alle LinkedIn-Mitglieder oder auch Personen über Suchmaschinen Ihr Foto einsehen können. Bitte vergessen Sie nicht, die neue Einstellung zu speichern.

Wenn Sie z.B. ganz oben auf „Ihre Kontakte“ klicken, sehen Profilbesucher, welche Kontakte 3. Grades sind, kein Foto. Neben dem Namen bleibt das Feld einfach grau: 

  • Die Standardeinstellung ist, dass alle LinkedIn-Mitglieder das Profilfoto angezeigt bekommen.
  • Diese Änderungen können Sie nur über die Desktop-Version von LinkedIn durchführen. Derzeit ist dies noch nicht über die mobile App möglich.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl Ihres Profilfotos achten?

  • In erster Linie, sollte man Sie über das Bild sofort erkennen können. Und Sie sollten sich mit dem Foto wohlfühlen. Nutzen Sie ein aktuelles Foto (nicht älter als 3-4 Jahre) vom Fotografen, mit gut gemachtem Haarschnitt und in Business-Kleidung welche zu Ihrer Funktion und Ihrer Branche passt.
  • Der Ausschnitt des Fotos sollte nicht zu klein sein, man sollte Sie auf den ersten Blick gut erkennen können.
  • Die gewünschten Dateiformate sind JPG, TIF oder PNG, Ihr Bild sollte nicht größer als 8MB und in den Abmessungen 400 x 400 Pixel sein.
  • LinkedIn erlaubt keine Logos (diese sind nur für Unternehmensseiten gedacht), Landschaften, Tiere oder Redewendungen. Es soll ein Foto Ihrer Person sein.
  • Weitere Tipps zum Thema Business-Fotos finden Sie in diesem Beitrag mit der Fotografin Elisabeth Pfahler-Scharf aus München.

Wie ist das mit dem Hintergrundbild auf LinkedIn?

Ein Hintergrundbild hilft Ihnen, eine persönliche Note in Ihr Profil zu bringen. Premium-Mitglieder dürfen aus einer Vorauswahl von LinkedIn auswählen. Basis-Mitglieder überlegen sich einfach, was zu ihnen, ihrer Branche, ihren Interessen etc gut passt. In meinem folgenden Beitrag habe ich einige Tipps für das geeignete Hintergrundbild zusammengetragen.

Bitten Sie um eine personalisierte URL für Ihre LinkedIn Unternehmensseite

Für das persönliche LinkedIn-Profil ist es recht einfach, in wenigen Klicks eine personalisierte URL z.B. aus dem Namen oder Thema zu erstellen. Eine solche Kurz-Url schaut nicht nur professioneller aus, wenn Sie die Seite bewerben wollen, sondern sie hilft auch, besser gefunden zu werden. Wie Sie diese für Ihr persönliches LinkedIn-Profil einrichten, habe ich in diesem Blogbeitrag schnell erklärt.

Etwas anders läuft es, wenn Sie für die Unternehmensseite eine personalisierte URL haben möchten. Leider klappt das nicht über den Bereich der Einstellungen. Hier sollten Sie über das Kontaktformular auf LinkedIn einen Antrag stellen. Gehen Sie dazu auf dieses Formular und stellen einen Antrag. Wichtig ist es, dass Sie Admin-Rechte der jeweiligen Unternehmensseite haben. Idealerweise steht nach dem letzten Schrägstrich der Unternehmensname, vorausgesetzt, er ist nicht allzu lang und nicht bereits vergeben. Letzteres können Sie überprüfen, indem Sie testweise die URL mit Ihrem Wunschnamen eingeben. In etwa so:

https://www.linkedin.com/company/Unternehmensname

Erscheint die folgende Benachrichtigung, sprich, der ausgesuchte Link mit Ihrem Wunsch-Unternehmensnamen existiert noch nicht, können Sie ganz einfach fortfahren und im Kontaktformular genau diese URL beantragen. Wenn nicht, überlegen Sie sich einen anderen Wunsch-Link und prüfen, ob dieser noch zu vergeben ist.

Ich habe häufiger gelesen, dass die Antragstellung ein paar Tage in Anspruch nehmen kann, bei mir waren es in mehreren Fällen dann sogar nur ein paar Stunden.

Sie haben weitere Fragen zur Nutzung von Unternehmensseiten auf LinkedIn? Kontaktieren Sie mich und wir vereinbaren einen Termin für eine individuelle Beratungsstunde oder Sie nehmen an meinem Webinar über Unternehmensseiten teil.

7 Wege, um Ihre Karriere mit LinkedIn voranzutreiben

Das neue Jahr liegt vor uns. Auch Sie haben sich viel vorgenommen. Neben mehr Sport und gesünderer Ernährung möchten auch Sie gezielter an Ihrer Karriere arbeiten? Vielleicht steht demnächst ein Wechsel an und Sie möchten sich langsam darauf vorbereiten?

LinkedIn ist das weltweit größte Business-Netzwerk und nicht nur ich bin der Meinung, dass es sich bestens zur Karriereplanung für Social-Media-Neulinge und Fortgeschrittene eignet. Auf dieser Plattform wird das professionelle Netzwerken großgeschrieben und es bietet viele, oft unbekannte Funktionen, welche Sie den richtigen Kontakten oder dem Wunsch-Job näher bringen können.

Die Zeit, die Sie auf LinkedIn verbringen, ist selten verschwendete Zeit, was bei anderen Netzwerken schon eher der Fall sein kann. Hier finden Sie eine gut ausgebildete, hoch motivierte Zielgruppe. LinkedIn gehört zu den Netzwerken, wo die Nutzungsrate unter den über 50-Jährigen höher ist als bei den 18-29-Jährigen. Sprich, sie kommunizieren häufig direkt mit den Entscheidungsträgern.

Viele Recruiter nutzen LinkedIn und die Mitgliedszahlen zeigen seit Jahren einen kontinuierlichen Aufwärtstrend. In der Region DACH zählt LinkedIn bereits 9 Millionen Mitglieder. Viele von ihnen sind größtenteils in DAX-Unternehmen tätig und wollen, so wie Sie, beruflich weiter vorankommen.

Wie können Sie nun LinkedIn gezielt in Ihre Karriereplanung einbeziehen?

1) Vollständiges LinkedIn-Profil

Sie sollten als Erstes ein professionelles LinkedIn-Profil erstellen oder Ihr bisheriges Profil auf den neusten Stand bringen. Achten Sie darauf, die richtigen Einstellungen und Bereiche auszufüllen, um Ihre Sichtbarkeit auf LinkedIn zu steigern.

Denken Sie an ein aktuelles professionelles Foto und kümmern Sie sich darum, dass Sie Ihr Profil möglichst vollständig ausfüllen.

Für welche Themen stehen Sie? In welchen Bereichen Sind Sie Experte? Verwenden Sie in den verschiedenen Bereichen Ihres Profils Keywörter, welche üblicherweise bei der Online-Suche verwendet werden. Lassen Sie sich dabei von branchen-spezifischen Beispielen und durch Stellenausschreibungen inspirieren.

Viele hilfreiche Tipps zum schnellen Umsetzen erhalten Sie in meinem Leitfaden oder in meinem Webinar, welches ich am Dienstag, den 17. Januar 2017 ab 10 Uhr halten werde.

2) Machen Sie Ihr Profil öffentlich

Stellen Sie sicher, dass Ihr LinkedIn-Profil auch über die Google-Suche gefunden werden kann. Neue Messekontakte, Recruiter, Kooperationspartner könnten Sie dadurch vor oder nach einem Meeting bereits auf LinkedIn finden. Wenn Sie sich bereits bemüht haben, dass Ihr Profil professionell ausgefüllt worden ist, ist das Öffentlich-Machen Ihres Profils der nächste logische Schritt. Dazu gehen Sie in den Bereich „Datenschutz und Einstellungen“ und wählen unter Datenschutz aus, ob Ihr Profil auch in Suchmaschinen angezeigt werden soll (wenn andere Personen nach Ihnen auf Yahoo, Google, Bing etc suchen). Sie können selbst entscheiden, ob jeder Bereich Ihres Profils öffentlich sein soll. So können Sie z.B. sagen, dass Ihr Foto, Ihre Ausbildung und Empfehlungen nur für Ihre Kontakte sichtbar sind, die anderen Bereiche auch öffentlich sichtbar sind. Weitere Informationen finden Sie auch in der LinkedIn-Hilfe.

3) Ihr Netzwerk strategisch ausbauen

Machen Sie es sich im neuen Jahr zur Gewohnheit, strategisch neue Kontakte auf LinkedIn zu finden.

  • Wenn Sie recht neu dabei sind, starten Sie am besten mit den ehemaligen Kollegen und Vorgesetzten. Wer hat Sie besonders inspiriert? Wer war damals schon ein angenehmer Gesprächspartner? Senden Sie diesen Personen eine personalisierte Kontaktanfrage.
  • Schauen Sie unter Alumni, wen Sie aus Studienzeiten noch kennen könnten.
  • Wählen Sie aus den bekannten Gesichtern unter „Personen, die Sie vielleicht kennen“.

Bleiben Sie dran. Finden Sie heraus, ob es für Sie einfacher ist, das „Vernetzen“ täglich vorzunehmen oder einmal die Woche. Wichtig ist es, sich eine persönliche Routine zu überlegen, welche Sie über einen langen Zeitraum durchhalten können und Ihr professionelles Netzwerk wachsen zu lassen.

4) Expertenstatus aufbauen

Der erste Schritt hierfür ist ein gut ausgefülltes LinkedIn-Profil, welches auf den ersten Blick zeigt, in welchem Bereich Sie Experte sind. Dabei helfen Ihnen die Keywörter unter 1.. Als nächstes sollten Sie dafür sorgen, dass Sie sich mit eigenen und fremden Beiträgen auf LinkedIn regelmäßig zu den Keywort-Themen in Erinnerung bringen. Dazu gehören die Status Updates, welche in der Timeline Ihrer Kontakte und anderer LinkedIn-Nutzer erscheinen. Zusätzlich können Sie auch eigene Longform-Artikel publizieren, in welchen Sie Ihre Expertise zum Ausdruck bringen. Klickt ein neuer Kontakt, ein Recruiter oder anderes Mitglied auf Ihr LinkedIn-Profil, wird er Ihre Beiträge sehen und einen weiteren Eindruck von Ihrer Tätigkeit erhalten. Wie Sie selbst Artikel schreiben und auf LinkedIn posten können, erfahren Sie auch im folgenden Artikel.

5) Online und Offline über LinkedIn kommunizieren

Nutzen Sie die Möglichkeiten auf LinkedIn, um mit Ihren Kontakten in Kontakt zu bleiben. Meine drei Favoriten sind:

  • Das Bestätigen von Kenntnissen. Gehen Sie dazu auf die Kenntnisse einiger Kontakte und bestätigen Sie die Kenntnisse, welche Sie beurteilen können.
  • Bringen Sie sich mit persönlichen Nachrichten bei einigen Kontakten in Erinnerung, indem Sie sie über eine anstehende Dienstreisen informieren und sich auf einen Kaffee verabreden möchten.
  • Schreiben Sie Kontakte an, wenn Sie etwas Interessantes über sie in der Timeline gelesen haben. Auch das Gratulieren zum Geburtstag oder zum Firmenjubiläum kann eine Gelegenheit sein, sich mal wieder auszutauschen, sich zu verabreden und sich auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen.

Setzen Sie sich zum Ziel jede Woche 10-15 solcher Nachrichten zu schreiben.

6) Aktiv nach Jobs Ausschau halten

Unter der Rubrik „Jobs“ haben Sie die Gelegenheit, nach Jobs in Ihrem Bereich zu suchen. LinkedIn erlaubt es, die „Suchen“ zu speichern und sich, wenn es neue Ergebnisse gibt, informieren zu lassen.

Wenn Sie aktiv auf Jobsuche sind, sollten Sie das in meinem Blogartikel „Sie sind auf Jobsuche: Diese LinkedIn-Funktion sollten Sie kennen“ beschriebene Formular kennen und ausfüllen. Es hilft Ihnen, von Recruitern gezielter mit Jobangeboten angesprochen zu werden. Und Sie können damit zum Ausdruck bringen, dass Sie zwar an neuen Jobs interessiert sind, es aber noch nicht ihrem momentanen Arbeitgeber sagen möchten.

7) Lebenslanges Lernen

Kein Ratgeberbuch wird es verschweigen: Ohne lebenslanges Lernen wird es nichts mit der Karriere. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen, auch wenn es im Unternehmen nur selten angeboten wird. Werden Sie selbst aktiv und melden Sich für Workshops an, welche Sie im neuen Jahr besser dastehen lassen.

LinkedIn kann mit seiner Video-Plattform interessanten Input liefern. Hier kommen Premium-Mitgliedschaften wie z.B. Job-Seeker ins Spiel, welche Ihnen die Nutzung der Online-Lern-Videos erlauben. Schauen Sie mal hier genauer um. Sei es das Thema Präsentieren und Rhetorik, Zeitmanagement, Führungskompetenzen, SEO: Sie bekommen Zugriff auf professionell erstellte Lernvideos.

Denken Sie bei all den Aktivitäten, dass Sie nicht heute sofort davon profitieren werden. Gut Dinge will Weile haben. Langfristig gesehen, werden Sie durch die verstärkte Nutzung von LinkedIn Ihre Reichweite steigern, häufiger in den Suchergebnissen bei anderen Mitgliedern und/ oder Recruitern angezeigt werden und durch die neuen, hilfreichen Kontakte mit den richtigen Personen auch an neue Karrieremöglichkeiten gelangen. Selbst wenn Sie heute mit Ihrem Job zufrieden sind und gar nicht an einen Wechsel denken möchten. Denken Sie auch schon an Morgen. Mit den richtigen Kontakten im Hinterhalt werden Sie a) einen besseren Job machen können und b) bei einer späteren Jobsuche ggf. höhere Chancen haben, schneller an Ihren Wunsch-Job zu gelangen.

Informieren Sie sich auch über meine weiteren Artikel welche ich gezielt für Jobsuchende geschrieben habe.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Umsetzen meiner 7 Tipps, um mehr aus LinkedIn für Ihre persönliche Karriereplanung herauszuholen!

 

Foto: www.pixabay.com 

 

Mit diesen 7 Tricks machen Sie Ihr LinkedIn-Profil erfolgreicher

Puzzle mit B2B Marketing

Mit Hilfe von LinkedIn bringen Sie mehr Besucher auf Ihre B2B-Webseite als durch Facebook bzw. Twitter. Wenn Ihnen ein höhere Reichweite wichtig ist, sollten Sie diese Chance nicht verpassen.

Eine wichtige Vorraussetzung ist, dass Ihr Profil wirklich up-to-date ist und Sie regelmäßig auf LinkedIn aktiv sind. Damit aus dem losen Besuch Ihrer Webseite eventuell noch etwas mehr wird, ist es sinnvoll, dass Besucher Ihres Profils sofort erkennen, worum es bei Ihnen geht. Hierfür sind oft nur ein paar Sekunden Zeit. Bringen Sie daher Ihr Thema auf den Punkt und überdenken Sie Ihr komplettes Profil.

Damit Sie mit Ihrem LinkedIn-Profil besser gefunden werden und Besucher Ihres Profils sehr schnell erkennen, worum es bei Ihnen geht, habe ich hier ein paar Fakten und Tipps für Sie zusammengetragen:

1) Tippen Sie die Texte Ihres Profils zuerst in einem Word-Dokument und prüfen Sie es auf eventuelle Rechtschreibfehler mit der Rechtschreibkontrolle.

2) Achten Sie in ihren Texten auf wichtige Key-Wörter. Passen Sie auf, dass die Sprache trotzdem noch natürlich klingt und nicht wie eine SEO-Maschine. Besonders viel Beachtung sollten Sie den folgenden Bereichen schenken:

  • dem Titel (steht direkt unter Ihrem Namen),
  • der Zusammenfassung,
  • Titel und Beschreibungen unter Berufserfahrung und
  • Interessen

3) Formulieren Sie einen Titel, der Ihre Tätigkeit gut umschreibt und dem Besucher einen Nutzen liefert. Eine simple Berufsbezeichnung wie „Sales Manager“ kommt sehr häufig vor und ist wenig aussagekräftig. Seien Sie hier ruhig etwas kreativ!

4) Fügen Sie Ihrem Bereich Berufserfahrung zusätzliche Dokumente bei. So können Sie z.B. eine PPT-Präsentation, welche Ihre Expertise zeigt oder einen Presseartikel über Ihre Tätigkeit hinzufügen. Gut eignen sich auch Fotos welche der Untermalung Ihrer Tätigkeit dienen.

5) Prüfen Sie, ob Sie für die aktuelle Position sowie die letzten 2 Stellen mindestens eine Empfehlung erhalten haben. Wenn nicht, sprechen Sie ehemalige Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden an, so dass Sie pro Job mindestens 2-3 Empfehlungen im Profil haben. Möchten sie international bekannt werden und auch außerhalb Deutschlands Kunden gewinnen, dann konzentrieren Sie sich auf Empfehlungen von Kontakten aus dem Ausland.

6) Erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit mit Hilfe eines mehrsprachigen Profils. Zu ihrem deutschen Profil macht sich ein englisches Profil sowie mindestens ein Profil in einer weiteren Sprache sehr gut. Da nun Key-Wörter in mehreren Sprachen auf Ihrem Profil auftauchen, erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit und Kunden aus dem Ausland werden in ihrer Sprache angesprochen. Wichtig ist allerdings auch, dass Sie die jeweiligen Sprachen beherrschen. Zwecks korrekter Rechtschreibung und der Auswahl der richtigen Key-Wörter empfehle ich, das fremdsprachliche Profil von einem Muttersprachler überprüfen zu lassen. Hier gibt es eine Anleitung, wie Sie ein mehrsprachiges Profil anlegen können.

7) Lassen Sie Ihre Fähigkeiten von Ihrem Netzwerk bestätigen. Schreiben Sie jede Woche eine Nachricht an 10 Ihrer Kontakte und bitten um das Bestätigen der Fähigkeiten. Bitte gehen Sie auf jeden Kontakt individuell ein, das erhöht die Chance, dass Sie eine Antwort erhalten, enorm. Oft ergibt sich ein positiver Kontakt mit jemandem, welchen man sehr lange nicht gesprochen hat.

Beim Überarbeiten Ihres Profils sind Fragen aufgetaucht? Sie benötigen Unterstützung für Ihr mehrsprachiges Profil? Schreiben Sie mir eine E-Mail und ich helfe gerne weiter.