Personalisierte Kontaktanfragen auf LinkedIn auch über die App

Wann immer es geht, sollten Sie auf LinkedIn Ihre Kontaktanfragen mit einer persönlichen Nachricht untermauern. Das ist für mich der Inbegriff von Netzwerk-Etikette oder sagen wir LinkedIn-Netikette. Leider klickt man bei vielen Funktionen ganz schnell auf das angebotene Feld „Vernetzen“ und schon ist eine unpersönliche Anfrage versendet.

Es geht auch anders. Vor allem bei den Kontakten 2. Grades. Das sind Mitglieder auf LinkedIn, welche bereits mit Ihnen gemeinsame Kontakte haben. Sie werden Ihnen über die Suche angezeigt und tragen eine 2 neben dem Namen bzw. wenn Sie unter „Netzwerk“ schauen, welche Personen Sie vielleicht kennen könnten.

Wenn Sie aus dieser Liste auf das Wort „vernetzen“ klicken, ist das der schnellste Weg, aber halt nicht der Netteste.

Wie versenden Sie personalisierte Kontaktanfragen?

Hierfür klicken Sie immer auf den Namen, also in das Profil der jeweiligen Person. Das hat alleine schon deshalb einen Vorteil, weil Sie dadurch auch einen Blick auf das Profil werfen, zu Inhalten Bezug nehmen könnten und „Futter“ für Ihre persönliche Kontaktanfrage sammeln können.

Vernetzung über LinkedIn am Desktop

Im Kopfteil des LinkedIn-Profils sehen Sie unter dem Namen/ Slogan/ Location oder rechts neben dem Profilfoto verschiedene Felder wie z.B. auch das „Vernetzen„. Klicken Sie darauf, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Angebot, eine persönliche Nachricht hinzuzufügen. Sie haben 300 Zeichen Platz um eine Anrede, kurzen Grund für den Vernetzungswunsch und eine Grußformel zu schreiben.

Nach dem Klick auf Vernetzen, sehen Sie das folgende neue Fenster:

Klicken Sie auf das „Nachricht hinzufügen“ links und schreiben Ihren kurzen Text. Platzen Sie nicht mit der Tür ins Haus und fangen mit dieser Nachricht an zu verkaufen. Fassen Sie sich kurz. Ich habe einen solchen Text bereits vorbereitet, welchen ich nach Bedarf an die jeweilige Situation anpasse.

Persönliche Anfrage über die mobile App

Wie am Desktop, gehen Sie auf das Profil der entsprechenden Person, suchen auch das Wort „vernetzen“ und klicken darauf.

Im nächsten Schritt öffnet sich ein neues Fenster, wo u.a. auch steht „Einladung anpassen“. Genau darauf sollten Sie tippen.

Und, wie am Desktop, können Sie im folgenden Formular einen kurzen Anfrage-Text schreiben, erwähnen woher Sie sich kennen etc., wieder mit einer Zeichenbegrenzung von 300 Zeichen.

Sie sehen, nur wenige Klicke liegen dazwischen, machen Sie aber zu einem professionelleren Netzwerker. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Foto: Unsplash und Screenshots von LinkedIn

Kennen Sie Ihren Social Selling Index auf LinkedIn?

Sie stehen auf Zahlen und vergleichen sich gerne mit Anderen? Für Ihre Social-Selling-Aktivitäten auf LinkedIn gibt es hierfür direkt ein passendes Tool: Den Social Selling Index!

Es handelt sich um ein Bewertungstool welches, orientierend an der jeweiligen Branche, einen Wert zwischen 0 und 100 anzeigt. Jedes LinkedIn-Mitglied erhält darüber Hinweise, wo es im Rahmen seiner Aktivitäten auf LinkedIn noch Verbesserungspotential gibt. Auch Teams können untereinander in Wettbewerb treten und über dieses Tool anzeigen lassen, in welchem Bereich sie besonders aktiv waren und wo es noch Nachholbedarf gibt. Der Index bezieht sich wirklich nur auf LinkedIn. Falls Sie auf anderen Kanälen deutlich aktiver sein sollten als auf LinkedIn, wird der Score das nicht einkalkulieren.

Vorrangig ist der Index für Vertriebsprofis erstellt worden, welche mit der Premium-Mitgliedschaft für den Vertrieb, dem LinkedIn Sales Navigator arbeiten. Allerdings kann sich jedes andere Mitglied, also auch Basis-Mitglieder, den Score anzeigen lassen. Nur Sie selbst sehen ihn, kein Kontakt oder anderes Mitglied hat Zugriff auf diese Informationen.

Interessant ist neben dem eigenen Score auch der Vergleich mit der Branche, mit dem eigenen Netzwerk und die Entwicklung der letzten Woche. Wer gerade startet oder längere Zeit inaktiv war, wird einen eher niedrigen Wert erreichen. Sehr aktive LinkedIn-Nutzer schaffen es auf Scores zwischen 60 und 85.

Wie hoch ist Ihr Social Selling Index?

Über diesen Link erhalten Sie Ihren persönlichen Wert. Je höher er ist, desto aktiver sind Sie auf LinkedIn.

Mein momentaner Social Selling Index im Juli 2019 liegt bei 83 (Screenshot vom 4.7.2019). Verglichen mit meinem persönlichen Netzwerk, welches einen SSI von nur 44 hat, stehe ich da ziemlich gut da. Ich darf vor allem im 3. Bereich, wo es um die Einblicke geht, auch noch etwas mehr tun.

In der Vergangenheit hatte ich aber auch schon einen Score von 86 oder 87. Höher hat es noch nicht geklappt, was sicherlich auch bis zu einem bestimmten Grad mit meiner eher sporadischen Nutzung des Sales Navigators zusammenhängt.

Schauen wir uns die Zahlen in der Grafik mal genauer an. Wie Sie sehen, sind es vier Unterkategorien, welche jeweils maximal 25 Punkte erhalten können. Sie können, wenn Sie diese Punkte beherzigen, dafür sorgen, dass der Score in den nächsten Wochen nach oben geht. Erwarten Sie keine großartigen Veränderungen, wenn Sie erst seit ein paar Tagen häufiger ins LinkedIn-Netzwerk reingeschaut haben. Die Berechnung des Wertes benötigt etwas Zeit, da verschiedene Aspekte berechnet werden.

Wie können Sie Ihren Social Selling Score steigern?

1. Orange: Ihre professionelle Marke aufbauen – Markenaufbau

Hier steht das optimale, ausführliche LinkedIn-Profil im Vordergrund.

  • Haben Sie alle relevanten Bereiche ausgefüllt? Das heißt, haben Sie einen Text über sich und Ihre Expertise, die sogenannte Zusammenfassung oder Intro geschrieben? Stehen unter den Jobtiteln und Jahreszahlen auch Beschreibungen der Jobs? Sind die Bereiche Ausbildung, Kenntnisse, Empfehlungen noch leer oder bereits ausgefüllt? Auch Organisationen, Projekte, Weiterbildungen oder ehrenamtliche Betätigungen können im LinkedIn-Profil ausgefüllt werden.
  • Sind Medien wie Verlinkungen zu Webseiten, PDFs, Fotos oder Videos zur Berufserfahrung oder Zusammenfassung zugefügt worden?
  • Schreiben Sie aussagekräftige Beiträge, welche zu den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe passen?
  • Sind Ihre Kenntnisse/ Fähigkeiten (Skills) bestätigt worden? Haben Sie bereits Kenntnisse Ihrer Kontakte bestätigt?

2. Lila: Gezielt die richtigen Personen finden – Netzwerk

  • Recherchieren Sie nach Personen auf LinkedIn? Arbeiten Sie mit der einfachen Suche, dem Lead Builder des Sales Navigators und verwenden Sie auch auch boolesche Filter? Wer eine Premium-Mitgliedschaft wie den Sales Navigator hat, sollte ruhig mal die verschiedenen Filter testen und Suchen speichern.
  • Recherchieren Sie und kontaktieren Sie regelmäßig Kontakte 2. Grades (diese finden Sie unter Netzwerk unter „Vorschläge für Sie“)?
  • Sind Sie Mitglied in Gruppen und bringen sich dort mit eigenen Beiträgen ein?
  • Wie gehen Sie mit Profilbesuchern um? Ein Tipp wäre es, Profilbesucher zu kontaktieren und Ihnen falls interessant, Kontaktanfragen zu versenden.

3. Rot: Durch Einblicke Interesse wecken – Content

  • Wie das Wort schon sagt, gewähren Sie Einblicke in Ihren Arbeitsalltag, in Ihre berufliche Tätigkeit durch regelmäßige eigene Updates oder eigene Blogartikel?
  • Knüpfen Sie neue Beziehungen, das heißt kommunizieren Sie über LinkedIn mit persönlichen Nachrichten mit ihren Kontakten 1. Grades und tauschen sich zur beruflichen Themen aus?
  • In den Status Updates können Sie die persönlichen Beziehungen zu anderen Personen auch aufzeigen, indem Sie Personen mit dem @-Symbol taggen, ihnen auf diese Art und Weise interessante Beiträge auf LinkedIn anzeigen.
  • Tauschen Sie sich in Gruppen aus und gewähren dort Einblicke in Ihre Arbeit?

4. Grün: Beziehungen aufbauen – Beziehungen

  • Vernetzen Sie sich regelmäßig mit Entscheidungsträgern und kommunizieren mit ihnen über den Newsfeed oder Nachrichten?
  • Ein richtiger Sales Professionell wird sich mit vielen Leuten vernetzen. Dazu gehört es auch, pro Account mit mehreren Kontakten auf LinkedIn vernetzt zu sein.
  • Engagement und Beziehungspflege bedeutet auf LinkedIn, Beiträge anderer Personen zu teilen, zu kommentieren und zu liken.

Kürzlich postete jemand auf LinkedIn ein Experiment, inwieweit sich die LinkedIn-Abstinenz auf seinen Social Selling Index auswirken wird. Ich gehe davon aus, dass eine 3-wöchige Pause keine allzu dramatischen Auswirkungen haben wird. Das System wird, falls der Score etwas runtergeht, auch recht schnell wieder nach oben korrigiert werden.

Ich würde meine Aktivitäten nicht nur an der Score-Zahl orientieren. Falls Sie so ausgelastet sind, dass Sie kaum Zeit für LinkedIn haben, weil ein Kunde nach dem anderen ansteht, scheinen Sie ja alles richtig gemacht zu haben.

Fakt ist aber auch, dass Entscheidungsträger keine passiven LinkedIn-Nutzer mehr sein sollten.

Gerne schreiben Sie mir eine Nachricht oder einen Kommentar hier im Blog und notieren Ihren persönlichen SSI.

Foto: Unsplash / Screenshot LinkedIn

How to avoid notifications about job or profile changes

You plan to make changes in your LinkedIn profile? Please make sure beforehand, if you want your network been informed about any profile changes like a new job or a new education.

LinkedIn informs your network (first degree contacts) by using the messaging board and giving information like for example: „Congratulate person X for starting a new position as XYZ at X“. If you want to avoid this, please read the following paragraph.

Change the settings to avoid these messages

Go the the sector „Settings and Privacy“ of your LinkedIn profile (in the top right corner, click on your picture).

Go to the section „Privacy“:

Search in the list for the headline: „Share job changes, eduction changes, and work anniversaries from profile“. Make sure that this is set to „no“.

Please pay attention when entering

When you enter a new job, the form will ask you if you want to share the news with your network. In some cases, it is already set on „no“, but sometimes it is necessary to click it again und keep it on „off“. Just check this screenshot and pay attention for what you are asked.

What will be shared with your network if you keep it on „yes“?

  • Job changes or new jobs – people might congratulate you to a new position
  • If you change or add something in the education section
  • If you have a job anniversary

What will not be shared with the network?

Changes in the profile like a new profile picture, a background picture, new profile slogan, new summary or contact details etc will not be shared with your network.

Neu: Follower zu LinkedIn Unternehmensseiten einladen

Seit kurzem kann man seine Kontakte als Follower zu seiner LinkedIn-Unternehmensseite einladen.

Meistens freue ich mich ja über neue Funktionen, aber diesmal bin ich skeptisch. Bisher fand ich es gut, dass man auf LinkedIn auch ohne eine Unternehmensseite erfolgreich kommunizieren konnte. Ich befürchte nun eine Flut von Anfragen zu Unternehmensseiten von eher kleineren Unternehmen und Agenturen, dabei möchte ich gar nicht so vielen Seiten folgen.

Also, wenn Sie Administrator eine Seite sind, können Sie mal schauen, ob Sie Zugang zur neuen Funktion haben.

Für Unternehmen: Follower einladen

Offensichtlich kann die Followerzahl erhöht werden, was den Unternehmen hilft, die Sichtbarkeit zu steigern. Auch werden dadurch besondere Funktionen wie das Targetting, welches erst ab einer bestimmten Anzahl von Followern (300) möglich war, schneller erreicht.

Mit mehr Followern wird es dennoch nicht einfacher: Wo keine Interaktion ist, helfen auch mehr Follower nicht. Daher heißt es nach wie vor für Unternehmen: Arbeitet an einer guten Strategie, wie ihr mit fesselnden Beiträgen das Publikum zum Interagieren animieren könnt und zwar langfristig. Der LinkedIn-Algorithmus wird ja nach wie vor entscheiden, wem was angezeigt werden wird.

So lädt man Follower zur Unternehmensseite ein

Gehen Sie dazu auf Ihre Unternehmensseite und wählen das Admin-Menü „(Administrator-Tools“) aus und suchen den Menüpunkt „Kontakte einladen“. Wie Sie unten sehen, ist dieser auch mit dem blau-markierten Wort „Neu“ markiert.

Als nächstes werden Kontakte angezeigt, welche noch keine Follower der Unternehmensseite sind. Sie können die entsprechend lange Liste durchgehen und die Kontakte einzeln anklicken.

Aufgepasst: Jeder Kontakt kann nur einmal eingeladen werden.

Gedanken zur neuen Funktion

Soll die Seite wachsen, macht es natürlich Sinn, Personen einzuladen, aber wie geht man da strategisch vor? Bisher konnte man ja auch sehr gut über die persönlichen Profile mit Mitarbeitern oder Geschäftsleitungen in Kontakt treten. Ich halte es für LinkedIn für deutlich sinnvoller, auch weiterhin auf die persönliche Kommunikation mit Menschen und weniger über die Unternehmensseite zu setzen. Daher, auch wenn Sie sich jetzt über diese neue Funktion freuen und mit Facebook vergleichen, wo es immer möglich war, Personen zu eigenen Unternehmensseite einzuladen: LinkedIn ist nicht Facebook.

Nicht jeder möchte Hunderten von Unternehmensseiten folgen und dann deren Updates abonnieren. Beiträge von Personen sind meist authentischer und weniger werbend. Personen machen sich auf LinkedIn die Mühe und erstellen individuelle Profile mit Details zur beruflichen Laufbahn, daher hoffe ich sehr stark, dass die Kommunikation über persönliche Profile den Vorrang behalten wird.

Kleineren Unternehmen habe ich bisher immer von der Nutzung von Unternehmensseiten abgeraten bzw. es nur aus optischen Gründen empfohlen, damit unter Berufserfahrung ein Logo zu sehen ist. Ein Hauptgrund gegen die Seiten für kleinere Unternehmen war es, dass es schwierig war, dort eine größere Anzahl an Followern zu bekommen. Heute gibt es also eine neue Möglichkeit und wir werden sehen, in welche Richtung es sich entwickeln wird. Ich werde für meine Seite erstmal keine Einladungen versenden, da ich den Mehrwert heute noch nicht sehe.

Wer mir Einladungen senden mag, kann das gerne tun, allerdings werde ich nur handverlesen bestätigen, da ich bereits sehr vielen Unternehmensseiten folge. Auch da könnte ich mal wieder aufräumen und ggf. ein paar Seiten löschen.

So geht Social Selling nicht

Häufig sehe und höre ich hier auf LinkedIn und in anderen sozialen Netzwerken den Begriff „Social Selling“. Ich gebe zu, ich mag ihn nicht besonders gerne. Warum? Mit der klassischen Akquise tue ich mich etwas schwer, der Verkauf ist nicht mein Ding. Glücklicherweise habe ich meinen Weg dank Social Media und meines Blogs gefunden, so dass ich eine gewisse Sichtbarkeit erlangen konnte, ohne das Gefühl zu haben, „mich verkaufen“ zu müssen. Weil über meine Aktivitäten im Netz eine persönliche Beziehung aufgebaut worden ist, kann man dennoch von Social Selling sprechen.

Ich setze auf Selbstmarketing in Form von Tipps, Anleitungen und Erfahrungsberichten. Man trifft mich hier im Netz mit LinkedIn-Themen, mit Info-Webinaren und in München auf der einen oder anderen Netzwerkveranstaltung oder Messen, wo ich auch bereits Vorträge gehalten habe.

Wie Sie sicher jetzt rausgelesen haben, von Kalt-Akquise und anbiedernden Nachrichten auf Facebook, LinkedIn und XING, wo ich meine Dienstleistungen anbieten kann, halte ich nicht viel. Wenn ich solche Nachrichten von anderen Unternehmern erhalte, hat das eher negative Folgen, wovor ich Sie heute warnen möchte. Vor wenigen Wochen ist mir Folgendes auf LinkedIn passiert:

Die Geburtstagsgratulation

Sie kennen doch sicherlich die Mitteilungen auf LinkedIn oder XING, mit dem Hinweis, dass eine Person Geburtstag hat.

Als ich kürzlich Geburtstag hatte, erreichte mich u.a. ein Gruß einer mit mir vernetzen Person. Ja, hin- und wieder bestätige ich Anfragen von „Kollegen“ von anderen Social-Media-Beratern, auch wenn ich sie persönlich noch nicht getroffen habe. Bisher habe ich das nicht bereut. Der Gruß enthielt eine sehr nette, vertraute Geburtstagsgratulation sowie ein Geschenk: Ich durfte mir einen LinkedIn Minikurs oder einen Online Business Kurs aussuchen. Nun stellt sich mir die Frage? Ist das die Form von Geschenk und Aufmerksamkeit, wie ich sie an meinem Geburtstag haben möchte? Hinzu kommt, dass ich selber LinkedIn-Beratung anbiete und daher persönlich gar keinen Bedarf an dem Thema habe. Die Person kennt mich nicht wirklich, sie hat offensichtlich auch mein Profil nicht genauer studiert. Ich fasse mich kurz: Diese Gratulation kam nicht so gut an.

Wie sehen Sie das? Haben Sie bereits ähnliche Nachrichten erhalten und wie sind Sie damit umgegangen?

Meine Tipps für Ihre Social-Selling-Aktivitäten

1) Bauen Sie eine Beziehung zu Ihren Kontakten indem Sie regelmäßig auf LinkedIn posten und immer den Nutzen für die Leser in den Vordergrund stellen. Wenn diese häufiger etwas Sinnvolles mit klarem Nutzen für die Zielgruppe von Ihnen lesen, wird Vertrauen entstehen.

2) Versenden Sie möglichst immer persönliche Kontaktanfragen mit einer kurzen Vorstellung. Bei Kontakten 2. Grades haben Sie hierfür 300 Zeichen Platz um sich vorzustellen.

3) Begrüßen Sie neue Kontakte und fragen Sie, ob Sie ihnen helfen können.

4) Sie müssen nicht jede Kontaktanfrage von fremden Mitgliedern bestätigen. Besser ist es zurückzufragen, warum die Person sich vernetzen möchte. Alternativ kann man unpassende Anfragen auch ignorieren, ohne, dass die Person eine Benachrichtigung erhält.

5) Setzen Sie auf persönliche Empfehlungen. Referenzen auf Ihrer Webseite oder direkt auf LinkedIn können Wunder wirken. Hier habe ich beschrieben, wie Sie um eine Empfehlung bitten können.

6) Geburtstagsgratulationen finde ich gut, allerdings nur, wenn man sich persönlich kennt.. Es ist eine hervorragende Gelegenheit um alte Kontakte aufzufrischen, sich mal wieder in Erinnerung zu bringen. Nicht zum Verkaufen sondern um mit der netten Geste die persönliche Beziehung aufzubauen.

Von Aktionen wie oben beschrieben, rate ich ab. Es kann nur funktionieren, wenn man vorher eine persönliche Beziehung zu den Personen aufgebaut hat und versteht, was die Person benötigt. In diesem Fall war das einfach nicht der Fall.

4 Tipps aus dem Personaler-Nähkästchen für Jobsuchende

Mein Name ist Patrizia Kaiser und ich bin seit mehr als 15 Jahren im Personalmanagement in diversen Positionen, Unternehmen und Branchen tätig. Seit 3 Jahren bin ich selbstständig als Personalexpertin, Trainerin, Coach und Beraterin zu Bewerbungsprozessen. Gerade im Rahmen von Bewerbungscoachings plaudere ich gerne aus dem „Personaler-Nähkästchen“ und mache meinen Kunden verständlich, worauf es in den Auswahlprozessen ankommt, worauf Personalentscheider mit bestimmten Fragen hinauswollen, wie man Fragen überzeugend beantwortet etc. WEitere Details zu meiner Tätigkeit finden Sie auch auf meiner Webseite „HR und Perspektiven“.

1. Was hältst Du davon, sich initiativ zu bewerben?

Patrizia Kaiser: Grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee, unter folgender Voraussetzung: Der Bewerber / die Bewerberin sollte im Vorhinein geklärt haben, ob das Unternehmen Initiativbewerbungen willkommen heißt. In Zeiten des War for Talents sind bereits viele Unternehmen mit der notwendigen Weitsicht unterwegs und stellen Bewerbern die Möglichkeit zur Verfügung, sich z.B. in deren Recruiting Portalen zu registrieren und ihr Profil zur Besetzung für nicht nur aktuelle, sondern auch eventuell in der Zukunft frei werdende und neu zu schaffende Stellen zur Verfügung zu stellen, Stichwort „unternehmenseigene Talentdatenbanken“. Diese sparen den Unternehmen Zeit und Geld bei der Besetzung von zukünftigen Vakanzen und stellen eine Möglichkeit zum Beziehungsaufbau zu Bewerbern dar.

Manche Firmen hingegen haben aber kein Interesse an Initiativbewerbungen. Daher, wenn es auf der Karriereseite des Unternehmens keinen Hinweis darauf gibt, dass man sich auch gerne initiativ bewerben darf, so sollten Bewerber*innen auf jeden Fall aktiv in der Personalabteilung nachfragen. Weiterhin bietet dieses Ersttelefonat auch die Chance, einen ersten positiven Eindruck zu hinterlassen. Voraussetzung ist natürlich, dass man sich auf das Telefonat vorbereitet und sich möglichst kurz und zielgerichtet ins positive Licht rückt. Nach einem guten ersten Gespräch wird die Initiativbewerbung, zu deren Einsendung man dann bestenfalls eingeladen wird, normalerweise auch wirklich früher oder später berücksichtigt. Wichtig ist hier, immer wieder einmal beim Unternehmen nachzuhaken bzw. abstimmen, wie man in Bezug auf die Initiativbewerbung am besten über die Dauer in Kontakt bleibt.

2. Was macht man im Jahr 2019 nicht mehr in Bezug auf die Bewerbungsunterlagen?

Patrizia Kaiser: Ganz grundsätzlich verschickt man sie nicht mehr per Post, sondern per E-Mail bzw. aufgrund der Datenschutzverordnung mittlerweile hauptsächlich über Bewerbungsportale. Die postalische Einsendung erzeugt hohen administrativen Aufwand im Unternehmen, womit man sich nicht unbedingt sofort Freunde schafft.

3. Wie sollten Bewerber mit den berühmten Lücken umgehen?

Patrizia Kaiser: Die Lücken sollte man füllen und schreiben, was man in den entsprechenden Zeiträumen gemacht hat. Ich spreche hier nicht von Lücken von 1-2 Monaten, die oft im Zuge von Neuorientierungen oder Jobwechseln auch entstehen können, sondern größere Lücken. Wenn diese offen bleiben, fallen die Bewerber im ersten Screening-Prozess durch den Personaler möglicherweise bereits durch. Wenn eine nachvollziehbare Erklärung eingefügt ist, kann diese zu einem Gesprächsthema im Rahmen des Interviews werden, und muss dann kein Absage-Kriterium sein. 

4. Ich berate ja häufiger Personen, welche bereits länger als 20 Jahre im Berufsleben stehen. Welchen Tipp zum Lebenslauf hast Du für diese Leser?

Patrizia Kaiser: Personen mit viel Berufserfahrung sollten sich ebenfalls idealerweise auf ca. 2-3 Seiten Lebenslauf beschränken. Es gibt diverse Möglichkeiten, wie man seine gegebenenfalls sehr breite Erfahrung kommunizieren kann, z.B. mittels einer Projektliste als Ergänzung zum Lebenslauf. Weiterhin sollten sich die Personen klar werden, auf welche Position sie sich bewerben und den Lebenslauf auf diese Position ausrichten. Das heißt, dass die Erfahrungen und Qualifikationen herausgestellt werden, die für den gewünschten neuen Job relevant sind. So können viele Details, die eben an der Stelle dann nicht so wichtig sind, ausgelassen werden und der Lebenslauf bleibt in einem vernünftigen Umfang. Ganz wichtig ist also zu berücksichtigen: Es gibt normalerweise nicht den einen Standard-Lebenslauf, genauso wenig natürlich wie das eine „one fits all“ Anschreiben. Die Unterlagen sollten auf die jeweilige Position und das Unternehmen angepasst werden, so dass für die Personalentscheider auf den ersten oder maximal zweiten Blick ersichtlich wird, dass der Bewerber / die Bewerberin für die Vakanz notwendige Qualifikationen mitbringt.

Vielen Dank an Patrizia für diese Tipps. Wir lernen, dass ein Anschreiben sehr wohl noch wichtig ist und dass man eine solche Projekteliste und eine knackige Kurzbeschreibung der Kernkompetenzen parat haben sollte.

Ein gut gepflegtes LinkedIn-Profil kann helfen, sich online mit Personalern zu vernetzen und einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen.

Patrizia Kaiser ist Personalexpertin, Trainerin, Coach und Beraterin zu Bewerbungsprozessen in München.

7 Fehler beim beruflichen Netzwerken

Mit Beginn meiner Selbständigkeit musste ich das Thema Networking erst lernen, zumindest in einem anderen Kontext. Zuvor war ich zwar häufiger auf Veranstaltungen wie Messen, Stammtischen oder Konferenzen und habe mir dabei auch ein berufliches Netzwerk aufgebaut, aber das war ja immer mit dem Ziel, Kontakte für den damaligen Arbeitgeber zu finden und beispielsweise Kooperationen aufzubauen.

Seit nunmehr sieben Jahren nimmt das Networking einen neuen Stellenwert für mich ein, weil ich seitdem für mein eigenes Business unterwegs bin. Im Sommer 2012 habe ich mal einen Stammtisch des Bundes für Selbständige in Bayern besucht, wurde auf ein BNI-Frühstück nach Grünwald eingeladen und kam mit der Networking-Gruppe von W.I.N Women in Network in Kontakt, wo ich auch für zwei Jahre Mitglied wurde. Es war damals die genau richtige Entscheidung, weil mir klar wurde: Der Austausch mit Gleichgesinnten ist ungemein wichtig und ich brauchte es, um meine Selbständigkeit voranzutreiben. Nach den meisten Veranstaltungen ging ich gestärkt und sehr motiviert nach Hause.

Heute, 2019 versuche ich einmal im Monat zu einer Veranstaltung zu gehen. Seit einem reichlichen Jahr bin ich Mitglied bei den Webgrrls, gehe gerne zu den Mom-Works-Meetups oder zum MUSO (Münchner Unternehmerinnen Südost) oder dem BBC (Business Breakfast Club). Parallel nutze ich die sozialen Netzwerke und verknüpfe mich dort regelmäßig mit neuen interessanten Personen. Dank dieser Möglichkeiten in München habe ich Kooperationen aufbauen können und neue, inspirierende Freundschaften konnten entstehen.

Ich werde häufiger in meinen Beratungen nach den Do‘s und Dont‘s beim Netzwerken gefragt. Damals, 2012 habe ich auch ein paar Fehler gemacht und beobachte den einen oder anderen kleinen Faux-Pas bei Anderen.

Welche 7 Fehler beim beruflichen Netzwerken sollten Sie vermeiden?

1. Sie fangen zu spät an bzw. wollen mit einem Mini-Netzwerk Resultate sehen

Wo noch kein Netzwerk ist oder nur ein eingeschlafenes Netzwerk vorhanden ist, kann man auch nicht bei der Jobsuche oder Akquise sofort mit großen Erfolgen rechnen. Wirklichen Erfolge sieht man erst nach mehreren Wochen oder manchmal Jahren.

Wer bereits ein Jahr oder länger in Vorleistung gegangen ist und sich sein Netzwerk aufgebaut hat, regelmäßig kommuniziert, tut sich leichter, im Zuge einer Jobsuche auf Kontakte zuzugehen und sie nach offenen Stellen oder auf ausgeschriebene Stellen anzusprechen. Auch das berühmte Angebot, mal wieder gemeinsam ein Bier oder Kaffee zu trinken, kommt weniger plump rüber, wenn man sich in letzter Zeit zumindest auch Online kurz ausgetauscht hat. Fangen Sie daher rechtzeitig an und pflegen das Netzwerken kontinuierlich.

2. Sie drücken sich vor den Offline-Veranstaltungen

Gerade die Introvertierten unter uns, mögen diese Veranstaltungen eher nicht. Was vielleicht tröstet: Viele Netzwerk-Veranstaltungen werden mit einem Vortrag kombiniert. Daher finde ich die Mischung aus Weiterbildung, gemeinsamem Frühstück oder Kaffee und der Vorstellungsrunde für sehr effektiv. Ich mag so große Veranstaltungen auch nicht und empfinde es als anstrengend, so dass ich meinem Schweinehund auch manchmal einen Streich spielen musste. Sobald man aber das passende Netzwerk gefunden hat, ist es wie „Nach Hause kommen“ und die positiven Empfindungen überwiegen. Mit der Zeit trifft man bekannte Gesichter und es wird leichter.

Ich möchte Ihnen, falls Sie auch eher zurückhaltend sind, sagen, dass das kein Hindernis sein sollte. Auf Netzwerkevents sind nicht nur „Rampensäue“ sondern Menschen wie Sie und Ich unterwegs. Vielleicht legen Sie sich ein paar Fragen bereit, welche Sie bei Gelegenheit verwenden. Das kann z.B. sein:

  • Waren Sie schon mal hier? Was machen Sie beruflich?
  • Kennen Sie die heutige Referentin schon?
  • Warum interessiert Sie genau das Thema?

Meistens kommt so das Gespräch sehr gut ins Rollen und ehrlich: mir sind bisher immer sehr nette Gesprächspartner/Innen begegnet.

3. Ihr Online-Auftritt entspricht nicht Ihrem Offline-Auftritt

Auch das gibt es: Bei den Netzwerkveranstaltungen spricht eine Person von Thema X und verweist auf eine Veranstaltung zu einem Gesundheitsthema zu welcher die Teilnehmer eingeladen werden. Am Tag darauf schaue ich mir ihren Online-Auftritt an und stelle fest, dass sie eigentlich SEO-Beratung anbietet und als Mediatorin arbeitet. Ja, was denn nun? Habe ich nicht richtig zugehört oder kann diese Person alles?

Ihre Kurzvorstellung auf Netzwerkveranstaltungen bzw. Ihr Elevator Pitch sollte genau das widerspiegeln, was Sie über Ihre Online-Kommunikation und Ihre Webseite transportieren. Wer sich seiner Sache noch nicht sicher ist, neigt häufig zu Inkonsistenzen in den Online-Präsenzen. Arbeiten Sie daran, denn nur durch eine klare und einheitliche, leicht verständliche Kommunikation Ihres beruflichen Themas, werden Sie auch weiter empfohlen.

4. Sie vermeiden das Netzwerken in sozialen Medien um jeden Preis

Sie sind zwar auf fast jeder Netzwerkveranstaltung und man hat schon mehrere Visitenkarten von Ihnen erhalten. Wenn ich Sie aber auf XING oder LinkedIn suche, finde ich kein Profil bzw. das Profil ist mehr oder weniger leer.

Ich kann Ihnen nur empfehlen: Arbeiten Sie an einem professionellen Profil und füllen Sie in den Business-Portalen XING und/ oder LinkedIn die wichtigsten Bereiche aus. Meiner Meinung nach ist es völlig ok, wenn man sich gegen Facebook entscheidet. Aber eine Webseite sowie ein Profil auf einem Business-Netzwerk sollte nicht fehlen. Tipps für ein professionelles LinkedIn-Profil erhalten Sie z.B. über meinen Newsletter bzw. meinen Leitfaden.

5. Sie vernetzen sich nicht nach dem 1. Kennenlernen

Das habe ich nach meiner 1. W.I.N-Veranstaltung gelernt. Am nächsten Morgen nach der Versammlung hatte ich einige Kontaktanfragen auf XING in der Mailbox und habe diese auch sehr schnell bestätigt. Auch fand ich es sehr schön, dass die meisten Anfragen mit einer persönlichen und freundlichen Nachricht kombiniert worden sind. Diese Angewohnheit habe ich auch recht schnell übernommen.

6. Sie reden nur über Belangloses

Nutzen Sie die Netzwerkveranstaltungen, um über Ihre Themen, also Ihr Business zu sprechen. Sicher, man kann über das Wetter, die nette Referentin und das reichhaltige Frühstück sprechen. Spannend und echtes Business-Netzwerken ist es nur dann, wenn Sie vom Gegenüber eine Idee haben, welche Dienstleistungen er anbietet, wer seine Kunden sind und wie Sie ggf. kooperieren könnten. Und andersherum soll Ihr Gegenüber auch eine Idee bekommen, was Sie im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit machen.

Nach einem kurzen belanglosen Small-Talk darf daher schon über das Geschäft gesprochen werden.

Mit der Zeit entwickelt man auch das richtige Fingerspitzengefühl, wann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Ich mag daher auch die Netzwerkveranstaltungen besonders gerne, welche die Kurzvorstellungen zu Beginn anbieten, dann kann man in der Pause oder zum Schluss der offiziellen Veranstaltung auf die passenden Personen zugehen.

7. Sie fallen mit der Tür ins Haus

Auch hier ist wieder Fingerspitzengefühl gefragt. Die meisten haben es, aber leider gibt es auch Ausnahmen. Zu Beginn meiner Selbständigkeit wurde ich schonmal um Angebote gebeten, bin zu Treffen persönlich gefahren, obwohl die Person eigentlich nur mit mir ins Gespräch kommen wollte, um ihre eigenen Produkte zu verkaufen. Das kam gar nicht gut an.

Auch Online-Kontaktanfragen, welche im nächsten Schritt mit Angeboten verknüpft sind, mag wohl keiner von uns.

Ein Kontakt ist erstmal nur ein Kontakt. Daraus kann eine Beziehung wachsen, indem man sich bei weiteren Treffen näher austauscht und man sich durch die aktive Online-Nutzung häufiger auch virtuell begegnet. Dadurch sieht man ja das konkrete Angebot der Person. Da braucht es keinen zusätzlichen Hinweis auf das Angebot. Oder, was meinen Sie?

Bonus: Sie haben keine Visitenkarten oder einen Flyer dabei

Papierloses Büro hin- oder her. Ich finde nicht, dass die Visitenkarte aussterben wird oder sollte. Sie können sich auf der Veranstaltung selbst sofort per Facebook, XING oder LinkedIn vernetzen. Das geht schon. Aber eine Karte, welche Sie noch ein paar Tage auf Ihrem Tisch liegen haben, sich die Webseite des neuen Kontakts mal in Ruhe anschauen, hat Chancen, nachhaltiger in Erinnerung zu bleiben.

Gibt es noch weitere Faux-Pas, welche Ihnen beim Netzwerken aufgefallen sind? Ich freue mich auf einen Kommentar hier im Blog.

Foto: www.pixabay.com

Darf Ihr LinkedIn-Netzwerk über Profiländerungen informiert werden?

Bevor Sie Änderungen an Ihrem LinkedIn-Profil vornehmen, sollten Sie sich im Klaren sein, ob LinkedIn Ihr Netzwerk über Einstellungsänderungen wie einen neuen Job oder eine neue Ausbildung informieren darf. Hier auf LinkedIn wird diese „Meldung“ selten über den LinkedIn -Newsfeed erfolgen, wie man es vom Business-Netzwerk XING kennt. Dort haben wir es schon zur Genüge gesehen, dass man über jede Ergänzung im Bereich „Ich biete“ oder „Ich suche“ eine Ankündigung im Feed sieht.

LinkedIn meldet diese Änderungen üblicherweise über das Mitteilungen-Board (Glockensymbol) an Ihr Netzwerk in Form von „Gratulieren Sie XXXX zur neuen Position bei XXXX“. Wenn Sie dies vermeiden möchten, sollten Sie prüfen, welche Einstellung bei Ihnen derzeit aktiviert ist.

So schalten Sie die Ankündigungen ab

Gehen Sie in den Bereich „Einstellungen & Datenschutz“ indem Sie oben rechts auf Ihr kleines rundes Profilbild klicken.

Unter „Datenschutz“ scrollen Sie bis zur Überschrift „So sehen andere Ihre LinkedIn-Aktivitäten“ und gehen auf „Jobwechsel, geänderte Ausbildungsangaben und Firmenjubiläen vom Profil aus teilen“. Hier stellen Sie sicher, dass der Schalter auf „Nein“ eingestellt ist/ wird.

Wenn das erledigt ist, passen Sie dennoch auf. Wenn Sie eine neue berufliche Station einfügen, ist es möglich, dass LinkedIn im Formular erneut auf diese Einstellung aufmerksam macht. Auch hier sollte der Schalter auf „Aus“ gestellt sein. Wenn nicht, bitte ändern, bevor Sie den neuen Job speichern. So schaut das Formular in dem Fall aus:

Was wird mit dem Netzwerk geteilt, falls die Einstellung auf „Ja“ steht?

  • Angabe einer neuen beruflichen Station – man wird Ihnen ggf. zum neuen Job gratulieren.
  • Hinzufügen oder Bearbeiten einer Ausbildung innerhalb des laufenden Jahres
  • Feiern eines Arbeitsjubiläums – auch hier provozieren Sie Glückwünsche aus Ihrem Netzwerk

Was wird niemals mit Ihrem Netzwerk geteilt?

Hierzu gehören alle anderen Einstellungen im Profil wie z.B. das Einfügen eines neuen Profilfotos, Profilslogans, Text der Zusammenfassung (bzw. Einleitung) sowie Ihre Kontaktdaten.

Auch für Änderungen an früheren Positionen, bisherigen Ausbildungen, ehrenamtlichen Tätigkeiten, Sprachen, Kenntnissen (Sie können dort jederzeit Änderungen vornehmen – kein Problem!), Veröffentlichungen etc. – LinkedIn wird niemanden darüber informieren.

Die meisten Nutzer entscheiden sich dafür, die Einstellung abzuschalten. Ich denke, LinkedIn bietet genügend andere Möglichkeiten, von sich hören zu lassen. Auf der anderen Seite ist es aber schon so, gerade, wenn man lange bei einem Arbeitgeber tätig war und ggf. auch länger auf der Suche war, dass das Teilen der Information eine sinnvolle Netzwerk-Information sein kann. Wie gut, dass Sie entscheiden können, wie Sie es am liebsten hätten.

Foto: www.unsplash.com

Interaktiver Vortrag: „Erobern Sie den verdeckten Stellenmarkt mit LinkedIn“

Am Samstag, den 30. März fand bei herrlichem Frühlingswetter in München unser erster Vortrag zum Thema „Erobere den verdeckten Stellenmarkt mit LinkedIn“ statt. Schon vor Monaten hatten Patrizia Kaiser, HR-Beraterin mit HRundperspektiven aus München und ich das Thema ins Auge gefasst.

Der Fakt, dass 2/3 der offenen Stellen gar nicht erst ausgeschrieben werden und nur ein winziger Teil der Jobsuchenden diesen „Markt“ nutzt, erschien uns interessant, als Vortrag anzubieten. Mein Part war der optimale Einsatz von LinkedIn mit anschaulichen Beispielen, worauf man bei einem professionellen LinkedIn-Profil achten sollte, um dank gutem Personal Branding von Recruitern oder Unternehmen gefunden zu werden.

Am Samstag konnten wir in mehr als zwei Stunden mit einer kleinen Runde an engagierten Jobsuchenden aus verschiedenen Branchen und mit unterschiedlich langer Berufserfahrung das Thema erkunden. Ein wichtiger Part war, dass man sich seiner Stärken bewusst sein muß und häufiger darüber sprechen sollte. Sprich mehr Selbstmarketing oder Eigen-PR kann bei der Jobsuche und gerne auch davor nicht schaden, sondern eher sehr hilfreich sein.

Unser Publikum war natürlich daran interessiert, seine persönlichen Fragen und Probleme zu adressieren. Wir sind im Laufe des Vormittags auf die folgenden Themen so gut wie möglich eingegangen:

  • Wie komme ich an eine Teilzeitstelle?
  • Was macht man mit Lücken im Lebenslauf?
  • Wie gelingt es auch mit 50+, sich von anderen Bewerbern abzuheben?
  • Macht es Sinn, als Vertriebsexperte die Branche zu wechseln?
  • Wie sinnvoll ist die Nutzung und Suche über Jobportale wie Monster, Indeed und Stepstone?
  • Wie wichtig ist es, sich mit einem Elevator Pitch bei anderen Personen vorzustellen, seinen beruflichen Hintergrund auf den Punkt zu bringen?
  • Benötigt man bei XING und LinkedIn eine Premium-Mitgliedschaft?
  • Wie sinnvoll sind Initiativ-Bewerbungen?
  • Wie geht man mit Kontaktanfragen von Personen um, welche man nicht kennt?
  • Welche Profilbereiche sind auf LinkedIn besonders relevant?

Für uns als Organisatorinnen war es ein spannender Vormittag mit neuen Eindrücken von der Bewerberseite. Dank dieser Veranstaltungen können wir als Berater in Zukunft noch zielgerichteter da ansetzen, wo es am Wichtigsten ist.

Tipps und Tricks für ein LinkedIn-Profil welches von Recruitern gefunden wird.
Nach getaner Arbeit

Findet man Sie schon auf Slideshare?

SlideShare ist eine Filehosting-Plattform, über welche Sie Präsentationen, Dokumente, PDFs, Videos und  Infografiken hochladen können.

Erlaubt sind Dokumente in den Formaten Powerpoint, PDF und OpenOffice. Es gibt die Möglichkeit, die Dokumente entweder als öffentlich zugänglich oder als privat markiert, zu hosten. Laut einer Statistik auf Wikipedia erreicht Slideshare 58 Millionen Besucher pro Monat und hat ca. 16 Millionen angemeldete Nutzer.

2012 wurde das Unternehmen von LinkedIn für geschätzte 118,75 Millionen US-Dollar übernommen.

Warum ist Slideshare für Sie interessant?

Die Plattform gibt Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen, die Möglichkeit, eigene Business-Inhalte zu publizieren. In der Unternehmenswelt sind Präsentationen, Infografiken und Diagramme aussagekräftige Medien. Auf dem Slideshare-Netzwerk können sie geteilt und von anderen Interessenten gefunden werden. Um sich als Experte in einem bestimmten Bereich, aufzustellen, macht es Sinn, auch hier mit Präsentationen präsent zu sein.

Marketingtechnisch können Sie hier folgende Ziele verfolgen:

  • Steigerung der Markenbekanntheit
  • Generierung von Traffic/ Besuchen auf der eigenen Webseite
  • Steigerung des Expertenstatus für Einzelpersonen oder Unternehmen

Google mag Slideshare, das heißt, erfolgreiche Inhalte von Slideshare werden in den Suchergebnissen recht weit oben angezeigt.

Wie laden Sie eine Präsentation auf Slideshare hoch?

1. Sie loggen sich auf LinkedIn ein und gehen oben rechts auf „Apps“. Im Menü entdecken Sie das Symbol für Slideshare, über welches Sie direkt auf die Seite gelangen.

Wer kein LinkedIn-Konto hat, geht direkt auf Slideshare und registriert sich dort.

3. Als Nächstes gehen Sie auf Upload.

4. Sie füllen das folgende Formular aus (Titel, Beschreibung, Kategorie, Privatsphäre-Einstellung sowie Tags (Stichwörter) und laden die Präsentation auf Slideshare hoch. 

5. Der entstandene Link kann als Medium unter Ihrer Zusammenfassung oder unter der passenden Station der Berufserfahrung zugefügt werden. Im Kundengespräch können Sie ebenso auf Ihre Präsentation oder Infografik auf Slideshare hinweisen. Wenn ein neues Dokument hochgeladen worden ist, können Sie es auch über die von Ihnen genutzten Social-Media-Plattformen wie LinkedIn, Twitter, Facebook hochladen und bekanntmachen.

6 Tipps für die perfekte Präsentation auf Slideshare

  • Der Inhalt einer Slideshare-Präsentation sollte auch ohne den Redner verständlich sein. Wenn man sonst rät, möglichst wenig Text auf eine Präsentation zu packen, ist es hier wichtig, dass der Inhalt verstanden wird.
  • Die erste Folie sollte ein gut passendes, großes Foto enthalten. Wenn Sie die Präsentation auf LinkedIn unter Medien hochladen, wird dieses Bild als Thumbnail angezeigt.
  • Der Titel sollte kurz und bündig sein und möglichst für die Suchmaschine formuliert werden. Recherchieren Sie daher vorab die passenden Keywörter. Für die Beschreibung der Präsentation haben Sie einige Zeilen Platz. Auch diese sollten suchmaschinenoptimiert formuliert werden.
  • Hinterlegen Sie, wie im Formular gewünscht, die passenden Tags zur Präsentation. Maximal sind wohl 20 Tags erlaubt. Diese helfen Ihnen, über die interne Suche auf Slideshare von Interessenten gefunden zu werden.
  • Die Folien sollten idealerweise Ihr Branding enthalten. Sprich Ihr Logo oder Unternehmensschriftzug auf jeder Seite sorgen für den für Sie so wichtigen Wiedererkennungswert.
  • Die Präsentation darf 300 MB nicht überschreiten. Weitere Tipps zum Hochladen finden sie auch direkt bei LinkedIn in der Hilfe.