Findet man Sie schon auf Slideshare?

SlideShare ist eine Filehosting-Plattform, über welche Sie Präsentationen, Dokumente, PDFs, Videos und  Infografiken hochladen können.

Erlaubt sind Dokumente in den Formaten Powerpoint, PDF und OpenOffice. Es gibt die Möglichkeit, die Dokumente entweder als öffentlich zugänglich oder als privat markiert, zu hosten. Laut einer Statistik auf Wikipedia erreicht Slideshare 58 Millionen Besucher pro Monat und hat ca. 16 Millionen angemeldete Nutzer.

2012 wurde das Unternehmen von LinkedIn für geschätzte 118,75 Millionen US-Dollar übernommen.

Warum ist Slideshare für Sie interessant?

Die Plattform gibt Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen, die Möglichkeit, eigene Business-Inhalte zu publizieren. In der Unternehmenswelt sind Präsentationen, Infografiken und Diagramme aussagekräftige Medien. Auf dem Slideshare-Netzwerk können sie geteilt und von anderen Interessenten gefunden werden. Um sich als Experte in einem bestimmten Bereich, aufzustellen, macht es Sinn, auch hier mit Präsentationen präsent zu sein.

Marketingtechnisch können Sie hier folgende Ziele verfolgen:

  • Steigerung der Markenbekanntheit
  • Generierung von Traffic/ Besuchen auf der eigenen Webseite
  • Steigerung des Expertenstatus für Einzelpersonen oder Unternehmen

Google mag Slideshare, das heißt, erfolgreiche Inhalte von Slideshare werden in den Suchergebnissen recht weit oben angezeigt.

Wie laden Sie eine Präsentation auf Slideshare hoch?

1. Sie loggen sich auf LinkedIn ein und gehen oben rechts auf „Apps“. Im Menü entdecken Sie das Symbol für Slideshare, über welches Sie direkt auf die Seite gelangen.

Wer kein LinkedIn-Konto hat, geht direkt auf Slideshare und registriert sich dort.

3. Als Nächstes gehen Sie auf Upload.

4. Sie füllen das folgende Formular aus (Titel, Beschreibung, Kategorie, Privatsphäre-Einstellung sowie Tags (Stichwörter) und laden die Präsentation auf Slideshare hoch. 

5. Der entstandene Link kann als Medium unter Ihrer Zusammenfassung oder unter der passenden Station der Berufserfahrung zugefügt werden. Im Kundengespräch können Sie ebenso auf Ihre Präsentation oder Infografik auf Slideshare hinweisen. Wenn ein neues Dokument hochgeladen worden ist, können Sie es auch über die von Ihnen genutzten Social-Media-Plattformen wie LinkedIn, Twitter, Facebook hochladen und bekanntmachen.

6 Tipps für die perfekte Präsentation auf Slideshare

  • Der Inhalt einer Slideshare-Präsentation sollte auch ohne den Redner verständlich sein. Wenn man sonst rät, möglichst wenig Text auf eine Präsentation zu packen, ist es hier wichtig, dass der Inhalt verstanden wird.
  • Die erste Folie sollte ein gut passendes, großes Foto enthalten. Wenn Sie die Präsentation auf LinkedIn unter Medien hochladen, wird dieses Bild als Thumbnail angezeigt.
  • Der Titel sollte kurz und bündig sein und möglichst für die Suchmaschine formuliert werden. Recherchieren Sie daher vorab die passenden Keywörter. Für die Beschreibung der Präsentation haben Sie einige Zeilen Platz. Auch diese sollten suchmaschinenoptimiert formuliert werden.
  • Hinterlegen Sie, wie im Formular gewünscht, die passenden Tags zur Präsentation. Maximal sind wohl 20 Tags erlaubt. Diese helfen Ihnen, über die interne Suche auf Slideshare von Interessenten gefunden zu werden.
  • Die Folien sollten idealerweise Ihr Branding enthalten. Sprich Ihr Logo oder Unternehmensschriftzug auf jeder Seite sorgen für den für Sie so wichtigen Wiedererkennungswert.
  • Die Präsentation darf 300 MB nicht überschreiten. Weitere Tipps zum Hochladen finden sie auch direkt bei LinkedIn in der Hilfe.

Kleiner Guide der Bild-Abmessungen für LinkedIn

Unter den sozialen Netzwerken erleben wir gerade bei Instagram einen Boom – Alle lieben Bilder und das Posten dieser gehört einfach zum Alltag dazu. Auch im Business-Netzwerk LinkedIn sollten im Profil und in Ihren Status Updates Fotos erscheinen. Immerhin wollen Sie sich ja von der grauen Masse abheben und sich mit passenden visuellen Eindrücken in Erinnerung bringen.

Da nicht jedes Foto auch so angezeigt wird, wie Sie es am liebsten hätten, habe ich hier mal alle geforderten Bildgrößen für LinkedIn zusammengetragen.

Fotos für Ihr LinkedIn-Profil

  • LinkedIn Hintergrundbanner: 1584 x 396 Pixel. Das entspricht einem Verhältnis von 4:1. Es handelt sich ja um ein sehr langgezogenes schmales Bild. Zu beachten ist obendrein, dass das Profilfoto einen Teil des Banners abdeckt und manchmal links angezeigt wird, manchmal in der Mitte. Dies sollten Sie bei der Bildauswahl unbedingt beachten.
  • LinkedIn Profilfoto: Am besten eignen sich Fotos mit 400 x 400 Pixel. Die maximale Größe liegt bei 8 MB. Als Formate eignen sich PNG-, JPEG- oder GIF-Dateien.

Nutzen Sie wenn möglich immer eigene Fotos oder Bildmaterial für welches Sie die Nutzungsrechte haben. Sei es über einen Fotografen oder Seiten, welche diese zum Verkauf anbieten. Auch kostenfreie Bilder für welche Sie keine Bildnachweise geben müssen, wie man Sie auf Pixabay oder Unsplash findet, sind möglich.

Beispiele für LinkedIn-Hintergrundbanner

Bilder für Status Updates

  • Egal ob von unterwegs oder über den Desktop: Status Updates dürfen durch Fotos aufgelockert werden. Am besten eignet sich ein Format mit 1200 x 627 Pixel. Bei Hochkant-Fotos kann es daher sein, dass etwas abgeschnitten wird. Testen Sie es daher vorher.

Fotos für Ihre Blogartikel auf LinkedIn

  • Wenn sie Blogartikel auf LinkedIn-Pulse veröffentlichen möchten, sollten Sie sich für die Wahl eines passenden Artikelfotos etwas Zeit nehmen. Dieses Foto wird auch in der Vorschau angezeigt und kann über den Erfolg des Beitrages eine Menge aussagen.
  • Als Bildgröße merken Sie sich 744 X 400 pixels. Maximal sind 10 MB möglich, erlaubte Dateiformate sind JPG, Static GIF, PNG. JPG.

Medien im LinkedIn-Profil (unter der Zusammenfassung, Berufserfahrung oder Ausbildung)

  • Wenn Sie ein besonders aussagekräftiges Profil anstreben, sollten Sie zur Zusammenfassung als auch zu den Stationen der Berufserfahrung ein paar Medien wie Fotos, Verlinkungen, Slideshare-Präsentationen, PDFs oder Youtube-Links zufügen.
  • Gehen Sie dazu in den Bearbeitungsmodus des jeweiligen Bereiches, wie z.B. der Zusammenfassung. Scrollen Sie fast bis zum Schluss wo steht: Mediendatei, Fügen Sie Dokumente, Fotos, Videos, Präsentationen oder einen Link hinzu.
  • Je nachdem ob Sie nur ein Medium oder mehr als zwei hinzugefügt haben, werden diese unterschiedlich groß im Profil angezeigt. Entweder im Format 2:1 wie hier angezeigt. Bei nur zwei eingefügten Medien wird das Bild ungefähr doppelt so breit.

Falls Sie auf Ihre Webseite, einen Blog oder die Homepage Ihres Arbeitgebers verlinkt haben und nur ein graues Bild wie hier angezeigt werden, muß an der entsprechenden Webseite eine besondere Einstellungen bezüglich der Vorschaubilder für Social Media vorgenommen werden. Lesen Sie dazu diesen Blogbeitrag mit Tipps von Katja Limp, einer Webdesignerin und Netzwerkkollegin von mir. Sie erklärt, wie Sie das Bild richtig anzeigen lassen können.

Fotos: Screenshots von LinkedIn / Artikelbild: www.pixabay.com

WordPress-Tipp: So können Sie die Vorschaubilder auf LinkedIn optimieren

Sehr häufig begegnet mir bei der Profilerstellung oder Optimierung das Problem mit den Vorschaubildern auf LinkedIn. Sei es beim Posten von Links auf Webseiten oder beim Hinzufügen von Medien, sprich der Verlinkung auf Blogs und Unternehmenswebseiten. Oft sieht man einfach nur ein graues Bildchen, so wie hier unten, welches einen wenig professionellen Eindruck hinterlässt.

Aus diesem Grunde habe ich mich kürzlich mit meiner Netzwerkkollegin aus der näheren Umgebung, Katja Limp, zusammengesetzt und mir ein paar Tipps geben lassen. Katja Limp von Limp Marketing + Webdesign verfügt über jahrelange Erfahrung im B2B Marketing und erstellt als Web- und Grafikdesignerin vor allem WordPress-Webseiten für ihre Kunden. Dank Ihres Netzwerkes setzt sie gerne auch individuelle Kundenwünsche um.

Friederike Gonzalez Schmitz: Hallo Katja, kannst Du mir und meinen Lesern ein paar Tipps zu den häufig fehlenden Vorschaubildern in Social Media, explizit auch auf LinkedIn geben?

Katja Limp: Ja, klar. Gerne. Oft werden beim Veröffentlichen von Beiträgen oder Verlinken der eigenen Webseite von den Profilen, wie facebook, twitter oder auch LinkedIn, nicht die Bilder gezogen, die wir gerne hätten. Dies kann mehrere Ursachen haben, meistens fehlen aber die richtigen Open Graph Tags:

og:title – Titel, der in der Vorschau angezeigt wird
og:description – die Beschreibung zur URL
og:image – Vorschaubild, bei WordPress z.B. standardmäßig, wenn sie ein Beitragsbild festgelegt haben
og:url: – URL zum Beitrag auf der eigenen Webseite
og:type: – Inhalt des Beitrags

FGS: Wie gehe ich jetzt bei meiner WordPress Webseite vor?

Katja Limp: Die Vorgehensweise gilt auch für LinkedIn Profile – auch wenn hier kein eigener Tab für LinkedIn vorhanden ist.

  1. Für ihre Webseite sollten Sie zuerst ein eigenes Vorschaubild mit einem Bildbearbeitungsprogramm erstellen. 
    – die optimale Größe ist 1200 x 630 px, im jpg oder png-Format weboptimiert speichern
    – danach in die Mediathek hochladen
  2. Die einfachste Art in WordPress die Open Graph Daten richtig einzufügen, ohne in den Quellcode einzugreifen, ist die Verwendung von Plugins. Viele User nutzen das Plugin YOAST SEO ja schon und deswegen erkläre ich die Vorgehensweise am Beispiel dieses Plugins (funktioniert auch in der Free-Version):

Klicken Sie auf ihr Dashboard – SEO – Social

Unter dem Tab KONTEN können Sie alle Profile eingeben, die für Sie wichtig sind. Ganz wichtig: Änderungen speichern.

Unter dem Tab FACEBOOK aktivieren Sie Open Graph Meta Daten hinzufügen
– die facebook Anwendungs-ID können Sie leer lassen
– jetzt laden Sie Ihr zuvor erstelltes Vorschaubild hoch
– Änderungen speichern

Alle weiteren Tabs nach den Vorgaben ausfüllen.

Jetzt wird Ihr hochgeladenes Vorschaubild immer angezeigt, wenn kein weiteres Bild definiert ist bzw. nur Ihre Webseite verlinkt wird. Prüfen können Sie dies z.Bsp. mit folgenden Tools:

facebook Sharing Debugger

linkedin post-inspector

Vielen Dank an Katja Limp für diesen wertvollen Tipp. Man sieht, mit wenigen Klicks kann das Thema behoben werden.

Wer leider keine WordPress-Seite hat, sollte sich am besten mit seinem Programmierer in Verbindung setzen und das Thema „open graph protocol“ und Vorschaubilder in Social Media ansprechen. Mit Sicherheit hat er oder sie dann eine Idee und kann die entsprechende Optimierung vornehmen. Wenn das geschehen ist, kann der Link erneut in das LinkedIn-Profil oder auf Facebook eingestellt werden und man sieht ein ansprechendes Vorschaubild.

Fotos: Katja Limp, Pixabay

So lassen sich Hashtags auf LinkedIn sinnvoll einsetzen

Hashtags in Social Media kennen wir ja alle, dass diese nun auch häufiger auf LinkedIn zu sehen sind, ist eher neu bzw. hat jetzt auch einen Sinn. In diesem Artikel schildere ich meine Beobachtungen und wie Sie in Zukunft mit der Hashtag-Funktion auf LinkedIn arbeiten können.

Woran erkennt man Hashtags auf LinkedIn?

Postings mit Hashtags zeigen die Schlagwörter in blauer Farbe an. In meinen Status Updates auf LinkedIn werden Sie am Ende des Textes häufiger einen oder mehrere Hashtags vorfinden. So wie hier im Screenshot.

Was sind Hashtags?

Es handelt sich dabei um dieses Zeichen #, den Lattenzaun, welches bedeutet, dass dieses Symbol mit einem Schlagwort, welches direkt dahintersteht, versehen worden ist, um Nachrichten mit bestimmten Inhalten oder Themen in den sozialen Netzwerken auffindbar zu machen. Auf Twitter und Instagram findet man besonders viele Hashtags, da man dort weniger Platz für Text hat und häufig gleich einen Großteil des gesamten Textes auf diese Weise gestaltet. Inzwischen ist es auch auf LinkedIn ein Thema. Mehr zum Begriff „Hashtags“ im Allgemeinen finden Sie auf Wikipedia.

Your Communities“ auf LinkedIn bzw. Folgen von Hashtags

Sie finden auf der linken Seite, im Start-Menü eine neue Rubrik mit Schlagwörtern, wo Sie aus einer Liste von ca. 100 englischsprachigen Standard-Begriffen auswählen können, welchen Begriffen Sie folgen möchten. Problem für uns in Deutschland ist es hierbei, dass es sich ausschließlich um englische Begriffe handelt. Zumindest ist das meine Beobachtung. Als deutsch-sprachige Nutzerin lese ich zwar gerne die englischen Posts, poste aber selbst lieber auf Deutsch. Immerhin sitzt meine Zielgruppe eher in Deutschland. Um diesen Beiträgen zu folgen, sind mir die Themen häufig nicht zielgerichtet genug.

Wichtig für Sie ist es, dass Sie einige der Hashtags pinnen können (mit einem blauen Pin versehen) um einfacher darauf zugreifen zu können. Diese erscheinen dann links in der Leiste. So wie hier z.B.:

Effektiver ist es häufig, direkt auf die Schlagwörter in Status Updates zu klicken, welche Sie interessant finden. Dort sind in meinem Fall auch deutsch-sprachige Begriffe dabei, die ich passend finde. Vielleicht klicken Sie demnächst bei mir mal auf #Profiloptimierung, #LinkedInTipps oder #LinkedInMarketing. Dann folgen Sie den Beiträgen, die diesen Hashtag enthalten und Sie bleiben auf dem Laufenden.

Der Nutzen für Sie ist es, dass Sie Themen folgen können, um sich zu informieren und um sich weiterzubilden. Des Weiteren können Sie Themen folgen, um sich in Beiträgen einzubringen und dort Tipps zu Ihrem Fachgebiet zu geben. Oder um den Wettbewerb im Auge zu behalten.

Wenn Sie links schauen, können Sie über die Schaltfläche „Mehr entdecken“ oder „Discover more“ noch eine Vielzahl weiterer Hashtags auswählen.

Eigene Hashtags finden

Um sich eine Strategie für das eigene Personal Branding aufzubauen, sollten Sie die Hashtags finden, welche zu Ihnen bzw. Ihren Themen passen. Eventuell kennen Sie bereits Ihre Begriffe, wenn nicht, führen Sie eine Recherche dazu durch. Auf Wunsch erstelle ich diese für meine Kunden, damit diese zielgerichteter auf LinkedIn vorgehen können.

1) Recherchieren Sie auf LinkedIn indem Sie Ihren Newsfeed anpassen und Themen auswählen.

2) Machen Sie regelmäßig ein Fine-Tuning, wenn Themen uninteressant sind. Diesen sollten Sie dann nicht mehr folgen.

3) Recherchieren Sie mal, welche Schlagwörter in Ihrer Branche gängig sind und von Influencern verwendet werden. Auch der Blick auf die Postings der Mitbewerber kann sich lohnen.

4) Ich empfehle auch einen Blick auf Twitter oder Instagram. Hier gibt es viele Hashtags und sehr aktive Nutzer.

5) Wer mag, kann sich das eine oder andere Hashtag-Tool ansehen, wie z.B. Keyholeoder Tweetreach. Sie sind vor allem in englisch-sprachigen Raum häufig in Gebrauch.

Der Social-Media-Monitoring-Dienst Talkwalker hat einen sehr guten Artikel zu dem Thema veröffentlicht, falls Sie sich intensiver mit Hashtags für Kampagnen bzw. Ihre persönliche Strategie beschäftigen möchten. Ich habe mir einige der Tools auch angeschaut, nutze sie allerdings nicht für meine Aktivitäten. Je nach Besonderheiten Ihres Unternehmens kann der Einsatz von Tools im Unternehmensmarketing jedoch sinnvoll sein. Daher, schauen Sie ruhig mal in den Beitrag von Talkwalker. rein.

Wie können Sie mit den Hashtags arbeiten?

  • Über die von Ihnen ausgewählten Schlagwörter und den Klick darauf, gelangen Sie in Gespräche, zu welchen Sie in Zukunft Kommentare hinterlassen könnten. Teil Ihrer gezielten Strategie kann es sein, zu den ausgewählten Begriffen täglich einige Antworten zu formulieren und zu liken.
  • Wenn ein Thema besonders interessant ist, könnten Sie es auch aufgreifen und einen eigenen Beitrag mit Ihrer persönlichen Meinung dazu veröffentlichen. In meinem Fall könnte es sein, dass eine neue Funktion auf LinkedIn für Verwirrung stiftet und ich dazu einen Blogartikel schreibe.
  • Verwenden Sie Ihre Hashtags am Ende Ihrer Status Updates und auch in Kommentaren. Falls Sie eine Unternehmensseite betreuen: Auch dort sind Hashtags möglich.
  • Probieren Sie es einfach mal aus, es lohnt sich, um LinkedIn strategisch für Ihr Personal Branding einsetzen zu können. Nur ein für Sie angepasster News-Feed wird dazu führen, dass Sie LinkedIn gerne nutzen. Daher kommen Sie um die Auswahl der für Sie passenden Hashtags gar nicht herum.

Sie haben Fragen? Gerne schreiben Sie mir eine E-Mail und wir tauschen uns weiter aus.

Fotos: Screenshots und Beitragsfoto von www.pixabay.de 

Neues bei den LinkedIn Unternehmensseiten: Dezember 2018

Vor kurzem habe ich eine Unternehmensseite für eine Kundin eingerichtet und war überrascht, dass sich da einiges verändert hat. Gerne schauen wir uns die Neuerungen mal gemeinsam an:

1. Profilslogan

Unter „Page Info“ kann neuerdings auch ein Profilslogan eingerichtet werden. Dieser darf, wie beim persönlichen Profil auch, bis zu 120 Zeichen lang sein.
Zuvor konnte man nur einen Namen für die Unternehmensseite einrichten, jetzt gibt es mehr Spielraum, um die Vision, das Thema des Unternehmens näher zu beschreiben.

2. Call-to-Action Button

Zur Unternehmensseite können Buttons eingerichtet werden, wie man es sonst häufig bei Landingpages sieht. Sie können zwischen „Anmelden“, „Kontakt“, „Mehr erfahren“, „Registrieren“ oder „Webseite besuchen“ wählen.

Unter den von Ihnen ausgewählten Buttons fügen Sie die entsprechende Webseite ein. Ich habe mich für meine Seite für „Mehr erfahren“ und eine Verlinkung auf meine Webseite www.socialmediainternational.de entschieden.

3. Hashtags einrichten

Auf meiner Seite ist diese Funktion noch nicht freigeschaltet, aber ich habe es auf anderen Seiten bereits entdeckt. Man darf wohl 3 Begriffe als Hashtags festlegen, welche für Sie wichtige Suchbegriffe darstellen. In meinem Fall könnte das #LinkedIn, #Profiloptimierung und #PersonalBranding sein.

Nicht zu verwechseln sind sie mit der Rubrik „Spezialgebiete“. Man kann 20 Begriffe als Spezialgebiete angeben, welche zum Unternehmen passen.

4. Sprachverwaltung

Über ein anschaulicheres Feld kann man seine Unternehmensseiten auch in anderen Sprachen anzeigen lassen. Bisher lag diese Funktion immer recht versteckt, so dass viele Unternehmen gar nicht wussten, dass man seine Unternehmensseite auch in anderen Sprachen anlegen darf.

Je nachdem von wo man sich einloggt, erscheint die Unternehmensseite in der richtigen Sprachversion. Für Unternehmen, welche international aktiv sind, ist es daher ein MUSS, verschiedene Sprachversionen zu hinterlegen. Das Einrichten sind ja nur ein paar Klicks. Die Übersetzungen sollten selbst bzw. von professionellen Übersetzern erstellt werden. Noch bietet LinkedIn hier keine automatischen Übersetzungen an.

5. Vorgeschlagene Beiträge

Das ist neu: LinkedIn zeigt nun auch Unternehmensseiten Content an. Sie können eine Auswahl in Bezug auf die Branche, Location und Karrierestufe treffen.

Im nächsten Schritt habe ich mir zusätzliche Keywörter/ Themen überlegt, welche mich für meine Unternehmensseite interessieren. Dazu zählte z.B. Bewerbungen, berufliche Neuorientierung, Karriere, Digital Marketing. Schauen Sie selbst:

Jetzt werden mir aktuelle Artikel zu diesen Themen auf der Unternehmensseite angezeigt, welche ich über einen „Teilen“-Button auf der rechten Seite über mein Netzwerk teilen kann. Die ersten Beiträge, die dort angezeigt worden sind, passten nicht so ganz zu meinem Kernthema, aber ich werde es beobachten und in den nächsten Tagen schauen, ob sich die Auswahl an Themen verbessert bzw. besser zu mir passt.

Falls Sie eine Unternehmensseite eingerichtet haben, schauen Sie einfach mal vorbei. Die Optik ist anders und ich finde es übersichtlicher.

Gerade der letzte Punkt, dass nun auch Beiträge über die Unternehmensseite geteilt werden können, klingt interessant.

LinkedIn: Wem geben Sie Ihre E-Mail-Adresse frei?

Wir alle möchten unnötige Werbung vermeiden. Und das Freigeben unserer persönlichen Daten überlegen wir uns lieber dreimal.

Sicherlich wissen Sie, dass man auf LinkedIn die Kontaktdaten herunterladen und ein Datenarchiv beantragen kann. Man erhält daraufhin eine Excel-Liste mit allen Kontakten und deren E-Mail-Adressen. Ganz schnell lässt sich so ein Newsletter an diese Liste versenden.

Wenn Sie sich davor schützen möchten, können Sie die E-Mail-Adresse ausblenden, so dass nur noch Sie selbst Ihre E-Mail-Adresse sehen. Oder Sie nehmen die Einschränkung so vor, dass zumindest nur Ihre Kontakte 1. Grades die E-Mail-Adresse sehen dürfen. Idealerweise ist das ja der Personenkreis, welchem Sie vertrauen und welcher Ihnen auch E-Mails senden darf.

Wo können Sie die Freigabe der E-Mail-Adresse ändern?

Sie gehen hiefür in den „Bereich Einstellungen & Datenschutz“ und klicken auf Datenschutz bzw. auf Englisch Privacy. Gleich an zweiter Stelle, können Sie einstellen, wer die E-Mail-Adresse sehen darf.

Über den folgenden Link gelangen Sie direkt auf das Formular: https://www.linkedin.com/psettings/privacy/email

Wer besonders vorsichtig sein möchte, nutzt die Möglichkeit, die E-Mail-Adresse auch für Kontakte 1. Grades nicht sichtbar zu machen. Diese Kontakte können Sie dann nur über LinkedIn anschreiben, aber nicht über Ihre persönliche E-Mail-Adresse.

Sie möchten noch mehr Informationen über Datenschutz-Einstellungen auf LinkedIn lesen? Informieren Sie sich hier.

 

Fotos: screenshot LinkedIn und https://pixabay.com.

Was bedeutet „Open Profile“ auf LinkedIn?

Vielleicht nutzen Sie ganz neu den Sales Navigator und wundern sich über das grüne Symbol mit der Aufschrift „Open“?

 

 

Wie LinkedIn es schon erklärt, kann Ihnen mit dieser Premium-Funktion jedes LinkedIn-Mitglied kostenlos eine Nachricht senden, selbst wenn Sie nicht miteinander verbunden sind, also Kontakte 1. Grades sind. Auch die InMails, welche man ja mit einer Premium-Mitgliedschaft erwirbt, sind dann hinfällig.

Angezeigt wird das grüne Logo im Sales Navigator. Viele Nutzer, welche dort unter „Ergebnisse für Leads“ gelistet werden und eine Premium-Mitgliedschaft gebucht haben, zeigen das grüne Open-Symbol. Dieses wird automatisch von LinkedIn so eingerichtet.

Falls Sie bereits zu viele Nachrichten von „fremden“ LinkedIn-Nutzern erhalten und als Premium-Nutzer verhindern möchten, dass noch mehr Nachrichten kommen, können Sie die „Open-Profile“-Einstellung auch wieder abstellen.

Gehen Sie hierfür in das „normale“ LinkedIn auf Ihr LinkedIn-Profil.

Klicken Sie auf das Stift-Symbol im Kopfteil des Profils. Rechts unter dem Hintergrundbanner sehen Sie das braune LinkedIn-Logo welches darauf hinweist, dass Sie Premium-Mitglied mit einem Drop-Down-Menü. Über dieses können Sie die Einstellung abschalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alternativ können Sie die Einstellung auch über den Bereich „Einstellungen und Datenschutz“ unter Kommunikation ändern.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt sicherlich von Ihren persönlichen Zielen auf LinkedIn ab. Wenn Sie schon für eine Mitgliedschaft zahlen, werden Sie auch einen Grund dafür haben und sich nicht unbedingt gegen Kontaktaufnahmen von anderen Personen wehren, wie es eventuell bei einem Social Media-Einsteiger der Fall ist. In jedem Fall, wissen Sie jetzt, wo sich die Einstellung ändern lässt.

Wichtig zu wissen: Im normalen LinkedIn-Fenster sehen Sie, wenn es angeschaltet ist, das braune Premium-Logo, aber niemals das grüne Open Profile-Logo.

So geht Bewerben und Arbeiten im Ausland – Erfahrungen einer Übersetzerin

Seit neuestem unterstützt mich Crissy Müller als Kooperationspartnerin, indem sie Profiltexte vom Deutschen ins Englische übersetzt. Da sie als Amerikanerin bereits in verschiedenen Ländern gelebt und gearbeitet hat, haben wir uns über ihre Erfahrungen etwas näher ausgetauscht. Lesen Sie in diesem Interview, was sie in puncto Bewerbungen in den USA und Gründung in der Schweiz erlebt hat und welche Tipps sie an uns weitergeben kann.

Hallo Crissy, Du hast ja bereits in verschiedenen Ländern gelebt und dort auch gearbeitet. Wo bist Du gewesen und kannst Du kurz etwas über Deine Tätigkeiten in den anderen Ländern sagen?

Crissy Müller: Ich habe in den USA, der Schweiz und in Deutschland gelebt und gearbeitet. Als Program Managerin war ich für mehrere Jahre sowohl in einem Unternehmen als auch in einer unabhängigen Non-Profit Organisation tätig. Dabei ging es hauptsächlich um die Koordination von kulturellen und wirtschaftlichen Austauschprogrammen zwischen den USA und verschiedenen Ländern weltweit. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt, auch in Bereichen wie Marketing, der Akquise und Pflege von interkulturellen Partnerschaften.

FGS: Du arbeitest inzwischen als selbständige Übersetzerin. Wo liegt Dein Fokus?

Crissy Müller: Mein Fokus liegt auf der Übersetzung deutscher Texte ins Englische im Bereich Marketing und PR. Meine Leidenschaft ist es, Personen und Unternehmen zu helfen, die sich „international“ positionieren möchten – sei es durch eine aussagekräftige Übersetzung, eine Korrektur oder durch einen komplett neu erstellten Web-Auftritt in englischer Sprache.

FGS: Die LinkedIn-Nutzung hier in Deutschland und den USA. Da gibt es ja doch ein paar Unterschiede. Was fällt Dir da besonders auf?

Crissy Müller: In den USA ist LinkedIn das wichtigste und beliebteste Job-Suche- und professionelle Netzwerk-Portal. Hier in Deutschland ist es jetzt gross im Kommen – insbesondere bei Leuten, die ihre Karriere international ausrichten möchten.

FGS: Wie hast Du den Bewerbungsprozess in z.B. der Schweiz empfunden? Worauf kam es beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen an?

Crissy Müller: Der Bewerbungsprozess in der Schweiz ist sehr ähnlich wie in Deutschland. Was mich dort aber sehr beeindruckt hat, ist wie viel einfacher es ist, ein Geschäft zu gründen! Der Prozess ist weitaus weniger bürokratisch. Ich finde hier setzt die Schweiz ein gutes Beispiel für andere Länder.

FGS: Eigentlich bist Du ja Amerikanerin. Was kannst Du den Lesern zum Bewerben in den USA mit auf den Weg geben?

Crissy Müller: In den USA ist es genau so wichtig, eine Beziehung aufzubauen, als zu beweisen, was du kannst. Auch sehr wichtig ist es, sich durch kleine Details von der Masse abzuheben. Zum Beispiel sollte man beim Bewerben immer den Namen des richtigen Ansprechpartners finden und im Cover Letter benutzen (z.B. „Dear Mr. Smith“ ist besser als „Dear Hiring Manager“). Nach einem Bewerbungsgespräch immer einen kurzen Dankesbrief („thank-you note“) schreiben. Es dient als Zeichen der Höflichkeit und man kann es auch als eine Möglichkeit nutzen, etwas Zusätzliches zu betonen – entweder über sich selber oder wieso man für dieses Unternehmen gerne arbeiten möchte, etc. Es ist auch wichtig, konkrete Erfolge in früheren Jobs genau zu beschreiben – sowohl in der Bewerbung als auch im Bewerbungsgespräch.

Anders als in Deutschland muss man nicht automatisch ein großes Dossier inklusive Zeugnisse als Teil der Bewerbung schicken. Erstmal reicht ein Motivationsschreiben (Cover Letter) und Lebenslauf (amerikanisches Resume). Wenn der Arbeitgeber interessiert ist, wird er sich melden.

FGS: Wie unterscheidet sich ein amerikanischer Lebenslauf vom Deutschen? Bzw. gibt es noch Unterschiede zum britischen Lebenslauf?

Crissy Müller: Auf einem amerikanischen Lebenslauf gibt es nie ein Foto und man schreibt auch nie persönliche Details wie Geburtsdatum, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Zivilstand oder ob man Kinder hat. Der amerikanische Lebenslauf ist mehr ein gezieltes Marketing-Tool, angefangen mit einem Kurzprofil (genau abgestimmt auf die Stelle). Man kann auch besondere Kompetenzen und Erfolge („skills and achievements“) aufzählen.

Man sollte 1-2 Seiten nicht überschreiten – nur die wichtigsten und relevantesten Erfahrungen sollten enthalten sein. Zum Beispiel, ist es für den Arbeitgeber nicht wichtig, auf welchem Gymnasium man war – daher schreibt man lediglich wo und was man studiert hat.

Ein britisches CV (Curriculum Vitae) war früher ähnlich mit einem deutschen Lebenslauf – sehr ausführlich und hat ein chronologisches Format. Heutzutage ist ein britisches CV auch kürzer und gezielter. Auf jeden Fall sollten Sie nicht vergessen, auf britisches oder amerikanisches Englisch zu achten, je nach dem, wo man sich bewirbt.

Ich bin ja ein Fan vom Thema interkulturelle Kommunikation. Da Du hier studiert hast, ist das Leben in Deutschland nicht ganz so neu für Dich. Dennoch, was ist für Dich typisch Deutsch – im Sinne von Kommunikation, Nutzung von sozialen Netzwerken etc. ?

Crissy Müller: Der klassische Unterschied im Bereich „Kommunikation“ ist, dass in Deutschland Direktheit sehr geschätzt wird (ich glaube, da es effizienter ist), während in den USA Höflichkeit und Kooperation wichtiger sind. Deshalb ist dort die Kommunikation eher indirekt.

Ich glaube aber in einer digitalen Welt werden manche Unterschiede weniger – im Bereich Marketing ist der Ton und Stil der Kommunikation ähnlicher denn je. Denn überall geht es heutzutage um Storytelling und wie man die Aufmerksamkeit der Zielgruppe in einer Umgebung mit viel Konkurrenz und vielen Ablenkungen einfängt. Die Sprache wird dann automatisch persönlicher und informeller – egal ob es nun die deutsch oder englische Sprache ist.

 

Mit Crissy Müller (links) im Oktober 2018 auf der HerCareer-Messe.

Wie Sie LinkedIn vor, während oder auch nach Events nutzen können

Eine von Ihnen organisierte Veranstaltung oder selbst, wenn Sie „nur“ Teilnehmer sind, ist eine hervorragende Gelegenheit, um neue Kontakte zu finden, sich zu vernetzen und Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Wie lässt sich LinkedIn für Event Manager oder Besucher einer Veranstaltung nutzen?

LinkedIn-Nutzung vor der Veranstaltung

Wenn Sie eine Teilnehmerliste haben oder anhand des Programms sehen, wer Vorträge oder Meetups hält bzw. einen Stand hat, könnten Sie diese Personen schon vorab auf LinkedIn kontaktieren, eine personalisierte Nachricht senden und einen Termin für ein persönliches Gespräch am Stand oder auf einen Kaffee anfragen.

Gibt es eine Event-Funktion auf LinkedIn?

Diese Funktion habe ich immer vermisst. Eine Möglichkeit, Events wie Workshops oder Webinare auf LinkedIn einstellen zu können und Teilnehmer zu gewinnen, wäre sehr hilfreich. Für diesen Zweck nutze ich nach wie vor recht gerne das deutsch-sprachige Business-Netzwerk XING.
Allerdings scheint sich auch auf LinkedIn in puncto Events gerade etwas zu tun, wie Stephan Koß auf seinem Blog LinkedInsider Deutschland am 29.10.2018 geschrieben hat. So ist damit zu rechnen, dass man in Zukunft über die Timeline als Status Update auch Events einstellen kann. Ich habe leider keinen Zugriff auf die Funktion, hoffe aber, dass sich bald etwas tun und ich von eigenen Erfahrungen berichten kann.

Status Updates, Werbung oder Gruppen-Postings?

Sie können über ein Status Update auf eine Veranstaltung aufmerksam machen. Ich würde Referenten oder Aussteller namentlich mit dem @-Namen erwähnen, so dass diese ggf. einen Kommentar oder Like zum Update hinterlassen.
Sie können das Event auch als Sponsored Update bewerben bzw. Sponsored InMails an ausgewählte Zielgruppen versenden. Ich bin persönlich kein großer Fan von Werbung, da ich selbst sie immer gleich wegklicke, aber vielleicht wollen Sie es ausprobieren? Fakt ist, dass Sie dadurch an andere Zielgruppen gelangen.
Je nachdem ob Sie sich bereits in Gruppen engagieren, könnten Sie Ihr Event auch in einer Gruppe posten, vorausgesetzt die Veranstaltung passt zum Thema der Gruppe. Bitte stellen Sie aber sicher, dass Sie sich nicht nur mit Werbepostings zu Events in Ihren LinkedIn-Gruppen melden, sondern auch sonst einen Mehrwert in Form von Kommentaren bieten. Die Gruppen leben ja vom Austausch und nicht von der einseitigen Werbekommunikation.

Während Sie auf der Veranstaltung sind

Es gibt eine kleine feine Funktion, welche genau für größere Veranstaltungen konzipiert wurde. Sie heißt „nearby“ bzw. auf Deutsch „In Ihrer Nähe“ und ist über das Smartphone abrufbar. Mit dieser Anwendung, welche per Bluetooth aktiviert wird, können Sie Personen, welche in der Nähe sind und auf  LinkedIn angemeldet sind, auf dem Messegelände ausfindig machen. Die Voraussetzung ist allerdings, dass die anderen Personen die Funktion auch freigeschaltet haben.

Effektiver finde ich allerdings, dass Sie beim Treffen Ihrer Kontakte ein Foto /Selfie auf der Bühne organisieren und diese Messe-Eindrücke über Ihren LinkedIn-Account posten. Sie können, indem Sie @-Name schreiben, die fotografierten oder auf der Veranstaltungen getroffenen Personen taggen, so dass diese eine Mitteilung über Ihr Status Update erhalten. Damit lässt sich das Engagement der Status Updates etwas steigern.
Ähnliche Postings eignen sich auch hervorragend als Danke-Nachricht nach einem Seminar oder einem interessanten Vortrag.

Nach der Veranstaltung: Vernetzen Sie sich!

Kontaktieren Sie, anhand der Visitenkarten von getroffenen Kontakten, diese auf LinkedIn und schreiben Ihnen eine persönliche Nachricht mit einem Dankeschön für Ihre Zeit und greifen das besprochene Thema kurz auf. Vielleicht schlagen Sie, nachdem die Person die Kontaktanfrage bestätigt hat, einen Folgetermin vor.

Welche dieser Vorschläge haben Sie bereits ausprobiert? Wie nutzen Sie Social Media im Zuge von Veranstaltungen?