Neu: Follower zu LinkedIn Unternehmensseiten einladen

Seit kurzem kann man seine Kontakte als Follower zu seiner LinkedIn-Unternehmensseite einladen.

Meistens freue ich mich ja über neue Funktionen, aber diesmal bin ich skeptisch. Bisher fand ich es gut, dass man auf LinkedIn auch ohne eine Unternehmensseite erfolgreich kommunizieren konnte. Ich befürchte nun eine Flut von Anfragen zu Unternehmensseiten von eher kleineren Unternehmen und Agenturen, dabei möchte ich gar nicht so vielen Seiten folgen.

Also, wenn Sie Administrator eine Seite sind, können Sie mal schauen, ob Sie Zugang zur neuen Funktion haben.

Für Unternehmen: Follower einladen

Offensichtlich kann die Followerzahl erhöht werden, was den Unternehmen hilft, die Sichtbarkeit zu steigern. Auch werden dadurch besondere Funktionen wie das Targetting, welches erst ab einer bestimmten Anzahl von Followern (300) möglich war, schneller erreicht.

Mit mehr Followern wird es dennoch nicht einfacher: Wo keine Interaktion ist, helfen auch mehr Follower nicht. Daher heißt es nach wie vor für Unternehmen: Arbeitet an einer guten Strategie, wie ihr mit fesselnden Beiträgen das Publikum zum Interagieren animieren könnt und zwar langfristig. Der LinkedIn-Algorithmus wird ja nach wie vor entscheiden, wem was angezeigt werden wird.

So lädt man Follower zur Unternehmensseite ein

Gehen Sie dazu auf Ihre Unternehmensseite und wählen das Admin-Menü „(Administrator-Tools“) aus und suchen den Menüpunkt „Kontakte einladen“. Wie Sie unten sehen, ist dieser auch mit dem blau-markierten Wort „Neu“ markiert.

Als nächstes werden Kontakte angezeigt, welche noch keine Follower der Unternehmensseite sind. Sie können die entsprechend lange Liste durchgehen und die Kontakte einzeln anklicken.

Aufgepasst: Jeder Kontakt kann nur einmal eingeladen werden.

Gedanken zur neuen Funktion

Soll die Seite wachsen, macht es natürlich Sinn, Personen einzuladen, aber wie geht man da strategisch vor? Bisher konnte man ja auch sehr gut über die persönlichen Profile mit Mitarbeitern oder Geschäftsleitungen in Kontakt treten. Ich halte es für LinkedIn für deutlich sinnvoller, auch weiterhin auf die persönliche Kommunikation mit Menschen und weniger über die Unternehmensseite zu setzen. Daher, auch wenn Sie sich jetzt über diese neue Funktion freuen und mit Facebook vergleichen, wo es immer möglich war, Personen zu eigenen Unternehmensseite einzuladen: LinkedIn ist nicht Facebook.

Nicht jeder möchte Hunderten von Unternehmensseiten folgen und dann deren Updates abonnieren. Beiträge von Personen sind meist authentischer und weniger werbend. Personen machen sich auf LinkedIn die Mühe und erstellen individuelle Profile mit Details zur beruflichen Laufbahn, daher hoffe ich sehr stark, dass die Kommunikation über persönliche Profile den Vorrang behalten wird.

Kleineren Unternehmen habe ich bisher immer von der Nutzung von Unternehmensseiten abgeraten bzw. es nur aus optischen Gründen empfohlen, damit unter Berufserfahrung ein Logo zu sehen ist. Ein Hauptgrund gegen die Seiten für kleinere Unternehmen war es, dass es schwierig war, dort eine größere Anzahl an Followern zu bekommen. Heute gibt es also eine neue Möglichkeit und wir werden sehen, in welche Richtung es sich entwickeln wird. Ich werde für meine Seite erstmal keine Einladungen versenden, da ich den Mehrwert heute noch nicht sehe.

Wer mir Einladungen senden mag, kann das gerne tun, allerdings werde ich nur handverlesen bestätigen, da ich bereits sehr vielen Unternehmensseiten folge. Auch da könnte ich mal wieder aufräumen und ggf. ein paar Seiten löschen.

Neues bei den LinkedIn Unternehmensseiten: Dezember 2018

Vor kurzem habe ich eine Unternehmensseite für eine Kundin eingerichtet und war überrascht, dass sich da einiges verändert hat. Gerne schauen wir uns die Neuerungen mal gemeinsam an:

1. Profilslogan

Unter „Page Info“ kann neuerdings auch ein Profilslogan eingerichtet werden. Dieser darf, wie beim persönlichen Profil auch, bis zu 120 Zeichen lang sein.
Zuvor konnte man nur einen Namen für die Unternehmensseite einrichten, jetzt gibt es mehr Spielraum, um die Vision, das Thema des Unternehmens näher zu beschreiben.

2. Call-to-Action Button

Zur Unternehmensseite können Buttons eingerichtet werden, wie man es sonst häufig bei Landingpages sieht. Sie können zwischen „Anmelden“, „Kontakt“, „Mehr erfahren“, „Registrieren“ oder „Webseite besuchen“ wählen.

Unter den von Ihnen ausgewählten Buttons fügen Sie die entsprechende Webseite ein. Ich habe mich für meine Seite für „Mehr erfahren“ und eine Verlinkung auf meine Webseite www.socialmediainternational.de entschieden.

3. Hashtags einrichten

Auf meiner Seite ist diese Funktion noch nicht freigeschaltet, aber ich habe es auf anderen Seiten bereits entdeckt. Man darf wohl 3 Begriffe als Hashtags festlegen, welche für Sie wichtige Suchbegriffe darstellen. In meinem Fall könnte das #LinkedIn, #Profiloptimierung und #PersonalBranding sein.

Nicht zu verwechseln sind sie mit der Rubrik „Spezialgebiete“. Man kann 20 Begriffe als Spezialgebiete angeben, welche zum Unternehmen passen.

4. Sprachverwaltung

Über ein anschaulicheres Feld kann man seine Unternehmensseiten auch in anderen Sprachen anzeigen lassen. Bisher lag diese Funktion immer recht versteckt, so dass viele Unternehmen gar nicht wussten, dass man seine Unternehmensseite auch in anderen Sprachen anlegen darf.

Je nachdem von wo man sich einloggt, erscheint die Unternehmensseite in der richtigen Sprachversion. Für Unternehmen, welche international aktiv sind, ist es daher ein MUSS, verschiedene Sprachversionen zu hinterlegen. Das Einrichten sind ja nur ein paar Klicks. Die Übersetzungen sollten selbst bzw. von professionellen Übersetzern erstellt werden. Noch bietet LinkedIn hier keine automatischen Übersetzungen an.

5. Vorgeschlagene Beiträge

Das ist neu: LinkedIn zeigt nun auch Unternehmensseiten Content an. Sie können eine Auswahl in Bezug auf die Branche, Location und Karrierestufe treffen.

Im nächsten Schritt habe ich mir zusätzliche Keywörter/ Themen überlegt, welche mich für meine Unternehmensseite interessieren. Dazu zählte z.B. Bewerbungen, berufliche Neuorientierung, Karriere, Digital Marketing. Schauen Sie selbst:

Jetzt werden mir aktuelle Artikel zu diesen Themen auf der Unternehmensseite angezeigt, welche ich über einen „Teilen“-Button auf der rechten Seite über mein Netzwerk teilen kann. Die ersten Beiträge, die dort angezeigt worden sind, passten nicht so ganz zu meinem Kernthema, aber ich werde es beobachten und in den nächsten Tagen schauen, ob sich die Auswahl an Themen verbessert bzw. besser zu mir passt.

Falls Sie eine Unternehmensseite eingerichtet haben, schauen Sie einfach mal vorbei. Die Optik ist anders und ich finde es übersichtlicher.

Gerade der letzte Punkt, dass nun auch Beiträge über die Unternehmensseite geteilt werden können, klingt interessant.

Wie lösche ich eine ungenutzte Unternehmensseite auf LinkedIn?

Ihnen ist aufgefallen, dass es bereits eine Unternehmensseite für Ihr Unternehmen auf LinkedIn gibt? Diese Seite existiert parallel zur offiziellen Unternehmensseite, die Schreibweise des Titels ist wahrscheinlich nur minimal anders? Ihre Seite wird regelmäßig mit Updates versorgt und hat bereits Follower gesammelt. Sie möchten sicherlich vermeiden, dass Interessenten auf der falschen Seite landen und verwirrt werden. Der beste Weg ist es, diese „tote“ Seite zu löschen. Die Frage ist nur, wie das gehen soll, wenn man selbst keine Zugangsdaten hat.

Hierfür empfiehlt es sich, sich mit dem Kundendienst von LinkedIn in Verbindung zu setzen und um Tipps zur Vorgehensweise zu bitten. Dieser erkennt auch, ob die Seite automatisch angelegt worden ist oder nicht.

Kürzlich konnte ich für einen Kontakt eine ungenutzte Unternehmensseite wie folgt deaktivieren. Eventuell hilft Ihnen diese Beschreibung auch weiter.

Eine wichtige Information vorab. Um als Mitarbeiter des Unternehmens anerkannt zu werden, sollten zwei Voraussetzungen erfüllt werden:

  1. Der Mitarbeiter verfügt über eine E-Mail-Adresse mit dem gleichen Namen wie der Titel der Unternehmensseite lautet und
  2. er hat das Unternehmen unter dem aktuellen Job gelistet bzw. sich mit der Seite verknüpft.

Genau das hat der Mitarbeiter, welcher aktuell beim Unternehmen tätig ist, befolgt. Als Nächstes konnte er auf die ungenutzte Unternehmensseite gehen und oben rechts über die drei Punkte (Menü) die Rechte für diese Seite beantragen. Man wird um eine Bestätigung gefragt, ob man als offizieller Vertreter des Unternehmens berechtigt ist, die Seite im Namen des Unternehmens zu erstellen. 

 

Wenn dies mit einem Klick bestätigt worden ist, kann man über die Administratorfunktion auf der Unternehmensseite, sich selbst zum Administrator ernennen. Dank dieser Funktion ist man berechtigt, die Seite zu deaktivieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschließend stellt der Mitarbeiter sicher, dass unter Berufserfahrung, die „richtige“ Unternehmensseite eingetragen wird, so dass eine korrekte Verknüpfung vorliegt.

Wenn Sie diese Schritte in der angegeben Reihenfolge abarbeiten, ist eine Unternehmensseite, welche nicht mehr genutzt wird, in wenigen Schritten nicht mehr sichtbar.

Sie haben weitere Fragen zu Unternehmensseiten auf LinkedIn? Hier gibt es Termine für das nächste Webinar zum Thema Unternehmensseiten. Oder senden Sie mir eine E-Mail an friederike@socialmediainternational.de und wir vereinbaren einen individuellen Beratungstermin.

 

Foto: www.pixabay.de