Einblicke in den LinkedIn-Unternehmensseiten-Benchmark-Report, 2021

Sie suchen nach Einblicken zu Unternehmensseiten und deren Follower-Wachstum, Seitenbesuchern und Statistiken zu Beiträgen? Der hier genauer betrachtete Company Page Benchmark Report wurde von der niederländischen Marketing-Agentur Next Business Agency auf 168 Länder übergreifend durchgeführt und die Follower der gemessenen Unternehmensseiten kommen aus insgesamt 146 verschiedenen Branchen. Ich gehe davon aus, dass viele Ergebnisse hilfreich für die Erstellung der eigenen, zielführenden Marketing-Strategie auf LinkedIn sind.

Follower-Wachstum auf Unternehmensseiten

  • Im Jahr 2020 konnte ein durchschnittliches Follower-Wachstum von 23% erreicht werden.
  • Das größte Wachstum wurde im April 2020 verzeichnet, da im Frühjahr die neue Funktion eingeführt wurde, dass Administratoren ihre Kontakte zu Unternehmensseiten einladen können. Danach nahm die Nutzung der Funktion allerdings wieder ab, sie sollte sowieso nur genutzt werden, wenn man sicher sein kann, dass die Anfragen auch gerne angenommen werden.
  • Seit Januar 2021 wurde beobachtet, dass das Limit dieser Einladungen zwischen 100 und 250 lag. Wenn ich auf meine Seite gehe, sind 100 Einladungen möglich.
  • Durchschnittlich 5,6% der Follower von Unternehmensseiten sind Mitarbeiter. Wie wir wissen, kann sich jeder Mitarbeiter mit der Unternehmensseite vernetzen und ist automatisch Follower der Seite. Im Report gibt es eine Tabelle mit „Richtlinien“ für das perfekte Verhältnis von Mitarbeiterzahlen vs. Follower. Zum Beispiel liegt diese bei ca. 1000 Mitarbeitern bei 94400 Followern.

Tipp: Kontakte zu Unternehmensseiten einladen

Erstellen Sie eine Liste mit gut vernetzten Mitarbeitern Ihres Unternehmens und bitten Sie diese, einige ihrer Kontakte als Follower zur Seite einzuladen. Hierzu sollten Sie die Mitarbeiter vorübergehend zum Administrator der Seite ernennen. LinkedIn erlaubt es, dass mehrere Personen Administratoren einer Unternehmensseite sind. Meines Wissens sind es maximal 10. Nach einem Monat kann der nächste Mitarbeiter helfen, das Unternehmensnetzwerk zu erweitern. Die Kollegen aus Vertrieb und Marketing sollten unbedingt darauf hingewiesen werden, dass Sie handverlesen einladen sollten, denn nicht jedes LinkedIn-Mitglied möchte zu Unternehmensseiten eingeladen werden. Ich habe diese Funktion z.B. in den Einstellungen schon seit längerem abgeschaltet. Ich folge lieber Personen als Unternehmen und mit dieser Einstellung bin ich nicht alleine.

Wie bekommt man mehr Follower für eine Unternehmensseite?

  • Durch regelmäßige Beiträge. Idealerweise wird eine Content-Strategie erstellt und es werden Beiträge an ca. 3-5 Tagen online gestellt. Sehr erfolgreiche Unternehmensseiten posten laut einer Studie von WuV sogar um die 12 mal pro Woche.
  • Wenn sie neue Mitarbeiter mit der Seite verknüpfen, bietet es Chancen für neue Follower aus deren Kontakten.
  • LinkedIn macht auch Vorschläge, meist aufgrund der Informationen in den persönlichen Profilen, welche zum Thema Ihres Unternehmens passen.
  • Dank Werbemaßnahmen auf LinkedIn z.B. durch Schalten von Sponsored Ads können auch Follower generiert werden.

Besucher von Unternehmensseiten (Page Visitors)

  • Besucher von Seiten verteilen sich hauptsächlich auf die Wochentage.
  • Nur 13,84 % der Besuche finden am Wochenende statt.
  • Addiert man die Besuche am Samstag und Sonntag, erlangt man fast die Reichweite eines Wochentages.
  • 73,75 % der Besuche am Wochenende kommen über die mobile App.
  • An den Wochentagen Montag-Donnerstag kommen um 56% der Besuche über Desktop-Nutzung.
  • Knapp 53 % der Besucher sind wiederkehrende Seitenbesucher.

Jobseiten

Die meisten Besucher der Jobseiten kommen über die mobile App, was nachvollziehbar ist, da diese Besuche häufig in der Pause oder nach der Arbeit getätigt werden. Das Gleiche gilt für das Wochenende, wo die mobile Nutzung grundsätzlich höher ist. Der Durchschnittswert liegt bei 61,32% mobiler Nutzung, am Wochenende sind es sogar 76%.

Beiträge auf Unternehmensseiten

Grundsätzlich wird im Rahmen der Studie zwischen den folgenden vier verschiedenen Updates-Typen unterschieden:

1) Nativer Content (eigene Inhalte)

2) Externer Content (Verlinkungen auf externe Webseiten)

3) Geteilte Beiträge einer anderen Person oder eines Unternehmens

4) Gesponserte Beiträge (Werbung).

Für die Unternehmensseiten-Analyse der Beiträge wurden nur die ersten beiden Typen unter die Lupe genommen.

Ergebnisse

  • 45% aller Unternehmensinhalte werden am Dienstag und Donnerstag gepostet. An diesen Tagen ist daher für Unternehmen mit viel Konkurrenz zu rechnen.
  • Nur 3,2% der Beiträge werden am Wochenende gepostet.
  • Impressions sind an den Wochentagen am höchsten, vor allem an Donnerstagen werden besonders viele Impressions erreicht. Das scheint wohl der beliebteste LinkedIn-Tag zu sein.
  • Das durchschnittliche Engagement eines Unternehmensposts liegt bei nur 4,85%.
  • Betrachtet man die absoluten Zahlen, passiert an Dienstagen und Donnerstagen am meisten auf LinkedIn. Da an Sonntagen so gut wie nichts von Unternehmensseiten gepostet wird, hat man auch weniger Mitbewerber, die um das Engagement der Follower streiten könnten. Daher empfiehlt es sich, auch mal am Sonntag zu posten.
  • Die CTR (click through Ration = Clicks/ Impressions) ist am Wochenende am höchsten. Sicherlich, weil sie dann mehr Zeit für weiterführende Daten etc. haben. An Wochentagen wird häufig nur schnell durchgescrollt.
  • Eigene Inhalte (bestehend aus Texten, mit Fotos, Videos oder Dokumenten) sind auf LinkedIn mehr Wert, d.h. bekommen mehr Reichweite, was sich in den folgenden Zahlen zeigt:
  • ein eigener Inhalt bekommt 162 % mehr Impressions als ein externer Inhalt
  • ein eigener Inhalt bekommt 125 % mehr Engagement als ein externer Inhalt
  • ein eigener Inhalt bekommt 140 % mehr Klicks als ein externer Inhalt

Bei diesen Zahlen sollten Sie nicht vergessen, dass man über persönliche Profile noch mehr Reichweite aufbauen kann, als über eine Unternehmensseite eines kleinen Unternehmens. Geschäfte werden mit Menschen gemacht und wie ich oben schon geschrieben habe, folgen die LinkedIn-Nutzer häufig lieber den Personenprofilen. Was den Erfolg von eigenen Inhalten, sei es mit Bildern, Videos oder Dokumenten angeht, kann man auf persönliche Profile übertragen. LinkedIn liebt es, wenn Sie eigene, gute Ideen haben und diese posten.

Dank der Ergebnisse wissen Sie, inwieweit es wichtig ist, eigene Inhalte zu erstellen, den Content möglichst immer auch für die mobile Ansicht aufzubereiten und auch, welche Tage der Woche für Sie besonders geeignet sein könnten. Wie so meist, sollten Sie auch verschiedene Dinge ausprobieren und ihre eigenen Statistiken im Auge behalten. Das LinkedIn-Marketing über Unternehmensseiten ist wichtig, vergessen Sie aber niemals, Ihre Mitarbeiter in die Kommunikation einzubinden. Erfolgreiche Unternehmen setzen nicht nur auf Unternehmensseiten. Bei Fragen dazu oder wie Sie oder Ihre Mitarbeiter sich auf LinkedIn am besten positionieren sollten, stehe ich gerne zur Verfügung.

Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.