Neues bei den LinkedIn Unternehmensseiten: Dezember 2018

Vor kurzem habe ich eine Unternehmensseite für eine Kundin eingerichtet und war überrascht, dass sich da einiges verändert hat. Gerne schauen wir uns die Neuerungen mal gemeinsam an:

1. Profilslogan

Unter „Page Info“ kann neuerdings auch ein Profilslogan eingerichtet werden. Dieser darf, wie beim persönlichen Profil auch, bis zu 120 Zeichen lang sein.
Zuvor konnte man nur einen Namen für die Unternehmensseite einrichten, jetzt gibt es mehr Spielraum, um die Vision, das Thema des Unternehmens näher zu beschreiben.

2. Call-to-Action Button

Zur Unternehmensseite können Buttons eingerichtet werden, wie man es sonst häufig bei Landingpages sieht. Sie können zwischen „Anmelden“, „Kontakt“, „Mehr erfahren“, „Registrieren“ oder „Webseite besuchen“ wählen.

Unter den von Ihnen ausgewählten Buttons fügen Sie die entsprechende Webseite ein. Ich habe mich für meine Seite für „Mehr erfahren“ und eine Verlinkung auf meine Webseite www.socialmediainternational.de entschieden.

3. Hashtags einrichten

Auf meiner Seite ist diese Funktion noch nicht freigeschaltet, aber ich habe es auf anderen Seiten bereits entdeckt. Man darf wohl 3 Begriffe als Hashtags festlegen, welche für Sie wichtige Suchbegriffe darstellen. In meinem Fall könnte das #LinkedIn, #Profiloptimierung und #PersonalBranding sein.

Nicht zu verwechseln sind sie mit der Rubrik „Spezialgebiete“. Man kann 20 Begriffe als Spezialgebiete angeben, welche zum Unternehmen passen.

4. Sprachverwaltung

Über ein anschaulicheres Feld kann man seine Unternehmensseiten auch in anderen Sprachen anzeigen lassen. Bisher lag diese Funktion immer recht versteckt, so dass viele Unternehmen gar nicht wussten, dass man seine Unternehmensseite auch in anderen Sprachen anlegen darf.

Je nachdem von wo man sich einloggt, erscheint die Unternehmensseite in der richtigen Sprachversion. Für Unternehmen, welche international aktiv sind, ist es daher ein MUSS, verschiedene Sprachversionen zu hinterlegen. Das Einrichten sind ja nur ein paar Klicks. Die Übersetzungen sollten selbst bzw. von professionellen Übersetzern erstellt werden. Noch bietet LinkedIn hier keine automatischen Übersetzungen an.

5. Vorgeschlagene Beiträge

Das ist neu: LinkedIn zeigt nun auch Unternehmensseiten Content an. Sie können eine Auswahl in Bezug auf die Branche, Location und Karrierestufe treffen.

Im nächsten Schritt habe ich mir zusätzliche Keywörter/ Themen überlegt, welche mich für meine Unternehmensseite interessieren. Dazu zählte z.B. Bewerbungen, berufliche Neuorientierung, Karriere, Digital Marketing. Schauen Sie selbst:

Jetzt werden mir aktuelle Artikel zu diesen Themen auf der Unternehmensseite angezeigt, welche ich über einen „Teilen“-Button auf der rechten Seite über mein Netzwerk teilen kann. Die ersten Beiträge, die dort angezeigt worden sind, passten nicht so ganz zu meinem Kernthema, aber ich werde es beobachten und in den nächsten Tagen schauen, ob sich die Auswahl an Themen verbessert bzw. besser zu mir passt.

Falls Sie eine Unternehmensseite eingerichtet haben, schauen Sie einfach mal vorbei. Die Optik ist anders und ich finde es übersichtlicher.

Gerade der letzte Punkt, dass nun auch Beiträge über die Unternehmensseite geteilt werden können, klingt interessant.

Machen Sie noch diese Top 5 Fehler auf LinkedIn?

LinkedIn wurde Ihnen als vielversprechendes soziales Netzwerk für Ihr Marketing als selbständiger Berater oder für Ihr Unternehmen empfohlen? Sie sind seit einiger Zeit dabei, aber so richtig überzeugt sind bis jetzt noch nicht? Die folgenden Fehler könnten Schuld am fehlenden Erfolg Ihrer LinkedIn-Präsenz sein. Prüfen Sie jetzt gleich, ob Sie noch heute den einen oder anderen Fehler beheben können!

Fehler Nr. 1:

Sie vernetzen sich mit Kontakten, ohne Ihnen eine personalisierte Nachricht zu schicken. Leider gibt es mehrere Stellen auf LinkedIn, wo Sie gar keine Möglichkeit haben, Ihre persönliche Notiz zu hinterlassen. Ca. 80% aller Kontaktanfragen, die ich erhalte, sind unpersönliche, automatisierte Anfragen. Kein Wunder, dass viele Kontaktanfragen dadurch auch nicht beantwortet werden.

Mein Tipp: Gehen Sie, wenn Sie sich mit jemandem vernetzen möchten, immer auf sein Profil und vernetzen sich von dort aus. Vom Profil aus, erhalten Sie die Möglichkeit, eine personalisierte Nachricht zu schreiben.

Fehler Nr. 2:

Ihr Profil enthält entweder gar kein Foto oder ein für LinkedIn völlig unpassendes Foto. Es ist nachgewiesen, dass Profile mit professionellem Foto nicht nur besser ausschauen und besser gerankt werden. Nein, sie erhalten dadurch auch mehr Besuche auf Ihr Profil und Kontaktanfragen. Wenn Sie aktiv Netzwerken möchten, ist Ihr Business-Foto daher ein absolutes Muss.

Mein Tipp: Fügen Sie noch heute ein professionelles Foto hinzu. Foto-Abmessungen für LinkedIn: Wenn Sie kein aktuelles Foto haben, lassen Sie eines anfertigen. Hier gibt es einige Tipps einer Fotografin für bessere Fotos auf sozialen Netzwerken und Ihrer Webseite.

Fehler Nr. 3:

Ihr Profil schaut aus wie ein Lebenslauf im Internet. Die Überschrift ist Ihre Job-Bezeichnung, einige Stationen bzw. Jobs werden aufgeführt, aber den Stationen Ihres Lebens und der aktuellen Tätigkeit fehlt es an Leben, an Spannung. Ihr Profil wirkt dadurch langweilig und aussagelos.

Mein Tipp: Schreiben Sie eine aussagekräftige Überschrift, formulieren Sie eine Zusammenfassung mit wichtigen Keywörtern und fügen Sie zu Ihrem aktuellen Job als auch vorhergehenden Jobs einige Stichpunkte mit Beschreibung Ihrer Tätigkeit hinzu. Arbeiten Sie mit Fotos, PDFs und Videos um Ihr Profil noch ansprechender zu gestalten.

Fehler Nr. 4:

Sie haben die Zusammenfassung gar nicht ausgefüllt. Wussten Sie, dass sie der Bereich ist, welcher sich neben der Berufserfahrung und Überschrift besonders positiv auf die Suche auswirkt und Ihnen hilft, von anderen gefunden zu werden? Wenn die richtigen Suchbegriffe verwendet werden, hilft Ihnen das, wenn z.B. auf Google jemand nach Ihrer Tätigkeit sucht. Die Zusammenfassung ist das Herz Ihres LinkedIn-Profils.

Mein Tipp: Schreiben Sie einen Text, der Ihre Tätigkeit beschreibt und dabei einen Nutzen für potentielle Kunden, Arbeitgeber darstellt. Formulieren Sie einen Calll-to-Action wie E-Mail unter welcher man Sie anschreiben kann. Nehmen Sie sich die Zeit, diesen Bereich mit seinen 2000 Zeichen komplett auszufüllen.

Fehler Nr. 5:

Sie sind nicht aktiv. Sie sind mit Ihrem Profil auf LinkedIn zwar präsent, bestätigen hin- und wieder eine Kontaktanfrage und das war es. Wenn Sie international bekannter werden möchten, ein großes Netzwerk an Geschäftskontakten aufbauen möchten, Leads generieren und Kunden akquerieren möchten, ist eine gezielte Herangehensweise und regelmäßige Aktivität auf LinkedIn unabdingbar.

Mein Tipp: Überlegen Sie sich zuerst, welches Ziel Sie mit Ihren LinkedIn-Aktivitäten verfolgen möchten. Überlegen Sie, welche Aktivitäten Sie auf LinkedIn hierfür durchführen könnten. Entdecken Sie, dass Sie auf LinkedIn Status Updates, Long-Form-Artikel posten können, sich in Gruppen einbringen können, über die erweiterte Suche nach Kontakten recherchieren können und sich dank der Verknüpfung mit der eLearning-Plattform Lynda weiterbilden können. Dies sind nur einige wenige Möglichkeiten, die Sie mit LinkeIn verfolgen können. LinkedIn ist nicht nur ein Adressbuch, es kann sehr viel mehr! Finden Sie es heraus! Schreiben Sie mir an Friederike@socialmediainternational, wenn Sie einen konkreten Plan für Ihr LinkedIn-Marketing benötigen!

Wann ist der beste Zeitpunkt für Ihr LinkedIn-Status-Update?

Eine Frage, die ich schon häufiger gehört habe und auch im Zusammenhang mit anderen Social-Media-Kanälen immer wieder auftaucht. Wann ist der beste Zeitpunkt für ein Status-Update in Social Media, speziell auf LinkedIn? Wie machen es die Profis?

Wie bei jeder Marketing-Aktivität, sollten Sie sich zuerst fragen, wer Ihre Online-Zielgruppe ist. Wo lebt sie? Wie sind ihre Online-Gewohnheiten? Beobachten Sie Ihre Kontakte. Zu welcher Zeit erhalten Sie die meisten Kontaktanfragen und Kommentare? Ist das eher am Morgen oder eher am Abend? Am Wochenende oder Montags?

Ein ganz wichtiger Aspekt bei dieser Frage ist es, dass wir es hier mit einem riesigen internationalen Netzwerk zu tun haben und die LinkedIn-Mitglieder aus allen möglichen Zeitzonen kommen. Je nachdem, wie global Ihr Netzwerk ist, sollten Sie das unbedingt berücksichtigen. Wenn Sie als deutscher Unternehmer eine große Anzahl an Kunden/ Kontakten in den USA ansprechen möchten, macht es Sinn, sich nach deren Zeitzonen zu richten. Mit einem Posting morgens 8:00 Uhr deutscher Zeit werden Sie kaum jemanden in Los Angeles oder New York erreichen.

Generell gilt auf LinkedIn der frühe Morgen, also der Arbeitsstart als günstige Postings-Zeit, dann die Mittagszeit und der frühe Abend. Möchte ich mein Publikum hier in Deutschland erreichen, sind das für mich die Zeiten, zu welchen ich die meisten Menschen erreichen kann.

Wann sollten Sie nichts posten?

Zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens. Ich halte es auch für Geschmackssache, ob man an Feiertagen LinkedIn-Updates posten sollte oder nicht. Kaum einer wird an Weihnachten oder Thanksgiving seine freie Zeit auf LinkedIn verbringen. Das normale Wochenende wiederum ist etwas anderes: Es gibt viele Nutzer, die unter der Woche zu wenig Zeit für soziale Netzwerke haben und gerne am Wochenende im Netz aufholen.

Wie so oft gibt es auch hier Ausnahmen: Der eine oder andere Marketingexperte hat es ausprobiert und empfiehlt bewusst, Blogartikel nach Mitternacht (z.B. EST) zu posten. Der Blogger und Marketing-Experte John White schreibt z.B. darüber in seinem Beitrag und hat gute Erfahrungen mit Postings nach Mitternacht gesammelt. Wenn er Mitternacht seiner Zeit postet, weiß er, dass er damit die normalen Bürozeiten der Europäer/ Asiaten trifft.

Gibt es empfehlenswerte Wochentage?

Je nach Zielgruppe ist im B2B zu beobachten, dass die mittleren Wochentage, also Dienstag bis Donnerstag die meisten Nutzer online aufweisen. Der Montag ist oftmals vollgesteckt mit Meetings, neuen Projekten, so dass oft weniger Zeit für Social-Networks bleibt.

Laut LinkedIn und dieser Infografik von Hubspot wird dies bestätigt. Montag und Freitag sind nicht empfehlenswert für Ihre LinkedIn-Ankündigungen.

Ich selbst habe auch gute Erfahrungen mit Postings am Freitag gemacht, zumindest im Winter.

Wie oft sollten Sie auf LinkedIn posten?

Bleiben Sie dran! Wenn Sie jeden Arbeitstag einmal ein Status-Update posten, erreichen Sie den größten Anteil Ihres Netzwerkes, wie LinkedIn hier herausgefunden hat. Deshalb wird empfohlen, mindestens 20 x im Monat bzw. 5 x die Woche zu posten. Oftmals höre ich von Social-Media-Einsteigern, dass sie auf keinen Fall ihr Netzwerk „zuspamen“ wollen. Behalten Sie im Hinterkopf, dass nicht jeder täglich auf LinkedIn aktiv ist. Je nachdem wie groß das Netzwerk Ihrer Kontakte ist und wie attraktiv die Postings, kann es variieren, ob Ihre Zielgruppe Ihre Postings überhaupt wahrnimmt. Also, bleiben Sie dran und posten sie 1 x Tag. Experten posten auf LinkedIn häufig auch 3-4 x am Tag und ich kann es nicht als Spam empfinden.

In welcher Zeitzone leben meine Kontakte?

Um Ihre LinkedIn-Posting-Strategie zu erstellen, sollten Sie u.a. berücksichtigen, in welcher Zeitzone Ihre Kontakte leben. Zum Herausfinden der jeweiligen Zeitzonen kann ich die Webseite Zeitzonen.de empfehlen. Hier erfahren Sie auch, wann auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt wird. Gerade bei der Abstimmung von internationalen Telefonkonferenzen eine sehr nützliche Seite.

Mein Artikel ist vor allem für das deutschsprachige Publikum in Deutschland/ Österreich Schweiz. (Jeder andere ist natürlich willkommen) gedacht, welches mehr aus seinen LinkedIn-Aktivitäten herausholen möchte. Jegliche Tipps, die ich hier gebe, sollten Sie auf Ihre Zielgruppe und Branche hin überprüfen bzw. einfach ausprobieren.

Mein Tipp

Damit Sie den Kopf frei haben fürs Alltagsgeschäft: Programmieren Sie Ihre Postings doch vor. Hierzu empfehle ich Hootsuite. Nutzen Sie diese Möglichkeit: Ein Status-Update welches Sie gerne am Mittwoch 8:00 Uhr posten möchten, Sie aber zu der Zeit auf dem Weg zum Flughafen sind, können Sie dann ganz in Ruhe am Sonntag Abend vorprogrammieren.