Mit Twitter Kunden im Ausland finden

binoculars  searching looking observing  dog

 

Welches Tool eignet sich am besten um auf Trends und Meinungen im Web zu stoßen? Für mich ganz klar: Twitter. Es gibt verschiedene Tools welche sich prima für die Recherche eignen und helfen. In der jeweiligen Landessprache angewendet, kann man interessanten Leuten, Themen und Unternehmen folgen und sich somit die beste Basis für ein Twitter-Engagement aufbauen.

Zuhören

Wie bei jedem Social Media Engagement, heißt es zuerest, ähnlich wie auf einer Cocktailparty, sich umzusehen, zuzuhören und ein Gespür für die Stimmung und Gespräche entwickeln.

Wie lange beobachtet man am besten? Wenn man sich täglich ein paar Minuten dafür Zeit nimmt, kann man sich meiner Meinung nach innerhalb von 2-4 Wochen ein umfassendes Bild machen. In der Zeit sollte man sein Profil anlegen, es anpassen und sich seiner eigenen Ziele nochmal ganz bewußt werden. Im Laufe des Beobachtungszeitraumes werden sicherlich neue Erkenntnisse hinzukommen. Wie beobachtet man die Twitter-Welt am besten? Hier können verschiedene Tools ausprobiert werden:

Monitter: Ist ein Hilfsmittel um die Twitter-Welt zu beobachten. In Real-Time wird angezeigt, was die Leute zu bestimmten Begriffen zu sagen haben. Je nachdem was man eingibt und wie oft der Begriff verwendet wird, kann man eine Fülle an Daten erhalten und ein Gefühl für die Art- und Weise der Twitter-Gespräche bekommen und viel zu dem Thema dazulernen. Auf die Art findet man auch interessante Listen und Leuten, deren News man abonnieren bzw. folgen möchte.

Twitter-Search: Ganz simpel, die Twitter-Suche: Einfach den gewünschten Begriff in der Sprache des Ziellandes eingeben. So finde ich meist neue Leute, freue mich an Gesprächen zu Kinofilmen und Events, die mich interessieren oder kann herausfinden, ob und welche Meinungen zu bestimmten Produkten ausgetauscht werden.

Spy: Visualisiert die Konversationen auf Twitter. Ganz einfach kann man in die Gespräche hineinhören, neue Themen finden, neuen Leuten folgen.

Sollten Sie ein anderes Land, eine neue Sprache entdecken, dann ist es sehr wichtig, die Twitter-Kurz-Biographie in der Landessprache zu verfassen und die Recherche gezielt für den Zielmarkt durchzuführen. Achten Sie auf lokale Suchbegriffe und Synonyme. Denn Sie möchten ja auch, dass Ihnen lokale Leute folgen.

Mitmachen 

Gefällt das Profil noch, ist die Bio aussagekräftig? Jetzt geht’s nämlich los! Ideal ist ein Plan mit eigenen Tweets um über sich, seine Gedanken und seine Produkte zu sprechen und anderen hilfreich zu sein. Letzteres ist ganz wichtig, denn man will ja positiv auffallen. Also ruhig mal einen Scherz machen oder etwas besonders Schönes posten. Am einfachsten steigt man mit ein paar Retweets ein, gefolgt von ersten eigenen Posts.

Beim Engagement in einem bestimmten Zielmarkt ist hier das Tweeten in der Landessprache ein Muß. Englisch in Frankreich oder Spanisch wird nicht gerne gesehen und der gewünschte Erfolg wird sich nicht einstellen.

Interagieren

Hier wurde der erste Schritt schon mit den Retweets getan. Gut eignen sich ab einer bestimmten Anzahl von Followern auch Fragen: selber welche stellen und Nützliches berichten. Und Fragen von anderen Nutzern beantworten. Sehr gut eignen sich Berichte von Messen oder Events. Kündigen Sie an, dass sie dort sind, schreiben Sie Tweets über Ereignisse auf der Messe, tweeten Sie ein wichtiges Statement und fragen sie, wer Lust auf einen Kaffee beim X-Event hat.

Abschließend möchte ich sagen: Seien Sie geduldig. Das Einrichten des Profils geht schnell, die Erfolgserlebnisse allerdings werden erst nach Wochen oder Monaten kommen, aber Twitter bringt Ihnen lokale Themen sehr gut nahe und ganz bestimmt sind, bei geschickter Auswahl der Themen, auch Kunden unter Ihren zukünftigen Followern.

 

Foto: © javier brosch – Fotolia.com 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.