Deutschlands Verbraucher und ihre Nutzung von Social Media

SOCIAL-MEDIA-PUZZLE 3D

Ich finde Statistiken zur Nutzung von Social Media immer sehr spannend. Kürzlich wurde der „German Social Media Consumer Report 2012/2013“ vom Social Media Think:Lab des Marketing Center Münster & Roland Berger Strategy Consultants veröffentlicht. Mit Interesse habe ich diesen gelesen und hier die für mich wichtigsten Fakten und Gedanken notiert:

  • Social Media hat seine Anfangszeit hinter sich gelassen. Egal wie alt die Leute sind, welches Einkommen sie haben oder wo sie leben, laut der Studie nutzt inzwischen jeder Social Media.
  • Im Durchschnitt sind die Twitter-Nutzer die Aktivsten und die Xing-Nutzer gehören zu den Wohlhabenderen Nutzern.
  • Und: die Twitter- und Xing-Nutzer sind laut der Studie besonders gebildet.
  • Für Verbraucher-Entscheidungen war Social Media im Jahr 2012 genauso wichtig wie TV-Werbung, traditionelles Direkt-Marketing und öffentliche Werbung – und bedeutsamer als das Radio.
  • Unternehmen gelingt es noch nicht effektiv genug in Social Media zu kommunizieren. 60% der deutschen Verbraucher erkennen noch nicht wirklich den Wert der Social-Media- Nachrichten von Unternehmen.

Die Social-Media-Top-10-Liste

Hier hat mich etwas überrascht: OK, 72,1% der Deutschen Internet-Nutzer haben ein Facebook-Account. Aber die Plätze 3,4 und 6 werden von Netzwerken belegt, die ich selbst gar nicht nutze und die ich als – vom Aussterben bedroht – eingestuft hatte.

Jeder 10. deutschte Internet-Nutzer hat laut dieser Studie einen Twitter-Account. Google+ hat es bisher auf Platz 5 geschafft und liegt sogar vor Xing. Gratulation!

Fakten zum Bildungsgrad und der meistgenutzten Social Networks

Da muß man aber aufpassen, dass man die Nutzer nicht anfängt in Schubladen zu schieben. Die Twitter und Xing-Nutzer haben in der Mehrzahl Abitur, während die Nutzer von „Wer-kennt-wen“ meist nur einen Hauptschulabschluß vorweisen können. Facebook, weil von der Mehrzahl der Leute benutzt, liegt genau im Mittelfeld, ebenso Youtube. Rein gefühlsmäßig hätte ich gedacht, dass der durchschnittliche Google+-Nutzer auch zu den Abiturienten gehört.

Kaufentscheidungen und Social Networks

Mit 11.6% liegen Empfehlungen von Freunden und Familienmitgliedern recht weit vorne. 7,6% der Kaufentscheidungen werden durch den Einfluss von Social Media getroffen. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen. In der Liste wurde in 22 Branchen aufgeteilt und führend sind bei den Kaufentscheidungen durch Social Media – Medienprodukte, Restaurants und Online-Retailer.
Derzeit nutzen Verbraucher Informationen aus Social Media vorwiegend für den Kauf von Produkten aus dem Online Retailing und Medienprodukten und weniger für den Kauf von Hardware-Produkten.

Marken-Beziehungen und Social Networks

Leute, die eine besondere Beziehung zu Marken durch Social Networks aufbauen sind sehr aktiv in Social Media und surfen meist von unterwegs, engagieren sich vermehrt mit der Marke und kommen meist aus niedrigen Gehaltsklassen. Dies gilt vor allem für Produkte aus Online-Retailing, Medienprodukte, Unterhaltungselektronik und Kommunikationsdienstleister.

Die Kommunikation von Unternehmen in Social Media sollte ganz genau unter die Lupe genommen werden. Denn laut der Studie fühlt sich ein relativ hoher Anteil von Verbrauchern durch Posts von Unternehmen eher gestört (41,%) und nur 15,4% möchten wirklich mit Unternehmen über Social Media kommunizieren.

Private Kommunikation vs. Kommunikation im Berufsleben

Noch steht das Telefon hier an erster Stelle mit seinen 53,2% täglicher Nutzung, aber Social Media folgt rasch mit 45,2%. Wann haben Sie den letzten Brief geschrieben? Privat? Nun, nur noch 3,5% machen das täglich. Ganz ehrlich, ich schreibe auch sehr selten. Höchstens mal eine Postkarte aus dem Urlaub oder einen Geburtstagsgruß.
Erhebliche Unterschiede zeigen sich, bei der Anzahl der Nutzer von Social Media im beruflichen Leben. Viele Unternehmen untersagen dies strikt, daher kommt es, dass 66,2% noch nie im Job per Social Network kommuniziert haben. Wahrscheinlich ist das auch gut so, denn laut einer aktuellen Studie von Armutat, Geighardt-Knollmann & Steinhäuser von 2012 haben 66% der deutschen Firmen keine Social Media Guidelines für Ihre Mitarbeiter und 85% haben ihren Mitarbeitern nie ein Training zur Kommunikation in Sozialen Netzwerken angeboten. Da es da einige Stolpersteine gibt, wie hier im FAZ-Blog beschrieben, rate ich auch zur Vorsicht!

 

Foto: © Franjo – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.