Sie sind auf Jobsuche? Diese LinkedIn-Funktion sollten Sie kennen!

LinkedIn verbessert regelmäßig seine Funktionen. Gerade für Jobsuchende gibt es jetzt eine Neuerung, welche auch für Sie interessant sein könnte. Sie finden im Bereich „Jobs“ eine extra Seite mit Einstellungen, welche Sie treffen können, um Recruitern noch mehr Informationen über Ihre Jobsuche zu geben.

Gehen Sie dazu auf den Reiter „Jobs“:

Als nächstes klicken Sie in der Job-Rubrik auf „Einstellungen aktualisieren“ (relativ klein, lila-farbene Schrift).

Ein neues Formular öffnet sich und über den Schiebeschalter „An/ Aus“ können Sie Recruiter wissen lassen, dass Sie verfügbar sind.

Ich halte das für besonders nützlich, wenn Sie sich auf passiver Jobsuche befinden. Sie möchten von Recruitern gefunden werden, aber Ihre Mitarbeiter oder Vorgesetzten sollten nicht mitbekommen, dass Sie offen für neue Stellen sind. Wenn Sie auf „An“ schalten, sollte Ihr aktueller Arbeitgeber bzw. die Recruiter, welche für ihn arbeiten, nicht erfahren, dass Sie an neuen Angeboten interessiert sind. Nur Recruiter, die für den Service zahlen, erhalten die Informationen. Wenn LinkedIn Recruiter identifiziert, welche für Ihr Unternehmen arbeiten, werden diese die Informationen nicht erhalten. Allerdings behält sich LinkedIn vor, dass sie nicht garantieren können, dass sie jeden mit dem Unternehmen verbundenen Recruiter identifizieren können. Eine genauere Erläuterung gibt es hier unter der LinkedIn-Hilfe.

Auf der gleichen Seite können Sie noch weitere Einstellungen auswählen. Dazu gehören:

  • Wo möchten Sie gerne arbeiten?
  • Was ist Ihre Berufsbezeichnung, wie berufserfahren sind Sie/ sind Sie bereits Geschäftsführer?
  • Wählen Sie Ihre Wunsch-Branchen aus. Die von LinkedIn gemachten Vorschläge beruhen auf Ihren Eintragungen im Bereich der Berufserfahrung.
  • Geben Sie an, wie groß Ihr Wunsch-Unternehmen sein sollte? Wählen Sie zwischen Ein-Personen-Unternehmen und großen Konzernen mit 10.001+ Mitarbeitern.
  • Wenn Sie sich auf Stellenanzeigen bewerben, können Sie mit einem Feld erlauben, dass die Jobinserenten Ihr vollständiges Profil einsehen können.

Möglicherweise werden Ihnen auch noch andere Fragen gestellt. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass ich auch hätte angeben können, ob ich z.B. Vollzeitstelle, Teilzeit, Internship oder Freelance-Tätigkeit ausüben möchte oder welches meine Wunsch-Branchen sind.

Achtung: Wenn Sie auf oben bei der ersten Frage auf „An“ geklickt haben, erhalten Sie von LinkedIn eine E-Mail mit der Nachricht, dass Sie Ihre beruflichen Interessen teilen (und zwar für 90 Tage mit Recruitern). Rückgängig können Sie es machen, indem Sie den Schiebeschalter auf „Aus“ setzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie möchten mehr zum Thema „Selbstmarketing auf LinkedIn bei der Jobsuche“ erfahren? In dem Fall empfehle ich Ihnen meinen Ratgeber, das E-Book „Selbstmarketing auf LinkedIn – Der Wegweiser für Ihre Jobsuche“ welches als Kindle-Version bei Amazon erhältlich ist.

Mit neuen Einstellungen mehr Erfolg bei der Jobsuche auf LinkedIn

Für Jobsuchende gibt es auf LinkedIn einige Möglichkeiten, sich so zu präsentieren, dass sie von Recruitern gefunden und angesprochen werden. Die Basis ist immer ein gut ausgefülltes Profil.

Eine vorübergehende Mitgliedschaft als Premium-Mitglied mit der „Job-Seeker-Mitgliedschaft“ kann Ihnen einige Vorteile bringen. Warum?

  • Sie erhalten InMails durch welche Sie selbst in Personalberaterin in Kontakt treten könnten oder sich mit einflußreichen Personen Ihrer Branche vernetzen könnten.
  • Sie erhalten mehr Details über Unternehmen. Nur mit der Mitgliedschaft erfahren Sie z.B. wie hoch die Fluktuationsrate in einem Unternehmen ist
  • Sie werden in den Suchergebnissen von Recruitern, welche nach besonderen Kenntnisse suchen, weiter oben angezeigt
  • Sie sehen, wer in den letzten 90 Tagen ihr Profil besucht hat und könnten sich mit diesen Mitgliedern vernetzen/ Nachrichten austauschen. Es könnten interessante Kontakte für Ihren Traumjob dabei sein.

Relevantere Job-Angebote erhalten

Des Weiteren können Sie weitere Einstellungen vornehmen, um über LinkedIn relevantere Job-Angebote zu erhalten. Gehen Sie dazu auf die Einstellungen der Job-Seite auf LinkedIn und füllen das Formular Ihren Bedürfnissen entsprechend aus.

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-49-12

 

 

 

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-48-56

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-48-56Einstellen können Sie folgendes:

  • Wo möchten Sie arbeiten? Mehrere Regionen können hier ausgewählt werden.
  • Angabe zur Berufserfahrung. Sind Sie eher Berufseinsteiger, Berufserfahren oder bereits Director/ Geschäftsführer?
  • In welcher Branche würden Sie gerne arbeiten? Auch hier sind mehrere Angaben möglich. Basierend auf der bereits eingetragenen Berufserfahrung macht LinkedIn auch einige Vorschläge. Diese Angaben sind recht vage. Prüfen Sie diese genau und korrigieren Sie ggf.
  • Zuletzt ist es noch möglich, Angaben zur Wunsch-Unternehmensgröße zu treffen.

So wird es derzeit noch in vielen deutschsprachigen Profilen angezeigt. Aber LinkedIn entwickelt seine Plattform ständig weiter und hat bereits eine weitere neue Funktion in einigen Regionen dieser Welt eingeführt. LinkedIn „Open Candidates“ ist derzeit nur für Mitglieder in den USA, Australien und UK nutzbar. Weitere Regionen bzw. eine weltweite Einführung ist in Arbeit.

Was bietet Open Candidates seinen Nutzern?

  • Auswahl des Wunsch-Jobs. Sie können aus einem großen Angebot auswählen und z.B. Project Manager anklicken.
  • Auswahl des Job-Typs wie z.B. Vollzeitstelle, Teilzeit, Internship oder Freelance-Tätigkeit
  • Auswahl des gewünschten Ortes/ Region.
  • Wann können Sie mit dem neuen Job starten?
  • Ein kleines Fenster mit einem kurzen Text mit Informationen für Recruiter wie z.B. welche Positionen Sie besonders interessieren, welche Berufserfahrung Sie mitbringen. Es ist Platz für einige Sätze (300 Zeichen).

Das Beste an Open Candidates ist, dass Ihr aktuelles Unternehmen nicht sehen wird, dass Sie derzeit auf Jobsuche sind und diese Angaben getroffen haben. Ich denke, dass es dadurch vielen die „heimliche“ Suche etwas leichter macht. Parallel zum aktuellen Job können Sie in Ruhe die Fühler nach neuen Möglichkeiten ausstrecken, ohne, dass es Kollegen oder Vorgesetzte erfahren.

Schauen Sie sich auch dieses Video an, wo die neuen Funktionen von Open Candidates vorgestellt werden bzw. diesen Blogartikel von LinkedIn.

Sie sind unsicher, ob Ihr Profil alle notwendigen Informationen enthält? Lassen Sie mich einen Quick-Check Ihres LinkedIn-Profils durchführen. Gerne zeige ich Ihnen auch in einer Coaching-Stunde, wie Sie selbst ganz aktiv auf LinkedIn mehr für Ihr Personal Branding tun können.

Foto: Pixabay

Interview mit „Dein-Lebenslauf“: Was gehört heute unbedingt rein in den Lebenslauf?

Zum Erstellen der LinkedIn-Profile meiner Kunden bitte ich meist um einen aktuellen Lebenslauf. Dieser hilft mir, die wichtigsten Bereiche im Profil auszufüllen. Worauf man beim Erstellen des Lebenslaufes achten sollte und was besser weggelassen werden sollte, habe ich im Interview mit der Bewerbungsexpertin Britta Kiwit von „Dein-Lebenslauf“ herausgefunden:

Wie seid Ihr bei „Dein-Lebenslauf“ auf Eure Geschäftsidee gekommen?

Die Geschäftsidee kam ganz natürlich: Wir haben festgestellt, dass viele in der Bewerbungsphase unsicher sind, insbesondere wenn es um die eigenen Unterlagen geht. Was gehört tatsächlich alles noch in einen richtig guten Lebenslauf? Wie verfasse ich ein überzeugendes Anschreiben?

Hinzu kommt, dass die Formatierung eines Lebenslaufes so aufwändig und kompliziert ist, vor allem wenn der Umgang mit Word nicht gelernt ist. Bei so vielen Unsicherheiten sind die meisten Bewerber sehr dankbar, Unterstützung in der nervenaufreibenden Bewerbungszeit zu bekommen.

Wer sind Eure Kunden?

Grundsätzlich zählt zu unserer Zielgruppe jeder, der sich gerade im Bewerbungsprozess befindet und mit seinen Unterlagen aus der Masse herausstechen will. Am Anfang waren es vor allem Bachelor- und Masterabsolventen, die unseren Service in Anspruch genommen haben.

Mittlerweile bekommen wir Aufträge aus allen möglichen Branchen und von Personen mit den verschiedensten Erfahrungsgraden. Egal, ob eine Sachbearbeiterin, die mit Mitte 40 nochmal einen beruflichen Neustart wagen möchte, ein Jura-Student, der sein Studium abbrechen möchte, um Modedesign zu studieren oder ein Realschüler, der Bäcker werden möchte: Jeder braucht früher oder später einen Lebenslauf, weshalb wir ein sehr breit aufgestelltes Team an Bewerbungsexperten haben.

Welche sind die häufigsten Fehler in deutschsprachigen Lebensläufen?

Viele Bewerber lassen ihre Unterlagen nicht von einer weiteren Person Korrektur lesen. So werden Rechtschreib- oder Flüchtigkeitsfehler schnell übersehen. Diese können schnell das Aus für einen Bewerber bedeuten, da sie für die meisten Personaler als absolutes No-Go in der Bewerbung gelten.

Aber auch inhaltlich werden viele Fehler gemacht: So werden die Aufgabenbereiche nicht gut genug erklärt oder zu viele Informationen integriert, sodass der Personaler Schwierigkeiten hat, die wichtigsten Dinge direkt auf einen Blick zu sehen.

Auch beim Bewerbungsfoto passieren häufig Fehler: Oft ist die Aufmachung zu spießig oder der Hintergrund zu aufgeregt. Wir empfehlen demnach immer einen beruflichen Fotografen aufzusuchen.

Was gehört in jeden Lebenslauf?

In jeden Lebenslauf gehören persönliche Daten (Name, Adresse und eventuell das Geburtsdatum), Angaben zum akademischen Werdegang und der beruflichen Laufbahn, Weiter- und Fortbildungen, sonstige Kenntnisse (Sprach- und EDV-Kenntnisse sowie gegebenenfalls Interessen) und ein professionelles Foto.

Was sollte man beachten, wenn man sich international bewirbt? Unterstützen wir unsere Kunden auch beim Erstellen von Lebensläufen für den internationalen Markt?

Gerade bei internationalen Bewerbungen gibt es oft Unsicherheiten bei unseren Kunden. Wir wollen zukünftig verstärkt auch Bewerber unterstützen, die sich auf einer internationalen Basis bewerben und arbeiten deshalb stark mit englischsprachigen Native Speakern zusammen, um unseren Service auszubauen.

Bei einer internationalen Bewerbung ist es sehr wichtig, sich im Vorhinein zu informieren, was von den Bewerbungsunterlagen in dem Land erwartet wird. In England spricht man beispielsweise beim Lebenslauf von einem CV, in Amerika vom Résumé; beide sind anders aufgebaut als der deutsche Lebenslauf. Hier gilt es zudem auch als No-Go, ein Bewerbungsfoto mitzusenden.

Was gilt heutzutage als veraltet, wird aber oft noch verwendet?

Den Beruf der Eltern sowie die Angehörigkeit zu einer Religion sollten heute nicht mehr in den Lebenslauf integriert werden. Das wichtigste sollte sein, dass der Personaler einen schnellen Zugriff zu relevanten Informationen hat; alles andere sollte man herausfiltern und eliminieren. Auch die Angabe des Familienstands ist keine Pflicht mehr: es sollte im Bewerbungsprozess keine Rolle spielen, ob man ledig oder verheiratet ist.

Ein Bewerbungsfoto ist zwar kein Muss mehr; wir raten aber trotzdem dazu, ein professionell erstelltes Foto zu integrieren. So bekommt der Personaler schneller ein erstes Gefühl für die Person, die sich hinter der Bewerbung verbirgt.

Sollte man versuchen, Lücken im Lebenslauf zu vertuschen oder geschickt zu umschreiben?

Lücken im Lebenslauf sollten vermieden werden, weil der Personaler schnell das Gefühl bekommt, dass der Bewerber versucht etwas zu verheimlichen. Dabei raten wir immer: Nichts vertuschen, sondern gekonnt umschreiben!

Das Wichtigste ist also, dass man Unterbrechungen im beruflichen Werdegang erklärt und am besten gut begründet. Wir empfehlen alle Lücken, die länger als 3 Monate sind, im Lebenslauf zu erklären. So ist es zum Beispiel völlig in Ordnung, die Elternzeit mit „Betreuung / Erziehung meiner Kinder“ anzugeben. Bei Auslandsaufenthalten reicht ein „Sabbatical“ oder „Freiwillig genommene Auszeit für Reisen“ oder „Work and Travel in den Ländern xx“ völlig aus. Auch in dieser Zeit absolvierte Weiterbildungen können mitaufgeführt werden.

 

Vielen Dank für das interessante Gespräch. Weitere Details zum Angebot von „Dein-Lebenslauf und Tipps für Bewerber gibt es auf deren Webseite hier nachzulesen.

 

Foto: www.pixabay.com

Welche Keywörter Sie in Ihrem LinkedIn-Profil verwenden sollten!

In meinen Artikeln zur Verbesserung von LinkedIn-Profilen ist sehr oft die Rede von den richtigen Keywörtern. Ihre Aufgabe ist es, mit den richtigen Begriffen in Ihrem Profil auch gefunden zu werden und es SEO-tauglich zu machen. Ihnen nützt das schönste Profilfoto und der best-formulierte Text nichts, wenn keiner nach den verwendeten Suchbegriffen sucht und Sie nicht gefunden werden.

In welchen Bereichen des LinkedIn-Profils sollten Keywörter auftauchen?

Um auf LinkedIn aufzufallen und bei anderen in den Suchergebnisse angezeigt zu werden, sollten Sie sich auf die Überschrift, die Zusammenfassung, Ihre Stationen der Berufserfahrung und die Interessen konzentrieren. Es ist auch sinnvoll, die Fähigkeiten zu sortieren und von Ihrem Netzwerk bestätigen zu lassen. Bitten Sie zum aktuellen und den vorhergehenden Jobs um Empfehlungen von Kollegen, Geschäftspartnern und Kunden.

Damit Ihr Profil auffällt, sollten Sie sicherstellen, dass Sie so viel wie möglich in Ihrem Profil ausfüllen und sich mit vielen Kontakten vernetzen und regelmäßig einbringen. Auf diese Art und Weise wird sich die Aussagekraft Ihres Profils auf „Superstar“ bzw. „Allstar“ steigern lassen.

Bildschirmfoto 2016-04-05 um 11.23.22

 

 

 

 

Wo erhalten Sie Informationen über Keywörter und gefragte Fähigkeiten für Ihr Profil?

Welche Begriffe verwenden Sie, wenn Sie Ihre Tätigkeit, Ihren USP (Unique Selling Point) beschreiben? Welche Begriffe tauchen in Kundengesprächen immer wieder auf? Welche Keywörter stehen in Ihrer Job-Beschreibung? Viele Unternehmen und LinkedIn-Nutzer kennen instinktiv die richtigen Begriffe und fügen sie ganz natürlich zu ihrem LinkedIn-Profil hinzu.

Um ganz sicher zu gehen und wenn mehrere Begriffe zur Auswahl stehen, können Ihnen verschiedene Tools im Internet oder Webseiten helfen. Lesen Sie weiter, wo Sie nach relevanten Keywörtern recherchieren könnten. Ein letzter Schliff erfolgt dann am besten indem Sie die Texte von einem guten Kollegen, Partner oder Freund gegenlesen lassen.

Google Trends

Um verschiedene Begriffe bzw. auch Job-Bezeichnungen miteinander zu vergleichen und zu schauen, welche derzeit besonders populär sind, kann Ihnen Google Trends helfen.  Sie geben einen Begriff in das Suchfenster ein und sehen, wie oft dieser Begriff benutzt wird. Dank der gezeigten Grafiken wird anschaulich gezeigt, wie sich der Gebrauch der Begriffe verändert hat. Sie können sich die Begriffe für verschiedene Zeitfenster anschauen und zum Beispiel die Nutzung eines Begriffes während der letzten Monate, in der letzten Woche oder im Verlaufe eines Jahres anschauen. Auch das regionale Interesse kann ermittelt werden. Ich kann herausfinden, ob ein Begriff in Deutschland besonders populär ist und wie gefragt er in Österreich ist.

Bildschirmfoto 2016-03-29 um 11.29.05

Branchen-Studien

  • Letztes Jahr startete LinkedIn eine Initiative mit Wladimir Klitschko unter dem Titel „Are you ready for tomorrow?“ Im Rahmen dieser Aktion wurde auch eine Bitkom-Studie aus dem Jahr 2015 veröffentlicht, welche aufzeigt, welche Fähigkeiten derzeit und in Zukunft besonders gefragt sein werden. Angeführt wird die Hitliste der Hard-Skills z.B. von Fähigkeiten wie Wissensmanagement, Datenanalyse- und Interpretationsfähigkeiten und Projektmanagement-Erfahrung. Immer gefragter werden Erfahrungen im Bereich Change Management. Dort wird in den nächsten 10 Jahren eine Steigerung von 10,8% verzeichnet werden. Bei den Soft Skills sind Cross-funktionale Fähigkeiten, Unternehmergeist und Führungskompetenz besonders interessant. Ebenfalls ist zu erkennen, dass interkulturelle Kompetenzen in den nächsten 10 Jahren noch stärker gefragt sein werden.
  • Die Top 25 der am meisten gesuchten IT- und technischen Fähigkeiten auf LinkedIn in Deutschland sind übrigens Cloud und Distributed Computing, Elektrotechnik und SEO/SEM Marketing, wie Sie hier auf iBusiness nachlesen können.
  • Aus der Studie  „The Future of Jobs“ des Weltwirtschaftsforums vom Januar 2016 geht hervor, wie stark sich die Ansprüche der Arbeitgeber in den nächsten Jahren ändern werden und welche Qualifikationen gefragt sein werden. Die 10 wichtigsten Fähigkeiten für das Jahr 2020 sind demnach Kooperation, Kritisches Denken, Personal-Management, Komplexe Problemlösungen, Kreativität, Emotionale Intelligenz, Service-orientiertes Denken, Kognitive Flexibilität, Urteilsvermögen und Entscheidungsfreudigkeit sowie Verhandlungsgeschick.
  • Es ist Ihnen überlassen, ob Sie Soft Skills in Ihr LinkedIn-Profil schreiben. Sie müssen nicht aufgeführt werden. Sie sollten sich aber bewusst sein, welche Fähigkeiten heute besonders gefragt und gesucht werden. Die Top 5 der gesuchten Soft Skills wurden hier von einer Personalvermittlungsagentur zusammengestellt. Schauen Sie, dass Sie diese im Rahmen des Bewerbungs-Anschreibens oder im Vorstellungsgespräch erwähnen und mit Beispielen untermalen.

Stellenausschreibungen Ihrer Branche

  • Recherchieren Sie nach den gängigen Begriffen in Stellenausschreibungen der Unternehmen Ihrer Wunschbranche. Sei es auf deren LinkedIn-Unternehmensseite bzw. deren Karriereseiten oder auf den großen deutsch-sprachigen Job-Börsen wie Stepstone.de oder Monster.de. Eine Auflistung der Top 15-Jobbörsen für den deutsch-sprachigen Raum finden Sie hier auf dem Online-Recruiting-Blog.
  • Wenn Sie international aktiv sind und mit den richtigen Begriffen in der anderen Sprache punkten möchten, empfiehlt sich auch ein Blick in die Job-Börsen der anderen Länder. Informieren Sie sich hier über die größten Job-Börsen in den europäischen Ländern sowie in Australien, Japan, Russland und den USA.
  • Wenn Sie im englischen Sprachraum nach Begriffen suchen, könnten die folgenden amerikanischen Nischen-Job-Boards hilfreich sein: 7 Job Boards To Find Your Dream Job.

Sie möchten sichergehen, dass Sie mit Ihrem LinkedIn-Profil gefunden werden? Sprechen Sie mich an, wenn Sie eine individuelle Beratung für Ihre LinkedIn-Ziele und Ihr Profil benötigen. Hier finden Sie einen Überblick über meine LinkedIn-Beratungen und Online-Trainings.

So setzen Sie LinkedIn bei der aktiven Jobsuche ein

Sie sind derzeit auf der Suche nach einem neuen Job? Egal ob Sie es aus der Arbeitslosigkeit oder aus einem bestehenden Job heraus versuchen, mit Hilfe von LinkedIn haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Ihrem Ziel näher zu kommen. Sicherlich haben Sie schon davon gehört, denn LinkedIn und Recruiting passen hervorragend zusammen.

Die Grundlage: Ein vollständiges LinkedIn-Profil

Die ersten beiden Grundvoraussetzungen sind ein gut ausgefülltes Profil mit einem professionellen Foto und ein gut ausgebautes Netzwerk. Wenn Ihr Profil nur zum Teil oder gar nicht ausgefüllt ist, empfehle ich Ihnen, meinen Leitfaden für ein professionelles LinkedIn-Profil. Hier erfahren Sie Schritt-für-Schritt, worauf Sie im Profil achten sollten.

Starten Sie aktiv, täglich Ihr LinkedIn-Netzwerk auszubauen, indem Sie nach neuen Kontakten suchen, neue Kontakte begrüßen und eine Kurzvorstellung Ihrer Tätigkeit schicken. Auch wenn Sie nur Kontakte bestätigen, die Sie persönlich kennen, ist es machbar, 100 Kontakte und mehr auf LinkedIn zu bekommen. Ich empfehle, die Funktion „Personen, die Sie vielleicht kennen“ regelmäßig zu nutzen.

Unternehmensseiten

Sie interessieren sich für einen Job in einem bestimmten Unternehmen. Suchen Sie die Unternehmensseite auf LinkedIn auf und schauen Sie, mit wem Sie bereits auf LinkedIn aus diesem Unternehmen vernetzt sind. LinkedIn wird Ihnen die Kontakte 1., 2. und 3. Grades anzeigen. Wie Sie sehen, habe ich zum Beispiel einen Kontakt, welcher bei AOL arbeitet. Wenn ich mich für das Unternehmen interessieren würde, könnte ich diesen Kontakt anschreiben und mich erkundigen, wie es dort jobtechnisch ausschaut, ob sie Mitarbeiter suchen.

Besonders die Kontakte 1. und 2. Grades sind spannend, weil sie leicht kontaktiert werden können. Bei letzteren könnten Sie sich vorstellen lassen und so Mitarbeiter einer für Sie interessanten Abteilung des Wunsch-Unternehmens ansprechen.

Anhand von gut ausgefüllten Profilen der Mitarbeiter können Sie einen Eindruck über deren Tätigkeitsbereiche, Hierarchien etc. gewinnen. Je nachdem wie gut Sie die Kontakte kennen, schreiben oder rufen Sie sie an!

Auf Unternehmensseiten finden Sie auch einen Bereich „Unternehmenskultur“ mit Statistiken über die Mitarbeiter (Verteilung der Sprachen, Anteil der Berufseinsteiger etc). Mit einem Upgrade auf Premium erhalten Sie noch mehr Details wie z.B. wie hoch die Fluktuationsrate im Unternehmen ist. Last but not least sehen Sie welche Jobs gerade frei sind und Sie können sich über LinkedIn bewerben. Wenn mehrere Positionen an einem bestimmten Standort ausgeschrieben sind, könnte auch eine Blindbewerbung Sinn machen. Vielleicht passen Sie ja mit Ihren Kenntnissen und Fähigkeiten auch gut dazu!

Empfehlungen

In Ihrem LinkedIn-Profil gibt es derzeit keinerlei Empfehlungen? Bitten Sie einige ehemalige Vorgesetzte, Kollegen und Geschäftspartner, eine Empfehlung für Sie zu schreiben. Sie können sie für den aktuellen Job, aber auch für bisherige Stellen anfragen. Hier gibt es Tipps und Anregungen, wie Sie es angehen könnten.

Überprüfung und Aktualisierung der Keywörter in Ihrem Profil

Überprüfen Sie Ihr Profil nach einigen Monaten, ob die ausgefüllten Keywörter in Ihrer Zusammenfassung und der Berufserfahrung sinnvoll ausgewählt worden sind. Recruiter suchen nach bestimmten Fähigkeiten und der LinkedIn-Algorithmus hilft Ihnen, in den Suchergebnissen weiter oben angezeigt zu werden, wenn diese Begriffe mehrfach im Profil auftauchen. Positiv ist es auch, wenn die für Sie relevanten Keywörter in den Empfehlungen auftauchen. Durch das Studium von aktuellen Stellenanzeigen und mit Hilfe von Google können Sie auch herausfinden, welche Begriffe eher im Trend liegen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie auch wirklich über diese Kenntnisse verfügen.

Jobs-Kategorie auf LinkedIn

Um aktiv nach Jobs zu suchen, gehen Sie in den Bereich „Jobs“ (mit dem Symbol eines Aktenkoffers) auf LinkedIn. Sie finden diesen ganz oben auf LinkedIn. Hier können Sie über die erweiterte Suche nach Jobs in bestimmten Branchen, Tätigkeitsbereichen und nach Standorten sortiert, suchen. Ganz oben finden Sie in dem Bereich dieses Suchfenster. Sie können nach verschiedenen Kriterien eine Suche starten und diese dann später „fine-tunen“ (siehe untere Screenshots zur Berufserfahrung und Veröffentlichungsdatum der Stellenausschreibung).

Jobs in Gruppen

Unter dem Reiter „Interessen“ gelangen Sie zu den LinkedIn-Gruppen. Hier können Sie sehen, in welchen Gruppen Sie bereits Mitglied sind bzw. aktiv nach geeigneten Gruppen für sich suchen. Gruppen stellen einen interessanten Weg dar, Mitarbeiter aus bestimmten Branchen oder Themenkreisen zu gewinnen.

Wenn Sie dort auf Jobs klicken, erhalten Sie eine Liste mit Stellenausschreibungen passend zum Thema der Gruppe.

Aktives Netzwerken

Netzwerken Sie aktiv: Online und Offline mit Kontakten aus der Branche, in welcher Sie einen neuen Job finden möchten. Über diese Wege finden sich häufig neue berufliche Möglichkeiten.

Auf LinkedIn bringen Sie sich mit regelmäßigen eigenen Beiträgen und interessanten Artikeln in die Erinnerung Ihrer Kontakte. Wenn diese von Ihrer Jobsuche erfahren, sind Sie schon einen Schritt weiter. Dank eines gut ausgefüllten LinkedIn-Profils rückt der neue Job viel schneller in Aussicht. Probieren Sie es aus!

 

Wissenswertes über die internationale Rekrutierung von spanischen Fachkräften

Bego-Bild

Im Interview: Begonia Vazquez Merayo von Why Consult in München

Ich habe Begonia Vazquez Merayo, die Inhaberin von Why Consult http://www.why-consult.com letztes Jahr bei W.I.N Women in Network in München kennengelernt und da wir beide eine internationale Ausrichtung haben, ist der Austausch immer besonders interessant. Im heutigen Interview stellt sie sich und Ihre Tätigkeit näher vor.

Begonia, worum geht es bei „Why Consult“?

Begonia: Why Consult bietet Unternehmen und Kandidaten internationale und interkulturelle Unternehmens-, Personalberatung sowie Coaching an, die im internationalen Umfeld nach neuen Mitarbeitern oder nach neuen professionellen Herausforderungen suchen. Wir sind auf die Beschaffung von ausländischen Fachkräften für kleine und mittelständische Unternehmen spezialisiert, arbeiten sehr individuell und nah am Kunden und stehen für Interkulturalität, Engagement und Leidenschaft.

Begonia, Du bist Spanierin und arbeitest in München. Erzähl uns doch kurz, wie es dazu gekommen ist, dass Du eine Unternehmensberatung in München gegründet hast!

Begonia: Nachdem ich 20 Jahre in der Industrie im Bereich Brand Management für große internationale Konzerne und auf verschiedenen Kontinenten und Ländern für interkulturelle Teams zuständig war, habe ich Why Consult gegründet und leite es seit 2011 in Vollzeit.

Sicherlich waren mein Unternehmer-Geist und meine Motivation, was Eigenes aufzubauen, die wichtigsten Treiber für mein eigenes Unternehmen.

Nach all den Jahren mit Fokus auf Marken und Produkte, wollte ich mich den Menschen widmen und auf deren Weiterentwicklung als Personen und Führungskräfte innerhalb eines Unternehmens. Ich wollte mich auf Firmen, die in Humankapital investieren wollen und die Themen Internationalisierung, ausländische Fachkräfte und Willkommens-Kultur aktiv angehen möchten, konzentrieren.

Ich bin international geblieben, weil ich das nach meinem halben Leben im Ausland bin. Und ich habe mich stärker auf Spanien, mein Heimatland, fokussiert.

Inwieweit hast Du noch Kontakt zu Deinem Heimatland?

Begonia: Ich habe bewusst meine internationale Aktivität verstärkt in Spanien weiterentwickelt, damit ich meinem Heimatland näher kommen kann.

Für die Betreuung meines Ausbildungsprogramms mit meinen exklusiven Partnern: IHK Schwaben und der IHK Oviedo „Spanische Fachkräfte: Leben und Arbeiten in Schwaben“, bin ich im Durchschnitt einmal im Monat in Spanien.

Das Programm ist auf spanische Hochschulabsolventen ausgerichtet, welche ihr Profil internationalisieren wollen, mit dem Ziel sich in Deutschland professionell weiterzuentwickeln. Das Programm ist auch für deutsche Unternehmen von großem Interesse, die spanische Fachkräfte mit professioneller, persönlicher und interkultureller Vorbereitung langfristig als treue Mitarbeiter gewinnen wollen. Seit März dieses Jahres findet die 2. Edition in Oviedo statt und 17 spanische Kandidaten kommen am 1. August in Augsburg an.

Wer sind Deine Kunden / Wunschkunden?

Begonia: Meine Kunden kommen meist aus der Industrie. Die Branchen sind sehr unterschiedlich, ich betreue überwiegend Unternehmen aus dem Mittelstand im technischen Bereich und ich arbeite weiter in der Kosmetik- und Modebranche. Allerdings berate ich auch gerne Institutionen, wie die IHK oder Berufskammern, die sich ebenso für die Themen „ausländische Fachkräfte“ und „Willkommens-Kultur/ Diversity Management“ interessieren.

Wir coachen und beraten Kandidaten, sowohl Deutsche wie Ausländer, überwiegend Spanier, die in Deutschland ihre Karriere weiterentwickeln und sich dafür klar positionieren wollen. Dabei sind viele technische Profile, Ingenieure, IT-ler sowie Diplom-Chemiker, Architekten und BWL-er.

Wie finden Dich Deine Kunden?

Begonia: Unser Erfolg ist unsere beste Visitenkarte. Durch die geführten Projekte, wie z.B. das Projekt „Junge Spanier für Wunsiedel“ hat sich einiges an PR und Weiterempfehlungen ergeben, da Why Consult als vertrauensvoller und kompetenter Partner erlebt wurde.

Zur Zeit arbeite ich als Partner der IHK Schwaben und habe neue Mandanten aus der Industrie gewinnen können, die wir strategisch und operativ im Bereich internationale Personalentwicklung und Rekrutierung beraten.

Für 2014 ist geplant, dass die Online-Präsenz erweitert wird, damit uns alle potentiellen Kunden besser kennenlernen können und daraus neue Projekte entstehen können.

Wie konkret kannst Du Ihnen helfen?

Begonia: Beim Projekt „Junge Spanier für Wunsiedel“ habe ich gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen den Suchprozess bis zur  Unterschriftsreife verantwortet und begleitete die beteiligten Unternehmen und die spanischen Fachkräfte während der sechs Monate Probezeit. Die erfolgreiche Integration in einem neuen kulturellen und beruflichen Umfeld hatte dabei allerhöchste Priorität. Im Projekt haben wir 13 spanische Facharbeiter für vier Unternehmen gewinnen können, im Bereich Automobil, Elektroinstallation, Holzindustrie und Gastronomie.

Wir kultivieren unsere Interkulturalität: Unser Stärken bestehen nicht nur auf unserer internationalen Erfahrung und fachlichen Kompetenz in der Unternehmensführung, Personalentwicklung und Rekrutierung sondern auch auf den guten Kenntnissen beider Kulturen und Märkte (Deutschland und Spanien). Wir sprechen die gleiche Sprache und kennen beide Märkte sehr gut.

Der Erfolg unserer Kunden ist unsere Leidenschaft: Wir arbeiten nachhaltig und mit vollem Engagement. Dafür hat die langfristige Integration der neuen Mitarbeiter im Unternehmen alle Priorität. Wir begleiten die Kandidaten in ihrem Veränderungsprozess, vom Heimatland zum neuen deutschen Arbeitgeber und in der neuen Stadt. Des Weiteren beraten wir die Unternehmen bei der langfristigen Integration der neuen Mitarbeiter im neuen kulturellen Umfeld.

Im Rahmen der Beratung geht es auch um interkulturelle Kompetenzen. Was sind Deiner Meinung nach besondere Unterschiede, die man als Unternehmen kennen sollte, wenn man mit der Integration spanischer Fachkräfte zu tun hat?

Begonia: Wichtig ist die persönliche Vorbereitung der Kandidaten sowie die bewusste Verantwortlichkeit im Unternehmen, einen ausländischen Mitarbeiter in ein bestehendes deutsches Team zu integrieren.

Ein internationaler Rekrutierungsprozess benötigt viel Energie, sowohl bei den Kandidaten als auch im Unternehmen.

  1. Der internationale Matching Prozess ist sehr intensiv. Die Ansprüche der deutschen Unternehmen sind enorm hoch und sehr auf den deutschen Markt ausgerichtet. Diese müssen vorab auf die Spezifikationen des spanischen Marktes übersetzt werden und ein gemeinsames Verständnis geschaffen werden.
  2. Das Ausbildungssystem ist in beiden Länder sehr verschieden. Spanien ist das Land des Universität-Studiums. Das Duale System ist ein erfolgreiches deutsches Konzept, sehr anerkannt in Spanien als Basis für die Dynamisierung der Berufsausbildung.
  3. Die Kandidaten sprechen nicht immer ein gutes Deutsch.
  4. Oftmals haben die Firmen wenig Erfahrung mit ausländischen Mitarbeitern, die langfristig in Deutschland bleiben wollen. Nach Spanien fährt man nicht einfach mal übers Wochenende nach Hause. Oft geht das dann nur noch zweimal im Jahr… Darauf sollte man eingestellt sein.
  5. Interkulturelle Kommunikation heißt oft “lost in Translation“:
    1. Die Persönlichkeit und die zwischenmenschlichen Beziehungen sind in Spanien weit wichtiger als die Fakten und die Tatsachen. Wir gehen auf die Themen mit Emotionen ein, ein Deutscher mit sachlichen Argumenten. So fangen unsere Kundengespräche oft mit einer Einladung zum Mittagessen an. Wir möchten den Gesprächspartner persönlich kennenlernen bevor wir auf die professionellen Themen eingehen.
    2. Die Familie und der Freundeskreis genießen einen sehr hohen Stellenwert. Als kollektive Gesellschaft umgeben sich Spanier gern mit Leuten, unsere Beziehungen sind fast wichtiger als die Karriere. In Deutschland, als individuelle Gesellschaft, steht das Individuum im Mittelpunkt sowie seine Selbstverwirklichung.
    3. Warum hat der Begriff Pünktlichkeit in Spanien eine ganz andere Bedeutung als in Deutschland? Die Zeit hat in Spanien eine zirkuläre Dimension: Die Zeit fließt, wir leben mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sehr verbunden, was heute nicht gemacht wird, können wir auch morgen machen. In Deutschland ist die Zeit eine lineare Dimension. Wir orientieren uns von heute in die Zukunft, dabei ist das Zeitmanagement und die Planung ein essentielles Werkzeug im Leben eines Deutschen.

Für kleine und mittelständische Unternehmen sowohl innerhalb als auch außerhalb von Wirtschaftszentren wie München oder Stuttgart ist es allerdings keine Option, sich nicht mit der Beschaffung ausländischer Fachkräfte zu beschäftigen. Bereits heute ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften spürbar und wird aufgrund der demographischen Entwicklung zukünftig weiter zunehmen.

Die Integration ausländischer Fachkräfte ist eine Herausforderung, sowohl für das Unternehmen, als auch für die Kandidaten. Sie stellt allerdings auch eine langfristige Chance für alle aktiv Beteiligten dar. Genau hier habe ich meine Expertise mit vielen positiven Erfahrungen der letzten Jahre, und kann Sie aktiv unterstützen, damit Sie diesen spannenden Weg erfolgreich beschreiten.

 

Vielen Dank an Begonia für das interessante Gespräch.

Foto: © Begonia Vazquez Merayo