Daran erkennen Sie eine gut lokalisierte internationale Webseite

Vergangene Woche habe ich im Rahmen der E-Commerce-Serie von Verio mein Webinar „Darauf sollten Sie bei der Internationalisierung ihres Onlineshops achten“ gehalten. Dabei habe ich meinen Zuhörern die inhaltlichen sowie interkulturellen Grundlagen einer guten internationalen Webseite bzw. Webshops erklärt. Bei den Vorbereitungen und um auf ein gutes Beispiel zurückgreifen zu können, fiel mir der erfolgreiche Shop von Westwing auf, welcher innerhalb eines Jahres seinen Nettoumsatz auf 110 Millionen Euro verdreifachen konnte und inzwischen in zehn verschiedenen Ländern wie z.B. Frankreich, Italien, Spanien, UK, aber auch Russland und Brasilien, aktiv ist. Mehr zu Westwing erfahren Sie auch in dieser Pressemitteilung.

5 Beobachtungen, die eine gute Lokalisierung ausmachen:

Lokale Hotline
Achten Sie bitte immer auf die Angabe der Hotline für jedes Land mit lokaler Telefonnummer. Bei Westwing fallen mir die unterschiedlichen Öffnungszeiten auf. Sie wurden perfekt an die lokalen Gegebenheiten wie landestypische Arbeitszeiten und Pausen angepasst. So erreicht der Kunde die Hotline zu den Zeiten, wie er es üblicherweise gewohnt ist.

Lokales Bildmaterial
Das Bildmaterial auf der Startseite wurde entsprechend der kulturellen Gegebenheiten angepasst. Schaut man sich die einzelnen lokalen Seiten an, fällt auf, dass nicht mit dem gleichen Material gearbeitet wurde, sondern die Bilder sorgfältig lokalen Besonderheiten bzw. Vorlieben angepasst worden sind (Blick in Haus mit Kamin z.B. in Frankreich, das ausgewählte Schlafzimmer auf der deutschen Seite passt gut in deutsche Wohnungen).

Westwing-France

Verlinkung auf die lokalen Social-Media-Plattformen
Hier sieht der Besucher, auf welchen sozialen Netzwerken das Unternehmen aktiv ist und kann ihm entsprechend folgen. Die Social-Buttons variieren je nach Land. Westwing Russland hat neben Facebook auch noch das lokale russische Netzwerk Vkontakte  aufgelistet. In den Ländern wo Twitter besonders populär ist, wird neben Facebook auch auf Twitter verlinkt. Dazu gehören in diesem Beispiel z.B. Spanien, Italien, Brasilien und die Niederlande.

Landesübliche Zahlungsverfahren
Auf der Startseite wird für jedes Land mit den Logos der Zahlungsverfahren gearbeitet und diese variieren je nach lokalen Gegebenheiten. Folgende Verfahren werden u.a. angeboten:
Kreditkarte, per Lastschrift, Sofortüberweisung oder via Paypal für die deutschen Kunden.
Carte Bleue, Visa, Mastercard oder Paypal für die französischen Kunden.
iDeal, PayPal oder CreditCard für die niederländischen Kunden.
Bezahlung über Postfinance, Kreditkarte oder via Paypal wird den Schweizer Kunden angeboten.

Umgang mit Retouren
Der Umgang mit Retouren wird bei dem Home- und Living-Händler auch je nach Land unterschiedlich gehandhabt. In Spanien darf innerhalb von 10 Tagen zurückgeschickt werden. In Deutschland gilt das Widerrufsrecht von 14 Tagen, in Frankreich sind es 15 Tage.

Das Beispiel zeigt sehr deutlich, dass neben einer guten Übersetzung jede Menge inhaltliche aber auch kulturelle Unterschiede in den Lokalisierungsprozess eingebunden werden sollten, um eine internationale Webseite wirklich erfolgreich zu machen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.