Was Sie zum Online Marketing in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) wissen sollten!

UAE flag

Wenn Sie geschäftlichen Erfolg in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) erzielen möchten, gibt es Einiges zu beachten. Am Anfang ist es sinnvoll, sich genau über Land und Leute zu informieren und die kulturellen Hintergründe kennenzulernen und diese auch zu akzeptieren. Ich sehe es als Voraussetzung für Ihre Online-Marketing-Aktivitäten. In meinem Artikel habe ich ein paar wichtige Fakten zusammengetragen, welche einen ersten Einblick gewähren sollen.

Was sind die Vereinigten Arabischen Emirate?

Geografisch liegt das Land am Persischen Golf und Golf von Oman, die Nachbarländer sind Saudi Arabien und der Oman. Gegründet wurde das Land am 2. Dezember 1971 und setzt sich aus sieben Emiraten zusammen: Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ras al-Khaimah, Ajman, Umm al-Qaiwain und Fujairah. Die Hauptstadt ist Abu Dhabi, welches neben Dubai eines der zwei geschäftlichen und kulturellen Hauptzentren darstellt. Die offizielle Religion ist der Islam und offizielle Landessprache ist Arabisch. „Lingua Franca“ ist Englisch und das Beherrschen der englischen Sprache ist bei fast allen Jobs in UAE eine Voraussetzung.

Im Jahre 2013 wurden in den Vereinigten Arabischen Emiraten 9,2 Millionen Einwohner gezählt wovon laut Wikipedia sage und schreibe 7,8 Millionen Expats sind.

 

Das Online-Nutzungsverhalten

  • Laut dem Ministerium für Planung der UAE, ist das Land das bestvernetzte Land der arabischen Welt und eine der Top-Nationen im Online-Business (Quelle: Euromonitor).
  • Die Social Media Penetration liegt weltweit bei durchschnittlich 27%. Die UAE liegen mit 51% an weltweit 3. Stelle.
  • Laut Internetlivestats gibt es in UAE 8,8 Millionen Internet-Nutzer was einer Internet-Penetration von 93% entspricht.
  • Im Vergleich zum Vorjahr 2013 hat die Internet-Nutzung, wie in vielen anderen Ländern auch, um 10% zugenommen.

 

Social Media in UAE

  • Die Top 5 Social-Media-Plattformen der Bevölkerung in UAE sind: Facebook, Google+, Twitter, LinkedIn und Instagram.
  • Laut dem arabischen Social-Media-Report liegt die Facebook-Penetration im betrachteten Land bei 41,6% und belegt weltweit den 1. Platz.
  • An dritter Stelle bei den sozialen Netzwerken steht in der Region Twitter mit ca. 401.000 aktiven Nutzern. Betrachtet man die Nutzung von Twitter in anderen arabischen Ländern, so fällt sofort ins Auge, dass Arabien ein absoluter Vorreiter für den Kurznachrichtendienst ist. Das Ergebnis sind dort überragende 1,9 Millionen Twitter-Nutzer.
  • Betrachtet man die Twitter-Nutzung von Männern und Frauen für alle arabischen Länder, sieht man, dass der Anteil der weiblichen Nutzer höher ist als bei der Facebook-Nutzung.
  • Das weltweit größte Business-Netzwerk LinkedIn wird auch in den arabischen Ländern immer beliebter. 2013 gab es 4,7 Millionen LinkedIn-Mitglieder aus dem arabischen Raum. Ein Jahr später, im Mai 2014 waren es schon 8,4 Millionen Nutzer. Die LinkedIn Penetration in UAE steht an 1. Stelle aller arabischen Länder mit 16,4%.

 

Suchmaschinen

  • Die drei bedeutenden Suchmaschinen der Region sind Google 93,2%, Yahoo 3,05% und Bing 1,85%. (Quelle: Statcounter).

 

Kulturelle Werte und Hintergründe

  • Stammes-spezifische Werte haben einen großen Einfluss auf das politische, soziale und finanzielle Leben in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Kollektivistische Handlungen stehen im Vordergrund, anders als in westlichen Kulturen wo das Individuum im Vordergrund steht. Schaut man sich die Kultur genauer an, sieht man, dass verschiedene Hierarchie-Ebenen und Autoritäten akzeptiert werden. Gesellschaftliche Unterschiede bzw. ein Ungleichgewicht innerhalb der Gesellschaft werden von weniger einflussreichen Bürgern akzeptiert.
  • Die Emirates legen besonders viel Wert auf Prestige: Technik-Gadgets und Markenartikel aus westlichen Kulturen werden gerne zur Schau getragen. Ein hoher Anteil an jungen Emirates geht auf private Schulen, Kinder werden vom Chauffeur zur Schule gebracht und wieder abgeholt.
  • Familien als solche spielen eine sehr wichtige Rolle. Die Bindung zwischen Familien ist sehr stark und die Frau spielt dort eine zentrale Rolle. Verglichen mit dem konservativen Saudi-Arabien sieht man in den Emiraten Frauen in der Öffentlichkeit – verschleiert, im Gewand oder teilweise westlich gekleidet. Sie fahren Auto und gehen ihren Einkäufen ohne männliche Gesellschaft nach. Üblicherweise sieht man Männer wie Frauen eher in Gruppen in der Öffentlichkeit.
  • Besonders auffällig sind die Gegensätze zwischen Tradition und und Moderne. Komplett verhüllte Frauen mit Turnschuhen und dem aktuellsten Smartphone prägen das Bild in den großen Städten.

 

Einkaufsverhalten der Emirates

  • Wenn es um Luxusartikel geht, werden die Entscheidungen meist von den Männern getroffen. In puncto Haushalt und Anschaffungen für die Familie, trägt die Frau entscheidet zur Kaufentscheidung bei.
  • Allgemein gilt, dass viel Wert auf hohe Qualität und Haltbarkeit der Produkte gelegt wird. Ganz entscheidet für den Kauf ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Vor dem Kauf recherchieren 84% der Online-Nutzer nach Empfehlungen in sozialen Netzwerken/ auf Einkaufsportalen.

 

Diese Zahlen und Fakten zeigen uns, dass Social Media in UAE eine sehr große Rolle spielt. Richtig eingesetzt, lassen sich viele Menschen mit Marketing-Informationen erreichen. Wie auch bei anderen Ländern und Kulturen ist es allerdings nicht ausreichend, nur die Texte mit Unternehmens-Inhalten zu übersetzen sondern sie auch zu lokalisieren und den Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Nur so schaffen Sie es, authentisch in sozialen Netzwerken zu kommunizieren und mit den Emirates in Dialog zu treten.

 

 Foto: Fotolia © somartin

Wo liegen die wichtigsten Unterschiede bei der weltweiten Nutzung von Social Media?

Travel the world monuments concept 3

Ganz grob gesagt, könnte man sagen: Social Media auf weltweiter Ebene heißt: Facebook. Ausnahme wäre hier Russland und China, aber in allen anderen Ländern ist Facebook das Top Social Netzwerk. Emarketer hat kürzlich dazu eine guten Überblick gegeben, den ich hier gerne für Sie widerspiegle bzw. weiter ergänze.

Was ist typisch für bestimmte Regionen in puncto Social Media?

Asien/Pazifik:

Asien/Pazifik-Region: Social Media heißt dort vor allem Mobile Messaging Apps. Angefangen hat es mit Text und Audio-Nachrichten, und nun liegen Gruppen-Chats, Video-Chats, File-Sharing und Fotodienste (wie z.B. Instagram) im Trend.

China:

In China ist vieles ganz anders. Da Facebook und Twitter geblockt worden sind, wurde die Lücke von lokalen sozialen Netzwerken gefüllt. Nummer 1 ist dabei Qzone als größtes soziales Netzwerk in der Region, aber auch Microblogs, wie Weibo haben zahlenmäßig in der letzten Zeit aufgeholt. In China wird das ganz intensiv genutzt, denn die Statistik verrät, dass 50,9% der Internet-Nutzer einen Microblog haben, im Gegensatz dazu „nur“ 46,6% Mitglied eines sozialen Netzwerkes sind.

Eine Ausnahme bildet LinkedIn, denn dieses wurde nicht geblockt, so dass chinesische Geschäftsleute sehr wohl über diese Plattformen auf internationaler Ebene kommunizieren können. So können Sie über die LinkedIn-Suche mit chinesischen Geschäftsleuten in Kontakt treten, hier ein Beispiel für die Computer-Hardware-Branche.

In puncto mobiles chatten, ist WeChat die populärste Messaging Applikation. Sie ging erst im Jahr 2011 an den Start und hat somit einen enormen Weg zurückgelegt.

Ausblick: In einem meiner nächsten Blogartikel werde ich mich noch mehr mit Social Media in China beschäftigen.

Brasilien:

Bis vor kurzem war in Brasilien das Netzwerk Orkut am populärsten bis es von Facebook überholt wurde. Seit April 2013 steht Orkut nur noch an dritter Stelle, wie Sie bei Experian Marketing Services nachlesen können. 66,5% der brasilianischen Internetnutzer nutzen Facebook, danach kommt mit 18,48% Youtube gefolgt von 2,2% Orkut.

Russland:

Russland gehört zu den wenigen Ländern, wo Facebook nicht dominiert. Regionale Netzwerke bleiben populär, ganz vorne steht da VK bzw. Vkontakte. Hier tummeln sich mehr als doppelt so viele Russen wie auf Facebook wie Sie bei der im September 2012 durchgeführten Studie von Gemius SA lesen können. Schauen Sie sich die Seite genauer an, werden Sie sehr viel Ähnlichkeit zu Facebook entdecken. Ein entscheidender Unterschied ist allerdings, dass Streamen verschiedener Entertainment Medien ist innerhalb der Seite möglich. Ein weiteres Netzwerk, genannt Odnoklassniki.ru bringt alte Schulkameraden wieder zusammen – und es liegt zahlenmäßig auch deutlich vor Facebook. Experten gehen allerdings davon aus, dass Facebook in Russland ein Wachstum von 57% im laufenden Jahr 2013 hinlegen wird.

Middle East:

  • Hier dominiert Facebook, gefolgt von Google+ und Twitter. Laut GlobalWebIndex haben 78% der Internet-Nutzer in UAE in Q1/2013 Facebook genutzt.
  • Die Bevölkerung der UAE ist besonders online-affin, verglichen mit anderen Ländern der Welt. So heißt es laut Ipsos MediaCT, dass 71% der der Bewohner im Dezember 2012 online waren.

Frankreich:

Das Ranking der sozialen Netzwerke in Frankreich stellt sich laut Newmediatrendwatch im Dezember 2012 wie folgt dar:

1. Facebook: 34.3 Millionen Nutzer

2. Skyrock: 8.6 Millionen Nutzer

3. Twitter: 5.6 Millionen Nutzer

4. LinkedIn: 4.4 Millionen Nutzer

5. Viadeo: 3.7 Millionen Nutzer

  • Französische Unternehmen kommunizieren vorrangig auf den folgenden drei Plattformen: 65% nutzen Twitter, 54% haben mind. einen Facebook-Account und 50% nutzen Youtube für die Unternehmenskommunikation.
  • 77% der französischen Internet-Nutzer loggen sich regelmäßig auf sozialen Netzwerken ein wie es anschaulich in diesem Video von blost.fr dargestellt wird.
  • Wie in diesem interessanten Interview mit William El Kaim, Technology Marketing Director for Carlson Wagonlit Travel (CWT) deutlich wird, mangelt es in Frankreich einem Teil der Bevölkerung noch an Vertrauen und ist daher recht zögerlich in Sachen Social Media. Man kann inzwischen die Kommunikation in Echtzeit spüren und daran teilhaben, während es zuvor nur ein Konzept war.

Spanien:

Die letzten Daten konnte ich vom Juni 2012 von NewMediatrendwatch entnehmen. 

  • Spanien zählt 16,6 Millionen Facebook-Nutzer
  • 67,4% der spanischen Internetnutzer nutzen Social Media täglich
  • 90,5% von diesen sind bei Facebook
  • 44 % bei Twitter
  • 30,1% bei Google+ (1,5% aller Google+-Nutzer kommen aus Spanien)
  • 24,3% LinkedIn
  • 19% bei Tuenti (hier ist der Anteil gesunken verglichen mit vorhergehenden Jahren)
  • 13,9% bei Instagram
  • Die am meisten genutzten Netzwerke der spanischen KMUs sind Facebook (93%), Twitter (50%) und LinkedIn (45%) wie man hier bei mehrsprachig handeln nachlesen kann.

Welcher dieser Märkte interessiert Sie besonders? Möchten Sie Ihren Online-Shop auf ein anderes Land ausweiten und gezielt mit Kunden dort durch Social Media kommunizieren? Neben den sozialen Netzwerken die ich aufgelistet habe, könnten auch Fachforen oder Blogs ein interessanter Bereich sein, welcher von Land zu Land sehr individuell ist. Mit Hilfe von Social Media Monitoring lässt sich das gezielt für Ihren Markt und Ihre Produkte/ Dienstleistungen herausfinden. Kontaktieren Sie mich, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten!