LinkedIn schaut so anders aus: Neues User-Interface (Mai 2018)

Und, wie schaut bei Ihnen der obere Bereich des LinkedIn-Profils aus? Wirkt es vertraut oder kommt Ihnen da was „Spanisch“ vor?

Seit einigen Wochen, vor allem in den USA bzw. bei amerikanischen Profilen sind Veränderungen zu beobachten, welche auch bei uns im deutsch-sprachigen Raum Einzug halten. Profile, welche vor 2011 eingerichtet worden sind und englisch-sprachig per Default sind, haben es meist schon: Das neue User-Interface.

Schauen wir uns doch mal, was da Schönes auf uns zukommt und worauf wir uns beim neuen Desktop-Profil ggf. einstellen sollten!

Profilbild

Das Profilbild rutscht nach links und wird minimal größer dargestellt. Achtung, welche Auswirkung hat das für Ihr Hintergrundbanner? Je nachdem, was Sie ausgesucht haben, könnte ein Logo, eine Aufschrift oder ähnliches verdeckt werden. Ich habe Glück gehabt, bei mir sollte es kein Problem sein. Prüfen Sie einmal, inwieweit das Banner bei Ihnen auch mit Profilbild ganz links gut aussehen wird.

Name, Überschrift und Ort

Diese drei wichtigen Angaben, also der vollständige Name, der Profilslogan bzw. Überschrift und der Ort rutschen auch nach links.

Zusammenfassung

Die Voransicht der Zusammenfassung zeigt in Zukunft mehr Text an: Von bisher 220 Zeichen steigert sich die Zeichenzahl auf 300 Zeichen. Sie könnten schauen, ob Ihr Anteasertext sich nach wie vor gut liest, oder ob Sie kleinere Veränderungen am Text vornehmen möchten.

Anzeige der Medien

Hier verändert sich eine ganze Menge. Statt nur zwei Medien, werden nun bis zu sechs Medien zwar winzig-klein, aber immerhin auf den ersten Blick angezeigt. Beim alten User Interface muß man dazu erst auf „mehr anzeigen“ klicken, nun sieht man sofort, wenn ein Mitglied Bild-, Video oder Fotomaterial hinzugefügt hat. Wenn man auf die Bilder (thumbnails) klickt, gelangt man zum kompletten Zusammenfassungstext.

Rechts unter dem Profilbanner

Oben rechts unter dem Hintergrundbanner gibt es demnächst vier Zeilen.

1. erscheint das Firmenlogo der aktuellen Position. Von dort gelangt man über einen Link in den Bereich der aktuellen Berufserfahrung.

2. die Ausbildungsstätte. Hier holt sich LinkedIn die Angabe der besuchten Universität oder Fachschule aus dem unteren Bereich der Ausbildung.

3. Kontakt-Info wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer etc. Je nachdem. Es erscheint als Pop-Up-Box.

4. Kontakte (Connections)

Profilbereich hinzufügen (add profile section)

Dieser Bereich war im alten User Interface ganz rechts angeordnet und rutscht mit der Neuerung mehr in den Vordergrund.

Beispiel – Altes User Interface:

Beispiel – Neues User Interface:

Die Änderungen erfolgen Stück für Stück und betreffen ganze Accounts. Entweder man sieht es in allen Profilen (im eigenen und in besuchten Profilen) oder gar nicht.

Sie interessieren sich für eine Profilberatung mit Tipps für Ihr Selbstmarketing auf LinkedIn? Informieren Sie sich hier über ein Angebot für Ihren LinkedIn-Auftritt oder schreiben mir eine E-Mail mit Ihren Fragen an friederike@socialmediainternational.de.

 

Artikelfoto: www.pixabay.com

Das neue LinkedIn-Design

Wer sich in den letzten Tagen eingeloggt hat, hat feststellen müssen, dass sich Einiges auf LinkedIn verändert hat. Wenn bei Ihnen noch alles beim Alten ist, dann steht Ihnen das Roll-Out des neuen LinkedIn Layouts noch bevor. In den letzten Tagen habe ich hier und da schon gehört, wie Nutzer geflucht haben, weil sie die eine oder andere Funktion nicht mehr gefunden haben.

Was ist denn konkret anders? Abgesehen davon, dass das Layout recht stark der mobilen App angepasst worden ist und alles irgendwie heller wirkt?

Runde Profil-Bilder

Auf den ersten Blick fällt auf, dass es deutlich kleinere und neuerdings runde Profilbilder gibt. Die Fotos in der Timeline werden größer angezeigt. Es erinnert mehr an eine Facebook-Timeline, wobei ich inhaltlich noch große Unterschiede sehe, was hoffentlich auch so bleibt.

Übersichtskasten links

Der Übersichtskasten mit Ihrem Profil-Foto und Profil-Slogan ist nun links zu sehen und zeigt weniger an, als vorher. Dadurch ist die Timeline ist mehr in die Mitte gerutscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrundbanner ist schmaler

Das Hintergrundbannerbild ist schmaler geworden. Die neuen Abmessungen sind 1536 x 768 Pixel. Bei komplizierteren Designs macht es Sinn, ein neues Bild hochzuladen.

Abgespeckte Zusammenfassung

Von Ihrer Zusammenfassung werden nur noch die ersten beiden Zeilen auf den ersten Blick angezeigt. Wer mehr lesen möchte, klickt auf das blaue „Mehr anzeigen“. Es ist daher empfehlenswert, gleich am Anfang auf den Punkt zu kommen. Nach wie vor, können Sie eine ausführliche Zusammenfassung bestehend aus 1980 Zeichen schreiben.

Profil bearbeiten

Um in Ihr Profil zu gelangen um es zu bearbeiten, klicken Sie links auf Ihr Profilbild oder oben rechts auf das winzige runde Profilbild.

Wenn Sie weitere Bereiche zu Ihrem Profil hinzufügen möchten, klicken Sie in Ihr Profil und sehen rechts ein blaues Feld „Neuen Profilbereich hinzufügen“ wie Zusammenfassung, Berufserfahrung, Ausbildung, Kurse, ehrenamtliche Tätigkeiten etc. Direkt darunter gibt es auch das Feld, um andere Sprachversionen hinzuzufügen.

Empfehlungen

Empfehlungen werden nicht mehr direkt passend zum jeweiligen Job zugeordnet sondern weiter unten im Profil.

Kenntnisse

Es werden nur noch 3 Top-Kenntnisse angezeigt, statt bisher 10. Wer mehr sehen will, kann auf weiter klicken. Auch hier macht es Sinn, sich auf die wesentlichen zu konzentrieren und diese nach oben zu ziehen.

Medien im Profil

Medien werden noch angezeigt, wenn Sie welche hinzugefügt haben, allerdings auch nur noch drei. Auch hier kann auf weiter geklickt werden, wenn man mehr sehen möchten. Bei dem einen oder anderen schauen die Formate nicht mehr ganz glücklich aus und es ist ein wenig „Aufräumen“ und „Anpassen“ erforderlich, um weiter einen professionellen Eindruck zu hinterlassen.

Bereiche können nicht mehr verschoben werden

Früher konnten Sie die Ausbildung nach oben ziehen oder die Kenntnisse als erstes anordnen. Dies ist leider nicht mehr möglich, es gilt gleiche Anordnung für jeden Nutzer.

Die LinkedIn-Suche

Das Suchfeld selbst ist weiter nach links gerückt. Die erweiterte Suche wurde stark eingeschränkt. Sie können Personen noch nach dem Kontaktgrad filtern, Standorte eingeben, aktuelle, frühere Unternehmen, Branchen, Profilsprachen, Hochschulen etc anklicken. Wer sehr aktiv nach Stichwörtern unter Verwendung mehrerer Filter nutzen möchte, sollte sich den Lead Builder des Sales Navigators mal anschauen.

Gruppen, Unternehmensseiten unter dem Reiter „Mehr“ zu finden

Unter dem Feld „Mehr“ kommen Sie zu den Gruppen, dem e-Learning-Bereich, Slideshare, Jobanzeige erstellen, Hier finden Sie auch den Bereich der LinkedIn Business-Lösungen bzw. können ein Upgrade ihrer Mitgliedschaft wählen. Ganz unten gibt es auch ein Feld über welches Sie eine Unternehmensseite einrichten können.

Mitteilungen: Im Gespräch bleiben

Mitteilungen / Glockensymbol: Sie sehen, was im Netzwerk los ist und bekommen die Möglichkeit, mit dem Netzwerk zu interagieren. Sich für Kenntniss-Bestätigen zu bedanken, zu Jubiläen oder Geburtstagen gratulieren, welche Artikel auf LinkedIn von Ihrem Netzwerk veröffentlicht worden sind etc.

Kategorien sind weg

Das Taggen bzw. Kategorien anlegen für die eigenen Kontakte ist nicht mehr möglich. Hierfür wäre ein Upgrade empfehlenswert. Diese Funktion werde ich wohl sehr vermissen.

Status Updates/ Artikel schreiben

Wenn Sie selber etwas posten wollen, schaut das so aus:

  1. Sie können auf „Artikel schreiben“ klicken und es wird ein Blogartikel auf LinkedIn, welcher auch langfristig auf Ihrem LinkedIn-Profil als Beitrag angezeigt wird oder Sie schreiben ein Update welches meist kürzer ist, Bilder oder Links enthalten kann und in der Timeline Ihrer Kontakte erscheinen wird.

Beiträge und Aktivitäten

Beide Themen werden jetzt direkt in Ihrem Profil bzw. im Profil des Kontaktes angezeigt. Vorher waren es nur die Beiträge (Blogartikel). Man erhält somit einen kurzen Überblick über den Aktivitätsgrad der besuchten Person.

Einen kurzen ersten Eindruck vom neuen Design können Sie hier im Video von LinkedIn bekommen.

Da sind die Unterschiede, welche recht schnell auffallen. Weiter ins Detail kann ich sicherlich in weiteren Artikeln gehen. Manche Funktion fehlt oder wurde anders angeordnet. Einiges ist klarer und anderes verwirrender. Viele Nutzer werden eine Weile brauchen, sich da reinzufuchsen. Auch wenn ich es teils übersichtlicher und „sauberer“ empfinde, so werde ich die Funktion des Taggens schon vermissen. Wenn ich diese weiternutzen möchte, bleibt mir nur eine Verlängerung des Upgrades auf den Sales Navigator.

 

Foto: pixabay, Screenshots LinkedIn

Machen Sie jetzt Ihr LinkedIn-Profil sicher!

Schon vor einigen Wochen wurde von LinkedIn bekanntgegeben, dass es Anfang 2017 Änderungen im LinkedIn-Interface geben wird. Die ersten Veränderungen sind bereits bei einigen Nutzern z.B. in den USA sichtbar geworden bzw. einige Mitglieder sind von LinkedIn direkt über die Veränderungen informiert worden.

Ich habe im Dezember von LinkedIn eine E-Mail erhalten, dass ich keinen Zugriff mehr auf das Kategorisieren von Kontakten haben werde und mir daher ein Premium-Account, der LinkedIn Sales Navigator, empfohlen wird. Da ich gerne mit den Kategorien gearbeitet habe, ist es für mich ein Verlust und ich werde schauen, ob ich langfristig auf ein die für den Vertrieb geschaffene Mitgliedschaft zurückgreifen sollte. Leider ist diese nicht ganz günstig, mit ihren knapp 60 € im Monat. Das wird sich nicht jeder leisten wollen.

Mit welchen Änderungen müssen wir sonst bei LinkedIn rechnen? Was können und sollten Sie tun, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und ggf. durch die Veränderungen keine Daten zu verlieren? Wer gerne auf „Nummer Sicher“ geht, sollte daher ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen.

1. Back-up Ihres Profils vornehmen

Sie möchten bestimmt nicht, dass Passagen aus Ihren Texten in Ihrem LinkedIn-Profil verlorengehen oder aufgrund der Veränderungen wichtige Details in Vergessenheit geraten. Am besten wird es sein, wenn Sie Ihr Profil als PDF abspeichern. Sie gehen dazu in Ihr Profil und klicken rechts neben „Profil anzeigen“. Es öffnet sich ein Menü mit „Als PDF speichern“ und Sie können das Dokument auf Ihrem Desktop speichern.

2. Back-up aller LinkedIn-Aktivitäten

Sie können mit folgendem Link auf direktem Wege ein Datenarchiv von LinkedIn anfordern. Dieses beinhaltet u.a. alle Ihre bisherigen Aktivitäten, Account-Geschichte, wer Sie eingeladen hat, wann Sie das letzte Mal eingeloggt waren etc. Klicken Sie dazu einfach hier.

3. Back-up aller Ihrer Kontakte

Diese halte ich für besonders wichtig. Für viele Nutzer im deutsch-sprachigen Raum ist LinkedIn ja ein Adressbuch der alten und neueren Kontakte. Sie können diese so abspeichern, dass Sie sich in Tabellenform einsehen können.

Vielleicht ist das dann auch die perfekte Gelegenheit, weil diese recht übersichtlich ist, mal in den Kontakten aufzuräumen oder zu sehen, wen Sie besonders lange nicht gesprochen haben. Gehen Sie dazu auf diesen Link.

4. Kategorien der Kontakte (Tags)

Wie schon erwähnt, eine der anstehenden Veränderungen auf LinkedIn ist, dass die Funktion, Notizen zu Kontakten zu hinterlassen und sie zu kategorisieren (Taggen) im Basis-Account nicht mehr verfügbar sein wird. Wer damit auch in Zukunft arbeiten möchte, was ich für äußerst sinnvoll halte, sollte sich diese Informationen über Ihre bereits angelegten Tags als Back-up anlegen lassen. Schauen Sie sich dazu den folgenden Link genauer an. Herunterladen können Sie diese Daten noch bis zum 31. März 2017.

Wenn für Sie schon klar ist, dass Sie sich für ein Upgrade auf den Sales Navigator oder die Recruiter-Lite-Mitgliedschaft, können Sie hier die Schritt-für-Schritt-Erklärung abrufen und die Kategorien in das neue System übertragen:

5. Speichern von Such-Szenarien

Die Funktion, Such-Szenarien zu speichern und bei Veränderungen informiert zu werden, wird zumindest im Basis-Account in absehbarer Zeit nicht mehr angeboten. Wenn Sie nachschauen möchten, noch sollte die Suche hier im deutsch-sprachigen Raum wie gehabt funktionieren. In absehbarer Zeit müssen wir uns nach Alternativen wie Premium-Mitgliedschaften umschauen.

Ich bedauere den Verlust der beiden oben genannten Funktionen sehr, eben weil ich gerne damit gearbeitet habe. Ich weiß aber auch, dass viele Nutzer nie darauf zugegriffen haben. Die kommenden Änderungen mit dem neuen Interface werden für viele LinkedIn-Nutzer vorrangig eine optische Verbesserung darstellen. So wird es weiter einfach und übersichtlich sein, nach Jobs zu suchen, sich für Recruiter sichtbar zu machen. Rein optisch wird sich die Desktop-Version sehr an die mobile Version anpassen.