Ein Vorgeschmack auf den LinkedIn ProFinder: Ein Tool für Selbständige

Seit einem Dreiviertel Jahr gibt es für Selbständige in den USA ein zusätzliches Tool, welches Unternehmer und Freelancer zusammenbringen kann. Der ProFinder. Diese Funktion kann Freelancher bei ihrer Akquise unterstützen und Unternehmen finden mit einigen Klicks ihren passenden Dienstleister. Noch ist es hier in Deutschland nicht freigeschaltet, aber das könnte sich ja bald ändern.

Wenn es soweit ist, kann man sich registrieren und Unternehmen oder Selbständige können gezielt nach Dienstleistern aus verschiedenen Bereichen wie z.B. Design, Texten, Marketing, Buchhaltung, Software-Entwicklung, Immobilienmakler oder Business-Coachings Ausschau halten und um Angebote bitten.

Jetzt bereits habe ich die Möglichkeit, mir eine Liste verschiedener Experten anzuschauen. Mit diesem Link finde ich eine Liste an Content Marketing-Experten: Neben einer Kurzbeschreibung über den Experten, sieht man, welche der Experten Kontakte 1. oder 2. Grades sind. Des Weiteren sind zu den Experten auch Empfehlungen gelistet. Diese gehen zwar im LinkedIn-Profil unter, aber im Rahmen des ProFinders kommen sie richtig gut zur Geltung. Je mehr Empfehlungen man hier aufweisen kann, desto bessere Chancen hat man sicher, um ein Angebot gebeten zu werden.

Wie funktioniert nun die Suche nach einem Freelancer-Experten? Dazu wird der registrierte Nutzer durch ein Menü mit verschiedenen Fragen geführt und nach wenigen Klicks kann man um ein Angebot bitten. Wenn Sie z.B. nach einem Buchhalter suchen, werden Fragen nach der Art der zu erfüllenden Dienstleistung, der Unternehmensgröße, der genutzten Buchhaltungssoftware, ob es sich um ein einmaliges Projekt oder um wiederkehrende Aufgaben handelt, gestellt. Ganz wichtig ist auch die Angabe, ob man den Freelancer persönlich treffen bzw. mit ihm arbeiten will oder ob eine virtuelle Zusammenarbeit angestrebt wird.

Zum Finden von Dienstleistern wird das Tool kostenfrei angeboten. Die Dienstleister werden ab dem elften Angebot zur Kasse geben. Das heißt, zum Ausprobieren und Kennenlernen sind zehn Angebote frei, danach macht eine Business-Mitgliedschaft Sinn. Wie hoch diese genau ist, schauen wir uns am besten an, wenn es auch in Deutschland verfügbar ist.

Sie sind neugierig und möchten mehr über den ProFinder erfahren? Hier gibt es ein von LinkedIn erstelltes Q&A welches einen guten Überblick verschafft.

Ob Sie das Tool nutzen werden, wird sich zeigen. So lange es nicht da ist, macht es Sinn, sein Profil auf den neuesten Stand zu bringen, ein paar Empfehlungen einzuholen und mit Hilfe der bereits vorhandenen Funktionen sein Netzwerk auszubauen. Die Suche und das Anschreiben von Kontakten ist in jedem Fall für jeden zugänglich und kann zu neuen Aufträgen führen.

Mit neuen Einstellungen mehr Erfolg bei der Jobsuche auf LinkedIn

Für Jobsuchende gibt es auf LinkedIn einige Möglichkeiten, sich so zu präsentieren, dass sie von Recruitern gefunden und angesprochen werden. Die Basis ist immer ein gut ausgefülltes Profil.

Eine vorübergehende Mitgliedschaft als Premium-Mitglied mit der „Job-Seeker-Mitgliedschaft“ kann Ihnen einige Vorteile bringen. Warum?

  • Sie erhalten InMails durch welche Sie selbst in Personalberaterin in Kontakt treten könnten oder sich mit einflußreichen Personen Ihrer Branche vernetzen könnten.
  • Sie erhalten mehr Details über Unternehmen. Nur mit der Mitgliedschaft erfahren Sie z.B. wie hoch die Fluktuationsrate in einem Unternehmen ist
  • Sie werden in den Suchergebnissen von Recruitern, welche nach besonderen Kenntnisse suchen, weiter oben angezeigt
  • Sie sehen, wer in den letzten 90 Tagen ihr Profil besucht hat und könnten sich mit diesen Mitgliedern vernetzen/ Nachrichten austauschen. Es könnten interessante Kontakte für Ihren Traumjob dabei sein.

Relevantere Job-Angebote erhalten

Des Weiteren können Sie weitere Einstellungen vornehmen, um über LinkedIn relevantere Job-Angebote zu erhalten. Gehen Sie dazu auf die Einstellungen der Job-Seite auf LinkedIn und füllen das Formular Ihren Bedürfnissen entsprechend aus.

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-49-12

 

 

 

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-48-56

bildschirmfoto-2016-10-13-um-09-48-56Einstellen können Sie folgendes:

  • Wo möchten Sie arbeiten? Mehrere Regionen können hier ausgewählt werden.
  • Angabe zur Berufserfahrung. Sind Sie eher Berufseinsteiger, Berufserfahren oder bereits Director/ Geschäftsführer?
  • In welcher Branche würden Sie gerne arbeiten? Auch hier sind mehrere Angaben möglich. Basierend auf der bereits eingetragenen Berufserfahrung macht LinkedIn auch einige Vorschläge. Diese Angaben sind recht vage. Prüfen Sie diese genau und korrigieren Sie ggf.
  • Zuletzt ist es noch möglich, Angaben zur Wunsch-Unternehmensgröße zu treffen.

So wird es derzeit noch in vielen deutschsprachigen Profilen angezeigt. Aber LinkedIn entwickelt seine Plattform ständig weiter und hat bereits eine weitere neue Funktion in einigen Regionen dieser Welt eingeführt. LinkedIn „Open Candidates“ ist derzeit nur für Mitglieder in den USA, Australien und UK nutzbar. Weitere Regionen bzw. eine weltweite Einführung ist in Arbeit.

Was bietet Open Candidates seinen Nutzern?

  • Auswahl des Wunsch-Jobs. Sie können aus einem großen Angebot auswählen und z.B. Project Manager anklicken.
  • Auswahl des Job-Typs wie z.B. Vollzeitstelle, Teilzeit, Internship oder Freelance-Tätigkeit
  • Auswahl des gewünschten Ortes/ Region.
  • Wann können Sie mit dem neuen Job starten?
  • Ein kleines Fenster mit einem kurzen Text mit Informationen für Recruiter wie z.B. welche Positionen Sie besonders interessieren, welche Berufserfahrung Sie mitbringen. Es ist Platz für einige Sätze (300 Zeichen).

Das Beste an Open Candidates ist, dass Ihr aktuelles Unternehmen nicht sehen wird, dass Sie derzeit auf Jobsuche sind und diese Angaben getroffen haben. Ich denke, dass es dadurch vielen die „heimliche“ Suche etwas leichter macht. Parallel zum aktuellen Job können Sie in Ruhe die Fühler nach neuen Möglichkeiten ausstrecken, ohne, dass es Kollegen oder Vorgesetzte erfahren.

Schauen Sie sich auch dieses Video an, wo die neuen Funktionen von Open Candidates vorgestellt werden bzw. diesen Blogartikel von LinkedIn.

Sie sind unsicher, ob Ihr Profil alle notwendigen Informationen enthält? Lassen Sie mich einen Quick-Check Ihres LinkedIn-Profils durchführen. Gerne zeige ich Ihnen auch in einer Coaching-Stunde, wie Sie selbst ganz aktiv auf LinkedIn mehr für Ihr Personal Branding tun können.

Foto: Pixabay

Haben Sie Projekte in Ihrem LinkedIn-Profil eingerichtet? So gehen Sie vor!

Der folgende Artikel auf Freelance.de hat mich endgültig dazu gebracht, diesen Artikel über Projekte auf LinkedIn zu schreiben. Laut diesem Artikel sind für Freelancer die Angaben auf Online-Profilen über Projekte besonders wichtig und sollten daher sorgfältig gemacht werden.

Wenn Sie sich Ihr eigenes LinkedIn-Profil anschauen? Was fällt Ihnen auf? Schaut es aus wie Ihr Lebenslauf? Wenn ja, dann schauen Sie sich die einzelnen Bereiche genauer an und nehmen sich die Zeit, eine ausführliche Zusammenfassung Ihrer Person und Ihres Angebotes zu schreiben und füllen Sie auch den Bereich „Projekte“ aus. Auch wenn sich der oben genannte Artikel auf Freelancer bezieht, so können auch Angestellte oder Führungskräfte von einem ausgefüllten Bereich „Projekte“ profitieren.

Für wen eignen sich die „Projekte“?

Eigentlich für jeden, der auf ein gut ausgefülltes LinkedIn-Profil setzen möchte:

  • Für Selbständige bzw. Freelancer um entweder Projekte/Jobs beim Kunden aufzulisten oder um eigene Produkte bzw. Dienstleistungen als Projekte aufzuführen. Zum Beispiel können Sie als Coach Ihr Coaching-Programm einfügen und auf die Webseite verlinken, wo der interessierte Besucher des Profils nähere Details vorfindet.
  • Angestellte oder Führungskräfte können vergangene oder aktuell durchgeführte Projekte aufführen. Konzentrieren Sie sich auf eine kleine Auswahl an besonders aussagekräftigen Projekten welche Ihr Profil noch besser herausstellen.

Wie richten Sie den Bereich „Projekte“ ein?

Gehen sie in den Editier-Bereich Ihres Profils und suchen nach diesem Feld:

Bildschirmfoto 2015-05-04 um 21.45.14

Klicken Sie auf Projekte, dann auf „Projekte hinzufügen“. Das sich öffnende Fenster schaut dann so aus:

Bildschirmfoto 2015-05-04 um 21.46.44

In diesem Formular haben Sie die Möglichkeit, die folgenden Daten einzutragen:

  • Titel des Projekts
  • Datum des Projekts
  • eine Url zu weiteren Details über das Projekt oder zur Unternehmens-Webseite
  • Projekt-Teilnehmer (wenn die Projekt-Teilnehmer über ein LinkedIn-Profil verfügen, können sie sie ganz einfach finden).
  • kurze Beschreibung des Projektes

Wie bei allen anderen Bereichen auf LinkedIn, dürfen Sie diesen Bereich auch verschieben und ggf. ganz oben anordnen. Wie anfangs in dem Artikel auf Freelance.de beschrieben worden ist, ist bei der Jobsuche bzw. Projekt-Akquisition die Angabe von vorhergehenden Projekten besonders wichtig. Sparen Sie den Besuchern Ihres Profils die lange Suche und ordnen Sie die Projekte relativ weit oben an. Zum Beispiel direkt unter Ihre Zusammenfassung.