Warum Instagram in Ihrem internationalen Online Marketing nicht fehlen sollte

taking picture - mobile phone

Instagram ist die am schnellsten wachsende Plattform mit 25% Wachstum (von 2013 auf 2014) und erreichte 100 Millionen aktive Nutzer zwischen 16 und 64 Jahren. Bilder sind nach wie vor sehr beliebt im Netz und für Ihr internationales Marketing ein sehr interessantes Medium. Ich habe es mir für diesen Artikel etwas genauer angeschaut:

Ein paar Fakten zu Instagram

  • Laut dem Instagram-Blog verfügt das Netzwerk mit 300 Millionen Accounts weltweit über eine sehr große Reichweite.
  • 3 Millionen Nutzer kommen aus Deutschland, mit steigender Tendenz.
  • 70 Millionen Fotos und Videos werden täglich gepostet.

Instagram ist international

  • Über 70% der Instagram-Nutzer kommen von außerhalb der USA.
  • Wie hier auf Newstwenty4seven.com bekannt wurde, ist Russland nach der Anzahl der Nutzer inzwischen unter den Top 5-Instagram-Ländern zu finden.
  • Ganz aktuell ist es möglich, sich über Iconosquare http://iconosquare.com Statistiken anzuschauen und dort wurde mir heute (20.1.2015) angezeigt, dass 25% der Nutzer aus den USA, 23% aus Russland, 9% aus Schweden, 5% aus Frankreich und 5% aus Italien kommen. Iconosquare eignet sich übrigens hervorragend um zu sehen, welche Bilder besonders gut ankommen und um seine Instagram-Kampagnen auszuwerten.
  • 2013 gehörten laut einem Artikel auf Seomworld.com die USA, Japan, Brasilien, Spanien und Deutschland zu den Top 5 der Instagram-Länder.
  • Weitere interessante Fakten liefert auch der Global web index trends report von Q2/2014Befragt wurden hierfür 170.000 Internetnutzer aus 132 Ländern. Pro Land werden jedes Jahr 3000 bis 4000 Internetnutzer befragt. Laut der Studie kommt ein hoher Anteil an Internet-Nutzern aus den folgenden Ländern (vor allem aus dem asiatischen Raum), was sicher im Hinblick auf internationale Aktivitäten sehr interessant ist: Thailand mit 21%, Malaysia mit 17%, die Philippinen und Saudi Arabien mit jeweils 16%, Indonesien mit 15%, Türkei mit 13% und Brasilien mit 12%.

Vorteile von Instagram

  • Im Stream werden keine Beiträge ausgeblendet. Wer jemandem folgt, sieht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch dessen Bilder.
  • Besonders gefragt sind auf Instagram authentische Bilder und keine professionellen Fotografen-Bilder, was für Einzelpersonen und Unternehmen mit Sicherheit einen enormen Kostenvorteil darstellt
  • Instagram-Bilder werden über die Google-Bildersuche besonders schnell gefunden bzw. liegen meist mit unter den ersten Treffern.
  • Marketingaktionen wie Fotowettbewerbe lassen sich auf Instagram relativ leicht und mit wenig Aufwand umsetzen.
  • Ideal um hinter die Kulissen schauen zu lassen. Bilder sind of besser als 1000 Worte: Über Bilder können Unternehmen einen Blick hinter die Kulissen werfen lassen.
  • Da das Bild an sich kommuniziert, ist der Text zum Foto eher zweitrangig. In den meisten Fällen kommen Unternehmen mit englischsprachigen Hashtags sehr weit. Wer ganz gezielt ein lokales Publikum ansprechen möchte, kann die Bildunterschriften natürlich auch übersetzen.
  • Bilder können zeigen, was man mit den Produkten machen kann. Z.B. eignet sich die Plattform sehr gut für Unternehmen, die Zutaten für bestimmte Produkte verkaufen, deren Endprodukte zu zeigen. Ein Hersteller von Backmischungen kann zeigen, wie die fertigen Kuchen aussehen können.
  • Dank Hashtags, die gezielt von Unternehmen eingesetzt werden sollten, können Unternehmen und deren Themen gut gefunden werden.
  • Instagram wird vor allem von einem jungen Publikum, den 16-24-Jährigen genutzt. Von allen Instagram-Nutzern machen sie ca. 39% aus. Wenn Ihnen diese Zielgruppe wichtig ist, ist Instagram mit relativ wenig Aufwand die richtige Wahl.

Wie können Sie auf auf Instagram punkten?

  • Gewähren Sie Einblicke in den Unternehmensalltag!
  • Kreieren Sie Bildgeschichten von Marketing-Aktionen und informieren Sie über die Bilder über verschiedene Phasen der Aktionen!
  • Lassen Sie das Management und Außendienst-Mitarbeiter von Dienstreisen, von Messebesuchen berichten und lassen Sie die Instagram-Nutzer die Reisen miterleben!
  • Bauen Sie Spannung auf! Bilder machen neugierig auf neue Produkte, neue Verpackungen oder neue Designs!
  • Schlüpfen Sie mit den Aktionen in die Rolle der eigenen Kunden! Beobachten Sie sie genau lassen sich von deren Hashtags inspirieren. Der Trend der Selfies ist z.B. ideal für die Mode und Kosmetikbranche und wurde dort schon gerne für eigene Aktionen angewendet. Im Bereich Food gibt es ebenso viele Möglichkeiten, da viele Nutzer stylisches Essen, neue Rezepte etc. posten und sich die Visualisierung hier besonders gut eignet.
  • Zu Zeiten von Produktlaunches, kann es sehr wirkungsvoll sein, Werbung auf Instagram zu schalten.

Pinterest – 7 Empfehlungen für den eigenen Account

Pinning wie es jeder kennt.

Pinning wie es jeder kennt.

Dein Produkt oder Dienstleistung kann gut visualisiert werden? Deine Zielgruppe ist überwiegend weiblich und Du möchtest Neues ausprobieren und am Puls der Zeit bleiben?

Pinterest ist ein Social Netzwerk der besonderen Art: Es vereint Social Bookmarking mit Fotogalerie und Kurznachrichten. Sprich, es hat ein bißchen was von diesen drei Social Media Plattformen. Und von Unternehmerin zu Unternehmerin: die Zielgruppe ist überwiegend weiblich, 25-45-Jährige sind besonders häufig auf Pinterest anzutreffen und wie man weiß, gehört diese Gruppe zu den Entscheidungsträgern.

Pinterest ist bunt, es ist positiv und es macht Spaß!

Während Facebook Dir zeigt wer Du bist, wo Du bist bzw. wen Du kennst, zeigt Pinterest wer Du sein möchtest, wen Du kennen möchtest und wo Du gerne sein möchtest. Geschickt eingesetzt, kann es eine prima Ergänzung Deiner Social Media Aktivitäten bzw. Marketing Mixes darstellen und folgende Vorteile bringen:

  • Fotos sagen mehr als 1000 Worte
  • Erhöhung des Traffics auf der Homepage
  • Erreichen der Zielgruppe und Finden von Kontakten mit gleichen Interessen
  • Viralität da 80% aller Pins Repins sind

Die deutsche Hotel- und Buchbranche hat neben Modefirmen Pinterest für sich entdeckt, wie man hier sehen kann und in dieser Erfolgsstory erfahrt Ihr wie ein Pinterest-Bild innerhalb 7 Tagen 100.000 Webseitenaufrufe zur Folge hatte.

Und habe ich etwas Interesse geweckt? Hier kommen meine 7 Pinterest-Empfehlungen worauf man in jedem Fall achten sollte:

  1. Die Anmeldung geht sehr schnell z.B. über einen existierenen Twitter-Account. Lass die Bilder auf Pinterest erstmal auf Dich einwirken. Beim Anmelden wird man aufgefordert einigen Themen zu folgen. Diese geben einen ersten Eindruck. Wenn Du eine Woche lang jeden Tag 10 Minuten die Pinterest-Bilder auf Dich einwirken lässt, entwickelst Du ein Gefühl für die Sprache der Bilder und wie andere diese Plattform nutzen.
  2. Dein Profil ist Dein Aushängeschild und es ist SEO-technisch sehr interessant. Formuliere kurz und aussagekräftig unter der Verwendung von Suchwörtern, welche Deine Kunden in die Pinterest-Suche eingeben könnten und füge immer den Link zu Deiner Homepage, Shop oder Blog hinzu. Du willst ja gefunden werden. Foto:
  3. Lege mindestens eine Handvoll „Boards“ an. Schöne Bilder Deines Produktes bzw. welche etwas mit Deiner Dienstleistung zu tun haben. Ein Friseur könnte Frisuren posten, ein Designer seine Werke, eine Stylingberaterin besondere Styles für verschiedene Anlässe, eine Kosmetikerin Make-Up Tipps. Achte auf edle Bilder, die ansprechend wirken. Jedes Board sollte mindestens 5 Bilder enthalten, sonst schaut es unvollständig aus.
  4. Die Beschreibungen der Bilder, die Tags sind ebenso sehr wichtig. Füge auch hier aussagekräftige Begriffe hinzu. Füge die Url Deines Shop dazu, damit man weiß, wo das Produkt gekauft werden kann. So wie hier:
  5. Engagiere Dich auf Pinterest indem Du anderen folgst, nach Suchwörtern suchst und Bilder von anderen in Deinen Boards likest oder repinnst. Pinterest lebt vom Engagement, das heißt je häufiger Du das machst, desto mehr Follower wirst Du auch gewinnen.
  6. Nutze Pinterest übers Smartphone. Mit wenigen Klicks kannst Du dann gezielt und regelmäßig Bilder aus Deinem Leben, über Dein Unternehmen oder Dein Produkt in verschiedenen Lebenssituationen posten.
  7. Mache es anderen leicht, Deine Bilder zu pinnen. Die anderen müssen gar nicht bei Pinterest angemeldet sind, aber sie sollten ein Bild von Deiner Webseite pinnen können. Das heißt, Du richtest den „Pin-This-Button“ auf Deiner Seite ein. Hier geht’s zur Anleitung: https://pinterest.com/about/goodies/

Berichte mal von Deinen ersten Erfahrungen und Eindrücken auf Pinterest. Was gefällt Dir besonders gut?