Internationales Video Marketing

Filmklappe - Filmrolle

Sie arbeiten gerade an Ihrer Social-Media bzw. Online Marketing-Strategie mit internationaler Ausrichtung? Und in dieser spielen Unternehmens-Videos, Erklärvideos bzw. Werbevideos eine wichtige Rolle?

Egal, ob national oder international, viele Gründe sprechen dafür, sich dem Thema Video-Marketing zu widmen. Meist wird im gleichen Atemzug Youtube erwähnt, die weltweit wohl bekannteste Video-Plattform. Immerhin werden dort jede Minute 100 Stunden Video-Material hochgeladen. Die Reichweite mit monatlich einer Milliarde Besucher auf Youtube ist besonders hoch, die Verweildauer mit durchschnittlich 15 Minuten täglich ist ebenfalls enorm. Da Youtube zu Google gehört, haben Sie gute Chancen, die Sichtbarkeit Ihrer Videos dort zu steigern. Weitere Gründe für Youtube finden Sie in diesem interessanten Blogwerk-Artikel.

Youtube verfügt über 61 verschiedene Sprachversionen und ist eine international tätige Social-Media-Plattform: 70% der Zugriffe kommen aus Ländern außerhalb der USA.

youtube-Versionen-30.4.2014

Aber ist Youtube wirklich in allen Ländern der Erde so beliebt wie in den USA, UK oder Deutschland?
Wenn Sie ein internationales Publikum erreichen möchten, empfehle ich Ihnen, herauszufinden, welche anderen Video-Plattformen in Ihren Wunschländern populär sind.

Im folgenden stelle ich neben Youtube noch 5 weitere Video-Plattformen mit sehr hoher Reichweite vor, welche bei einer globalen Ausrichtung Ihrer Export Marketing Aktivitäten eine Rolle spielen könnten.

Dailymotion.com
Ist eine der weltweit führenden Video-Plattformen mit mehr als 120 Millionen Besuchern pro Monat (ComScore, 2013) und über 2,5 Milliarden Aufrufen monatlich. Es ist in 18 verschiedenen Sprachen und 35 lokalisierten Versionen mit lokalen Webseiten und lokalen Inhalten verfügbar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Paris zählt ungefähr 80.000 professionelle Accounts mit internationalem Content. Täglich kommen ca. 20.000 neue Videos hinzu.
Warum kann Dailymotion auch für andere Länder, die in Europa ansässig sind, interessant sein? Da es sich um ein französisches Unternehmen mit Sitz in Paris handelt, ermöglicht es eine europäischere Sicht auf EU-Gesetze, die Sicht auf die Video-Inhalte und deren Nutzung. In diesem Artikel von webwizard gibt es einen interessanten Vergleich zwischen Dailymotion und Youtube.

Rutube.ru
Diese russische Video-Plattform wurde 2006 gegründet und im März 2009 von Gazprom Media Holdings gekauft. Sie punktet mit 14,5 Millionen Besuchern/ Monat aus Russland und ca. 30 Millionen russisch-sprechenden Nutzern weltweit. Es wird von Alexa als eine der ca. 150 meistbesuchten Webseiten in Russland gelistet.

Niconico
Weltweit wird diese japanische Video-Plattformen von 34 Millionen japanischen Video-Fans genutzt. Den beliebten japanischen Video-Hoster gibt es inzwischen seit 2006.

Youku Tudou
Das chinesische Pendant zu Youtube, denn so wie Twitter oder Facebook, ist Youtube in China ebenfalls gesperrt, kommt auf ca. 260 Millionen Nutzer im Monat.
Besondere Eigenschaften dieser Plattform sind, dass es Benutzern erlaubt ist, Videos unabhängig von ihrer Länge hochzuladen. Desweiteren hat Youku mit Fernsehsendern, Film- und Fernsehproduzenten in China, die regelmäßig Medieninhalte auf der Webseite hochladen, eine Partnerschaft.

Vimeo
Für viele ist Vimeo einfach das „bessere und schönere Youtube“. Hier finden sich edle, künstlerisch hochwertige Videos und weniger 0-8-15-Inhalte. Ein ganz entscheidender Unterschied zu anderen Plattformen ist, dass Videos ausschließlich nur von Personen hochgeladen werden dürfen, die an der Produktion wesentlich beteiligt waren.
Die Plattform ist deutlich kleiner, aber in Kreisen wo auf Qualität und nicht auf Masse geachtet wird, wird sie sehr geschätzt.

Auswahl der richtigen Social-Media-Kanäle

Auch wenn Facebook, Google+, Twitter und LinkedIn in vielen Ländern der Erde sehr populär sind und sich gut zum Verbreiten Ihrer Videos eignen, bitte berücksichtigen Sie lokale Social-Media-Plattformen um ihre neuen Videos bekannt zu machen. In Russland empfiehlt es sich neben Facebook, auch auf Vkontakte vertreten zu sein, in China ist es ein Muss, sich mit Sina Weibo und Renren auseinander zu setzen, da Facebook und Twitter dort gesperrt sind.

Verteilen der Videos auf verschiedenen Plattformen

Sie möchten, dass Ihr Video auf vielen verschiedenen Video-Plattformen erscheint und Sie damit eine bestmögliche Reichweite erzielen? Dann empfiehlt sich VideoCounter. Mit Hilfe dieser Online-Applikation werden Ihre Videos automatisch auf verschiedenen europäischen Video-Plattformen verteilt. Auf einen Klick sehen Sie hier, welche Plattformen das für die verschiedenen Länder sein können.

Lokalisierung der Videos

Bei der Lokalisierung ist wie bei Webseiten immer auf eine professionelle Übersetzung zu achten. Überlegen Sie sich vorab, um welche Art Video es sich handelt und wie hoch Ihr Budget für die Lokalisierung ist. Der Aufwand einer Lokalisierung kann je nach Länge der Videos relativ hoch sein und eine Kosten-Nutzung-Rechnung ist empfehlenswert.
So ist es z.B. ratsam, bei Werbevideos oder Marketing-Videos eher mit Voice-Over zu arbeiten. Bei technischen Videos bzw. Erklär-Videos ist es oft ratsam, sich für die etwas günstigere Variante der Lokalisierung, für Bilderunterschriften bzw. Subtitles zu entscheiden.

Mein Artikel sollte einen Überblick über die größten Video-Plattformen geben, welche bei einer globalen Ausrichtung der Marketing-Aktivitäten eine Rolle spielen sollten. Sollten Sie sich ganz individuell mit den Möglichkeiten für ein bestimmtes Land/ Länder auseinander setzen wollen, empfehle ich eine genauere Analyse, denn so wie es hier in Deutschland alleine schon eine Vielzahl von Video-Plattformen gibt, ist das Angebot in anderen Ländern ähnlich groß und von Branche zu Branche verschieden zu betrachten.
Quellen: Video SEO – Promote your Videos Internationally (Webcertain TV)

Foto: Fotolia © arahan 

Welche sozialen Netzwerke kennt und nutzt man in Frankreich?

business team with sign on France map flag illustration

Im heutigen Artikel stelle ich die Ifop-Studie „L’Observatoire des Reseaux Sociaux“ über die Bekanntheit der soziale Netzwerke in Frankreich vor. Diese gibt uns einen Einblick, welche Netzwerke im Nachbarland besonders attraktiv sind und welche Tendenzen sich in Bezug auf die Nutzungsweisen von sozialen Netzwerken in Zukunft abzeichnen können.

Welche Netzwerke sind beliebt? 

Die französische Bevölkerung kennt nicht nur Facebook, Youtube und Twitter sondern acht weitere soziale Netzwerke sind bei 70% der Bevölkerung bekannt und werden entsprechend aktiv genutzt.

Die Top-Liste der bekannten Netzwerke wird von den großen amerikanischen Seiten angeführt:

  • 97% Facebook
  • 95% Youtube
  • 94% Twitter.

Aber die französische Netzwerk-Kultur hört hier nicht auf. 70% der Befragten kennen zudem Skype, Google+ (87%), Dailymotion, Copain d’avant und Deezer.
86% der Internet-Nutzer sind Mitglied in mindestens einem sozialen Netzwerk. 2007 waren es nur 20%. Richtig populär wurden sie im Jahr 2009, wo 77% der Internet-Surfer sich in einem sozialen Netzwerk angemeldet haben. Im Vorjahr waren es nur 27%. Aktuell verfügt ein Internet-Nutzer im Durchschnitt ca. 4,5 Accounts. Im Jahr 2009 waren es z.B. nur 1,9 Accounts.
63% der französischen Internet-Nutzer sind bei Facebook registriert, die Zahlen steigen weiter seit 2012. Google+ hat inzwischen 32% der Nutzer für sich begeistern können.
Auch Twitter macht Fortschritte und zählt inzwischen 17% der eingeschriebenen Nutzer (Anstieg von 5% zum Vorjahr).

Welches Business-Netzwerk „gewinnt“ in Frankreich?
LinkedIn führt mit 47% (Zuwachs von 14 %-Punkten) verglichen mit seinem kleineren lokalen Konkurrenten Viadeo welches es nur auf 36 % bringt und nur 5%-Punkte zugelegt hat.
Allerdings gehören die Business-Netzwerke nicht zu den Netzwerken, welche besonders häufig frequentiert werden. Von französischen Geschäftsleuten, Arbeitssuchenden etc. wird LinkedIn von ca. 5% wirklich täglich gecheckt, 26% der Nutzer schauen wöchentlich nach Updates und 41% nutzen das weltweit größte Business-Netzwerk nur einmal monatlich. Zum Vergleich, auf weltweiter Ebene hat LinkedIn 259 Millionen Nutzer und 35% loggen sich dort täglich ein.
Wer nutzt die Netzwerke besonders aktiv?
Leitende Angestellte, die „Cadres“ sind häufiger in den sozialen Medien anzutreffen als andere Berufsgruppen. Bevorzugte Netzwerke sind: Facebook 75%, Skype 57%, Deezer 38%, Youtube 37% und Google+ 37%.
Arbeiter trifft man am ehesten auf Facebook, aber auch da sind sie nicht so breit aufgestellt wie Angestellte.
Top 5 der Arbeiter: Facebook 66%, Skype 39%, Google+ 32%, Copains d’avant 32% und Youtube 29%.

Wohin geht die Reise? Wo liegen in Zukunft die Prioritäten?
Interessanterweise sagten 40% der Internet-Nutzer aus, dass sie der Zeit nachtrauern, wo es noch keine sozialen Netzwerke gab.
44% der registrierten Internet-Nutzer erklärten, dass sie weniger Zeit in den sozialen Netzwerken verbringen möchten um sich dort an Diskussionen zu beteiligen oder um Fotos, Videos oder Gags zu teilen.
67% der registrierten Nutzer wollen genauso viel Zeit oder mehr damit verbringen, interessante Artikel, Fotos und Videos teilen.
78% wollen genauso viel Zeit oder mehr damit verbringen, Informationen in den sozialen Netzen zu recherchieren, ohne sich selbst einzubringen bzw. zu reagieren.

Ursache für das verringerte Engagement?
60% erklärten, dass sie sich mehr um ihre persönlichen Angelegenheiten kümmern wollen.
Für 44% liegt es an der starken Präsenz von Werbung in den sozialen Medien,
33% haben das Bedürfnis echte Treffen im echten Leben zu arrangieren, anstatt so viel Zeit in der virtuellen Welt zu verbringen.

Auf die Frage hin, ob sich die Nutzer von einem oder mehreren Accounts trennen wollen, antworteten:

  • 56% mit Nein
  • 38% mit Ja, zumindest von einigen von meinen Accounts und
  • 6% wollen sich von allen abmelden.

Über die Studie: Für diese Studie hat die Ifop 2005 Internet-Nutzer vom 21.-28. November 2013 befragt. Es wurden 56 soziale Netze abgedeckt.
Wohin geht die Reise im neuen Jahr? Was machen die Jugendlichen, wenn sie nicht mehr so viel Zeit auf Facebook verbringen? Die Antwort wie hier auf e-orientations.com beschrieben, sind mobile Apps und alternative Kanäle: Fotos durch Snapchat teilen, Foto-Video- oder auch Audio-Inhalte über Pheed teilen, Twitter-Videos Vine und viele andere mehr werden sich aller Voraussicht nach noch mehr Beliebtheit erfreuen. Ob nun in Deutschland, England, Frankreich oder Spanien: die mobile Kommunikation über verschiedene Netzwerke wird eine noch stärkere Rolle einnehmen als es jetzt schon der Fall ist.

Dieser Beitrag ist Teil der #Blogparade #Frankreich, organisiert vom eCommerce-Blog mehrsprachig-handeln.de. Wer noch mehr über Frankreich erfahren möchte, findet da interessante Artikel zu vielfältigen Themen rund um unser schönes Nachbarland.

Foto: Fotolia © Stephen Finn