Twitter ABC

Mein Twitter ABC soll Einsteigern helfen, die wichtigsten Begriffe, Tools und Eigenschaften des Kurznachrichtendienstes zu verstehen und das Beste für sich rauszuholen.

A

Avatarbild: Hier empfiehlt sich ein Profilbild (Passfoto). Für Unternehmen eignet sich auch das Firmenlogo. Man sagt, dass Avatare mit Foto mehr Erfolg haben und glaubwürdiger erscheinen als Logos.

B

Biografie: Eine kurze Beschreibung Ihrer Person, Ihres Unternehmens. Anhand von wenigen Worten soll man erkennen, mit wem man es zutun hat. Wenn vorhanden immer einen Link zur Homepage oder Blog einbauen.

Beispiel für Twitter-Profil

Beispiel für Twitter-Profil

 

C

Cocktailparty Die Gespräche auf Twitter finden statt. Egal ob man sich nun entscheidet mitzumachen oder nicht. Wenn man dabei sein möchte, sollte man sich wie auf einer Cocktailparty verhalten, auf welcher man fremd ist: erstmal zuhören, was so geplaudert wird, bevor man selber loslegt.

D

DM bedeutet direct message. Sie haben die Möglichkeit, an einen Ihrer Abonnenten/ Follower eine direkte Nachricht zu senden welche von anderen nicht gesehen werden können. Schreiben Sie einfach DM an den Anfang des jeweiligen Tweets.

E

Erfolgreiche Twitter-Accounts in Deutschland: 

F

Follower: sind diejenigen, die Ihre Nachrichten abonniert haben, welche Ihnen folgen.  Following: sind die Personen/ Unternehmen, welchen Sie folgen.
Follow Friday: ist eine Initiative um andere Twitterer zu empfehlen, sich bei ihnen für Ihre Tweets zu bedanken. Diese Freitags-Tweets werden mit dem Hashtag #FF gekennzeichnet. Das kann so ausschauen:

Beispiel für einen "Follow-Friday"-Tweet

Beispiel für einen „Follow-Friday“-Tweet

 

G

Gemeinnützige Organisationen auf Twitter: Aktion Deutschland hilft twittert regelmäßig, ein bis zweimal täglich und hat derzeit 1.895 Follower.

H

Hashtag: Sind die Rauten – # welche man häufiger vor Begriffen bei Twitter vorfindet. Damit können Sie ihre Begriffe kategorisieren und diese werden schneller von anderen gefunden. Man sollte es nicht übertreiben und nicht mehr als drei Hashtags pro Tweet einsetzen.

Hootsuite: ist ein Tool um sich Twitter übersichtlicher zu gestalten. Es bietet Monitoring-Möglichkeiten, Analyse und die Möglichkeit Tweeds im Vorhinein zu programmieren so dass sie zu bestimmten Zeiten/ Tagen versendet werden.

Hootsuite-Screenshot

I

Individuelle und informative Tweets sind erfolgreicher als 0-15-8 Posts.

J

Jeden Tag ein Tweet oder besser täglich 3-4 Tweets mit relevanten Inhalten helfen Ihnen mehr Follower zu gewinnen und die Konversation auf Twitter in Gang zu bringen. Empfehlenswert ist eine Mischung aus eigenen und fremden Inhalten, immer auf die Zielgruppe zugeschnitten.

K

Kurznachrichtendienst Twitter: Sie dürfen maximal 140 Zeichen schreiben. Am meisten gelesen werden aber kürzere Tweets. Die Tweets welche weniger als 100 Zeichen enthalten, bekommen 17% mehr Interaktion als andere. Erfolgreich sind auch Tweets, welche 120-130 Zeichen enthalten und viele Verben enthalten. Substantive sollten eher sparsam verwendet werden.

L

Lustige Tweets werden häufiger geretweetet.

M

Monitoring bzw. Analyse-Tools  – da gibt es viele. Für den Anfang sind interessant: Hootsuite, Socialbro und Twitterfeed (Letzteres ist ein Tool um automatisch RSS-Feeds auf Twitter, Facebook oder LinkedIn zu veröffentlichen).
Marketing: Twitter ist ein hervorragendes Marketing-Tool.

N

Nachrichtenstrom – Hier kann man sehen, was die eigenen Followings gewittert haben. Eine Mischung aus Status-Updates, Newsmeldungen und Kommentaren zu anderen Tweets ergeben eine bunte Mischung aus den Themen für die man sich generell interessiert. Denn die Followings hat man sich ja selbst ausgesucht.

Nachrichtenstrom

P

Profil: Legen Sie ein vollständiges Profil an. Mit Foto und Biografie. Das macht Sie glaubwürdig und es hilft, mehr Follower zu bekommen.

R

Retweet: Wird sehr häufig bei Twitter gemacht. Sie schicken einen besonders interessanten Tweet von einem Ihrer Followings an ihre Follower. Abgekürzt wird dies im Tweet selbst mit RT.

S

Twitter-Suche. Ganz einfach und selbsterklärend können Sie über die Suche alles finden, was sie interessiert. Einfach den Suchbegriff oben in das Feld eingeben.

Rechts oben befindet sich das Feld für die Twitter-Suche

Rechts oben befindet sich das Feld für die Twitter-Suche

 

T

Tweet: ist der kurze Text von max. 140 Zeichen welcher versendet wird.

Tweriod: ist ein kostenloses Tool mit welchem Sie einmal im Monat herausfinden können, wann die beste Zeit für Ihre Tweets ist.

U

Url-Verkürzer: Um die Nachrichten kurz zu halten und dennoch Links zu Artikeln, Videos oder Fotos auf Twitter posten zu können, gibt es sogenannte Url-Verkürzer. Dazu gehören z.B. bit.ly, bud.url oder ow.ly (letzterer ist im Dashboard von Hootsuite integriert). Man gibt einfach die Url auf diesen Seiten ein und erhält eine kurze Url-Version welche man in den Tweet einbauen kann.

V

Vertrauen: Durch Inhalte, die informativ und nützlich sind, können Sie mit Ihren Followern ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen.

W

Welt: Durch den Einsatz von Twitter erfährt man, was die Welt bewegt. Nachrichten aus Politik, Gesellschaft, Medien von A wie Angebote über T wie Tagesschau oder Tatort bis Z wie Zusatzstoffe – je nachdem was Sie wissen möchten, Twitter hat das Neueste parat. Die beliebtesten deutschen Twitter-Themen erfährt man hier.

Z

Zielgruppenspezifische Ansprache ist sehr wichtig. Twittern Sie so, dass ihre Zielgruppe es interessant finden würde. Es können sein: Infos zum Produkt, über Ihr Unternehmen, Rabattaktionen, gerne etwas Spaßiges, Unterhaltsames oder auch Exklusives.

 

Meine Twitter-Tools: Praktisch und Durchdacht

Seit dem Frühjahr 2012 haben sich die Anmeldungen in Deutschland bei Twitter verdoppelt und für mich gab es im Bereich Twitter auch mehr zu tun. Daher erstelle ich hier eine Liste meiner persönlichen Tools für die Twitter-Nutzung um mehr aus dem 140-Zeichen-Dienst herausholen zu können bzw die Aktivitäten dort besser bewerten zu können.

Für die Statistikliebhaber: Laut Brand Eins gab es im August 2012 bei Twitter 2,98 Millionen Unique Visitors in Deutschland: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/173771/umfrage/besucherzahlen-sozialer-netzwerke-in-deutschland/

Hootsuite:

Mit einem Pro Account bei Hootsuite habe ich die Möglichkeit eine unbegrenzte Anzahl an Sozialen Profilen zu verwalten, ich kann mit dem übersichtlichen Dashboard meine Tweets im Voraus programmieren, einen Report erstellen, eine unbegrenzte Anzahl von RSS-Feeds programmieren. Im Tool sind Url-Verkürzer Ow.ly integriert, was sehr praktisch ist. Alternativ nutze ich aber auch gerne bit.ly.

Mit Hilfe von Hootsuite stelle ich sicher, dass ich zur perfekten Zeit und vor allem regelmäßig etwas für meine Kunden twittere. Das darf natürlich das Echtzeit-Twittern nicht ersetzen, macht die Arbeit aber deutlich effektiver.

Hootsuite gibt es in verschiedenen Varianten. Für viele reicht die Basic-Variante aus, ich habe mich für Pro entschieden, da ich mehrere Profile gleichzeitig betreue und die Möglichkeit habe, für Organisationen wo mehrere Personen oder Teams auf einen Account Zugriff haben, die Twitter-Profile zu befüllen. Kostenpunkt des Pro Accounts: 7,70 Euro/ Monat.

Hootsuite Reports:

Desweiteren kann man mit dem Pro Account Analysen der Aktivitäten auf Twitter, Facebook, Linked-In etc zu erstellen. Die Folgenden finde ich für die Auswertung eines Twitter-Accounts besonders interessant und stelle sie gerne für den Kunden zusammen, um ihm den Erfolg bzw. die Entwicklungen der Aktivitäten auf seinen Social Media Plattformen zu zeigen:

  • Mentions by Influencers
  • Follower Growth
  • Ow.ly Summary stats
  • Most popular links

Tweriod:

Diese Frage stellt sich jedem, der Twitter nutzt. Erreiche ich meine Zielgruppe auch wirklich? Immerhin verfolgen Sie ja schon das Ziel, dass Ihre Kunden die Tweets auch erhalten und Sie mit ihnen kommunizieren können.

Es gibt ein paar allgemeine Regeln, wann der beste Zeitpunkt für Tweets ist. Man sagt, dass man die meisten Clicks zur Mittagszeit bekommt und die meisten Retweets gibt es zwischen 5 und 6 Uhr Nachmittags: Quelle: http://www.futurebiz.de/artikel/ideale-posting-zeitpunkte-facebook-twitter/

laut einer Kissmetrics-Studie.

Aber, jede Zielgruppe tickt anders. Das Twitter-Analysel-Tool Tweriod kann Ihnen helfen, die beste Zeit für Ihren Account, Ihre Tweets herauszufinden. Pro Monat gibt es eine kostenlose Analyse. Bei Tweriod wird das amerikanische Zeitformat genutzt, aber es bezieht sich auf die Zeitzone, welche im Twitter-Profil angelegt ist.

Bei den von mir durchgeführten Tests mit von mir betreuten Accounts habe ich z.B. herausgefunden, dass ich die meiste Exposure an Wochentagen zwischen 12 und 14 Uhr sowie zwischen 15 und 16 Uhr erlange.

Online waren die meisten Follower um 10, um 13 und um 15 Uhr. Also, nutze ich die Gelegenheit und poste gezielt zu diesen Zeiten. Und hier kommt mir Hootsuite mit seiner Programmierfähigkeit wieder zu Hilfe.

Ein Tool um den eigenen Twitter-Account zu analysieren ist Tweetstats. Es liefert kostenfrei Statistiken zu den eigenen Tweets, die Hashtag cloud und word cloud. Das macht sich auch gut in Präsentationen. An welchen Tagen und zu welchen Zeiten am meisten getweetet wurde und wen man gerne retweeted. Eine Follower-Statistik ist auch möglich.

Beispiel für Tweetstats

Beispiel für Tweetstats

Aufgehübscht werden kann eine z.B. in Tweetstats erstellte Tweetcloud dann noch mit Wordle und schaut dann z.B. so aus.

Beispiel für Wordle

Beispiel für Wordle

Es gibt noch sehr viele weitere Tools, wie Twitter Viewing Tools, Such-Tools, Tools zum Verfolgen von Tags und Trends und Analyse-Tools. Ich habe schon viele ausprobiert, aber die oben genannten nutze ich regelmäßig.