9 Gründe, warum auch Sie auf eine LinkedIn-Unternehmensseite setzen sollten

Notizblock-Stifte

  1. LinkedIn wächst schneller als viele andere soziale Netzwerke und verfügt derzeit über ca. 347 Millionen Mitglieder weltweit. Gerade im deutsch-sprachigen Raum gab es in den letzten 12 Monaten einen enormen Zuwachs. Waren es 2013 noch 3 Millionen Unternehmensseiten, wuchs die Zahl 2014 auf 4 Millionen.
  2. LinkedIn ist mehr als nur eine Sammlung von Lebensläufen bzw. Aktionsplatz für Tausende Recruiter. LinkedIn ist der ideale Netzwerk-Platz im B2B.
  3. LinkedIn kann noch viel mehr: Mit einer Unternehmenspräsenz im weltweit größten Business-Netzwerk, kommen Sie den folgenden vier großen Zielen näher: Steigerung Ihrer Leads, Steigerung der Brand Awareness, Mit Kunden in Kontakt treten/ Netzwerk ausbauen und Finden neuer Mitarbeiter .
  4. Jeder kann einer Unternehmensseite auf LinkedIn folgen. Das Netzwerk ist daher ein idealer Kanal um seinen eigenen Content zu zeigen, interessierte Follower zu informieren, sie zu beeindrucken, zu beeinflussen und Meinungsbildner zu gewinnen.
  5. Die Status Updates auf Ihrer LinkedIn-Unternehmensseite gehen an ein Business-orientiertes Publikum und müssen sich die Aufmerksamkeit nicht mit Kinder- oder Urlaubsfotos wie auf Facebook teilen. Sie können über das Targeting gezielt auswählen, welche Zielgruppe welche Informationen erhalten soll (z.B. nach Region, nach Branche, nach Altersgruppe, nach Job-Titel etc).
  6. Unternehmensseiten sind relativ leicht einzurichten und sogar kostenfrei. Selbstverständlich benötigen Sie eine zuverlässige Person bzw. mehrere Administratoren im Marketing/ PR, welche die Seite auf regelmäßiger Basis mit nützlichen Informationen füllen.
  7. LinkedIn-Unternehmensseiten sind, wenn sie gut ausgefüllt worden sind, voller nützlicher Informationen über Ihr Unternehmen. Sie werden aufgrund der Fülle an Key-Wörtern auch entsprechend gut gerankt. Lassen Sie sich diesen SEO-Vorteil nicht entgehen!
  8. Wenn Ihre Mitarbeiter auf LinkedIn registriert sind, wird eine Default-Unternehmensseite für Sie eingerichtet. Sollte diese besucht werden und nicht professionell ausgefüllt worden sein, wirft es ein schlechtes Bild auf Ihr Unternehmen. Je größer Ihr Unternehmen ist und je mehr Mitarbeiter es hat, desto notwendiger wird ein professioneller Auftritt auf LinkedIn.
  9. Ihre Kunden und Ihre Mitbewerber sind schon da! Schauen Sie sich um und legen auch Sie los!

Wie erreiche ich auf Facebook ein internationales Publikum?

vintage globe isolated on white background

Je nach Unternehmensgröße bzw. Fanbase gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein internationales Publikum auf Facebook zu erreichen.

Targeted Updates

Viele kleinere oder mittelständische Unternehmen kennen bereits das „Targeting“. Bei dieser Methode, lokalisierten Content zu posten, ist es nicht notwendig, für jedes Land eine extra Seite einzurichten. Facebook bietet die Möglichkeit an, über das „Targeting“, jedes Update nach Sprache/ Region wie Land, Staat bzw. Stadt gezielt zu versenden. Je nachdem, in welcher Sprache die Facebook-Nutzer Facebook benutzen, sehen sie die Updates in ihrer Sprache.

Hierbei sollte man berücksichtigen, dass manche Nutzer kein Update erhalten. Das hat nichts mit dem Edgerank zu tun, sondern es liegt daran, dass in der Praxis die Updates meistens nur an bestimmte Sprachen, ggf. häufig verwendete Sprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch versendet werden und ggf. Sprachen, die eher in der Minderheit benutzt werden, nicht berücksichtigt werden.

Wenn man sich die Timeline der Fanpage des Unternehmens anzeigen lässt, hat man allerdings die Möglichkeit, alle „Targeted Updates“ des Unternehmens zu lesen. Hierbei ist es egal von wo bzw. in welcher Sprache der Besucher Facebook nutzt.

Facebook Global Pages

Seit etwas mehr als zwei Jahren gibt es die Möglichkeit, auf Facebook Globale Pages einzurichten. Dafür spricht, dass es einem größeren Unternehmen ermöglicht wird, sowohl auf globaler Ebene als auch lokal mit seinen Kunden zu kommunizieren. Nutzer von Facebook hören dann immer von der Seite, die in puncto Regionen am besten zu ihnen passt.

Fakten über Global Pages

  • Der gleiche Name der globalen Seite wird in die lokale Sprache der lokalen Seiten übersetzt. Hierbei ist Achtung geboten. Facebook arbeitet dabei mit Bing-Translations, welche in manchen Fällen eventuell nicht den Namen so übersetzen, wie es das Unternehmen gerne hätte.
  • Für das Management und die Bewerbung der globalen Seite gibt es nur noch eine einzige Url.
  • Das Unternehmen erhält ein konsolidiertes Control Panel: Administratoren sehen alle Statistiken für alle globalen Nutzer in einem zentralisierten Control Panel.
  • Die lokalen Seiten verfügen über eine lokale Timeline, lokales Cover-Foto sowie Profilfoto als auch über die Möglichkeit, lokale Apps und About-Informationen auf der Seite zu zeigen. Besonders für Unternehmen mit eher dezentralisiertem Marketing ist eine Global Page interessant. Möchte das Publikum grundsätzlich in der Landessprache angesprochen werden, wird es sich mit den lokalisierten Versionen der Global Page wohl fühlen.
  • Anhand der IP-Adresse der Nutzer, werden sie zu der lokalen Facebookseite gelotst, die für den Nutzer in puncto Region am meisten Sinn macht.
  • Andere regionale Seiten können per Drop-Down-Menü ausgewählt werden.
  • Fans die zuvor Fan der globalen Seite waren, können nun durch lokalen Content und lokale Apps erreicht werden.
  • Wenn neue Länderseiten gestartet worden sind, können bestehende Fans auf diese Seiten aufmerksam gemacht werden.
  • Wer darf eine global Page einrichten? Diese Strategie macht aus vielerlei Hinsicht nur für größere Unternehmen Sinn. Nur Unternehmen, welche monatlich größere Summen in Facebook-Advertising investieren, erhalten die Möglichkeit, eine global Page einzurichten. Anmelden kann sich das Unternehmen über diese Facebook-Seite.

Beispiele für globale Facebookseiten sind: die Mode-Marke Vero Moda, der Prozessorhersteller AMD, die Lebensmittelfirma Nutella und Philips Sound.

Was kommt beim Publikum besser an? Eine lokale oder globale Facebook-Seite?

Laut einer Studie von Socialbakers, in welcher 800 globale und 5000 lokale Seiten befragt worden sind, konnten die lokalen Seiten bei gleichem Werbebudget ein höheres Maß an Interaktionen pro 1000 Fans auf ihren Seiten verzeichnen.

Der konkrete Vergleich von Facebook-Seiten verschiedener Branchen brachte zum Vorschein, dass z.B. auf globalen Seiten oft häufiger gepostet wurde, aber in puncto Interaktionen die lokalen Seiten die klaren Sieger waren.

 

Welche Erfahrungen haben Sie selbst mit lokalen Seiten sammeln können? Ich freue mich auf Feedback!