Machen Sie jetzt Ihr LinkedIn-Profil sicher!

Schon vor einigen Wochen wurde von LinkedIn bekanntgegeben, dass es Anfang 2017 Änderungen im LinkedIn-Interface geben wird. Die ersten Veränderungen sind bereits bei einigen Nutzern z.B. in den USA sichtbar geworden bzw. einige Mitglieder sind von LinkedIn direkt über die Veränderungen informiert worden.

Ich habe im Dezember von LinkedIn eine E-Mail erhalten, dass ich keinen Zugriff mehr auf das Kategorisieren von Kontakten haben werde und mir daher ein Premium-Account, der LinkedIn Sales Navigator, empfohlen wird. Da ich gerne mit den Kategorien gearbeitet habe, ist es für mich ein Verlust und ich werde schauen, ob ich langfristig auf ein die für den Vertrieb geschaffene Mitgliedschaft zurückgreifen sollte. Leider ist diese nicht ganz günstig, mit ihren knapp 60 € im Monat. Das wird sich nicht jeder leisten wollen.

Mit welchen Änderungen müssen wir sonst bei LinkedIn rechnen? Was können und sollten Sie tun, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und ggf. durch die Veränderungen keine Daten zu verlieren? Wer gerne auf „Nummer Sicher“ geht, sollte daher ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen.

1. Back-up Ihres Profils vornehmen

Sie möchten bestimmt nicht, dass Passagen aus Ihren Texten in Ihrem LinkedIn-Profil verlorengehen oder aufgrund der Veränderungen wichtige Details in Vergessenheit geraten. Am besten wird es sein, wenn Sie Ihr Profil als PDF abspeichern. Sie gehen dazu in Ihr Profil und klicken rechts neben „Profil anzeigen“. Es öffnet sich ein Menü mit „Als PDF speichern“ und Sie können das Dokument auf Ihrem Desktop speichern.

2. Back-up aller LinkedIn-Aktivitäten

Sie können mit folgendem Link auf direktem Wege ein Datenarchiv von LinkedIn anfordern. Dieses beinhaltet u.a. alle Ihre bisherigen Aktivitäten, Account-Geschichte, wer Sie eingeladen hat, wann Sie das letzte Mal eingeloggt waren etc. Klicken Sie dazu einfach hier.

3. Back-up aller Ihrer Kontakte

Diese halte ich für besonders wichtig. Für viele Nutzer im deutsch-sprachigen Raum ist LinkedIn ja ein Adressbuch der alten und neueren Kontakte. Sie können diese so abspeichern, dass Sie sich in Tabellenform einsehen können.

Vielleicht ist das dann auch die perfekte Gelegenheit, weil diese recht übersichtlich ist, mal in den Kontakten aufzuräumen oder zu sehen, wen Sie besonders lange nicht gesprochen haben. Gehen Sie dazu auf diesen Link.

4. Kategorien der Kontakte (Tags)

Wie schon erwähnt, eine der anstehenden Veränderungen auf LinkedIn ist, dass die Funktion, Notizen zu Kontakten zu hinterlassen und sie zu kategorisieren (Taggen) im Basis-Account nicht mehr verfügbar sein wird. Wer damit auch in Zukunft arbeiten möchte, was ich für äußerst sinnvoll halte, sollte sich diese Informationen über Ihre bereits angelegten Tags als Back-up anlegen lassen. Schauen Sie sich dazu den folgenden Link genauer an. Herunterladen können Sie diese Daten noch bis zum 31. März 2017.

Wenn für Sie schon klar ist, dass Sie sich für ein Upgrade auf den Sales Navigator oder die Recruiter-Lite-Mitgliedschaft, können Sie hier die Schritt-für-Schritt-Erklärung abrufen und die Kategorien in das neue System übertragen:

5. Speichern von Such-Szenarien

Die Funktion, Such-Szenarien zu speichern und bei Veränderungen informiert zu werden, wird zumindest im Basis-Account in absehbarer Zeit nicht mehr angeboten. Wenn Sie nachschauen möchten, noch sollte die Suche hier im deutsch-sprachigen Raum wie gehabt funktionieren. In absehbarer Zeit müssen wir uns nach Alternativen wie Premium-Mitgliedschaften umschauen.

Ich bedauere den Verlust der beiden oben genannten Funktionen sehr, eben weil ich gerne damit gearbeitet habe. Ich weiß aber auch, dass viele Nutzer nie darauf zugegriffen haben. Die kommenden Änderungen mit dem neuen Interface werden für viele LinkedIn-Nutzer vorrangig eine optische Verbesserung darstellen. So wird es weiter einfach und übersichtlich sein, nach Jobs zu suchen, sich für Recruiter sichtbar zu machen. Rein optisch wird sich die Desktop-Version sehr an die mobile Version anpassen.

Warum auch Sie Ihre LinkedIn-Kontakte taggen sollten!

Sie möchten einen besseren Überblick über Ihre Kontakte haben und sich noch besser auf LinkedIn organisieren? Dann habe ich heute etwas für Sie. Auf LinkedIn haben Sie nämlich die Möglichkeit, Ihren Kontakten sogenannte Tags zu vergeben. Warum diese nützlich sind und wie Sie dabei vorgehen sollten, erfahren Sie in meinem Artikel.

Wenn Sie sich bisher nicht damit beschäftig haben, werden Sie bei einem Blick in Ihre Kontaktliste feststellen, dass LinkedIn einige Tags automatisch verteilt. Dazu zählen Tags für Kollegen, Freunde, Gruppen-Mitglieder, ehemalige Schulkameraden/ Studienkollegen etc. Nicht immer klappt diese Art der Segmentierung. Es kann passieren, dass angegeben worden ist, dass sie Kollegen waren, Sie aber nie zur gleichen Zeit bei ein und derselben Firma gearbeitet haben, sondern eher hintereinander… Auch bei der Vergabe der Freunde ist LinkedIn meiner Meinung nach etwas „kreativ“. Deshalb macht es Sinn, sich das Ganze genauer anzusehen und sich seine eigenen Tags zu überlegen. Hier sollte jeder seinen eigenen Weg finden. Einem Kontakt können auch mehrere Tags zugeteilt werden.

Warum Sie die Tags nutzen sollten:

  • So behalten Sie den Überblick: Ab einer bestimmten Anzahl von Kontakten kann es schnell passieren, dass man die Übersicht verliert und nicht mehr weiß, woher man welchen Kontakt kennt oder aus welchem Grund man sich vor X Jahren vernetzt hat. Hier können Tags helfen, Chaos in der Kontaktliste zu vermeiden. Wenn Sie einen Kontakt anklicken, sehen Sie sofort, welchen Tag Sie vergeben haben und können Ihren Kontakt besser einordnen.
  • Sie können auf LinkedIn Nachrichten an bis zu 50 Kontakte gleichzeitig senden. Wenn Sie die Tags geschickt auswählen, können Sie z.B. eine Nachricht an alle Kontakte einer Kategorie senden.
  • Durch das gezielte Schreiben von Nachrichten an bestimmte Zielgruppen, entlasten Sie die LinkedIn-Timeline. Andere werden Sie nicht mit der X-ten Einladung, Job-Angebot oder anderer Neuigkeit als Spammer wahrnehmen.
  • Erfolgreicheres Netzwerken: Wer das Versenden von Nachrichten an bestimmte Segmente „von Hand“ justiert hat, hat mehr Erfolg. Wer so arbeitet, wird mehr Rückmeldungen auf seine Anfragen, mehr Teilnehmer in Webinaren und mehr Gäste auf seine Event-Einladungen erhalten. Probieren Sie es aus!

Welche Tags machen Sinn?

Hier gibt es viele individuelle Möglichkeiten. Mir hilft es, die Tags nach dem Ursprung unseres Kennenlernend bzw. der Zusammenarbeit zu sortieren bzw. eine Einteilung vorzunehmen, wie ich mit der Person in Kontakt bleibe. Vor einiger Zeit habe ich neue Tags für meine Kontakte angelegt und komme insgesamt auf 21 verschiedene Untergruppen. Dazu gehören in meinem Fall: meine Ex-Kollegen, PR- und Marketing-Kollegen, Presse-Kontakte in Deutschland, Presse-Kontakte aus dem Ausland, Social-Media-Profis sowie Selbständige und Freunde. Des Weiteren vergebe ich teilweise Tags wie Kunde, Lead, Netzwerker, Geschäftspartner. Mit dieser Einordnung komme ich derzeit gut klar. Die Einordnung kann jederzeit geändert werden, nimmt allerdings etwas Zeit in Anspruch.

Was an dieser Stelle nicht fehlen darf: LinkedIn unterteilt alle Kontakte außerdem noch nach Unternehmen, nach Standorten, nach Branchen und aktuellen Aktivitäten (neue Kontakte bzw. Kontakte mit neuen Verbindungen). Vor allem die Unterteilung nach Standorten finde ich sehr nützlich. Dank dieser können Sie z.B. eine Nachricht an alle Kontakte aus der Region Berlin versenden.

Wie legen Sie die Tags an?

Gehen Sie in Ihr Adressbuch, in die Kategorie „Direkte Kontakte“. In der linken Spalte sehen Sie eine Liste der verschiedenen Filter-Möglichkeiten. An erster Stelle stehen die Tags. Wenn Sie darauf klicken, sehen Sie die verschiedenen bereits vergebenen Tags, in Klammern erscheint die Anzahl der Kontakte pro Tag):

Bildschirmfoto 2015-03-30 um 09.41.47 bearbeitet

Klicken Sie rechts neben Tags auf „Verwalten“, können Sie neue Tags anlegen.

In der Liste aller Ihrer Kontakte können Sie jeden einzelnen Kontakt anklicken und jeder Person einen oder mehrere Tags vergeben. Das schaut das in etwas so aus:

Bildschirmfoto 2015-03-30 um 09.42.55 bearbeitet

Haben Sie sich bereits mit der Vergabe von Tags beschäftigt? Wie nutzen Sie diese beim Netzwerken auf LinkedIn? Ich freue mich über Ihre Erfahrungen und einen Kommentar im Blog.