Personalisierte Kontaktanfragen auf LinkedIn auch über die App

Wann immer es geht, sollten Sie auf LinkedIn Ihre Kontaktanfragen mit einer persönlichen Nachricht untermauern. Das ist für mich der Inbegriff von Netzwerk-Etikette oder sagen wir LinkedIn-Netikette. Leider klickt man bei vielen Funktionen ganz schnell auf das angebotene Feld „Vernetzen“ und schon ist eine unpersönliche Anfrage versendet.

Es geht auch anders. Vor allem bei den Kontakten 2. Grades. Das sind Mitglieder auf LinkedIn, welche bereits mit Ihnen gemeinsame Kontakte haben. Sie werden Ihnen über die Suche angezeigt und tragen eine 2 neben dem Namen bzw. wenn Sie unter „Netzwerk“ schauen, welche Personen Sie vielleicht kennen könnten.

Wenn Sie aus dieser Liste auf das Wort „vernetzen“ klicken, ist das der schnellste Weg, aber halt nicht der Netteste.

Wie versenden Sie personalisierte Kontaktanfragen?

Hierfür klicken Sie immer auf den Namen, also in das Profil der jeweiligen Person. Das hat alleine schon deshalb einen Vorteil, weil Sie dadurch auch einen Blick auf das Profil werfen, zu Inhalten Bezug nehmen könnten und „Futter“ für Ihre persönliche Kontaktanfrage sammeln können.

Vernetzung über LinkedIn am Desktop

Im Kopfteil des LinkedIn-Profils sehen Sie unter dem Namen/ Slogan/ Location oder rechts neben dem Profilfoto verschiedene Felder wie z.B. auch das „Vernetzen„. Klicken Sie darauf, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Angebot, eine persönliche Nachricht hinzuzufügen. Sie haben 300 Zeichen Platz um eine Anrede, kurzen Grund für den Vernetzungswunsch und eine Grußformel zu schreiben.

Nach dem Klick auf Vernetzen, sehen Sie das folgende neue Fenster:

Klicken Sie auf das „Nachricht hinzufügen“ links und schreiben Ihren kurzen Text. Platzen Sie nicht mit der Tür ins Haus und fangen mit dieser Nachricht an zu verkaufen. Fassen Sie sich kurz. Ich habe einen solchen Text bereits vorbereitet, welchen ich nach Bedarf an die jeweilige Situation anpasse.

Persönliche Anfrage über die mobile App

Wie am Desktop, gehen Sie auf das Profil der entsprechenden Person, suchen auch das Wort „vernetzen“ und klicken darauf.

Im nächsten Schritt öffnet sich ein neues Fenster, wo u.a. auch steht „Einladung anpassen“. Genau darauf sollten Sie tippen.

Und, wie am Desktop, können Sie im folgenden Formular einen kurzen Anfrage-Text schreiben, erwähnen woher Sie sich kennen etc., wieder mit einer Zeichenbegrenzung von 300 Zeichen.

Sie sehen, nur wenige Klicke liegen dazwischen, machen Sie aber zu einem professionelleren Netzwerker. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Foto: Unsplash und Screenshots von LinkedIn

So geht Social Selling nicht

Häufig sehe und höre ich hier auf LinkedIn und in anderen sozialen Netzwerken den Begriff „Social Selling“. Ich gebe zu, ich mag ihn nicht besonders gerne. Warum? Mit der klassischen Akquise tue ich mich etwas schwer, der Verkauf ist nicht mein Ding. Glücklicherweise habe ich meinen Weg dank Social Media und meines Blogs gefunden, so dass ich eine gewisse Sichtbarkeit erlangen konnte, ohne das Gefühl zu haben, „mich verkaufen“ zu müssen. Weil über meine Aktivitäten im Netz eine persönliche Beziehung aufgebaut worden ist, kann man dennoch von Social Selling sprechen.

Ich setze auf Selbstmarketing in Form von Tipps, Anleitungen und Erfahrungsberichten. Man trifft mich hier im Netz mit LinkedIn-Themen, mit Info-Webinaren und in München auf der einen oder anderen Netzwerkveranstaltung oder Messen, wo ich auch bereits Vorträge gehalten habe.

Wie Sie sicher jetzt rausgelesen haben, von Kalt-Akquise und anbiedernden Nachrichten auf Facebook, LinkedIn und XING, wo ich meine Dienstleistungen anbieten kann, halte ich nicht viel. Wenn ich solche Nachrichten von anderen Unternehmern erhalte, hat das eher negative Folgen, wovor ich Sie heute warnen möchte. Vor wenigen Wochen ist mir Folgendes auf LinkedIn passiert:

Die Geburtstagsgratulation

Sie kennen doch sicherlich die Mitteilungen auf LinkedIn oder XING, mit dem Hinweis, dass eine Person Geburtstag hat.

Als ich kürzlich Geburtstag hatte, erreichte mich u.a. ein Gruß einer mit mir vernetzen Person. Ja, hin- und wieder bestätige ich Anfragen von „Kollegen“ von anderen Social-Media-Beratern, auch wenn ich sie persönlich noch nicht getroffen habe. Bisher habe ich das nicht bereut. Der Gruß enthielt eine sehr nette, vertraute Geburtstagsgratulation sowie ein Geschenk: Ich durfte mir einen LinkedIn Minikurs oder einen Online Business Kurs aussuchen. Nun stellt sich mir die Frage? Ist das die Form von Geschenk und Aufmerksamkeit, wie ich sie an meinem Geburtstag haben möchte? Hinzu kommt, dass ich selber LinkedIn-Beratung anbiete und daher persönlich gar keinen Bedarf an dem Thema habe. Die Person kennt mich nicht wirklich, sie hat offensichtlich auch mein Profil nicht genauer studiert. Ich fasse mich kurz: Diese Gratulation kam nicht so gut an.

Wie sehen Sie das? Haben Sie bereits ähnliche Nachrichten erhalten und wie sind Sie damit umgegangen?

Meine Tipps für Ihre Social-Selling-Aktivitäten

1) Bauen Sie eine Beziehung zu Ihren Kontakten indem Sie regelmäßig auf LinkedIn posten und immer den Nutzen für die Leser in den Vordergrund stellen. Wenn diese häufiger etwas Sinnvolles mit klarem Nutzen für die Zielgruppe von Ihnen lesen, wird Vertrauen entstehen.

2) Versenden Sie möglichst immer persönliche Kontaktanfragen mit einer kurzen Vorstellung. Bei Kontakten 2. Grades haben Sie hierfür 300 Zeichen Platz um sich vorzustellen.

3) Begrüßen Sie neue Kontakte und fragen Sie, ob Sie ihnen helfen können.

4) Sie müssen nicht jede Kontaktanfrage von fremden Mitgliedern bestätigen. Besser ist es zurückzufragen, warum die Person sich vernetzen möchte. Alternativ kann man unpassende Anfragen auch ignorieren, ohne, dass die Person eine Benachrichtigung erhält.

5) Setzen Sie auf persönliche Empfehlungen. Referenzen auf Ihrer Webseite oder direkt auf LinkedIn können Wunder wirken. Hier habe ich beschrieben, wie Sie um eine Empfehlung bitten können.

6) Geburtstagsgratulationen finde ich gut, allerdings nur, wenn man sich persönlich kennt.. Es ist eine hervorragende Gelegenheit um alte Kontakte aufzufrischen, sich mal wieder in Erinnerung zu bringen. Nicht zum Verkaufen sondern um mit der netten Geste die persönliche Beziehung aufzubauen.

Von Aktionen wie oben beschrieben, rate ich ab. Es kann nur funktionieren, wenn man vorher eine persönliche Beziehung zu den Personen aufgebaut hat und versteht, was die Person benötigt. In diesem Fall war das einfach nicht der Fall.