Was bedeutet „Open Profile“ auf LinkedIn?

Vielleicht nutzen Sie ganz neu den Sales Navigator und wundern sich über das grüne Symbol mit der Aufschrift „Open“?

 

 

Wie LinkedIn es schon erklärt, kann Ihnen mit dieser Premium-Funktion jedes LinkedIn-Mitglied kostenlos eine Nachricht senden, selbst wenn Sie nicht miteinander verbunden sind, also Kontakte 1. Grades sind. Auch die InMails, welche man ja mit einer Premium-Mitgliedschaft erwirbt, sind dann hinfällig.

Angezeigt wird das grüne Logo im Sales Navigator. Viele Nutzer, welche dort unter „Ergebnisse für Leads“ gelistet werden und eine Premium-Mitgliedschaft gebucht haben, zeigen das grüne Open-Symbol. Dieses wird automatisch von LinkedIn so eingerichtet.

Falls Sie bereits zu viele Nachrichten von „fremden“ LinkedIn-Nutzern erhalten und als Premium-Nutzer verhindern möchten, dass noch mehr Nachrichten kommen, können Sie die „Open-Profile“-Einstellung auch wieder abstellen.

Gehen Sie hierfür in das „normale“ LinkedIn auf Ihr LinkedIn-Profil.

Klicken Sie auf das Stift-Symbol im Kopfteil des Profils. Rechts unter dem Hintergrundbanner sehen Sie das braune LinkedIn-Logo welches darauf hinweist, dass Sie Premium-Mitglied mit einem Drop-Down-Menü. Über dieses können Sie die Einstellung abschalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alternativ können Sie die Einstellung auch über den Bereich „Einstellungen und Datenschutz“ unter Kommunikation ändern.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt sicherlich von Ihren persönlichen Zielen auf LinkedIn ab. Wenn Sie schon für eine Mitgliedschaft zahlen, werden Sie auch einen Grund dafür haben und sich nicht unbedingt gegen Kontaktaufnahmen von anderen Personen wehren, wie es eventuell bei einem Social Media-Einsteiger der Fall ist. In jedem Fall, wissen Sie jetzt, wo sich die Einstellung ändern lässt.

Wichtig zu wissen: Im normalen LinkedIn-Fenster sehen Sie, wenn es angeschaltet ist, das braune Premium-Logo, aber niemals das grüne Open Profile-Logo.

So bitten Sie einen Kontakt um eine Vorstellung auf LinkedIn

Kürzlich im Gespräch kamen wir auf die Funktion „sich vorstellen lassen“ zu sprechen. Ich habe selten damit auf LinkedIn gearbeitet, aber Kunden fragen gerne danach, da eine ähnliche Funktion auf XING gerne verwendet wird. Wie geht es, dass Sie einen gemeinsamen Kontakt um eine Vorstellung einer dritten Person (Kontakt 2. Grades) bitten?

So lassen Sie sich vorstellen

Nehmen wir an, Sie möchten sich beim Unternehmen „X Enterprise“ bewerben und haben entdeckt, dass Ihr Freund Martin Mustermann mit einem Mitarbeiter bei X Enterprise vernetzt ist. Gehen Sie dazu auf das Profil Ihres Wunsch-Kontaktes, klicken oben rechts auf die drei grauen Punkte und auf Profil weiterleiten.

Als nächstes öffnet sich ein neues Fenster im Nachrichten-Ordner. Sie können jetzt Ihren Freund anschreiben, dass er sie der gewünschten Person (der Link zu deren Profil wurde automatisch zur Nachricht hinzugefügt) vorstellt.

Ihr nächster Schritt kann es sein, dieser Person eine Kontaktanfrage zu senden. Gehen Sie dazu wieder in das Profil der Person und dann auf „Vernetzen“. Jetzt können Sie eine personalisierte Nachricht schreiben, welche sich ggf. auf die Vorstellung Ihres Freundes bezieht.

Wenn Sie zwei Ihrer Kontakte 1. Grades zusammenbringen möchten, geht es noch einfacher. Sie gehen gleich in den Nachrichtenordner und schreiben eine Nachricht an beide Personen gleichzeitig. Probieren Sie das mal bei der nächsten Gelegenheit aus und senden eine Nachricht an zwei Personen gleichzeitig.

P.S.: Bis vor einiger Zeit gab es die Funktion „sich vorstellen lassen“ auf LinkedIn, welche wohl durch die vielen Umstellungen auf das neue Design auch abgeschafft worden ist bzw. nun in veränderter Form vorliegt.

Mein Rat hierzu: Verbinden Sie die Online mit der Offline-Welt. Gerade beim Thema „sich vorstellen lassen“ kann es auch einfach sinnvoll sein, im persönlichen Gespräch/ per Telefon um eine Vorstellung zu bitten.