Markenbotschafter auf LinkedIn: Das sollten Sie wissen!

Neben den Zielen, die jeder individuell mit seinem LinkedIn-Profil verfolgen kann und sollte, eignet sich ein LinkedIn-Profil hervorragend, um im Unternehmensmarketing eingesetzt zu werden. Mitarbeiter können im Namen des Unternehmens die PR und Marketingaktivitäten als Markenbotschafter unterstützen. Als Unternehmer können Sie Ihre Mitarbeiter bitten, sich aktiver über ihre persönlichen Profile in die Kommunikation einzubringen. Warum?

  • Geschäfte werden mit Menschen gemacht. Der Content von persönlichen Profilen ist glaubwürdiger als der Content der Unternehmensseiten.
  • Die persönlichen Profile Ihrer Mitarbeiter haben häufig mehr Kontakte als Sie Follower für Ihre Unternehmensseite haben. Wenn sich 10 Mitarbeiter mit Profilen von jeweils 300 Kontakten einbringen, steigern Sie die Sichtbarkeit der Beiträge häufig um ein Vielfaches (verglichen mit der Zahl der Follower der Unternehmensseite).
  • Mit einem persönlichen Profil kann man aktiv sein Netzwerk erweitern, bei einer Unternehmensseite dauert es häufig viel länger.
  • Kürzlich habe ich gelesen, dass zwar nur 3% der Mitarbeiter Beiträge teilen, aber ca. 30% des Content-Engagements läuft über die persönlichen Profile der Mitarbeiter.
  • Die Markenbotschafter im Unternehmen profitieren von ihrem Engagement auch persönlich. Sie erweitern durch die Aktivitäten nicht nur ihr Netzwerk sondern steigern auch ihren Expertenstatus.

Verknüpfung mit der Unternehmensseite

Wenn Ihr Unternehmen auf LinkedIn eine Unternehmensseite eingerichtet hat und die Mitarbeiter geben den Unternehmensnamen so ein, wie er auf LinkedIn hinterlegt worden ist, werden sie mit der Unternehmensseite verknüpft. LinkedIn-Nutzer sehen dadurch beim Klick auf die Unternehmensseite, wer aus ihrem Netzwerk z.B. in ihrem Unternehmen tätig ist. Im Profil selbst schaut es professioneller aus, da unter Berufserfahrung ein Unternehmenslogo erscheint.

Employer-Branding-Aktivitäten über Mitarbeiterprofile

Die persönlichen Profile der Mitarbeiter haben im Rahmen des Unternehmens-Marketings eine Menge Potenzial. Wenn Sie professionelle Employer-Branding-Aktivitäten anstreben, sollten Sie als Marketingabteilung eine Strategie erstellen, inwieweit Sie die Mitarbeiter unterstützen und gewisse Führung übernehmen.

So könnten Sie beim Erstellen eines professionellen Profils Hilfestellungen geben. Als Beraterin fällt mir auf, dass die wenigsten Mitarbeiterprofile einen wirklich guten Eindruck hinterlassen. Von der Zusammenfassung wird äußerst selten Gebrauch gemacht wird, nur allgemeine Job-Titel werden aufgeführt und keine näheren Beschreibungen der Tätigkeiten verwendet. Die Kollegen vom Marketing könnten Tipps zur Verwendung von Bildmaterial geben und Banner im Corporate CI bereithalten. Ggf. macht es Sinn, Vorgaben zu treffen, welches Bildmaterial und Dokumente in Onlineprofilen erlaubt sind und was vermieden werden sollte. In vielen Fällen ist es allerdings derzeit so, dass neben dem Profilfoto gar kein Bildmaterial in den Profilen zu finden ist.

Um professionell aufzutreten, könnten die Kollegen aus der PR Abteilungen einen Blick auf die Profile der Markenbotschafter werfen und hier und da im Hinblick auf die Texte wertvolle Tipps geben. Sind die Formulierungen der Texte unternehmenskonform? Welche Textbausteine sind ideal, damit die richtigen Keywörter auftauchen und welche Formulierungen sollten besser entfernt werden?

Der Konflikt: Wem gehört das Mitarbeiter-Profil?

Das LinkedIn-Profil wird vom Nutzer selber angelegt und über Jahre genutzt. Der Mitarbeiter sollte die wichtigsten Bereiche wie die Überschrift, Zusammenfassung und aktuelle Arbeitsstelle immer auf dem Laufenden halten.

Handelt es sich um eine Führungsposition oder um eine Position im Sales, Marketing oder PR, sollte das Unternehmensmarketing klare Vorgaben geben, was das CI der Profile, einheitliche Profil-Fotos, Formulierungen in sozialen Netzwerken und die Nutzungsweisen sozialer Netzwerke angeht.

Die Herausforderung dabei ist, dass das Profil die Persönlichkeit des LinkedIn-Mitglieds und die Unternehmensmarke darstellen soll.

Arbeitgeber befürchten häufig, dass Arbeitnehmer, welche ihr Profil zu gut pflegen und über sehr viele Kontakte verfügen, demnächst das Unternehmen verlassen könnten. Ich sage Ihnen: Wenn sie das vorhaben, werden sie es tun, egal ob sie ein LinkedIn-Profil ausgefüllt haben oder nicht. Vorteil für Unternehmen ist es, dass ein zufriedener Mitarbeiter ein hervorragender Markenbotschafter sein kann und das Potenzial sollte nicht verschenkt werden. Führungskräfte, welche in Social Media aktiv kommunizieren steigern ihre Glaubwürdigkeit um ein Vielfaches. Hierfür gibt es bereits schöne Beispiele, aber es könnte ruhig mehr davon geben.

Sobald ein persönliches Profil für die Kommunikation im Auftrag des Unternehmens genutzt wird, ist man ein Markenbotschafter für den Arbeitgeber. Rein rechtlich gibt es hierbei Einiges zu beachten. Dr. Thomas Schwenke, Rechtsanwalt für Internet-Marketing hat im Januar 2018 einen Beitrag mit Rechts-Tipps für das betriebliche Influencer-Marketing geschrieben. Sie erhalten hilfreiche Ansatzpunkte, wie auch Sie als Mitarbeiter als Markenbotschafter agieren können und was vermieden werden sollte.

So gestalten Sie ein professionelles Mitarbeiter-Profil auf LinkedIn

  • Ihr Profil-Slogan sollte kurz und prägnant sein und auf einen Blick verraten, in welchem Bereich Sie der Experte sind. Ganz wichtig: Es sollte immer erkennbar sein, für welches Unternehmen Sie agieren.
  • Der Text der LinkedIn-Zusammenfassung darf bis zu 1980 Zeichen enthalten. Machen Sie Gebrauch davon, da ein ausführlicher Text die Sichtbarkeit im Netzwerk steigert und man mehr über Ihre Persönlichkeit und Ihre Fähigkeiten erfahren kann.
  • Sie dürfen zur LinkedIn-Zusammenfassung und den einzelnen Jobs Bildmaterial, PDFs und andere Dokumente hinzufügen. Klären Sie, welche Unternehmens-Dokumente wie Präsentationen, Fotos von Veranstaltungen hinzugefügt werden können. Wenn Sie z.B. als Marketing-Manager im Produkt Marketing häufiger Präsentationen auf Konferenzen halten, halte ich ein Foto oder Link zur Präsentation auch im LinkedIn-Profil für sehr angebracht.
  • Mitarbeiter sollten intern und extern um Empfehlungen bitten.
  • Falls Sie international aktiv sind und hat ein mehrsprachiges Profil eingerichtet haben: Hier lohnt es sich, die entsprechenden fremdsprachlichen Texte den lokalen Bedingungen anzupassen. Möglicherweise sprechen Sie mit verschiedenen Ländern auch andere Zielgruppen an. Und achten Sie darauf, dass die lokalisierten, fremdsprachlichen Texte fehlerfrei sind.

Der nächste Schritt wäre: Ihre Mitarbeiter posten regelmäßig die News der Unternehmensseite, sie teilen Branchen-News, formulieren dazu eigene Worte und geben Einblicke in ihren beruflichen Alltag. Achtung ist immer geboten, dass die Markenbotschafter jederzeit wissen, was an die Öffentlichkeit geraten darf und was nicht. Es wäre nicht zum ersten Mal der Fall, dass durch die Social-Media-Aktivitäten von Mitarbeitern, wichtige Details „geleaked“ worden sind. Mit einem gut geschulten und wachsamen Team, wird das allerdings kein Thema für Sie sein.

Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter ihre LinkedIn-Profile optimieren und für Ihre Employer Branding oder Social Selling Aktivitäten einsetzen? Kontaktieren Sie mich, wenn Sie an einem Training für Ihr Team interessiert sind!

Update: 22. Januar 2018

Foto: www.unsplash.com

Kennen Sie die Grundlagen für eine erfolgreiche Blogger-Kommunikation?

Blogger sign for internet blogs & computer users

Ein neues Produkt soll vorgestellt werden und Sie möchten erstmals Ihre Unternehmenskommunikation auf Blogger Relations ausweiten? Hierfür habe ich ein paar wichtige Grundlagen zusammengestellt.

  1. Investieren Sie in ein gutes Monitoring: Um die für Sie richtigen Influencer identifizieren zu können, benötigen Sie Zeit und/ ein gutes Monitoring-Tool. Soll Ihre Kampagne mit 20 Bloggern oder Influencern starten, sollte Ihre Liste mindestens 30-40 relevante Kontakte für Ihr Thema/ Branche enthalten.
  2. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt idealerweise per E-Mail. Fassen Sie sich kurz und stehen für Rückfragen zur Verfügung.
  3. Interagieren Sie auf den Social-Media-Plattformen mit Ihren Influencern und finden Sie dabei heraus, was sie antreibt und was der wahre Grund sein könnte, dass sie diesen Blog schreiben. Das gleich gilt natürlich auch für Youtube-Blogger/ Social-Media-Influencer.
  4. Arrangieren Sie Offline-Treffen. Social Media ist in den meisten Fällen der erste Anlaufpunkt und hilft, langfristig in Kontakt zu bleiben. Wenn immer es die Möglichkeit gibt, versuchen Sie, Social-Media-Kontakte auch offline zu treffen. Hierfür bieten sich Messen, ein Tag der offenen Tür im Unternehmen oder Konferenzen besonders gut an. Sind Sie in der gleichen Stadt tätig, könnten Sie sich auch auf einen Kaffee verabreden. Hinter jedem Nicknamen befindet sich immer eine Person und ein persönliches Treffen kann die neue Beziehung zu Influencern schneller aufbauen.
  5. Erstellen Sie Content welcher zu den Themen der Influencer passt. Machen Sie es ihnen einfach, Zugang zu den Materialen wie Bildmaterial, Videos und Hintergrundwissen zu bekommen.
  6. Laden Sie zu Events ein! Wenn es zum Thema eines Bloggers passt, sind Veranstaltungen wo er mehr über die Herstellung, die Verarbeitung der Produkte erfahren kann, äußerst hilfreich und für die langfristige Kooperation häufig von sehr großer Bedeutung. Überlegen Sie, ob Sie Blogger zu einem Tag der offenen Tür oder zu eine Konferenz einladen können.
  7. Stellen Sie Produkte zum Testen zur Verfügung oder lassen Sie eine Dienstleistung austesten. Achten Sie bei der Auswahl der Produkte auf die Interessen des Bloggers. Mit welcher Produkt-Variante kann er am ehesten etwas anfangen? Ein Blogger, der über den Einsatz glutenfreier Produkte schreibt, wird wohl kaum die neue Weizenmehl-Backmischung für Pizza austesten wollen.
  8. Stehen Sie immer für Rückfragen zur Verfügung. Jede E-Mail sollte alle Ihrer Kontaktdaten enthalten. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie mehrere Stunden nach dem Outreach für Rückfragen erreichbar sind. Wenn Sie zwei Wochen nichts vom Influencer gehört haben, fragen Sie kurz per Mail nach und finden heraus, ob es noch etwas gibt, was Sie für den Blogger tun können.
  9. Geben Sie Ihren Bloggern Zeit – Blogger arbeiten oft in ihrer Freizeit, haben nebenbei Familie, Job und Freunde und werden es zu schätzen wissen, wenn Sie neben ihrer eigenen Kreativität, ihrem eigenen Zeitplan folgen dürfen. Je weniger Druck Sie ausüben, desto positiver kann der Bericht über Sie ausfallen.

Genau der letzte Punkt bringt mich zu dem nächsten Thema. Haben Sie keine Angst vor Influencer-Aktivitäten und eventuell bezahlten Inhalten. Haben Sie das Gefühl, bei dem einen oder anderen Blogger nicht weiter zu kommen, fragen Sie, ob Sie noch etwas anderes für ihn tun können und ob er ggf. auch eine finanzielle Entschädigung in Erwägung ziehen möchte. Viele Blogger fragen von sich aus und stellen ihre Media-Daten freiwillig zur Verfügung.

Warum es ok ist, wenn Blogger vergütet werden

Sobald Sie Blogger zu Veranstaltungen, Produkt-Präsentationen oder Konferenzen einladen, ist es kein „owned“ Media-Projekt mehr. Die Blogger investieren Zeit für Sie. Das kann Zeit während der Anreise sein, die Zeit während der Veranstaltung und das sollten Sie respektieren. Wenn ein Artikel über Ihre Produkte oder Unternehmen entsteht, wird der Blogger bzw. Influencer Zeit für Recherche, für Bildmaterial, für ein Video etc investieren.

Wissen Sie wie viel Zeit es kostet, ein kurzes Video zu schneiden, wie viel Zeit es kosten kann, nützliche „Show Notes“ zu schreiben? All dies kann marketing-technisch für Ihr Unternehmen sehr nützlich sein, daher ist eine finanzielle Gegenleistung, ab einer bestimmten Reichweite bzw. hohem Bekanntheitsgrad gerechtfertigt. Arbeitet ein Blogger in seiner wertvollen Freizeit an einem Artikel oder Video für Ihr Unternehmen, so könnte er in der gleichen Zeit auch mit seinen Kindern Hausaufgaben machen, das Abendessen für die Familie vorbereiten, mit seiner Freundin ins Konzert gehen oder Kumpels Fußball spielen.

Berücksichtigen Sie bitte dabei auch, dass alle anderen in Ihrem festen Team ja auch für Ihre Arbeit bezahlt werden. Der Eventmanager, die Buchhalterin und der Vertriebsmanager, alle bekommen am Monatsende ihr Gehalt und haben, so wie der Blogger, maßgeblich zum Erfolg der Kampagne beigetragen.

Das Besondere an Influencern ist, dass sie über ein großes Netzwerk im Rahmen Ihrer Zielgruppe verfügen. Dieses Netzwerk hat sich nicht von alleine aufgebaut. Oftmals dauert es Jahre, um sich seine Partnerschaften aufzubauen, sich eine Followerschaft auf Twitter, Youtube und Facebook aufzubauen. Wird Ihr Artikel über diese Netzwerke beworben, sollten Sie es auch im Rahmen Ihrer Budget-Berechnungen einkalkulieren, dass Sie alleine nicht über dieses Netzwerk verfügen und es absolut ok ist, dem Influencer entsprechend zu vergüten.

Einer der wichtigsten Grundsätze eines Bloggers ist, dass er authentisch bleiben möchte. Er möchte über die Themen schreiben, die ihm wichtig sind und seinen Stil beibehalten. Wenn Sie ein Blogger-Programm planen, behalten Sie im Hinterkopf, dass der Blogger nicht für seine Meinung bezahlt wird sondern für seine Zeit, die er für die Recherche, das Filmen des Videos, den Videoschnitt, die Nacharbeit etc. benötigt. Bitte erlauben Sie ihm, seine Meinung zu äußern. Ist Ihre Kooperation auf vertrauensvoller Basis, ist in den meisten Fällen davon auszugehen, dass der Blogger ehrlich arbeitet und Sie vorab auf das eine oder andere negative Feedback vorbereitet bzw. Sie die Möglichkeit haben, ihm Hintergrundinformationen zum Thema zu geben.

Meine Erfahrungen und verschiedene Studien haben gezeigt, dass Blogger bzw. Online Influencer es sehr zu schätzen wissen, wenn Sie:

  • Seine Arbeit und seinen Stil wertschätzen und respektieren. Dazu gehört auch, dass Sie sich eingehend mit den Themen auf seiner Seite vorab beschäftigt haben.
  • Zugang zu Hintergrundinformationen oder Exklusiv-Informationen bekommen
  • Ihren eigenen Stil durchziehen dürfen, was die Herangehensweise an das Thema oder die Auswahl des Bildmaterials angeht.
  • Zugang zu einem Ansprechpartner im Unternehmen bekommen.
  • Die Möglichkeit bekommen, Produkte zu testen (bei neuen Produkten, wenn sie zu den Ersten gehören, die testen dürfen).

Was tun Sie, wenn der Artikel nach Meinung des Unternehmens hätte positiver/ anders ausfallen können? Vielleicht fehlen Ihnen wichtige Informationen? Natürlich kommt es immer wieder vor, dass sich Unternehmen gewünscht hätten, dass der Blogger mehr Positives über die Produktqualitäten geschrieben hätte.

Was kann man dann tun? Überlegen Sie: Was macht den Artikel aus Sicht der Leser am glaubwürdigsten? Setzen Sie sich die Leserbrille auf und schauen Sie sich andere Artikel der Blogger an. Eventuell fällt Ihnen auf, dass es einfach sein Stil ist. Werfen Sie auch einen Blick auf die Kommentare zu den Artikel. Ich finde es immer besonders interessant, wenn Leser konkret Fragen nach Produkten stellen und der Blogger in den Kommentaren auf diese Fakten zu Ihren Produkten eingeht, der Artikel selbst das Thema aber nur kurz anschneidet. Glauben Sie mir, das ist aus Sicht der Leser Goldwert und ist nur möglich gewesen, weil Sie sich für Blogger Relations entschieden und die oben genannten Punkte berücksichtigt haben.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Bitte planen Sie immer für die Planung und Durchführung genügend Zeit ein. Blogger Relations lassen sich nicht einfach so mal drei Wochen lang nebenbei erledigen. Wenn Ihre Kampagne gelingen soll, sollten Sie strategisch vorgehen, genügend Zeit einplanen und immer eine gewisse Portion Fingerspitzengefühl an den Tag legen!

Erkenntnisse für Ihr globales Influencer Marketing

Blogger sign for internet blogs & computer users

Influencer Marketing bzw. Blogger Relations gewinnen immer mehr an Bedeutung. In manchen Ländern werden sie schon seit Jahren sehr aktiv in die Marketing-Aktivitäten eingebunden, in anderen Ländern ist diese Entwicklung noch relativ jung. Eines haben die Unternehmen, die Influencer Marketing betreiben gemeinsam: Sie haben deren große Bedeutung für sich und ihre Unternehmensziele bereits erkannt. Interessante Fakten lassen sich zu diesem Thema aus dem „Digital Influence Report 2013“  herauslesen welcher von TechnoratiMedia (eine der größten Monitoring-Seiten für Blogs) für den US-Markt durchgeführt worden ist. Hierfür wurden 6.000 Influencer, 1.200 Verbraucher und 150 Vermarkter befragt. Ein sehr interessantes Ergebnis dieser Studie zeigt, dass Blogs in puncto Kaufentscheidung den größten Einfluss haben. 31,1% der Befragten antworteten, dass Blogs mittlerweile einen minimal größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung haben als z.B. Facebook mit 30,8 %.

Gerade wenn Sie noch relativ am Anfang stehen, beschäftigen Sie sich sicherlich mit vielen Fragen hinsichtlich des Umgangs mit den Influencern. Folgende Fragen hat sich Augure in seiner „Influencer-Studie“ genauer angesehen:

Wie spreche ich meine Influencer an und worauf sollte ich dabei achten? Welche Art von Kooperationen kommen wo besonders gut an? Wie bei vielen Social-Media-Themen gibt es auch hier landestypische Unterschiede. Wenn Sie diese kennen und das Wissen entsprechend anwenden, kann sich die Zusammenarbeit mit Ihren Influencern deutlich besser gestalten. Die Augure-Studie spiegelt die wichtigsten Punkte zum Thema Blogger Relations in verschiedenen Ländern wider.

Befragt worden sind PR- und Marketing-Experten aus Spanien, Frankreich, UK und USA sowie aus weiteren Ländern. Dabei repräsentieren ca. 70 % den spanischen und französischen Markt.

Herausforderungen bei der Identifizierung von Influencern

Als eine der größten Herausforderungen wird das Identifizieren der richtigen Influencern angesehen. 61% der befragten Experten waren dieser Meinung. 56% antworteten, dass es schwierig ist, sich bei Influencern als Unternehmen oder Agentur Gehör zu verschaffen. 44% antworteten, dass das Measurement, das Berechnen des ROI einer Influencer-Marketing-Aktion der schwierigste Teil sei.

Wer ist ein Influencer?

  • 79% sagten, dass er in der Lage ist, Meinungen zu vertreten und Reaktionen im Publikum auszulösen, wenn er über ein bestimmtes Thema spricht bzw. darüber berichtet.
  • 73% meinten, dass die Menge der Zuhörerschaft/ Follower besonders wichtig sei.
  • 62% beziehen sich vor allem auf den „Share of Voice“: Der Menge an Gesprächen die ein Influencer zu einem bestimmten Thema führt.
  • In diesem Report kam heraus, dass Klout keine gute Messlatte ist um Influencer zu benennen. In Frankreich halten nur 5% der Experten etwas davon, Klout in den Prozess der Identifizierung einzubeziehen. In Spanien sind es mit 10% auch nur ein paar mehr, die etwas davon halten.
  • Bei der Identizifierung der Influencer arbeiten viele Unternehmen mit einer Skala von 1 (sehr wichtig) bis 5 (unwichtig) sind den von eMarketer befragten Unternehmen vor allem Facebook Freunde (2,59), Likes (2,36) und die Follower auf Twitter (2,4) wichtig, um die Meinungsführer für ihre Marken zu finden. Ebenfalls sehr wichtig sind die Unique Visitors eines Blogs und die Page views.

Welche Kanäle eignen sich am besten für die Kontaktaufnahme?

  • 66% sind der Meinung, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail am erfolgreichsten ist, da dieser Kanal am wenigsten aufdringlich wirkt.
  • Gefolgt wird diese von Twitter mit 57%, dann kommt der Blog des Influencers mit 52%.
  • Weiter hinten stehen Facebook und G+ an. Nicht zu vergessen sind auch offline-Veranstaltungen wie Messen und Konferenzen.

Wie geht man vor, wenn man strategisch zusammenarbeiten möchte?

  • Die Rolle des Influencers ist in folgenden Situationen besonders strategisch: Bei Produkt-Vorstellungen (76%), bei der Bewerbung und Verteilung von Inhalten (57%) bzw. bei der Bewerbung von Veranstaltungen oder Webinaren (50%).
  • Einige Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass sie mit Influencern ihre Zielgruppe besser erreichen können als mit traditionellen Medien und setzen sich direkt mit ihnen in Verbindung um die Sichtbarkeit ihrer Marke zu verbessern.
  • Inwieweit macht es Sinn, Influencer in Produkt Launches einzubeziehen? 82% der Agenturen und 74% der Unternehmen sehen das eher kritisch.
  • So konzentrieren sich 55% der Befragten Unternehmen auf Events, da diese ihrer Meinung nach die beste Form der Interaktion für diesen Zweck bieten.
  • 31% konzentrieren sich eher auf Produkt-Tests, 17% versenden Muster bzw. kleine Geschenke an Blogger.

Influencer und das Erstellen von Content

  • 44% arbeiten gerne mit Influencern zusammen um Content zu erstellen. Dazu gehören meist Gastartikel, Interviews und Kooperationen. Besonders in Frankreich wird auf diese Art und Weise an Content gearbeitet. 56% der Befragten gingen dort so vor.
  • Zur Verbreitung der Inhalte spielen Blogger bzw. Influencer eine sehr wichtige Rolle. Dem stimmten 64% der Marketing-Experten und 54% der Kommunikations- und PR-Experten zu.

Schickt man nun Pressemitteilungen an Influencer? Ja oder Nein?

  • 46% der hier Befragten haben zugegeben, dass sie dies tun. Gerade auf dem französischen Markt ist das Gang und Gebe (50%).
  • In Spanien werden mit ca. 30% eher weniger Pressemitteilungen an Influencer versendet. Nur 22% sind der Meinung, dass es effektiv ist, Unternehmensnachrichten an Blogger zu versenden.

Was erwarten Blogger?

  • Das A und O ist es zu wissen, dass Blogger bei der Erstellung ihres eigenen Contents unterstützt werden möchten. Wenn Sie sie mit Informationen, Produkten, Antworten auf ihre Fragen, und gerne auch Zugang zu exklusivem Material unterstützen können, ist das schon die „halbe Miete“.
  • 31% der Befragten antworteten, dass ihnen das besonders wichtig wäre.
  • 28% antworteten, dass sie vor allem auf der Suche nach exklusiven Informationen sind. Diese beiden Punkte sind Bloggern deutlich wichtiger als die Vergütung in finanzieller Form, durch Geschenke oder Produkte.
  • Die finanzielle Aufwandsentschädigung liegt mit 16% erst an dritter Stelle.
  • 12% erwarten Einladungen zu Veranstaltungen und nur 9% Produkt-Tests.
  • Je jünger der Kontakt zum Blogger ist, desto eher wird erwartet, dass er Produkte kostenfrei zugeschickt bekommt.

Welche Fragen beschäftigen Sie im Rahmen Ihrer internationalen Aktivitäten mit Bloggern? Haben Sie Unterschiede festgestellt und wenn ja, welche? Ich freue mich auf Ihre Kommentare zu dem Thema!

 

 

 

 

Mit Geduld und Fingerspitzengefühl: So finden Sie die Influencer

Fernrohr

Mein Beitrag zur Blogparade

Bei meiner Tätigkeit geht es oft um die sogenannten Influencer im Social Web. Aus diesem Grunde, beschäftige ich mich heute im Rahmen der Blogparade von MonitoringMatcher mit diesem Thema. 

Laut Wikipedia ist der Begriff des Influencers erst ca. 2007 entstanden. Es handelt sich dabei um eine Person, die aufgrund ihrer starken Präsenz und ihres hohen Ansehens in den sozialen Netzen des Internets für das Marketing interessant wird. Das kann auch ein Sportler, ein Musiker, ein Politiker oder Unternehmer sein. Meist stehen diese Personen im Rampenlicht und sind auf einem bestimmten Gebiet ein Experte.

Wer sind die Influencer?

Während meiner Tätigkeit in der IT Branche haben wir bereits vor ca. 6 Jahren auch Influencer identifiziert. Da kamen neben den Journalisten, die bei Hardware-Online-Publikationen tätig waren, meistens Tech-Blogger als Influencer in Frage. Von einflussreich konnte 2008 noch nicht immer die Rede sein. Mit der Zeit haben sich einige von ihnen allerdings einen sehr bekannten Namen in der Szene gemacht. Generell kann man die Influencer in verschiedene Gruppen einteilen und sie sollten entsprechend individuell betrachtet werden:

  • Berühmtheiten wie Sportler, Künstler, Politiker mit hoher Reichweite welche sich den Service allerdings bezahlen lassen.
  • In der zweiten Gruppe, welche für PR und Marketing eine sehr wichtige Rolle spielen, sind die Experten und Meinungsführer eines spezifischen Themas zu finden.

Wie viele Besucher hat ein Influencer auf seinem Blog?

Das lässt sich so leicht gar nicht sagen. Es kommt auf die Branche und auf das Thema an. So können 500 Besucher sehr wenig sein, ist es aber eine Nische, die der Blog betreut, ist das schon beachtlich.

Wie findet man den Influencer?

  1. Online-Recherche: Mit Hilfe einer Liste von passenden Suchbegriffen wird in sozialen Netzwerken, durch Alerts und der Google-Suche nach den Meinungsführern Ausschau gehalten. Dieser Prozess ist relativ langwierig, wenn man sicherstellen möchte, dass die richtigen Leute identifiziert werden.
  2. Durch Nutzung von professionellen Social-Media-Monitoring-Tools wie z.B. Brandwatch oder Talkwalker. Dabei werden mit dem Monitoring-Tool Erwähnungen zu einem bestimmten Produkt, einem Thema oder einer Marke gesucht. Je nach Tool werden die Influencer dort anders bezeichnet. Bei Brandwatch sind es „Authors“. Sortiert nach unterschiedlichen Social-Media-Plattformen wie Blogs, Twitter, Foren etc lassen sich hiermit die Influencer identifizieren.

Ich persönlich finde es sinnvoll, die Influencer aus einem Mix aus beiden Recherche-Möglichkeiten zu identifizieren, die Ergebnisse sorgfältig zu prüfen und eine gewisse Zeit zu beobachten. Dieses „Monitoring“ erfordert etwas mehr Ausdauer, stellt aber eine bessere Qualität an richtigen Kontakten für ein Unternehmen dar.

Welche Fragen sollte man sich stellen, um einen Influencer zu identifizieren?

  • Wie oft schreibt er über das relevante Thema?
  • Wie groß ist seine Reichweite? Wie ist sein Alexa-Ranking, wieviele Fans auf Facebook, wieviele Twitter-Follower etc. hat er?
  • Wie groß ist seine Fach-Expertise? Eignet er sich wirklich für Ihr Unternehmen/ Ihr Produkt? Hier kann es auch lohnen, noch jemanden aus dem Unternehmen hinzuzuholen, der die Expertise des Meinungsführers/ Influencers besser einschätzen kann.
  • Ist er prominent? Handelt es sich um eine einflussreiche Persönlichkeit? Hier kann es heißen, dass seine Unterstützung für ein Unternehmen finanziert werden muss.

Laut dem Augure Influencer Marketing Survey von 2014 sollte man einem Influencer folgende Eigenschaften zuschreiben können:

  • 79% sagten, dass sie in der Lage sein sollten, ihre Meinung zu äußern und eine Reaktion auslösen sollten, wenn sie sich zu einem bestimmten Thema äußern.
  • 73% waren der Meinung, dass die Reichweite und die Größe der Community des Influencers eine wichtige Rolle spielt.
  • 62% spiegelt die Share of voice, also die relativ hohe Frequenz an eigenen Beiträgen in Diskussionen zu bestimmten Themen, wider.

Wer kontaktiert die Influencer?

Vor der Erstkommunikation steht die Beobachtungsphase/ das Monitoring. Es empfiehlt sich, ohne Eile, sondern lieber in Ruhe den Influencer eine Weile zu beobachten und mehrere Artikel zu lesen, um seinen Stil zu verstehen.

Mit diesen Vorkenntnissen über den Influencer, kann er individuell und persönlich kontaktiert werden.

Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass es einen festen Ansprechpartner für die Influencer gibt. Idealerweise ist es jemand aus PR/ Marketing im Unternehmen, der eine feste Strategie verfolgt und diese immer persönlich kommuniziert.

Was ich an der oben genannten Augure-Studie interessant finde: Bisher habe ich Influencer fast ausschließlich erstmals per E-Mail kontaktiert. So denken auch 66% der Studien-Teilnehmer. An zweiter Stelle steht mit 52% Twitter, was ich durchaus nachempfinden kann. An dritter Stelle steht das Kontaktieren über deren Blog. Obwohl Facebook das Top 1 soziale Netzwerk ist, steht es in diesem Falle zusammen mit G+ relativ weit hinten an.

 Foto: Fotolia © Luftbildfotograf