Social-Media-Analyse am Beispiel von Ernährungstrends

GemüseGesundes und leckeres Essen, Ernährung mit und ohne Fleisch, Abnehmen, Nahrungsunverträglichkeiten etc. sind schier unerschöpfliche Themen. Sobald wir eine Zeitschrift aufschlagen, taucht eines dieser Themen auf oder es werden neue Rezepte zu neuen oder alten Ernährungstrends veröffentlicht. Beim Besuch im Hugendubel treffe ich auf ein riesiges Angebot an wunderschönen Kochbüchern oder Gesundheitsratgebern. In meiner Küche kommen jährlich neue Kochbücher ins Regal. Für jedes Nischen-Thema rund um das gute Essen kann ich ein Buch erwerben. Was heißt nun gesunde Ernährung im Jahre 2015? Welches sind die derzeit meist diskutierten Ernährungsformen?

Besonders viel Literatur, Blogs und Kochbücher beschäftigen sich schon seit einigen Jahren mit der veganen Ernährung. Hinzugekommen ist die Steinzeit-bzw. Paleo-Ernährung sowie ebenfalls seit längerem bekannt, die Low-Carb-Diät. Diese drei Bewegungen erfreuen sich nicht nur in Deutschland immer größerer Beliebtheit, sondern sind schon seit längerem in den USA, in UK und anderen Ländern ein spannendes Thema. Mit Hilfe von Google Trends sehen wir, wie die Entwicklung dieser drei Ernährungsformen seit 2011 aussah.

Entwicklung der drei Ernährungsformen in den letzten Jahren (rot=vegan, gelb=low-carb, blau=paleo)

Entwicklung der drei Ernährungsformen in den letzten Jahren (rot=vegan, gelb=low-carb, blau=paleo)

Die hier noch unbekanntere, aber immer populärer werdende Steinzeit-Ernährung bringt es auf Amazon.de inzwischen auf 46 deutsch-sprachige Bücher. In Frankreich sind es 24 französische-sprachige Ratgeber rund um das Régime Paléo bzw. dessen Rezepte. Vegane Ernährung wird schon etwas länger heiß diskutiert, wie Sie auf der Grafik von Google Trends sehen konnten. Ich konnte sagenhafte 1680 Treffer bei den deutsch-sprachigen Bücher identifizieren, die sich mit veganer Ernährung beschäftigen.

Dank der Social-Media-Monitoring-Software von Brandwatch hatte ich die Gelegenheit, mir diese Trends unter dem Aspekt der Social-Media-Nutzung näher anzuschauen. Die professionelle Monitoring-Software liefert hilfreiche Informationen, wie ein Unternehmen seine Marketing-Aktivitäten planen sollte, welche Themen interessant sind, auf welchen Kanälen sie diskutiert werden, wer die Meinungsführer der einzelnen Themen sind und vieles mehr.

Da Brandwatch Social-Media-Monitoring für 27 Sprachen anbietet, habe ich mir bei der Gelegenheit auch die Social-Media-Welt für die drei ausgewählten Ernährungstrends im  Nachbarland Frankreich und UK angeschaut und die Bestätigung bekommen, dass sie dort ähnlich populär sind, wie bei uns in Deutschland. Im englisch-sprachigen Raum gibt es deutlich mehr Literatur bzw. Blogartikel zu dem Thema, was ich auf die noch aktivere Nutzung sozialer Medien in den englisch-sprachigen Ländern als auch den Fakt, dass weltweit geschätzt 1,5 Milliarden Menschen der englischen Sprache mächtig sind, schiebe.

Um einen Vergleich der Entwicklung in zwei Ländern zu ersehen, habe ich auf Brandwatch einen Report erstellt, welchen ich mir täglich, wöchentlich oder monatlich z.B. für die beiden Länder Deutschland und Frankreich zuschicken lassen konnte. Dieser Bericht liefert die aktuellsten Informationen/ Clippings zu dem jeweiligen Thema in sehr übersichtlicher Form. Damit ausgerüstet bin ich täglich auf dem Laufenden, was das Thema in den beiden Ländern angeht. Solch ein Report kann praktischerweise auch an Unternehmens-Teams oder Agenturen versendet werden.

Einblicke in Ernährungstrends

Das Monitoring hat mir, obwohl ich mich relativ gut mit dem Thema auskenne, weitere nützliche Informationen zu Trends der einzelnen Ernährungsthemen geliefert. Welche Kräuter, Geschmacksrichtungen oder Frühstücksvarianten bei welcher Ernährung gerade im Trend sind, kann ich so gezielt in die Marketing-Aktivitäten von Lebensmittelherstellern einfließen lassen. Im Rahmen der Analyse ist mir aufgefallen, dass ein Frühstücksbrei mit der Geschmacksrichtung Ingwer-Ananas-Minze gerade sehr beliebt ist. Eine Tag-Cloud zeigte mir themenverwandte Stichworte, welche ich ebenfalls bei der Unternehmenskommunikation berücksichtigen kann.

Tag cloud über die Paleo-Ernährung

Tag cloud über die Paleo-Ernährung

Wo wird über welche Ernährung diskutiert?

Eine besonders wichtige Fragen für Unternehmen ist oft: Auf welchen Kanälen wird über das Thema gesprochen und wo sollte ich selbst aktiv sein. Im folgenden Chart wird z.B. ersichtlich, über welche Medien besonders aktiv über vegane Ernährung kommuniziert wird. Welche das dann ganz konkret sind, zeigt das Tool ebenfalls an.

Verteilung der Social-Media-Kanäle: Vegane Ernährung

Verteilung der Social-Media-Kanäle: Vegane Ernährung

Wer beschäftigt sich mit „meinem“ Thema?

Unternehmen werden sich u.a. auch die Fragen stellen: Welche Influencer oder Blogger könnte ich ansprechen, um die Produkte näher kennenzulernen und zu testen? Welche Blogger kochen gerne mit unseren Produkten? All das lässt sich mit der richtig aufgestellten Query auf Brandwatch in Kombination mit weiteren kostenfreien Monitoring-Recherchen herausfinden. Das Tool hat mir geholfen, neue Twitter-Nutzer zu identifizieren und Blog-Autoren, Foren-Autoren zu finden, welche in die zukünftige Social-Media-Strategie von Lebensmittelherstellern einbezogen werden könnten.

UK-Paleo-Twitter-Influencer

 

 

Fotos: Brandwatch

7 Gründe, warum auch Sie mit Blogger Relations starten sollten

Zeitverlauf

In meinem vorhergehenden Blogbeitrag habe ich über die Grundlagen einer erfolgreichen Blogger-Kommunikation geschrieben. Doch was bringen Ihnen all diese Bemühungen? Welche Vorteile haben Sie, wenn Sie sich für die richtigen Kontakte entschieden haben, die rundum zu Ihnen und zu Ihren Themen passen? Ich gehe davon aus, dass Sie nach einer gewissen Zeit mit den folgenden 7 positiven Auswirkungen rechnen können:

  • Blogger bzw. Influencer werden sich an Sie erinnern: Sie werden anfangen, Sie in Artikeln zu zitieren, oftmals ohne vorher nachzufragen, weil sie sich an ein Event, ein Zusammentreffen oder eine Information von Ihnen zur rechten Zeit erinnern.
  • Blogger werden Ihre Inhalte auf Twitter, Facebook und G+ teilen und mit Ihnen über diese Plattformen kommunizieren.
  • Blogger werden Sie um Gastartikel zu speziellen Themen bitten. Diese geben Ihnen die Gelegenheit, als Experte in Ihrem Bereich wahrgenommen zu werden.
  • Ihre Kunden wollen nicht von Ihnen hören, wie gut Ihre Produkte sind, sondern von Endkunden bzw. vertrauenswürdigen Meinungsführern. Ein Artikel, welcher Ihre Produkte positiv erwähnt oder beschreibt, bringt Ihnen deutlich mehr Glaubwürdigkeit als eine von Ihnen verfasste Pressemitteilung oder ein eigener Blogartikel.
  • Nutzen Sie die Chance, mit Meinungsführern zusammenzuarbeiten. Das muß nicht immer „nur“ ein Artikel in deren Blog sein. Häufig ist es auch möglich, Blogger oder Influencer für Events als Sprecher zu engagieren oder sie als Gastsprecher in Ihre Webinare einzuladen.
  • Fragen Sie Influencer um Rat im Hinblick auf die Produkt-Entwicklung. Führen Sie Umfragen in der Blogosphäre durch um wichtige Informationen über Trends, den Markt und wie Ihre Produkte ankommen, zu sammeln. Blogger können Sie somit bei der Entwicklung neuer Produkte unterstützen, Feedback zur Verpackung, dem Design oder Ihren Marketing-Strategien geben.
  • Influencer werden sich bei einem Problem oder bei Rückfragen zu Ihrem Produkt an Sie wenden, bevor sie einen negativen Artikel schreiben. Hierfür ist eine kontinuierliche Zusammenarbeit bzw. regelmässiger Kontakt mit den Bloggern wichtig. Überlegen sie sich daher, wie Sie über das Jahr verteilt, mit Ihren Kontakten in Kontakt bleiben.

Eine wichtige Basis ist die ehrliche Kommunikation. Stehen Sie „Ihren“ Influencern mit interessanten Informationen zur Verfügung und stellen Sie keine Forderungen. Blogger wollen authentisch bleiben. Bleiben Sie geduldig. Blogger Relations benötigen Zeit.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Blogger Relations gemacht? Kennen Sie noch weitere Vorteile? Ich freue mich auf Ihr Feedback und Erfahrungsberichte erfolgreicher Blogger Relations.

Kennen Sie die Grundlagen für eine erfolgreiche Blogger-Kommunikation?

Blogger sign for internet blogs & computer users

Ein neues Produkt soll vorgestellt werden und Sie möchten erstmals Ihre Unternehmenskommunikation auf Blogger Relations ausweiten? Hierfür habe ich ein paar wichtige Grundlagen zusammengestellt.

  1. Investieren Sie in ein gutes Monitoring: Um die für Sie richtigen Influencer identifizieren zu können, benötigen Sie Zeit und/ ein gutes Monitoring-Tool. Soll Ihre Kampagne mit 20 Bloggern oder Influencern starten, sollte Ihre Liste mindestens 30-40 relevante Kontakte für Ihr Thema/ Branche enthalten.
  2. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt idealerweise per E-Mail. Fassen Sie sich kurz und stehen für Rückfragen zur Verfügung.
  3. Interagieren Sie auf den Social-Media-Plattformen mit Ihren Influencern und finden Sie dabei heraus, was sie antreibt und was der wahre Grund sein könnte, dass sie diesen Blog schreiben. Das gleich gilt natürlich auch für Youtube-Blogger/ Social-Media-Influencer.
  4. Arrangieren Sie Offline-Treffen. Social Media ist in den meisten Fällen der erste Anlaufpunkt und hilft, langfristig in Kontakt zu bleiben. Wenn immer es die Möglichkeit gibt, versuchen Sie, Social-Media-Kontakte auch offline zu treffen. Hierfür bieten sich Messen, ein Tag der offenen Tür im Unternehmen oder Konferenzen besonders gut an. Sind Sie in der gleichen Stadt tätig, könnten Sie sich auch auf einen Kaffee verabreden. Hinter jedem Nicknamen befindet sich immer eine Person und ein persönliches Treffen kann die neue Beziehung zu Influencern schneller aufbauen.
  5. Erstellen Sie Content welcher zu den Themen der Influencer passt. Machen Sie es ihnen einfach, Zugang zu den Materialen wie Bildmaterial, Videos und Hintergrundwissen zu bekommen.
  6. Laden Sie zu Events ein! Wenn es zum Thema eines Bloggers passt, sind Veranstaltungen wo er mehr über die Herstellung, die Verarbeitung der Produkte erfahren kann, äußerst hilfreich und für die langfristige Kooperation häufig von sehr großer Bedeutung. Überlegen Sie, ob Sie Blogger zu einem Tag der offenen Tür oder zu eine Konferenz einladen können.
  7. Stellen Sie Produkte zum Testen zur Verfügung oder lassen Sie eine Dienstleistung austesten. Achten Sie bei der Auswahl der Produkte auf die Interessen des Bloggers. Mit welcher Produkt-Variante kann er am ehesten etwas anfangen? Ein Blogger, der über den Einsatz glutenfreier Produkte schreibt, wird wohl kaum die neue Weizenmehl-Backmischung für Pizza austesten wollen.
  8. Stehen Sie immer für Rückfragen zur Verfügung. Jede E-Mail sollte alle Ihrer Kontaktdaten enthalten. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie mehrere Stunden nach dem Outreach für Rückfragen erreichbar sind. Wenn Sie zwei Wochen nichts vom Influencer gehört haben, fragen Sie kurz per Mail nach und finden heraus, ob es noch etwas gibt, was Sie für den Blogger tun können.
  9. Geben Sie Ihren Bloggern Zeit – Blogger arbeiten oft in ihrer Freizeit, haben nebenbei Familie, Job und Freunde und werden es zu schätzen wissen, wenn Sie neben ihrer eigenen Kreativität, ihrem eigenen Zeitplan folgen dürfen. Je weniger Druck Sie ausüben, desto positiver kann der Bericht über Sie ausfallen.

Genau der letzte Punkt bringt mich zu dem nächsten Thema. Haben Sie keine Angst vor Influencer-Aktivitäten und eventuell bezahlten Inhalten. Haben Sie das Gefühl, bei dem einen oder anderen Blogger nicht weiter zu kommen, fragen Sie, ob Sie noch etwas anderes für ihn tun können und ob er ggf. auch eine finanzielle Entschädigung in Erwägung ziehen möchte. Viele Blogger fragen von sich aus und stellen ihre Media-Daten freiwillig zur Verfügung.

Warum es ok ist, wenn Blogger vergütet werden

Sobald Sie Blogger zu Veranstaltungen, Produkt-Präsentationen oder Konferenzen einladen, ist es kein „owned“ Media-Projekt mehr. Die Blogger investieren Zeit für Sie. Das kann Zeit während der Anreise sein, die Zeit während der Veranstaltung und das sollten Sie respektieren. Wenn ein Artikel über Ihre Produkte oder Unternehmen entsteht, wird der Blogger bzw. Influencer Zeit für Recherche, für Bildmaterial, für ein Video etc investieren.

Wissen Sie wie viel Zeit es kostet, ein kurzes Video zu schneiden, wie viel Zeit es kosten kann, nützliche „Show Notes“ zu schreiben? All dies kann marketing-technisch für Ihr Unternehmen sehr nützlich sein, daher ist eine finanzielle Gegenleistung, ab einer bestimmten Reichweite bzw. hohem Bekanntheitsgrad gerechtfertigt. Arbeitet ein Blogger in seiner wertvollen Freizeit an einem Artikel oder Video für Ihr Unternehmen, so könnte er in der gleichen Zeit auch mit seinen Kindern Hausaufgaben machen, das Abendessen für die Familie vorbereiten, mit seiner Freundin ins Konzert gehen oder Kumpels Fußball spielen.

Berücksichtigen Sie bitte dabei auch, dass alle anderen in Ihrem festen Team ja auch für Ihre Arbeit bezahlt werden. Der Eventmanager, die Buchhalterin und der Vertriebsmanager, alle bekommen am Monatsende ihr Gehalt und haben, so wie der Blogger, maßgeblich zum Erfolg der Kampagne beigetragen.

Das Besondere an Influencern ist, dass sie über ein großes Netzwerk im Rahmen Ihrer Zielgruppe verfügen. Dieses Netzwerk hat sich nicht von alleine aufgebaut. Oftmals dauert es Jahre, um sich seine Partnerschaften aufzubauen, sich eine Followerschaft auf Twitter, Youtube und Facebook aufzubauen. Wird Ihr Artikel über diese Netzwerke beworben, sollten Sie es auch im Rahmen Ihrer Budget-Berechnungen einkalkulieren, dass Sie alleine nicht über dieses Netzwerk verfügen und es absolut ok ist, dem Influencer entsprechend zu vergüten.

Einer der wichtigsten Grundsätze eines Bloggers ist, dass er authentisch bleiben möchte. Er möchte über die Themen schreiben, die ihm wichtig sind und seinen Stil beibehalten. Wenn Sie ein Blogger-Programm planen, behalten Sie im Hinterkopf, dass der Blogger nicht für seine Meinung bezahlt wird sondern für seine Zeit, die er für die Recherche, das Filmen des Videos, den Videoschnitt, die Nacharbeit etc. benötigt. Bitte erlauben Sie ihm, seine Meinung zu äußern. Ist Ihre Kooperation auf vertrauensvoller Basis, ist in den meisten Fällen davon auszugehen, dass der Blogger ehrlich arbeitet und Sie vorab auf das eine oder andere negative Feedback vorbereitet bzw. Sie die Möglichkeit haben, ihm Hintergrundinformationen zum Thema zu geben.

Meine Erfahrungen und verschiedene Studien haben gezeigt, dass Blogger bzw. Online Influencer es sehr zu schätzen wissen, wenn Sie:

  • Seine Arbeit und seinen Stil wertschätzen und respektieren. Dazu gehört auch, dass Sie sich eingehend mit den Themen auf seiner Seite vorab beschäftigt haben.
  • Zugang zu Hintergrundinformationen oder Exklusiv-Informationen bekommen
  • Ihren eigenen Stil durchziehen dürfen, was die Herangehensweise an das Thema oder die Auswahl des Bildmaterials angeht.
  • Zugang zu einem Ansprechpartner im Unternehmen bekommen.
  • Die Möglichkeit bekommen, Produkte zu testen (bei neuen Produkten, wenn sie zu den Ersten gehören, die testen dürfen).

Was tun Sie, wenn der Artikel nach Meinung des Unternehmens hätte positiver/ anders ausfallen können? Vielleicht fehlen Ihnen wichtige Informationen? Natürlich kommt es immer wieder vor, dass sich Unternehmen gewünscht hätten, dass der Blogger mehr Positives über die Produktqualitäten geschrieben hätte.

Was kann man dann tun? Überlegen Sie: Was macht den Artikel aus Sicht der Leser am glaubwürdigsten? Setzen Sie sich die Leserbrille auf und schauen Sie sich andere Artikel der Blogger an. Eventuell fällt Ihnen auf, dass es einfach sein Stil ist. Werfen Sie auch einen Blick auf die Kommentare zu den Artikel. Ich finde es immer besonders interessant, wenn Leser konkret Fragen nach Produkten stellen und der Blogger in den Kommentaren auf diese Fakten zu Ihren Produkten eingeht, der Artikel selbst das Thema aber nur kurz anschneidet. Glauben Sie mir, das ist aus Sicht der Leser Goldwert und ist nur möglich gewesen, weil Sie sich für Blogger Relations entschieden und die oben genannten Punkte berücksichtigt haben.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Bitte planen Sie immer für die Planung und Durchführung genügend Zeit ein. Blogger Relations lassen sich nicht einfach so mal drei Wochen lang nebenbei erledigen. Wenn Ihre Kampagne gelingen soll, sollten Sie strategisch vorgehen, genügend Zeit einplanen und immer eine gewisse Portion Fingerspitzengefühl an den Tag legen!