10 Tipps rund um LinkedIn Live

Laut einer LinkedIn-Statistik gibt es 24 x mehr Kommentare auf LinkedIn Live Videos als auf „native“ Videos. 62% der Unternehmen planen, das Tool in Zukunft einzusetzen und 73% der befragten B2B-Marketingleute sagen, dass die Videos eine positive Auswirkung auf den Marketing-ROI haben. Das alleine können schon Argumente sein, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Ich muß allerdings erwähnen, dass es sich nach wie vor um ein Beta-Programm handelt und möglicherweise nicht jede Antragstellung auf die Nutzung von LinkedIn Live bestätigt wird. Dennoch vielleicht interessieren Sie sich für das Thema und möchten mehr darüber erfahren:

In meinem Artikel habe ich für Sie zehn Fakten über LinkedIn Live zusammengetragen:

1) LinkedIn Live wird für Einzelpersonen und Unternehmensseiten angeboten, zumindest auf „Antrag“. Einzelpersonen, die über ihr Persönliches Profil streamen möchten, bewerben sich über diesen Link: Als Unternehmensseite nutzen Sie Ihren Werbe-Account oder den gleich Link und klicken „Unternehmensseite“ statt Mitglied im Formular an.

Das Streaming-Angebot soll nach wie vor nur für eine begrenzte Anzahl an Nutzern zugängig gemacht werden. Das heißt, die Anfrage kann auch abgelehnt werden, auch wenn Ihr Profil professionell eingerichtet ist und Sie die auf der Seite erwähnten Bedingungen wie z.B. dass man bisher auch Videos erstellt hat, man die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingestellt hat und einen aktiven Interaktionsverlauf vorweisen kann.

2) LinkedIn bittet ausdrücklich darum, dass die Inhalte auf LinkedIn professionell, respektvoll und sicher sowie mit deren Richtlinien für eine professionelle Community vereinbar sind.

3) Bevor Sie nach der Freigabe live starten können, benötigen Sie ein Broadcasting Tool von einem Drittanbieter wie z.B. Socialive, Switcher Studio, Restream oder StreamYard. LinkedIn macht hierfür in der folgenden Liste ein paar Vorschläge. Testen Sie das Tool vorab und integrieren Sie es als Nächstes in LinkedIn.

4) LinkedIn Live ist, wie es das Wort schon sagt, immer live. Streamen geht nur in Echtzeit. Das heißt, Sie sollten sich für ein knackiges Thema entscheiden und gut vorbereitet sein, damit Sie sich nicht blamieren. Die Rahmenbedingungen könnten Sie vorab üben, als Unternehmen setzen Sie auf Personen, welche sich auch live sicher und wohl fühlen. Am besten ist es, wenn mindestens zwei Personen das Streaming durchführen, um professionell auf eventuelle technische Probleme reagieren zu können. Ein Moderator könnte die Kommentare und Likes als auch die Technik managen, während die andere Person die Session leitet, sich um die Inhalte kümmert.

5) Inhaltliche Themen für LinkedIn Live:

  • How-To-Tipps aus Ihrem beruflichen Alltag,
  • ein Interview mit einem Experten aus Ihrem Unternehmen.
  • aus der Sicht als selbständige Beraterin kann es auch ein Experte sein, der gut ergänzend zu Ihren Themen passt.
  • eine Berichterstattung direkt von einer Veranstaltung (Messe)
  • Produkteinführung und Experten-Statements mit einem Entwickler
  • eine Produktvorführung, soweit möglich
  • Live Präsentation von einer Unternehmensveranstaltung wie z.B. Jubiläum, Merger, 1. Arbeitstag der Azubis etc.

Unter dem folgenden Link finden Sie Ideen von LinkedIn selbst: https://business.linkedin.com/de-de/marketing-solutions/linkedin-live.

6) Interaktion ist alles. Seien Sie authentisch und auf kleinere Überraschungen gefasst. Der Mehrwert dieser Sessions ist es, dass Sie mit Ihrer Zielgruppe direkt kommunizieren und auf deren Fragen eingehen können. Der Moderator könnte die Fragen vorlesen und live beantworten.

7) Es empfiehlt sich, die Live-Session im regelmäßigen Rhythmus stattfinden zu lassen, wie z.B. immer am Freitag Vormittag, 10.00 Uhr oder Mittwoch Abend, 18.00 Uhr. Diese Regelmäßigkeit vermittelt Vertrauen, es gibt Ihnen die Möglichkeit mit den gleichen Personen zu interagieren. Planen Sie die Sessions nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang ein. LinkedIn empfiehlt eine Länge von mindestens 15 Minuten. Bei Live-Sessions sollte man auch berücksichtigen, dass nicht alle Teilnehmer vom ersten Moment an dabei sein werden, sondern sich erst nach einigen Minuten einwählen.

8) Um gezielt Zuschauer aufmerksam zu machen, bewerben Sie die Live Sessions über verschiedene andere Kanäle. Beispielsweise könnten Sie über LinkedIn Sponsored Updates die Session 1-2 Tage vorab bewerben, einige Mitarbeiter könnten ihre Kontakte einladen. Auch über andere Social-Media-Kanäle des Unternehmens wie Twitter, Instagram, Facebook oder einen Unternehmens-Newsletter könnte die Live-Session beworben werden.

9) Um ein größeres Publikum zu erreichen, sollten, wie bei normalen Beiträgen auch, passende Hashtags für das Event verwendet werden. Neben #LinkedInLive können es branchen-spezifische Hashtags sein.

10) Nach dem Event könnte die Session als Aufnahme/ Replay im Feed als Video gepostet werden, so dass auch Nutzer, welche vorher keine Zeit hatten, das Video anschauen können. Wenn Sie möchten, können Sie das Video auch neben LinkedIn auf anderen Social-Media-Kanälen posten.

Testen Sie im Nachhinein den Erfolg der Sessions: Daten-Anylse

Folgende Daten/ Zahlen werden angezeigt und sollten für jede Ihrer Session analysiert werden:

  • – Höchste Teilnehmerzahl während der Live-Sendung
  • – Minuten, während welcher die Sendung geschaut wurde
  • – Gesamtanzahl an Zuschauern
  • – Zuschauer während der Live-Session vs. Replay

Engagement-Zahlen:

  • Anzahl der Reaktionen wie Likes, Kommentare und geteilte Beiträge

Unternehmen, die Live Streams in der Kommunikation einsetzen:

Cisco: Folgen Sie deren Unternehmensseite: https://www.linkedin.com/company/cisco/

Diese Liste werde ich von Zeit zu Zeit ergänzen.