So holen Sie mehr aus der Funktion „Wer hat sich Ihr Profil angesehen“ heraus!

Kennen Sie schon das beliebteste Feature auf LinkedIn? Es handelt sich dabei um die Funktion „Wer hat sich Ihr Profil angesehen?“. Nutzen Sie es zum Netzwerken? Hier erfahren Sie, wie Sie damit umgehen können und durch die proaktive Nutzung Ihr Netzwerk erweitern können.

Sie gelangen zur Ansicht, indem Sie auf Profil und dann auf „Wer hat sich Ihr Profil angesehen“ klicken.

Hier sehen Sie ein Beispiel, wie es aussehen kann, wenn Sie einen Basis-Account haben.

LinkedI-Profilansichten

Wie ist das mit der Anonymität der Profil-Besucher?

Wahrscheinlich ist es Ihnen schon aufgefallen. Von Zeit zu Zeit, kommen Besucher auf Ihr Profil, welche anonym bleiben möchten. Welche Details Sie von den Kontakten sehen, können Sie nicht beeinflussen, da sie auf den Einstellungen des anderen Nutzers beruhen. Egal ob Basis- oder Premium-Account, Sie werden nur soviel von der Person sehen können, wie sie es erlaubt. Für Ihre eigenen Aktivitäten kann es interessant sein, sich die Einstellungen genauer anzusehen und zu entscheiden, was andere sehen, wenn Sie Ihr Profil ansehen. Sie können in den Einstellungen unter „was Personen sehen, deren Profil Sie besuchen“ unter folgenden Möglichkeiten wählen:

  • Meinen Namen und Profil-Slogan
  • Anonyme Profileigenschaften wie Branche und Position
  • völlig anonym

Bildschirmfoto 2015-06-14 um 21.41.12

Ich halte diese Funktion und die Asuwahl verschiedener Einstellungen für sehr sinnvoll. Generell sollte man, so wie von LinkedIn empfohlen schon die 1. Möglichkeit anklicken. In einigen Situationen machen die anderen Möglichkeiten aber auch Sinn. Wenn Sie z.B. Recherchen über mögliche Job-Kandidaten oder Mitbewerber durchführen, können Sie gelegentlich in den anonymen Modus wechseln.

Warum kann ein Update auf den LinkedIn Premium-Account Sinn machen?

Bei einigen LinkedIn-Features kann sich ein Premium-Account lohnen. Das heute betrachtete Feature gehröt dazu: Beim Premium-Account sehen Sie alle Besucher der letzten 90 Tage. Beim Basis-Account nur die letzen fünf. Wenn Sie proaktiv Ihr Netzwerk ausbauen möchten und dieses Feature benutzen möchten, kann ich Ihnen einen Premium-Account empfehlen. Des Weiteren können Sie die Profilbetrachter filtern und nach Datum, Standort, Unternehmen, Stelle und wie Sie gefunden worden sind, sortieren.

Den genauen Unterschied zu „Wer hat sich Ihr Profil angesehen“ – Standard- und Premium-Funktionen finden Sie im LinkedIn-Hilfe-Bereich.

Wer sind die Besucher Ihres Profils?

In den meisten Fällen sind es Freunde, Studienkollegen, Kollegen und Geschäftspartner: Ganz klar, hier ist es gar keine große Frage, ob man sich mit ihnen vernetzt oder nicht.

Dazu kommen dann noch zufällige Besucher Ihres Profils, das können auch potentielle Kunden sein. Im B2B nutzt ein großer Teil der Mitglieder das Tool um mehr über eventuelle Lieferanten/ Partner herauszufinden. Schauen Sie sich diese Kontakte ruhig genauer an.

Mit Sicherheit sind Rekruiter auf Ihr Profil aufmerksam geworden, denn als weltweit größtes Business-Netzwerk und Rekruiting-Tool nutzen HR-Profis alle Möglichkeiten, die sich hier bieten. Von Zeit zu Zeit werden sich auch Mitbewerber auf Ihr Profil verirren und bestehende Kontakte, die schauen, was es bei Ihnen Neues gibt.

Ein kleinerer Anteil von den oben genannten Besuchern wird Ihr Profil anonym besuchen. Diese können Sie getrost ignorieren. In der Praxis bleibt ein großer Teil der Besucher übrig, mit welchen Sie in Kontakt treten können.

Mit wem macht es Sinn, in Kontakt zu treten und wie sollten Sie vorgehen?

Schauen Sie sich den Kontakt an! Was könnte sein Beweggrund des Profil-Besuches gewesen sein? Halten Sie ihn aufgrund seines Profils für einen wertvollen Kandidaten?

Ich rate, eine vorformulierte Nachricht zu haben und diese mit ein paar persönlichen Worten zu starten. Was könnten Sie gemeinsam haben? Gleiche Gruppe, gleiche Branche? Gleichen ehemaligen Arbeitgeber? Bestimmt finden Sie einen Anknüpfungspunkt mit welchem Sie Ihre kurze Nachricht beginnen können. Schreiben Sie dazu, ob der Kandidat Interesse hat sich zu vernetzen, Sie durch ein persönliches Gespräch (Telefon, Skype) näher kennenzulernen und ggf. haben Sie sogar einen kleinen Mehrwert für ihn, welcher sich aus dem gemeinsamen Anknüpfungspunkt ergeben könnte.

Machen Sie das für 4-6 Wochen und schauen, wie sich Ihr Netzwerk vergrößert. Sind interessante Gespräche daraus entstanden? Was haben Sie gelernt?

Ich habe aus diesen Anfragen bereits Kooperationsangebote erhalten und mich mit proaktiven Netzwerkern vernetzt, welche meine Beiträge gerne teilen oder kommentieren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und freue mich über Ihr Feedback!