So integrieren Sie den LinkedIn Sales Navigator in die tägliche Routine

LinkedIn informiert auf einer der Sales-Navigator-Seiten, dass Social-Selling-Profis 45% mehr Verkaufschancen erzeugen, als andere. Auch die Wahrscheinlichkeit, die Sales-Quoten zu erreichen soll 51% höher liegen. Was noch besser ist, sie verkaufen 78% mehr, als Kollegen, die gar keine Social-Media-Kanäle nutzen.
Nun, ich denke, das sind Verkaufsargumente, um die Premium-Mitgliedschaft zu verkaufen. Was steckt dahinter? Welche Funktionen bietet der Sales Navigator und wie kann man effektiv damit arbeiten?

Ich verrate Ihnen etwas. Ihre Chancen, mehr Erfolg im Beruf zu erlangen, sind bereits höher, wenn Sie auf LinkedIn aktiv sind, dort ein professionelles Profil eingerichtet haben und regelmäßig etwas von sich „hören lassen“. Das geht auch ohne eine Premium-Mitgliedschaft wie den Sales Navigator. Allerdings gehört auch eine Portion Ausdauer hinzu, was übrigens für alle Social-Media-Kanäle gilt. Ohne regelmäßiges Engagement und möglichst tägliche Aktivität, werden Sie kein erfolgreicher Social-Selling-Profi.

Welche Funktionen erhalten Sie mit dem Sales Navigator?

Hier finden Sie eine Liste mit Funktionen, auf welche Sie zugreifen können, wenn Sie den Sales Navigator gebucht haben. Besonders hervorheben möchte ich die erweiterte Suche und die Möglichkeit, Leads zu speichern und ihnen zu folgen, obwohl man nicht vernetzt ist.

Eine Jahres-Mitgliedschaft kostet Sie ca. 594,00 €, in den meisten Fällen können Sie allerdings vorab einen kostenfreien Probemonat buchen. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, erhalten Sie auch noch während des Probe-Monats Zugang zu  Weiterbildungsmaßnahmen in Form von Webinaren und Whitepapern. Das finde ich richtig gut.

Sie möchten, nachdem Sie bereits aktiver LinkedIn-Nutzer sind, noch mehr aus dem Tool herausholen? Der Hauptfaktor ist, dass Sie sich die Zeit nehmen sollten, die Vorteile zu nutzen. Ich habe eben ein paar Leadlisten angelegt und Tags vergeben und ehe ich mich versehen habe, waren 40 Minuten vergangen. Wenn Sie sich mit Funktionen wie der erweiterten Suche, dem Anliegen von Leadlisten und Taggen von Leads beschäftigt haben, waren Sie bereits fleissig.

Wie könnte Ihre tägliche Routine in Zukunft aussehen, um effektiv mit dem Tool zu arbeiten?

1) Erstellen Sie einen Posting-Plan für eigene Updates

Diese Tätigkeit empfehle ich jedem, nicht nur den Sales Navigator-Nutzern. Wenn Sie als Experte wahrgenommen werden möchten, benötigen Sie sinnvolle, für Ihre Zielgruppe wertvolle Inhalte in Form von Texten, Videos oder auch Bildern bzw. Kombinationen aus mehreren Bestandteilen. Der Plan sollte einen Post pro Tag anpeilen. Möglichst an den Wochentagen, aber auch der Sonntag ist auf LinkedIn spannend (geworden).
Natürlich müssen Sie sich nicht immer strikt an den Plan halten. Er hilft aber, Kontinuität zu erreichen. Es ist nur gut, wenn man hin- und wieder auf ein paar vorbereitete Fragen oder Texte zurückgreifen kann.

2) Klicken Sie sich durch die Liste mit den gespeicherten Leads und Accounts

3) Lesen Sie Ihre LinkedIn Inbox und reagieren auf die Nachrichten

Ich beantworte erhaltene Nachrichten und habe mir angewöhnt, einige interessante Profilbesucher anzuschreiben und zu fragen, ob Sie sich vernetzen möchten. Kontaktanfragen bestätige ich meistens, wenn sie mit einer persönlichen Nachricht verknüpft sind oder ich das Profil interessant finde. Häufig sende ich eine Nachricht hinterher mit ein paar Details zu meiner Tätigkeit und der Frage, ob die Person einen bestimmten Grund für die Kontaktanfrage hatte. Häufig kommt es daraufhin zu einem weiteren Austausch per Mail oder Telefon.

4) Lesen Sie die Sales Navigator Inbox und reagieren auf die Nachrichten.

Da LinkedIn und LinkedIn Sales Navigator über separate Ordner laufen, ist die Nachrichten-Box auch voneinander getrennt. So kann es ausschauen, wenn Sie den Sales Navigator gebucht haben.
Im Zweifel haben Sie Nachrichten im „normalen“ LinkedIn und im Sales Navigator.

5) Schauen Sie, inwieweit Sie anhand der Mitteilungen auf LinkedIn mit Ihrem Netzwerk interagieren können (geht auch ohne Sales Navigator)

Häufig bekommen Sie eine Benachrichtigung, weil ein Kontakt, dessen Beiträge Sie häufiger geliked oder kommentiert haben, einen neuen Beitrag veröffentlicht hat. Oder ein Kollege oder Geschäftspartner hat Geburtstag, feiert ein Firmenjubiläum oder Sie sehen, dass andere Personen Ihren Beitrag, welchen Sie gestern kommentiert haben, jetzt auch kommentiert haben und es eine längere Diskussion zum Thema gibt. Oder LinkedIn gibt Hinweise auf Profilbesucher der letzten Zeit. Dank des Sales Navigators sehen Sie alle Profilbesucher der letzten 90 Tage. Diese Funktion habe ich in letzter Zeit zu schätzen gelernt.

6) Lesen Sie die Timeline auf LinkedIn.com und interagieren Sie mit dem Publikum

Mein Tipp ist es schon seit längerem: Passen Sie sich Ihren News-Feed so an, dass er interessant ist und Sie Freude am Lesen haben. Indem Sie ihn gezielt einrichten und den passenden Themen, Influencern und Unternehmen folgen, finden Sie auch die Themen, welche für Sie beruflich von Nutzen sind. Wie Sie Ihren News-Feed anpassen können, habe ich in diesem Blogartikel näher beschrieben.

7) Scannen oder Lesen der von LinkedIn vorgeschlagenen Leads und Accounts

So wie es den Newsfeed auf LinkedIn.com gibt, können Sie im Sales Navigator gefilterte Newsfeeds nach bestimmten Kriterien anschauen. Ich finde dabei die Liste mit den Beiträgen der Leads besonders interessant. Sinnvoll ist das Ganze allerdings nur, wenn eine Vielzahl von Leads auch aktiv auf LinkedIn postet. Wer gezielt Neu-Einsteiger bzw. Personen, welche gerade einen neuen Job angefangen haben, ansprechen bzw. erstmal beobachten möchte, findet sicherlich die Liste „Jobwechsel“ ganz interessant.

Sie fragen sich jetzt, wann Sie das alles noch machen sollen?

Zuerst kann ich Ihnen für die meisten dieser Tätigkeiten die mobile App empfehlen. Damit können Sie den Weg zur Arbeit, Wartezeiten am Flughafen oder die gemütliche Zeit am Abend auf dem Sofa nutzen. Diese Art des Sellings ist eine neue Aktivität, welcher für einen Mitarbeiter im Vertrieb in die täglichen Arbeitsabläufe integriert werden sollte. Dafür können ggf. andere Aktivitäten, welche heute nicht mehr fruchten, eingestellt werden.

Auch wenn dies jetzt 7 Punkte sind und es nach viel Arbeit klingt, so lassen sie sich in den vielen Fällen in 20-30 Minuten abarbeiten. Follow-Ups mit den Leads, das Versenden von individuellen InMails kann deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Foto: www.pixabay.com

10 Schritte für mehr Sichtbarkeit auf LinkedIn – die tägliche Routine macht’s!

Mit der täglichen Routine auf LinkedIn bekommen Sie mehr Profil-Ansichten und Kontaktanfragen und steigern Ihre Sichtbarkeit. Langfristig können Sie dadurch ein besseres Ranking auf LinkedIn erreichen, mehr Kundenanfragen erhalten und letztendlich mehr Umsatz erzielen.

Ich habe es selbst ausprobiert und gebe hier gerne meine Erfahrungen weiter. Durch eine tägliche Routine konnte ich die Anzahl der Profilansichten um bis zu 117% steigern und mein Ranking innerhalb meines eigenen Netzwerkes von Rang 161 (Mitte Juli 2015) auf Rang 85 (9. August 2015) verbessern.

Aus Zeitmanagement-Gründen rate ich, morgens einen größeren Brocken abzuarbeiten und dann mit einer Tasse Kaffee Ihre LinkedIn-Routine anzugehen. Gut eignet sich auch die Mittagszeit. Das Wichtigste ist, dass Sie sich diese Routine für einen Monat, also 20 Arbeitstage angewöhnen. Nur durch die Kontinuität werden Sie einen sichtbaren Unterschied beobachten können und nach einem Monat gerne weitermachen.

Die tägliche Routine:

  1. Beantworten Sie Ihre LinkedIn-Nachrichten: Beantworten Sie alle Nachrichten, die Sie neu erhalten haben.
  2. Schauen Sie sich neue Kontaktanfragen an: Sie müssen nicht jede Kontaktanfrage bestätigen. Schauen Sie sich die Anfragen genau an und entscheiden dann. Ich bestätige üblicherweise Anfragen mit Foto und mit einer persönlichen Anfrage. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie dem Kontakt auch eine Nachricht schicken und mehr über ihn und sein Anliegen, sich mit Ihnen zu vernetzen, herausfinden.
  3. Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben: Auf der rechten Seite bietet Ihnen LinkedIn an, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Klicken Sie sich durch und kommentieren die vorgeschlagenen Beiträge oder vernetzen sich mit den Vorschlägen. Ich gebe zu, ich wähle hier sehr kritisch aus. Aber ein paar Klicks sind eigentlich jeden Tag dabei und wenn es ein Like für 4 Jahre Betriebszugehörigkeit eines ehemaligen Kollegen ist. Er wird sich über die Reaktion sicherlich freuen.  Bildschirmfoto_bearbeitet-Möglichkeit-Kontakt-bleiben
  4. Lesen Sie täglich in Ihrer LinkedIn-timeline und werden Sie aktiv: Liken Sie eine Handvoll Artikel und kommentieren Sie den einen oder anderen.
  5. Posten Sie einen eigenen Status-Update/ Teilen Sie täglich einen interessanten Beitrag: Teilen Sie einen Artikel oder ein Job-Angebot, welches Sie für Ihre Zielgruppe für relevant halten und kommentieren Sie kurz.
  6. Wer hat Ihr Profil besucht: Klicken Sie darauf und entscheiden Sie, welchen dieser Kontakte Sie in Ihr Netzwerk einladen möchten. Wenn es bereits ein Kontakt ist, könnten Sie eine kurze Nachricht schreiben und ihn fragen wie es ihm geht, welchen Job er jetzt hat, sich über gemeinsame Zeiten austauschen etc. Es gibt bestimmt einen kurzen aktuellen Aufhänger, der Ihnen einfällt. Gerade aus Kontakten aus Schule, Studienzeiten oder ehemaligen Jobs entstehen oft sehr interessante Begebenheiten und ggf. auch neue Kundenanfragen.
  7. Programmieren Sie 1 x in der Woche einen eigenen Post: mit Inhalten über Ihre Dienstleistung. Wenn Sie eine Einladung für ein Event haben oder einen neuen Blogartikel haben, könnten Sie diesen dann posten. Um im Vorhinein etwas zu programmieren, empfehle ich Ihnen Hootsuite.

Die wöchentliche Routine:

  1. Neue Kontakte finden: Suchen Sie nach ehemaligen Kontakten aus Schule, Studium oder älteren Jobs und vernetzen sich mit Ihnen. Nehmen Sie sich wöchentlich mindestens 5-10 neue Kontakte vor. Wenn es Ihnen nicht so leicht fällt, LinkedIn bietet Ihnen Kontakte an, mit welchen Sie sich vernetzen könnten und wo der LinkedIn-Algorithmus der Meinung ist, dass Sie sich bereits kennen könnten. Gehen Sie immer direkt auf das Profil des Kontaktes und schreiben Sie jeweils eine persönliche Nachricht. Das kommt besser an als die automatisierten Nachrichten und erhöht die Chance auf eine Bestätigung Ihrer Anfrage.
  2. Gruppenaktivität: Suchen Sie sich 3-5 Gruppen auf LinkedIn und lesen Sie deren Beiträge. Starten Sie mit Likes und Kommentaren für besonders interessante Beiträge. Wenn Sie in Gruppen aktiv werden, wo sich Ihre Kunden aufhalten, könnten Sie auf deren Fragen eingehen und somit Ihren Bekanntheitsgrad steigern und Expertise zeigen.
  3. Beiträge in Gruppen posten: Posten Sie 1 x Woche einen eigenen Beitrag in einer Gruppe oder stellen Sie eine Frage.

Wie viel Zeit sollten Sie in die tägliche Routine investieren? Stellen Sie sich einen Wecker und hören Sie nach 15-20 Minuten auf. Das sollte normalerweise ausreichen. Die einzige Gefahr ist, dass Sie in der Timeline interessante Beiträge lesen und dabei die Zeit vergessen.

Für die Gruppenaktivität einmal die Woche sollten Sie sich 30 Minuten vornehmen.

Ich freue mich über Ihr Feedback und Erfahrungsberichte. Welchen Teil machen Sie besonders gerne, was fällt Ihnen schwer? Was haben Sie nach einem oder zwei Monaten beobachtet?