Rückgängig machen von bereits versendeten Einladungen ins LinkedIn-Netzwerk

Folgendes passiert häufiger. Gerade bei LinkedIn-Neulingen oder in einem unaufmerksamen Moment ist es schon passiert:

Sie haben Ihr gesamtes E-Mail-Netzwerk aus Outlook, Gmail etc. in LinkedIn importiert und diesen Kontakten eine automatische Einladung zu LinkedIn gesendet. Aus Versehen und weil die Zusammenhänge nicht ganz verständlich waren, passiert es doch häufiger, dass ungewollt das E-Mail-Adressbuch mit LinkedIn-Einladungen synchronisiert wird.

Da sind selbstverständlich auch Kontakte dabei, die bisher gar nicht bei LinkedIn angemeldet sind und sich ggf. auch nie dort anmelden werden, weil sie zwar eine Mail-Adresse haben, aber sonst mit sozialen Netzwerken nichts am Hut haben.

Ok. Es ist passiert. Einige der Anfragen werden sicherlich bestätigt, andere werden leise gelöscht und manche Kontakte wundern sich oder rufen Sie an. Im schlimmsten Fall sind die Anfragen auch an Kontakte gegangen, mit welchen Sie länger gar nichts zu tun hatten und das Verhältnis nicht gerade das Beste war.

Mit den folgenden Schritten können Sie diese Einladungen ganz einfach rückgängig machen.

Rückgängig machen von ungewollten Einladungen ins LinkedIn-Netzwerk

Sie klicken oben auf den Reiter „Ihr Netzwerk“.

 

 

Als nächstes auf „Alle verwalten“.

In einem neuen Fenster sehen Sie, dass Sie zwischen erhalten und gesendet auswählen können. Wählen Sie „gesendet“. Es erscheint eine Liste aller Einladungen, welcher Sie in der Vergangenheit versendet haben.

Sie entscheiden mit einem Klick, wer die von Ihnen gesendeten Einladungen besser doch nicht bekommen sollte. Vereinzelt handelt es sich um Einladungen, die Sie manuell erstellt haben. Wer aus Versehen oder gewollt sein Adressbuch mit LinkedIn verknüpft hat, kann auch gerne mehr als 500 Kontakte auswählen und diese dann löschen.

Es gibt eine weitere Ansicht, welche zeigt, wer von Ihnen Einladungen erhalten hat. Klicken Sie dazu auf diesen Link.

Sie sind bereits LinkedIn-Mitglied und möchten kontrollieren, wer Ihnen Einladungen bzw. Kontaktanfragen senden kann?

Dazu gehen Sie bitte in den Bereich „Datenschutz & Einstellungen“ – oben rechts über Ihr Foto.

Wählen Sie als Nächstes den Bereich rechts mit dem Titel „Kommunikation“ aus.

Wählen Sie aus „Wer Ihnen Einladungen senden darf“. Zur Auswahl stehen die folgenden drei Möglichkeiten:

  1. Alle LinkedIn-Mitglieder (das ist die von LinkedIn empfohlene Einstellung)
  2. Personen, welche Ihre E-Mail-Adresse kennen oder in Ihrem Kontakte-Adressbuch stehen.
  3. Nur Personen, die in Ihrer Addressbuch-Kontakteliste stehen.

Welche Art von Kontaktanfragen bevorzugen Sie? Ist es Ihnen wichtig, dass Sie eine personalisierte Kontaktanfrage bekommen oder sind die von LinkedIn vorformulierten Anfragen ausreichend? Wie handhaben Sie Anfragen von Mitgliedern welche kein Profilbild eingerichtet haben? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

 

Foto: www.pixabay.com