Neue Sicherheitseinstellung für Ihr öffentliches LinkedIn-Profil

Rein zufällig habe ich am Montag in einem Kunden-Profil die folgende neue Einstellung für öffentliche LinkedIn-Profile entdeckt.

Während Sie früher Ihr öffentliches LinkedIn-Profil jedem (sprich, wer über die Google-Suche etc) nach Ihnen gesucht hat) oder halt niemandem zeigen konnten, kann dies jetzt differenziert werden. Wer nicht wollte, das jeder aus der Öffentlichkeit alle Bereiche im LinkedIn-Profil einsehen konnte, hat beispielsweise die Details zur Berufserfahrung, Ausbildung, Kenntnisse, das Profilfoto und vieles mehr einfach nicht anzeigen lassen.

Heute können Sie hier differenzieren. Sie haben die Möglichkeit, dass entweder

  • nur Ihre Kontakte (Kontakte 1. Grades),
  • Ihr Netzwerk (Kontakte, 1., 2. und 3. Grades)
  • allen LinkedIn-Mitgliedern oder
  • der kompletten Öffentlichkeit (zusammengesetzt aus allen LinkedIn-Mitgliedern und Personen, die Sie über Suchmaschinen wie Google gefunden haben).

die Details Ihres Profils angezeigt werden, welche Sie ausgewählt haben.

Wie können Sie diese Einstellungen ändern?

Gehen Sie oben rechts auf Ihr Bild und klicken auf „Datenschutz & Einstellungen“, dann in der Mitte auf Datenschutz und „Ihr öffentliches Profil bearbeiten„. Auf der rechten Seite können Sie die entsprechenden Einstellungen vornehmen.

Die für mich logische Einstellung ist, dass mein Profil für mein persönliches Netzwerk komplett einsehbar sein darf. Daher habe ich Folgendes angeklickt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie sind auf Jobsuche?

Wenn Sie derzeit auf Jobsuche sind, macht es mehr Sinn, das LinkedIn-Profil für ein größeres Netzwerk freizugeben, damit z.B. Recruiter Einblicke in Ihre Expertise etc bekommen. In dem Fall ist es empfehlenswert, auf „Alle LinkedIn-Mitglieder“ zu klicken.

Sie sind bereits gut vernetzt und es ist nicht in Ihrem Interesse, viele Details an ein größeres Netzwerk freizugeben? Hier kann es ausreichen, das komplette Profil nur für die eigenen Kontakte freizugeben.

Sie entscheiden und es ist jederzeit wieder änderbar.

 

Foto: Pixabay

Sie sind auf Jobsuche? Diese LinkedIn-Funktion sollten Sie kennen!

LinkedIn verbessert regelmäßig seine Funktionen. Gerade für Jobsuchende gibt es jetzt eine Neuerung, welche auch für Sie interessant sein könnte. Sie finden im Bereich „Jobs“ eine extra Seite mit Einstellungen, welche Sie treffen können, um Recruitern noch mehr Informationen über Ihre Jobsuche zu geben.

Gehen Sie dazu auf den Reiter „Jobs“:

Als nächstes klicken Sie in der Job-Rubrik auf „Einstellungen aktualisieren“ (relativ klein, lila-farbene Schrift).

Ein neues Formular öffnet sich und über den Schiebeschalter „An/ Aus“ können Sie Recruiter wissen lassen, dass Sie verfügbar sind.

Ich halte das für besonders nützlich, wenn Sie sich auf passiver Jobsuche befinden. Sie möchten von Recruitern gefunden werden, aber Ihre Mitarbeiter oder Vorgesetzten sollten nicht mitbekommen, dass Sie offen für neue Stellen sind. Wenn Sie auf „An“ schalten, sollte Ihr aktueller Arbeitgeber bzw. die Recruiter, welche für ihn arbeiten, nicht erfahren, dass Sie an neuen Angeboten interessiert sind. Nur Recruiter, die für den Service zahlen, erhalten die Informationen. Wenn LinkedIn Recruiter identifiziert, welche für Ihr Unternehmen arbeiten, werden diese die Informationen nicht erhalten. Allerdings behält sich LinkedIn vor, dass sie nicht garantieren können, dass sie jeden mit dem Unternehmen verbundenen Recruiter identifizieren können. Eine genauere Erläuterung gibt es hier unter der LinkedIn-Hilfe.

Auf der gleichen Seite können Sie noch weitere Einstellungen auswählen. Dazu gehören:

  • Wo möchten Sie gerne arbeiten?
  • Was ist Ihre Berufsbezeichnung, wie berufserfahren sind Sie/ sind Sie bereits Geschäftsführer?
  • Wählen Sie Ihre Wunsch-Branchen aus. Die von LinkedIn gemachten Vorschläge beruhen auf Ihren Eintragungen im Bereich der Berufserfahrung.
  • Geben Sie an, wie groß Ihr Wunsch-Unternehmen sein sollte? Wählen Sie zwischen Ein-Personen-Unternehmen und großen Konzernen mit 10.001+ Mitarbeitern.
  • Wenn Sie sich auf Stellenanzeigen bewerben, können Sie mit einem Feld erlauben, dass die Jobinserenten Ihr vollständiges Profil einsehen können.

Möglicherweise werden Ihnen auch noch andere Fragen gestellt. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass ich auch hätte angeben können, ob ich z.B. Vollzeitstelle, Teilzeit, Internship oder Freelance-Tätigkeit ausüben möchte oder welches meine Wunsch-Branchen sind.

Achtung: Wenn Sie auf oben bei der ersten Frage auf „An“ geklickt haben, erhalten Sie von LinkedIn eine E-Mail mit der Nachricht, dass Sie Ihre beruflichen Interessen teilen (und zwar für 90 Tage mit Recruitern). Rückgängig können Sie es machen, indem Sie den Schiebeschalter auf „Aus“ setzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie möchten mehr zum Thema „Selbstmarketing auf LinkedIn bei der Jobsuche“ erfahren? In dem Fall empfehle ich Ihnen meinen Ratgeber, das E-Book „Selbstmarketing auf LinkedIn – Der Wegweiser für Ihre Jobsuche“ welches als Kindle-Version bei Amazon erhältlich ist.