Findet man Sie schon auf Slideshare?

SlideShare ist eine Filehosting-Plattform, über welche Sie Präsentationen, Dokumente, PDFs, Videos und  Infografiken hochladen können.

Erlaubt sind Dokumente in den Formaten Powerpoint, PDF und OpenOffice. Es gibt die Möglichkeit, die Dokumente entweder als öffentlich zugänglich oder als privat markiert, zu hosten. Laut einer Statistik auf Wikipedia erreicht Slideshare 58 Millionen Besucher pro Monat und hat ca. 16 Millionen angemeldete Nutzer.

2012 wurde das Unternehmen von LinkedIn für geschätzte 118,75 Millionen US-Dollar übernommen.

Warum ist Slideshare für Sie interessant?

Die Plattform gibt Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen, die Möglichkeit, eigene Business-Inhalte zu publizieren. In der Unternehmenswelt sind Präsentationen, Infografiken und Diagramme aussagekräftige Medien. Auf dem Slideshare-Netzwerk können sie geteilt und von anderen Interessenten gefunden werden. Um sich als Experte in einem bestimmten Bereich, aufzustellen, macht es Sinn, auch hier mit Präsentationen präsent zu sein.

Marketingtechnisch können Sie hier folgende Ziele verfolgen:

  • Steigerung der Markenbekanntheit
  • Generierung von Traffic/ Besuchen auf der eigenen Webseite
  • Steigerung des Expertenstatus für Einzelpersonen oder Unternehmen

Google mag Slideshare, das heißt, erfolgreiche Inhalte von Slideshare werden in den Suchergebnissen recht weit oben angezeigt.

Wie laden Sie eine Präsentation auf Slideshare hoch?

1. Sie loggen sich auf LinkedIn ein und gehen oben rechts auf „Apps“. Im Menü entdecken Sie das Symbol für Slideshare, über welches Sie direkt auf die Seite gelangen.

Wer kein LinkedIn-Konto hat, geht direkt auf Slideshare und registriert sich dort.

3. Als Nächstes gehen Sie auf Upload.

4. Sie füllen das folgende Formular aus (Titel, Beschreibung, Kategorie, Privatsphäre-Einstellung sowie Tags (Stichwörter) und laden die Präsentation auf Slideshare hoch. 

5. Der entstandene Link kann als Medium unter Ihrer Zusammenfassung oder unter der passenden Station der Berufserfahrung zugefügt werden. Im Kundengespräch können Sie ebenso auf Ihre Präsentation oder Infografik auf Slideshare hinweisen. Wenn ein neues Dokument hochgeladen worden ist, können Sie es auch über die von Ihnen genutzten Social-Media-Plattformen wie LinkedIn, Twitter, Facebook hochladen und bekanntmachen.

6 Tipps für die perfekte Präsentation auf Slideshare

  • Der Inhalt einer Slideshare-Präsentation sollte auch ohne den Redner verständlich sein. Wenn man sonst rät, möglichst wenig Text auf eine Präsentation zu packen, ist es hier wichtig, dass der Inhalt verstanden wird.
  • Die erste Folie sollte ein gut passendes, großes Foto enthalten. Wenn Sie die Präsentation auf LinkedIn unter Medien hochladen, wird dieses Bild als Thumbnail angezeigt.
  • Der Titel sollte kurz und bündig sein und möglichst für die Suchmaschine formuliert werden. Recherchieren Sie daher vorab die passenden Keywörter. Für die Beschreibung der Präsentation haben Sie einige Zeilen Platz. Auch diese sollten suchmaschinenoptimiert formuliert werden.
  • Hinterlegen Sie, wie im Formular gewünscht, die passenden Tags zur Präsentation. Maximal sind wohl 20 Tags erlaubt. Diese helfen Ihnen, über die interne Suche auf Slideshare von Interessenten gefunden zu werden.
  • Die Folien sollten idealerweise Ihr Branding enthalten. Sprich Ihr Logo oder Unternehmensschriftzug auf jeder Seite sorgen für den für Sie so wichtigen Wiedererkennungswert.
  • Die Präsentation darf 300 MB nicht überschreiten. Weitere Tipps zum Hochladen finden sie auch direkt bei LinkedIn in der Hilfe.

Neu: Die LinkedIn Publishing-Funktion für deutsch-sprachige Autoren

Seit dem 1. September 2015 haben auch deutsch-sprachige, französisch- und portugiesisch-sprachige LinkedIn-Nutzer die Möglichkeit, eigene Long-Form-Artikel zu publizieren. Per E-Mail wurde jeder Nutzer informiert, dass diese Funktion nun freigeschaltet ist. Zuvor hatten nur ausgewählte und englisch-sprachige Nutzer Zugang zu dieser Funktion. Ich habe schon seit einiger Zeit auf diesen Tag gewartet.

Meinen ersten Artikel auf LinkedIn, in welchem ich über die 7 Fakten von LinkedIn-Unternehmensseiten geschrieben habe, habe ich am Donnerstag, den 1. Oktober online gestellt. Schauen Sie einfach mal rein, damit Sie wissen, worüber ich hier spreche.

Warum sollten auch Sie sich mit dem Autoren-Publishing beschäftigen?

  • LinkedIn ist bereits eine riesige Publishing-Plattform mit mehr als 3 Millionen Fachbeiträgen. Die Mitglieder suchen über diese Artikel den Austausch mit Gleichgesinnten und können sich auf diese Weise weiterbilden. Neben den Gruppen, den Unternehmensseiten und dem eLearning-Bereich ist die Publishing-Plattform auf LinkedIn eine riesige Nachrichtenseite mit Beiträgen von Meinungsführern aus aller Welt. Um Ihre persönliche Marke aufzubauen und deren Bekanntheitsgrad zu steigern, sollten Sie sich mit regelmäßigen Artikeln einbringen um mit Ihrer Zielgruppe bzw. Gleichgesinnten in Kontakt zu treten.
  • Die Artikel können, wie auf anderen Social-Media-Kanälen geliked und kommentiert werden. Oftmals entstehen dadurch neue und interessante Diskussionen und Sie können Ihre Reichweite steigern.
  • Dank der Statistiken zu den Artikeln können Sie ablesen, was gut oder schlechter ankommt und Sie erfahren mehr über Ihre Leserschaft. Sie erhalten z.B. Informationen wie die Branche, die Jobs und den Standort Ihrer Leser. Um Ihr Netzwerk zu erweitern, könnten Sie den Lesern Ihrer Artikel auch folgen.

Bildschirmfoto 2015-10-02 um 14.04.20

  • Die Beiträge werden bei Ihnen im Profil angezeigt. Direkt unter dem Bereich mit den Hauptinformationen, werden die Artikel eingeblendet. Wer auf Ihr Profil klickt, sieht, wie aktiv Sie sind und bekommt sofort interessante Themen zum Weiterlesen präsentiert. Auf den ersten Blick erhält man Einblicke in Ihre Expertise.
  • In meinem Profil schaut das seit letzter Woche so aus und weitere Beiträge werden folgen. LinkedIn zeigt im Profil immer drei Beiträge nebeneinander an. Damit auch mein Profil vollständiger wirkt, werde ich bald zwei weitere Beiträge veröffentlichen.

Bildschirmfoto 2015-10-02 um 10.27.40

 

Darauf sollten Sie bei den Long-Form-Artikel achten:

  • Schreiben Sie regelmäßig. Setzen Sie sich wie für andere Social-Media-Aktivitäten ein Ziel und planen anhand eines Kalenders die nächsten Artikel.
  • Verwenden Sie aussagekräftige, professionelle Bilder. Experimentieren Sie nicht mit Partybildern oder Schnappschüssen des letzten Wochenendtripps. Nehmen Sie Bilder, die zu Ihrer Branche und ihren Themen passen. Wenn Sie Bildmaterial anderer Quellen benutzen, denken Sie bitte an die Urheberrechte und entsprechende Vermerke.
  • Verwenden Sie kurze, spannende und aussagekräftige Überschriften. Die Leser sollen neugierig auf Ihren Artikel gemacht werden.
  • Die Artikel können formatiert werden. Gestalten Sie sie übersichtlich, mit Zwischenüberschriften und verschiedenen Schriftgrößen.
  • Die Artikel können über Social-Media-Share-Buttons geteilt werden. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um mehr Aufmerksamkeit auf Ihre Artikel zu lenken.
  • Verwenden Sie Schlagworte. Meinen ersten Artikel habe ich z.B. mit den Schlagworten „LinkedIn Training“, „LinkedIn Marketing“ und „B2B Marketing“ versehen.
  • Fügen Sie ein passendes Artikelbild hinzu. Achten Sie auf ein seriöses Bild, welches den Inhalt des Artikels noch unterstreicht. Es sollte idealerweise 700×400 Pixel groß sein.
  • Sie dürfen weitere Bilder in den Artikel einfügen. Laut LinkedIn sollten diese im Dateiformat JPG, GIF oder PNG und nicht größer als 10 MB sein.

So geht’s:

Oberhalb Ihrer LinkedIn-Timeline sieht es seit kurzen so aus:

Bildschirmfoto 2015-10-02 um 14.27.59

Klicken Sie auf „Beitrag veröffentlichen“ und ein Formular öffnet sich:

Bildschirmfoto 2015-10-02 um 14.31.48

 

 

 

Als Nächstes füllen Sie das Blogartikel-Formular entsprechend aus. Damit der Artikel unter bestimmten Schlagwörtern gefunden wird, sollten Sie am Ende des Artikels das Feld mit den Schlagwörtern/ Tags ausfüllen. Prüfen Sie den Artikel auf Fehlerfreiheit und schon kann er auch veröffentlicht werden.

Haben Sie schon Artikel über das LinkedIn-Publishing veröffentlicht? Schreiben Sie mir, welche Erfahrungen Sie gemacht haben!